56plus
Sonntag, 23. Januar 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Der Weihnachtsfriede gehört zu Europa
Predigt von Stadtdekan Markus Engelhardt an Heilig Abend

Freiburg. Vielen Menschen komme die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium vor wie eine Märchenerzählung. Doch „Weihnachten hat eine unglaubliche Kraft“. Das sagte Stadtdekan Markus Engelhardt beim Christvesper-Gottesdienst an Heilig Abend in der Christuskirche. Zwar sei die Erzählung von Maria und Josef und Gottes Kind in der Futterkrippe literarisch eine Legende. Doch sie sei „überhaupt nicht am Elend der Welt vorbei erzählt“. Denn die Weihnachtsgeschichte ziele nicht „auf fotografierbare Ereignisse, sondern auf eine Wahrheit in den Bildern“, so Engelhardt. Die Zeichen in der Geschichte besagten „große Freude für die, die sie brauchen“. Der Stadtdekan bezog sich auf Menschen, die in ihrer Verbitterung unfähig seien, sich anderen zu öffnen und sich beschenken zu lassen. Die Suche nach Raum in der Herberge sei nicht nur Schicksal der Heiligen Familie gewesen, viele Klima-Flüchtlinge heutzutage, aber auch Christen, die in islamischen Ländern mit dem nackten Leben davon gekommen seien, begegneten „uns inzwischen nicht mehr nur über TV-Bilder, sondern hautnah“. Das führe auch dazu, dass eine „wachsende Zahl einheimischer Menschen nun ihrerseits Angst um ihre ‚Herbergen‘ haben und mit Wut gegen die hierher Gekommenen“ reagierten. Dieser Angst setzte der Stadtdekan den Gesang der Engel auf dem Hirtenfeld entgegen: „Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens“.

Dieser Weihnachtsfriede sei beispielsweise vor über 100 Jahren Realität geworden, als englische und deutsche Soldaten in den Weihnachtstagen während des ersten Weltkrieges die Waffen schweigen ließen. „Menschen, die darauf getrimmt waren sich zu töten, halten inne, lassen sich anrühren von den Engelworten und vom Frieden auf Erden, legen ihre Waffen aus der und nehmen Geschenke in die Hand“, sagte Engelhardt. Die Welt werde anders, wo Menschen die Weihnachtserfahrung in ihr Herz lassen. Der Dekan sprach auch die aktuelle Lage in Europa an. Europa sei ein Friedensprojekt, dem die weihnachtliche Botschaft „in seine DNA eingeschrieben“ sei. Doch angesichts der Gefährdung der europäischen Idee durch „Schreihälse und schreckliche Vereinfacher“ könne nicht genug betont werden, wie wenig selbstverständlich diese Idee sei. Nur wer sich klar mache, dass die Völker, die heute in Europa zusammenwirken, einst erbitterte Feinde waren, könne ermessen, wie kostbar die gewonnene Gemeinsamkeit sei. Seit 72 Jahren sei die Vision, dass Frieden auf Erden doch möglich ist, nie not-wendiger als heute.

Wer Weihnachten in sein Herz lasse, gehe mit der Sehnsucht nach Frieden, nach Liebe und Heil in seinen Alltag und werde „verzaubert von den alten Liedern und den Worten des Evangeliums, die von einer neuen Wirklichkeit erzählen“, sagte Engelhardt am Ende seiner Predigt.

Die komplette Predigt von Stadtdekan Engelhardt finden Sie ab 24. 12. 18.30 Uhr unter www.evangelisch-in-freiburg.de
Mehr
 

 
Karlsruhe: Herzblut für seine Hohenwettersbacher
OB Mentrup gratuliert Ortsvorsteher a. D. Alfred Kuppinger

Zum 80. Geburtstag des früheren Ortsvorstehers von Hohenwettersbach, Alfred Kuppinger, am ersten Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) gratuliert Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup ganz herzlich. Seinem Schreiben stellt er "die besten Grüße des Karlsruher Gemeinderats" voran. "Über ein Vierteljahrhundert lang haben Sie ehrenamtlich die Kommunalpolitik in Hohenwettersbach wesentlich mitgeprägt", würdigt das Stadtoberhaupt Kuppingers Wirken: "Ob als Gemeinderat, als Ortschaftsrat oder vier Jahre", von 1985 bis 1989, "als Ortsvorsteher, stets engagierten Sie sich mit großem Herzblut für 'Ihre' Hohenwettersbacher."

Als der eingemeindete Höhenstadtteil 2013 seine 750-Jahr-Feier beging, fungierte das Mitglied des Festausschusses auch schon in der Vorbereitung als "gefragter Ratgeber und kompetenter Ansprechpartner für die facettenreiche Geschichte Ihres Heimatortes". Für die Zukunft wünscht Mentrup dem Jubilar "weiterhin alles Gute" und ihm wie seiner Familie passenderweise "ein schönes Weihnachtsfest".
 
 

 
Karlsruhe: Neue Wege bei städtischer Kultur beschritten
OB Mentrup gratuliert Kulturreferent a. D. Michael Heck

Zu seinem 75. Geburtstag am 22. Dezember gratuliert Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup dem ehemaligen Kulturreferenten Michael Heck. Im Namen der Stadt Karlsruhe und ihres Gemeinderates dankt er Heck herzlich für seine Verdienste um das kulturelle Leben in der Fächerstadt.

"1974 kamen Sie als junger Jurist zum damaligen Rechtsreferat. Nur fünf Jahre später übernahmen Sie die Leitung des Kulturreferates und konnten als Förderer der städtischen Kultur neue Wege beschreiten", so der OB in seinem Geburtstagsschreiben. "Ich denke dabei an den ehemaligen Karlsruher Schlachthof, der heute das Zentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft darstellt, oder auch an die kulturellen Leuchttürme wie das Zentrum für Kultur und Medien und das Badische Staatstheater." Heck habe, würdigt der OB, vielen jungen Künstlerinnen und Künstlern der Stadt mit seinem juristischen, aber auch seinem fachlichen Rat zur Seite gestanden und sie unterstützt. "Als kulturell vielseitig interessierter Jurist haben Sie dank Ihrer menschlichen Eigenschaften auch weit über die Grenzen der Stadtverwaltung hinaus große Wertschätzung erfahren."

Michael Heck wurde etwa mit der Ehrenmitgliedschaft des Badischen Staatstheaters ausgezeichnet, außerdem bekam er den französischen Verdienstorden sowie das Ritterkreuz des Verdienstordens der italienischen Republik verliehen.
 
 

 
Karlsruhe: Ausgewiesener Experte mit hohen Fachkenntnissen
OB Mentrup gratuliert Stadtbaudirektor a. D. Robert Meil zum 95. Geburtstag

Seinen 95. Geburtstag feiert heute (22. Dezember) in der Nordstadt Stadtbaudirektor a. D. Robert Meil. Für das im Tiefbauamt von 1947 bis 1988 "Geleistete und Erreichte" dankt Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup im Namen der Stadt und des Gemeinderates. Von 1975 bis zu seiner Pensionierung war Meil Leiter des Tiefbauamtes.

"Über vier Jahrzehnte hinweg konnten Sie als ausgewiesener Experte mit hohen Fachkenntnissen der Stadt wertvolle Dienste erweisen", erinnert Mentrup in seinem Glückwunschschreiben an viele Bauwerke, die „nicht mehr aus unserem Stadtbild wegzudenken sind“ und untrennbar mit dem Namen und tatkräftigen Engagement des Jubilars verbunden seien. Besonders erwähnt der OB dabei die Südtangente als "eine unserer wichtigsten Zubringer- und Umgehungsstraßen".
 
 

 
Titisee: Eröffnung PALAIS VITAL
SPA- UND VITALWELT AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Weit über die Grenzen des Schwarzwalds hinaus ist das Erlebnis- und Erholungsparadies in Titisee bekannt und hat sich mit seinen über 720.000 Gästen pro Jahr zum absoluten Besuchermagneten im Hochschwarzwald entwickelt. 2016 wurde es vom Parkscout Publikumsaward zum „Besten Erlebnisbad Deutschlands“ gewählt.

Aufgrund der enormen Nachfrage verdoppelt das BADEPARADIES SCHWARZWALD seine Urlaubs- und Erholungswelt. Vier großzügige Erlebnissaunen boten bisher einen erholsamen Ort der Regeneration und des Wohlfühlens im BADEPARADIES SCHWARZWALD. Die positive Resonanz der Gäste und die damit verbundene hohe Frequentierung der bisherigen WELLNESSOASE, bekräftigten Josef Wund, Inhaber, Investor und Visionär dazu, weitere 32 Millionen Euro, in eine SPA- und Vitalwelt der Superlative im Hochschwarzwald zu investieren – dem PALAIS VITAL.

Auf über 5.000m² und drei verschiedenen Ebenen erwartet die Besucher eine textilfreie SPA- und Vitalwelt auf höchstem Niveau. Sie ist die größte Erweiterung des BADEPARADIES SCHWARZWALD seit der Eröffnung 2010. Das Angebot umfasst sechs exklusive „Vital-Pools“ mit traumhaftem Panoramablick, einen großzügigen „Champagner-Pool“ (Whirlpool) und paradiesische Massage-Sprudelliegen sowie acht neue, thematisierte Eventssaunen. Einzigartig in der Region ist die VENUS SKY LOUNGE, die erholsame SPA- und Vitallounge – exklusiv für Damen. Die paradiesische Ruhe-Oase, inmitten von mehr als 100 echten Karibikpalmen, lässt keine Wünsche offen. Das exquisite Restaurant „TOP-Taste of Paradise“, bietet wohlschmeckende, gesunde und kulinarische Köstlichkeiten aus der Region. Traumhafte Innen- und Außenpoolbars runden das unvergessliche Wohlfühlerlebnis ab.

Für einen entspannten Aufenthalt im „Paradies“ sorgt auch ein exklusives Parkdeck mit separater Empfangs-Lounge für die Gäste des neuen PALAIS VITAL.

„Wir sind sicher, dass wir mit diesen neuen und exklusiven Angeboten vor allem im Vital- & Gesundheitsbereich ein sehr hohes Niveau erreichen und somit die Ansprüche und Wünsche unserer Gäste mehr als nur erfüllen werden“ so Jochen Brugger. Am 21. Dezember um 10 Uhr, öffnen sich das erste Mal die Türen des PALAIS VITAL.
Mehr
 

 
Freiburg: Traumazentrum für Geflüchtete wird im Frühjahr eingerichtet
Trägerschaft übernimmt Caritas zusammen mit Refudocs

Freiburg erhält ein Traumazentrum. Im Frühjahr soll die psychosoziale Koordinierungs-, Beratungs- und Behandlungsstelle für Geflüchtete (Traumazentrum) eingerichtet werden.

Anfang Dezember hat eine vom Amt für Migration und Integration (AMI) eingesetzte Gruppe aus vier Expertinnen und Experten (drei externe, eine interne) die Bewerbungen gesichtet und bewertet. Die Expertengruppe empfiehlt, die Trägerschaft des Traumazentrums dem Caritasverband Freiburg-Stadt zusammen mit den Refudocs Freiburg/ Verein zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen, Asylsuchenden und deren Kindern e.V. zu übertragen.

Sozial- und Integrationsbürgermeister Ulrich von Kirchbach: „Als Integrationsbürgermeister bin ich froh darüber, dass die Lücke im Hilfssystem nun geschlossen wird.“

Der Gemeinderat hatte beschlossen, ein Traumazentrum in Freiburg zu etablieren und 170.000 Euro für das Jahr 2018 bereitgestellt. Das AMI wurde mit der Umsetzung beauftragt und hat auf Grundlage der Empfehlung des Expertengremiums den Betrieb des Traumazentrums an den Caritasverband Freiburg-Stadt vergeben. Im Frühjahr soll es seinen Betrieb in der Adelshauser Straße 8 aufnehmen.
 
 

 
Mundspüllösungen
Kein Ersatz fürs Zähneputzen, aber eine gute Ergänzung

Es gibt viele Gründe, eine Mundspüllösung zu benutzen. Sie kann Karies und Zahnfleischentzündungen verhindern und mit kräftigem Spülen auch schwer zugängliche Zahnzwischenräume erreichen. Die Ursachen von Mundgeruch können sie nicht beheben, das kann nur der Zahnarzt. 5 von 20 häufig verkauften Mundspüllösungen kassierten gerade von der Stiftung Warentest die Note Mangelhaft, weil sie zu viel versprechen.

Auf 12 von 20 Produkten im Test ist Verlass, denn sie beugen Karies, Zahnbelag und Zahnfleischentzündungen vor. Sie können das Zähneputzen zwar nicht ersetzen, es aber gut ergänzen – Mundspüllösungen sind zum Beispiel sinnvoll für alle, die eine feste Zahnspange tragen oder ihre Zähne manuell nicht mehr optimal reinigen können.

Das enthaltene Fluorid schützt nachweislich vor Karies, indem es die Zahnoberfläche mineralisiert. Zinksalze und Chlorhexidin bekämpfen Bakterien und wirken gegen Zahnbelag. Ätherische Öle sind pflanzlichen Ursprungs und können ebenfalls eine antibakterielle Wirkung haben.

Ein gutes Mittel findet man laut der Stiftung Warentest schon für 15 Cent pro 100 Milliliter. Die drei mit Abstand teuersten Mittel schnitten hingegen nur mangelhaft ab. Sie werben mit dem Wirkversprechen Schutz vor Karies und Zahnfleischentzündungen, das sie nicht einhalten, weil entsprechende Wirkstoffe fehlen.

Ein paar Tipps haben die Stiftung-Warentest-Experten auch noch: Mundspüllösungen sollten nicht verdünnt und nicht heruntergeschluckt werden. Kinder beherrschen das Ausspucken erst ab etwa 6 Jahren – ab diesem Alter können sie eine Mundspüllösung verwenden. Auch bei putzfaulen Teenagern sind die Lösungen eine gute Ergänzung bei der Mundhygiene.

Der Test Mundspüllösungen findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abrufbar.
Mehr
 

 
Neue Sichtweisen & außergew.Ideen sind Lebenselixier für Zukunftsstadt Karlsruhe
Weihnachtsgruß von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup an Karlsruher Bürgerinnen und Bürger

In seinem Weihnachtsgruß an die Bürgerinnen und Bürger sieht Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup Karlsruhe als "Morgenstadt" Nummer 1 bestens aufgestellt für die Herausforderungen der digitalen Zukunft. Besonders zuversichtlich nach vorne schauen lässt ihn aber, dass die Menschen in Karlsruhe sich mit ihrer Stadt auf besondere Weise identifizieren, sie mit gestalten wollen und sich verantwortlich fühlen für das, was Heimat ausmacht.

Der Weihnachtsgruß im Wortlaut:


Liebe Karlsruherinnen, liebe Karlsruher,

unsere Stadt zählt zu den Innovationsmotoren in Europa, ist führend in Kreativwirtschaft und Kultur, die „Morgenstadt“ Nummer eins in Deutschland. Das ist die Sicht von außen, wenn Forschungsinstitute, Medien oder auch die Europäische Kommission die Lebensqualität, die Wirtschaftskraft und die Zukunftsfähigkeit von Großstädten und Regionen wissenschaftlich beurteilen. Karlsruhe ist vor allem aber eines: Die Heimat von über 300.000 Menschen mit unterschiedlicher Prägung, aus vielen Kulturkreisen, mit all ihren Erwartungen, Hoffnungen und Lebensentwürfen. Genau diese Mischung, dieses anregende Miteinander hält unsere Stadt in Bewegung, bringt sie nach vorne und verleiht ihr den weltoffenen, toleranten Charakter. Das ist mein ganz persönliches Fazit am Ende des Jahres 2017, in dem unsere Stadt ganz im Zeichen der Heimattage Baden-Württemberg stand.

Heimat schaffen, einen Ort gestalten, an dem man sich wohlfühlt, den man kennt, in dem man erkannt und anerkannt wird, das ist für eine Stadt in der Größenordnung Karlsruhes eine zentrale Daueraufgabe, der wir uns gemeinschaftlich stellen müssen. Man führe sich noch einmal vor Augen: Jahr für Jahr kommen um die 25.000 Menschen neu in unsere Stadt – und etwa ebenso viele ziehen an andere Wohn- und Arbeitsorte. Unsere neun Hochschulen sind Anziehungspunkte für über 43.000 Studierende und unsere attraktiven Ausbildungs- und Beschäftigungsangebote tragen dazu bei, dass die 20- bis 29-Jährigen die größte Bevölkerungsgruppe im Altersaufbau unserer Stadt bilden. Was als nüchterne Statistik daher kommt, ist im Grunde das Lebenselixier für die Zukunftsstadt Karlsruhe. Neue Sichtweisen und außergewöhnliche Ideen setzen die notwendigen Impulse für unsere Unternehmen und Forschungseinrichtungen, bereichern aber auch unser gesellschaftliches Zusammenleben.

Es ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her, dass die Forscher des Fraunhofer-Instituts in Stuttgart unsere Stadt zur „Morgenstadt“ Nummer 1 in Deutschland gekürt haben. Gute Arbeitsplätze, der Ausgleich zwischen Arm und Reich, Sicherheit und hohe Umweltqualität sind dabei entscheidende Posten auf der Haben-Seite und führen zum Gesamturteil: Karlsruhe weist keinen wirklichen Schwachpunkt auf und ist eine lebenswerte Stadt. Und vor wenigen Tagen konnte sich Karlsruhe im jährlichen Städteranking der renommierten Wirtschaftswoche unter die Top 10 der Zukunftsstädte in Deutschland platzieren. Die Forscher identifizierten bei uns beste Voraussetzungen für den Aufbruch in die digitale und vernetzte Wirtschaft. Das deckt sich mit dem Urteil eines beeindruckten Digitalisierungsministers Thomas Strobl nach seinem Besuch der „IT-Boomtown“ Karlsruhe: „Diesen Geist müssen wir ins Land tragen“.

Was mich aber besonders freut: Dieser Geist, dieser Spirit zeichnet uns nicht nur aus, wenn es die Entwicklung in Wirtschaft, Wissenschaft oder Politik betrifft. Wir können in diesem Jahr auf Ereignisse und Projekte zurückblicken, in denen wir Gemeinsamkeit und Zusammenhörigkeitsgefühl erlebt und entwickelt haben. Ich denke dabei etwa an die über dreitausend Bürgerinnen und Bürger, die am 3. Juni in Durlach Position bezogen haben gegen neonazistische Umtriebe. Mir fallen aber auch die zahlreichen Stadtteilprojekte ein, an denen sich viele Hundert aktiv beteiligt haben – und auch die bürgerschaftliche Initiative, die dem Forum Recht neue Dynamik verliehen hat. Dies sind nur einige ermutigende Beispiele dafür, dass sich die Menschen in Karlsruhe mit ihrer Stadt, ihrem direkten Wohn- und Lebensumfeld identifizieren, es mit gestalten und voran bringen wollen, kurz, dass sie sich im besten Sinne verantwortlich fühlen für das, was Heimat ausmacht. Und das kann uns alle zuversichtlich nach vorne schauen lassen.

Zunächst wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein friedvolles Weihnachtsfest, geruhsame Festtage und einen guten Start ins neue Jahr.

Dr. Frank Mentrup
Oberbürgermeister
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger