56plus
Samstag, 20. August 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Gasgrills: Gute Grills ab 250 Euro
Von 12 Gasgrills überzeugen 5 mit einer guten Gesamtnote, davon vier Grillwagen mit jeweils drei Brennern und ein tragbarer Grill mit nur einem Brenner. Die sieben anderen Grills sind befriedigend. Der Preis-Leistungs-Sieger kostet 250 Euro, insgesamt reicht die Preisspanne von 199 bis 575 Euro. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Gasgrill-Tests der Stiftung Warentest.

Die Gasgrills im Test heizen in drei bis elf Minuten auf 250 Grad Celsius auf. Kohlegrills brauchen dafür deutlich länger. Die Grillwagen bieten eine Gesamtfläche auf dem Rost von etwa 2000 bis 2800 Quadratzentimetern, das reicht für eine Gartenparty oder hungrige Großfamilie. Die Tragbaren haben nur etwa halb so viel Platz. Das reicht für kleine Haushalte und passt auch auf einen überschaubaren Balkon. Die Grillwagen wiegen bis zu 49 Kilogramm und sind daher eher für einen festen Platz auf der Terrasse geeignet. Alle Grills im Test haben eine Haube, die man nach dem Anbraten möglichst geschlossen halten sollte, damit sich die Hitze optimal nutzen lässt.

Bei den befriedigenden Grills bemängelten die Tester zum Beispiel fehlende oder zu kleine Warmhalteflächen, Verbrennungsgefahr an der Haube, ungleiche Temperaturverteilung oder korrosionsanfällige Teile.

Der Test Gasgrills findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/gasgrill.
Mehr
 

 
Freiburg: Stadt trauert um Altstadtrat
Langjähriger Stadtrat Karlheinz Thoman im Alter von 87 Jahren verstorben

Die Stadt und die Freiburger Bürgerschaft trauern um Karlheinz Thoman. Der langjährige Stadtrat ist am vergangenen Mittwoch im Alter von 87 Jahren verstorben. Thoman war im Juli 1970 als Nachrücker in den Gemeinderat eingezogen und gehörte dem Gremium fast sechs Amtsperioden bis zum Jahr 1999 an – mehrere Jahre davon als stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Als Stadtrat gehörte Thoman unter anderem dem Haupt- und Personalausschuss, dem Jungendhilfeausschuss sowie dem Sport- und Sozialausschuss an.

Bis zu seiner Pensionierung war Thoman Leiter des LaurentiusHeims in Haslach. Als Stadtrat hat der Sozialexperte mit großem Einsatz die Anliegen seines Stadtteils Halsach vorangebracht. Ehrenamtlich war er in verschiedenen Haslacher Vereinen und kirchlichen Organisationen engagiert.
 
 

 
Gala-Konzert mit dem Johann-Strauß-Ensemble
BAD KROZINGEN. Mit einem festlichen Gala-Konzert am Pfingstmontag, den 10. Juni 2019 um 19.00 Uhr werden die Musikerinnen und Musiker sowie Kapellmeister Tibor Szüts im Kurhaus gefeiert. Seit vielen Jahren spielt das Ensemble mehrmals in der Woche im Kurhaus und bereichert so das kulturelle Leben in Bad Krozingen.

Mit einem hochkarätigen Programm sind Kapellmeister Tibor Szüts (1. Geige), Zsolt Németh (Klavier), Edina Luczó (Geige), Markus Lechner (Kontrabass), Alexander Ziemann (Schlagzeug/Percussion), Claire Garde (Flöte) und Irene Martínez Navarro (Klarinette) sowie die Gast-Solisten Silke Maurer (Geige), Marie Viard (Cello)und Lorenzo Salva-Peralta (Klarinette) zu hören.

Eröffnet wird das Konzert mit der Ouvertüre „Dichter und Bauer“ von Franz von Suppé. Anschließend werden Kompositionen gespielt von Adolf Schreiner (Fantasie aus Verdi‘s Oper „Traviata“), Ruggero Leoncavallo („Mattinata“), Friedrich von Flotow („Die letzte Rose“), Franz Liszt (Ungarische Rhapsodie Nr. 2), János Lavotta („Erste Liebe“), Dmitri Schostakowitsch (Walzer Nr. 2). Mit dem Titel „Yesterday“ von den Beatles wird der erste Akt beendet. Nach der Pause geht es weiter mit Josef Rixner (Spanischer Marsch), Johann Strauss (Kaiser-Walzer), Franz Lehár (Potpourri „Land des Lächelns“), Enrico Toselli (Serenata), Georges Bizet (Chanson Bohème). Einen turbulenten Abschluss des Abends bildet „Barcarole & Can Can” von Jacques Offenbach.

Das Johann-Strauß-Orchester besteht aus ausgebildeten Musikerinnen und Musikern unterschiedlicher Nationen, aus Deutschland, Ungarn, Spanien, Frankreich und bilden eine sehr engagierte und sehr junge Gruppierung. Tibor Szüts ist der Dienstälteste. Er spielt im 31. Jahr in Bad Krozingen. Bereits mit 5 Jahren begann er, Geige zu spielen. Nach dem Abitur absolvierte er an der Franz-Listz-Musikhochschule in Budapest sein Musikstudium. Anschließend war er als Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters in Györ tätig und gab Geigenunterricht an verschiedenen Musikschulen. Im Jahr 1988 kam Tibor Szüts nach Bad Krozingen.

Seit 1980 ist Tibor Szüts ausgebildeter Geigenbauer. Bei einem Arbeitseinsatz von ca. 300 Stunden pro Instrument hat er bereits über 50 Geigen angefertigt. Er selbst und seine EnsembleMitglieder spielen auf original Szüts-Geigen. Etliche Geigen werden an dem Abend zum Einsatz kommen. Es ist eine Einmaligkeit in ganz Deutschland, dass das Orchester die Geigen seines Kapellmeisters spielt.

Seit vielen Jahren ist Tibor Szüts außerdem Leiter des 50-köpfigen Wiener Johann-StraußWalzerorchesters. Einmal jährlich tourt er mit dem Orchester durch China und begeistert bei Konzerten bis zu 3.000 Besucher.

Die Veranstaltung im Kurhaus Bad Krozingen startet um 18.30 Uhr mit einem Sektempfang. Der gastronomische Teil mit ausgewählten Speisen und Getränken liegt beim Kurhaus-Pächter Michael Graubener.

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 sowie online unter www.bad-krozingen.info erhältlich.
Mehr
 

 
Professor Dr. Michael Petzet ist tot
Am Mittwoch, den 29. Mai 2019 starb unerwartet der langjährige Präsident des Deutschen Nationalkomitees des Internationalen Denkmalrats (ICOMOS) und frühere Präsident von ICOMOS International, Professor Dr. Michael Petzet (1933-2019).

Petzet studierte von 1951 bis 1958 Kunstgeschichte und Archäologie in München und Paris, und war nach der Promotion in Museen und der Schlösserverwaltung in Bayern tätig. 1974 wurde er zum Bayerischen Generalkonservator ernannt, ein Amt, das er bis 1999 ausübte. Von 1988 bis 2012 war Petzet Präsident des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS und von 1999 bis 2008 Internationaler Präsident von ICOMOS.

Mit seinen zahlreichen Schriften und Vorträgen hat sich Petzet um die Prinzipienbildung der zeitgenössischen Denkmalpflege weltweit große Verdienste erworben. Als international anerkannter Experte in Welterbethemen war er ein gefragter Berater und Gutachter der UNESCO. Er gilt als Vordenker des präventiven Welterbemonitorings zur Vermeidung von Denkmalkonflikten und hat die ICOMOS-Reihe der Weltschadensberichte „Heritage at Risk“ begründet.

Für sein Lebenswerk wurde Petzet 2013 mit dem Karl-Friedrich-Schinkelring des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz ausgezeichnet.

„Mit Petzet“, so der amtierende Präsident von ICOMOS Deutschland, der ehemalige Berliner Landeskonservator Jörg Haspel, „hat die internationale Denkmalwelt einen der großen streitbaren Konservatoren der Gegenwart verloren. ICOMOS wird seinem Ehrenpräsidenten stets ein ehrendes Andenken bewahren."
 
 

 
Keine höhere Grundsteuerbelastung für Denkmaleigentümer
Denkmal-Initiativen in Sorge

Im Rahmen des geplanten Gesetzentwurfes zur Grundsteuerreform darf es nicht zu einer höheren Belastung für private Denkmaleigentümer kommen. Davor warnen in einem gemeinsamen Appell sechs große Denkmalpflegeinitiativen in einem Brief an Finanzminister Olaf Scholz. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, der Verein Schlösser und Gärten in Deutschland, die Deutsche Burgenvereinigung, der Bundesverband der Familienbetriebe Land und Forst, die Interessengemeinschaft Bauernhaus und der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland fordern die Beibehaltung eines allgemeinen Denkmalabschlags bei der Grundsteuerveranlagung. Die sechs bundesweit aktiven Organisationen vertreten private Denkmaleigentümer und die Interessen von engagierten Bürgern im Denkmalschutz.

Historische Baudenkmale prägen lebens- und liebenswerte Städte und Gemeinden und gestalten die vielfältigen Kulturlandschaften in Deutschland. Sie dürften bei der zukünftigen Grundsteuererhebung daher nicht wie normale Häuser des Baujahrs 1948 bewertet werden. Die bisherigen Ermäßigungen, die aufgrund der den historischen Bauten innewohnenden Faktoren gelten wie Bauschäden, wirtschaftliche Überalterung sowie erhöhter Unterhaltungs-, Erhaltungs- und Sanierungsaufwand, dürften im neuen Gesetz nicht gestrichen werden.

Private Denkmaleigentümer leisten mit der Erhaltung ihrer Denkmale einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung lebendiger Geschichte, zur Schaffung von Identität und Heimat sowie als sekundärem Standortfaktor auch maßgebliche wirtschaftliche Werte. Die Eigentümer nehmen aufgrund der Erhaltungspflicht und dem Veränderungsverbot ihrer Denkmale sowie den Nutzungseinschränkungen und hohen Unterhaltungskosten bereits erhebliche Lasten auf sich. Die öffentliche Hand dürfe als Steuergläubiger nicht noch quasi zum Nutznießer der durchweg unwirtschaftlichen Übergrößen bei Baudenkmälern werden. Laut Schätzungen des statistischen Bundesamts werden von den rund 750.000 Baudenkmälern in Deutschland ca. 65 bis 80 Prozent des baulichen Kulturerbes von privater Hand bewahrt und gepflegt.

Die Besonderheiten bei Denkmälern und die speziellen Belastungen der rund 4 Prozent unter Denkmalschutz stehenden Immobilien müssten auch weiterhin eine angemessene Berücksichtigung sowohl beim Ertragswert- wie auch beim Sachwertverfahren finden. Die Sondersituation bei Baudenkmälern scheint den Unterzeichnern des Schreibens an Finanzminister Scholz bisher leider gänzlich außerhalb der steuerpolitischen Betrachtung geblieben zu sein.
 
 

 
Tomatenketchup: Am besten schmeckt ein Bio-Ketchup
Dieser Test macht Appetit. Denn 14 von 19 Tomatenketchups sind gut, 5 befriedigend. Am besten schmeckt ein Bio-Ketchup, er kostet 36 Cent für 100 Milliliter. Aber schon ab 16 Cent gibt es guten Tomatenketchup für die gleiche Menge. Spezielle Kinderketchups haben keine Vorteile und sind oft teurer als herkömmliche. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei ihrem aktuellen Ketchup-Test.

Vor allem die Ketchups von Bioanbietern und deutschen Lebensmittelherstellern überzeugen im Test. Auch Eigenmarken des Handels sind gut. Sie alle lassen die vier geprüften Produkte des amerikanischen Konzerns Kraft Heinz hinter sich. Drei von ihnen schneiden nur befriedigend ab, unter anderem, weil sie dominant essigsäuerlich schmecken. Zwei der Heinz-Produkte enthalten außerdem den geringsten Anteil an Tomaten. „Kinderketchup braucht kein Kind“, sagt Sara Waldau von der Stiftung Warentest. Kinder können getrost den Ketchup essen, der der ganzen Familie schmeckt.

Hinweise, dass Hersteller unreife Früchte oder Glutamat einsetzen, fanden die Tester nicht. Pestizide wiesen sie in Bioprodukten gar nicht nach, in den meisten anderen nur in Spuren. Keime oder gentechnisch veränderte Bestandteile waren auch kein Problem.

Der Test Tomatenketchup findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter www.test.de/ketchup abrufbar.
 
 

 
In 72 Stunden die Welt verändern
Deutschlands größte Sozialaktion wurde auch vom BADEPARADIES SCHWARZWALD unterstützt.

Ganze 417 Aktionsgruppen der Erzdiözese Freiburg widmeten sich vergangene Woche für ganze drei Tage spannenden Sozialprojekten. Damit waren sie Bestandteil einer bundesweiten Sozialaktion, die erst zum zweiten Mal in dieser Größe und Reichweite stattfinden konnte. Initiiert vom Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) wurden tausende Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland für 72 Stunden Mitwirkende innerhalb verschiedener sozialer, ökologischer und interkultureller Projekte. Unter anderem sollte deutlich werden, was in derart kurzer Zeit alles geleistet werden kann. Grenzen seien oftmals nur in der eigenen Vorstellungskraft verortet, mit tatkräftigem Engagement und dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, kann auch scheinbar Unmögliches schließlich Realität werden.

Der Startschuss für die Aktion fiel für die 11 Teilnehmergruppen unter der Koordination des Dekanat Neustadt am Donnerstagnachmittag bei einer Instagram Live-Übertragung im BADEPARADIES SCHWARZWALD. Die Kinder und Jugendlichen erfuhren hier nicht nur ihre spannenden Projektthemen, sondern durften sich auch über eine Einladung zu einem unterhaltsamen „Dankeschön-Abend“ voller Rutschen-Spaß im Juli freuen. Die beeindruckende und vielfältige Erholungs- und Erlebniswelt lud alle Teilnehmer aus dem Dekanat Neustadt zu einem kostenlosen Eintritt in das Action-„Paradies“ am Titisee ein. Jochen Brugger, Geschäftsleiter des BADEPARADIES SCHWARZWALD, wollte hiermit seinen Dank und seine Anerkennung für das tatkräftige Engagement der Teilnehmer ausdrücken und gleichzeitig verdeutlichen, wie sehr dem gesamten Team des beliebten Freizeit- und Wellnessbades der soziale Gedanke am Herzen liegt.

„Sehr gerne unterstützen wir dieses großartige, ehrenamtliche Engagement. Was in dieser kurzen Zeit geleistet werden konnte, ist auch jetzt noch kaum vorstellbar und mehr als beeindruckend“, so Jochen Brugger. Kindergärten in Titisee-Neustadt und Breitnau wurden neugestaltet und der Schulgarten der Grundschule Hinterzarten neu angelegt. In Löffingen sind wertvolle Insektenhotels entstanden und in Schluchsee steht fortan ein Wunschbaum für ältere Mitmenschen bereit – ein wundervolles Mehr-Generationen-Projekt.
 
 

 
Vortrag über Straßburg und sein Münster
Am Freitag, den 07. Juni 2019, um 15.30 Uhr lädt die Begegnungsstätte Altstadt im Haus Schloßberg in der Hermannstraße 14 zu einem Diavortrag mit Karl Hillebrand M.A. ein.
Der Vortrag führt nach Besichtigung des Straßburger Münsters zu den attraktivsten Punkten der Altstadt und durch die Neustadt zu den eindrucksvollen Bauten des Europa-Viertels.

Der Eintritt ist frei.

Freitag · 7. Juni 2019 · 15.30 Uhr
Evangelisches Stift Freiburg · Begegnungsstätte Altstadt im Haus Schloßberg
Hermannstraße 14 · 79098 Freiburg
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger