56plus
Sonntag, 21. Oktober 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Ausstellungstipp: ERNST WILHELM NAY
© Elisabeth Nay-Scheibler, Köln/ VG Bild-Kunst, Bonn 2018
 
Ausstellungstipp: ERNST WILHELM NAY
Staatsgalerie Stuttgart
19.10.2018 – 3.3.2019

Ernst Wilhelm Nay (1902-1968) gilt als einer der eigenständigsten Vertreter der abstrakten Nachkriegsmalerei. Als junger Künstler noch von den Nazis diffamiert, wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg mehrfach auf Biennale- und documenta-Ausstellungen gewürdigt. Die Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart beherbergt mit über 20 Gemälden und Zeichnungen einen repräsentativen Bestand seiner Arbeiten, von denen eine Auswahl und die Leihgabe eines »Späten Bildes« anlässlich des 50. Todesjahres des Künstlers im zentralen Info-Raum in der Sammlung ausgestellt werden.

Nays konsequente, in markanten Sequenzen ablaufende Entwicklung stellt immer den »Gestaltwert der Farbe« ins Zentrum. Bis in die 1940er-Jahre ist noch die Nähe zu den »Fauves« und Ernst Ludwig Kirchners gegenständlichen Zeichen und heftigem Farbauftrag spürbar. In der Folge treten die gegenständlichen Bezüge immer mehr in den Hintergrund und Nay findet zu seinem ganz besonderen Expressionismus, der gekennzeichnet ist durch eine rhythmische Verzahnung von farbigen Scheiben (1954-1962). Diese klingen mal in zart modulierten, monochromatischen Fugen zusammen, mal scheint der Bildraum in einem leuchtenden, festlichen Farbfeuerwerk zu explodieren. Nach den »Scheibenbildern« und den folgenden »Augenbildern« wird in den »Späten Bildern« (ab 1965) der sich weitende Bildraum von farbintensiven Wellen und Streifen durchzogen.

zum Bild oben:
Ernst Wilhelm Nay, Feuerfarben, 1962, Staatsgalerie Stuttgart
© Elisabeth Nay-Scheibler, Köln/ VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Mehr
 

 
Loslassen und Freigeben
Ökumenischer Gottesdienst mit persönlicher Segnung für Menschen in Trennung und Scheidung

Freiburg. Menschen, die in Trennung oder Scheidung leben, begleiten, trösten und neue Perspektiven aufzeigen, das ist das Anliegen der ökumenischen Initiative „Loslassen und Freigeben“. Am Sonntag, 28. Oktober findet dazu um 17 Uhr in der Friedenskirche, Hirzbergstraße 1, ein ökumenischer Gottesdienst statt.
Bei dieser Feier gibt es die Möglichkeit, sich persönlich segnen und so für den eigenen Weg stärken zu lassen. Pfarrerin Angela Heidler und Pfarrer Michael Schweiger gestalten den Gottesdienst gemeinsam mit Mitarbeiter*innen der psychologischen Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensberatung.
Er bildet den Auftakt zu einer Reihe, die zu Gesprächsabenden, Orientierungsangeboten und Workshops einlädt und sich mit dieser schwierigen Lebensphase beschäftigt. Denn das Ende einer Beziehung und jeder Neuanfang ist verbunden mit Unsicherheit, mit Ängsten vor dem Unbekannten. Es fällt schwer, sich von vertrauten Vorstellungen zu lösen und sich dem, was kommen mag, zu öffnen. Erfahrene Fachfrauen und Fachmänner leiten diese Angebote, die für alle Interessierten offen sind.
Verantwortet wird die Reihe, die es in Freiburg schon seit vielen Jahren gibt, gemeinsam von der evangelischen und katholischen Kirche in der Stadt.
Mehr
 

Theatertipp: Rosemie “Sonst nix ...“
Rosemie Warth / Foto: Veranstalter
 
Theatertipp: Rosemie “Sonst nix ...“
Rosemie... Clownin... Komikerin... oder Verzauberin...?

Kleinkunstbühne im SCHLOSS RIMSINGEN
Freitag, 26.10.2018, 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

Für sie gibt es keine Schublade! Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.

Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.

Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre „wahren Talente“.

Ein mitreißender, berührender Abend, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.

Vorverkauf zzgl. Geb.: www.reservix.de, alle BZ-Verkaufsstellen
Info: www.buehne-schlossrimsingen.de | 0761-5901566
Bundesstrasse 44, Eingang Christophorusweg 4, 79206 Breisach-Oberrimsingen
Eintritt VVK 20€, Abendkasse 23€
 
 

20. Vita Classica Ball - Jubiläumsveranstaltung
Tanzpaar Siegwolf und Huuck / Foto: Veranstalter
 
20. Vita Classica Ball - Jubiläumsveranstaltung
BAD KROZINGEN. Die Kur und Bäder GmbH lädt am Samstag, den 20. Oktober 2018 um 19.30 Uhr zum 20. Vita Classica Ball, einer Jubiläumsveranstaltung, in das Kurhaus Bad Krozingen ein.

1999 knüpfte die Kur und Bäder GmbH an die Tradition der früheren Bälle im Kurhaus mit dem ersten Vita Classica Ball an und setzt seitdem ein glanzvolles Highlight im jährlichen Veranstaltungskalender Bad Krozingens.

Im Großen Saal begeistert in festlichem Ambiente die 5-köpfige „TuxedoDanceBand“ mit Standard- und Latein-Rhythmen sowie Interpretationen der aktuellen Chartmusik. Zu den Highlights gehören die Latein- und Standard-Turniertanzeinlagen des erfolgreichen 10-Tanz Paares Florian Siegwolf und Janina Huuck sowie die Parodieshow „Starparade“ um Mitternacht. Stars wie Lindenberg, Grönemeyer, Maffay & Co. verschmelzen zu einem musikalischen Cocktail. Eine gekonnte Parodie großer Sänger aus verschiedenen Epochen, in einer mitreißenden Live-Gesangs-Show, gespickt mit einer ordentlichen Prise Humor.

Wie schon in den vergangenen Jahren wird der Moderator Mic von OX-EVENTS durch das Programm führen. Im Horst-Linde-Saal wird die 3-köpfige Tanzband „Jet Set“ für Stimmung sorgen. Das beliebte Preisausschreiben gehört von Anfang an zum Vita Classica Ball.

Zahlreiche Partner unterstützen die Veranstaltung professionell: Artur Neubauer bietet mit seiner exklusiven Stretchlimousine einen kostenlosen Shuttle-Transfer zwischen dem Parkplatz und dem Kurhaus. Im Foyer begrüßt eine Lounge des Einrichtungshauses Nothhelfer die Besucher des Vita Classica Balles. Der gastronomische Teil, mit einer speziellen Vita Classica Ball-Speisekarte, liegt beim Kurhaus Bad Krozingen und seinem Pächter Michael Graubener mit Team. Das mobile Barcatering Limelight aus Breisach bietet Cocktails vom Feinsten. Das Fotostudio mit Herz, Beate Lücke, hält den Abend im Bild fest. Weiterhin erwarten die Gäste eine festlich, herbstliche Tisch- und Bühnendekoration passend zur Jahreszeit durch Erika’s Blumenlädele, eine Großpflanzendekoration von Fautz die Gärten sowie verschiedene Dekorationselemente von OX-EVENTS. Zimmer Technik & Event sorgt für das richtige Licht und den passenden Ton.

Einlass ist ab 19.00 Uhr. Der Vita Classica Ball beginnt um 19.30 Uhr mit einem Sektempfang zur Begrüßung und die offizielle Begrüßung und Eröffnung findet um 20.00 Uhr im Großen Saal statt. Um festliche Abendgarderobe wird gebeten.

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder online erhältlich.
Mehr
 

 
Theatertipp: DAS NIBELUNGENLIED
Schauspiel
Jernej Lorenci / Uraufführung
Samstag, 20. Oktober 2018 / Theater Freiburg, Großes Haus / 19.30 Uhr
Einführung um 19.00 Uhr

Es ist eine große Freude, dass sich der slowenische Theaterregisseur Jernej Lorenci, Träger des Europäischen Theaterpreises 2017, mit seiner ersten Arbeit im deutschsprachigen Theater dem NIBELUNGENLIED im Theater Freiburg widmet:

Kein anderes Werk hat eine so bewegte Geschichte und ist gleichzeitig so eng mit der deutschen Vergangenheit verknüpft wie das NIBELUNGENLIED. Die ersten Handschriften stammen aus dem 13. Jahrhundert, tatsächlich aber ist der Stoff bedeutend älter. Von Hegel und Heine belächelt, von Goethe gerühmt und von Wagner zum Gesamtkunstwerk erhoben, wurde es im 18. und 19. Jahrhundert zum Nationalepos der Deutschen. Das Streben nach Nachruhm, die Verherrlichung des Heldentods und die germanische Gefolgstreue wurden in der Folge vom Nationalsozialismus instrumentalisiert und missbraucht. Nach dem Krieg galt der Stoff in Deutschland lange als tabu, während ihn in England Tolkien als Inspiration für seinen HERR DER RINGE nutzte und Hollywood sich davon für die STAR WARS¬Saga und GAME OF THRONES inspirieren ließ. 2009 wurde das NIBELUNGENLIED von der UNESCO zum Weltdokumentenerbe erklärt.

Der slowenische Theaterregisseur und Träger des Europäischen Theaterpreises Jernej Lorenci wird sich nicht nur mit dem Epos selbst, sondern auch mit seiner wechselhaften Geschichte befassen und so diesen urdeutschen Mythos aus seiner ganz eigenen Perspektive erzählen. Lorenci gilt in seiner Heimat als einfühlsamer Sucher, dessen Arbeiten von einer extremen Reduktion geprägt sind. Seinen Fokus setzt er dabei stets auf die Kraft und Ausdrucksstärke der Sprache.

Regie Jernej Lorenci Choreografie Gregor Lustek Bühne Branko Hojnik Kostüme Belinda Radulovic Musik Branko Rožman Licht Michael Philipp
Dramaturgie Matic Starina, Rüdiger Bering
Mit Tim Al-Windawe, Victor Calero, Martin Hohner, Janna Horstmann, Lukas Hupfeld, Holger Kunkel, Henry Meyer, Laura Angelina Palacios

Weitere Termine:
Freitag, 26.10.2018 / Großes Haus / 19.30 Uhr
Freitag, 02.11.2018 / Großes Haus / 19.30 Uhr
Sonntag, 04.11.2018 / Großes Haus / 18.00 Uhr
Sonntag, 11.11.2018 / Großes Haus / 15.00 Uhr
Sonntag, 18.11.2018 / Großes Haus / 18.00 Uhr
Mehr
 

 
Freiburg: Blick hinter die Kulissen
Führung durch das Krematorium am Samstag, 20. Oktober

Am Samstag, 20. Oktober, bietet der Eigenbetrieb Friedhöfe um 11 Uhr eine Führung durch das Krematorium an.

Die Besucherinnen und Besucher erhalten einen Einblick hinter die Kulissen der 1914 in Betrieb genommenen städtischen Einrichtung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Eigenbetriebs Friedhöfe stehen für Fragen zur Verfügung.

Immer wieder werden ähnliche Fragen gestellt, wie beispielsweise: Wird jeder Verstorbene einzeln eingeäschert? Ist garantiert, dass nur die Asche eines Verstorbenen in die Urne kommt? Wird der Sarg mitverbrannt? Wie lange dauert die Einäscherung? Stimmt es, dass Auslandseinäscherungen günstiger sind? Wie flexibel ist die Friedhofsverwaltung bei Einäscherungsterminen? Können Angehörige der Einäscherung beiwohnen?

Der Eintritt ist frei. Treffpunkt ist am Krematorium auf dem Hauptfriedhof.
 
 

 
Karlsruhe: Die eigenen Rechte in Pflegeheim und -gemeinschaft
Vortrag aus der Veranstaltungsreihe "Wissen am Donnerstag" klärt auf

Die Landes-Verbraucherzentrale informiert am Donnerstag, 25. Oktober, ab 17 Uhr in der Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus (Ständehaussaal) über "Meine Rechte im Pflegeheim und für Pflegegemeinschaften": ein kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung besuchbarer Vortrag der monatlichen Veranstaltungsreihe "Wissen am Donnerstag" von Stadtbibliothek und Seniorenbüro / Pflegestützpunkt.

Ziehen Menschen im Alter in ein Pflegeheim, müssen neben der Organisation auch viele Formalitäten geklärt werden. Nicht alle Betroffenen, ob die zu Pflegenden oder auch ihre Angehörigen, wissen darüber Bescheid, welche Rechte Verbraucher gegenüber Pflegeheimen und in Pflegewohngemeinschaften haben. Der Vortrag möchte hierbei Hilfestellung leisten und erläutert verschiedene Wohnformen im Alter.
Mehr
 

 
VIERTAL NACH ACHT
POLITTALK MIT OBERBÜRGERMEISTER MARTIN HORN
Passage 46 im Theater Freiburg / 20.15 Uhr

Am Donnerstag, den 18. Oktober 2018, stellt sich Feiburgs Oberbürgermeister Martin Horn den Fragen von Rudi Raschke und Simon Waldenspuhl im Rahmen unseres Polittalk-Formats VIERTEL NACH ACHT.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger