56plus
Sonntag, 23. Januar 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: Gynäkologinnen Fieberambulanz
Ab sofort ambulante Versorgungsstelle für Corona positive Schwangere und Patientinnen mit gynäkologischen Beschwerden auf der Neuen Messe

Gynäkologinnen beginnen ab heute mit der Betreuung von Patientinnen

Freiburg, 14.04.2020. Die ambulante Versorgungsstelle für Corona positive Patientinnen beginnt heute ihren Betrieb. In der am 2. April eröffneten Fieberambulanz werden ab heute Schwangere und Patientinnen mit gynäkologischen Beschwerden, die positiv auf Corona getestet wurden oder bei denen Verdacht auf Corona besteht, von Freiburger Gynäkologinnen betreut. Dafür stehen eigens eingerichtete und separate Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Anmeldung dieser Patientinnen läuft über die betreuende Frauenärztin oder den betreuenden Frauenarzt. Angemeldet können Patientinnen aus Freiburg und den Landkreisen.

„Mein herzlicher Dank gilt den Gynäkologinnen für ihr großartiges Engagement. Mit der ambulanten Versorgungstelle auf der Neuen Messe schaffen wir für die auf Corona positiv getesteten Patientinnen ein wichtiges Angebot der medizinischen Betreuung außerhalb der Arztpraxen“ so Oberbürgermeister Martin Horn.

Seit vier Wochen arbeiten sieben Gynäkologinnen unter Hochdruck eine ambulante Versorgungstelle für Corona positive Patientinnen zu schaffen. Ihr oberstes Ziel ist es, die Patienten so lange wie möglich im ambulanten Bereich versorgen zu können, damit die Kliniken Kapazität haben, sich um die schwerkranken Patienten zu kümmern.

Die notwendige medizinische Ausrüstung, wie Patientenliegen oder Ultraschallgeräte wurden von der Universitätsfrauenklinik zur Verfügung gestellt. Mit dieser ambulanten Versorgungsstelle ist eine räumliche Trennung von infizierten und nicht infizierten Patientinnen, die weiter in den Frauenarztpraxen betreut werden, gewährleistet.
 
 

 
Sechs Bewohner*Innen mit Covid-19 im Haus Schloßberg infiziert
Freiburg, 14.04.2020. Nachdem in der vergangenen Woche eine Mitarbeiterin und eine Bewohnerin positiv auf Covid-19 getestet wurden, wurden von allen Seniorinnen und Senioren sowie den Mitarbeitenden auf dem Wohnbereich Abstriche genommen. Fünf der Bewohnerinnen und Bewohner und eine Mitarbeiterin des betroffenen Wohnbereichs wurden ebenfalls positiv auf das Sars-CoV-2- Virus getestet. Weitere Verdachtsfälle auf anderen Wohnbereichen blieben negativ (Stand: 14.04.2020)

Die erkrankten Mitarbeitenden befinden sich in häuslicher Quarantäne; die betroffenen Seniorinnen und Senioren wurden auf die eigens eingerichtete Isolierstation verlegt und werden gemäß den Vorgaben des Robert Koch-Instituts für Schutz- und Hygienemaßnahmen betreut. Die Pflege dort erfolgt über dieMitarbeitenden vor Ort und in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Sozialstation. So zeigt sich die gelebte gesellschaftliche Solidarität.

Auch bei allen anderen Bewohnerinnen und Bewohnern werden bei Auffälligkeiten in Absprache mit dem zuständigen Hausarzt intensiv von den Pflegekräften vor Ort beobachtet.

„Der weitere Betrieb und die Versorgung aller Bewohnerinnen und Bewohner ist unter erschwerten Bedingungen vollumfänglich gewährleistet“, sagt Pflegedienstleitung Rosi Kovacevic. In enger und fortlaufender Absprache mit den zuständigen Behörden führen wir weiterhin alle uns möglichen und erforderlichen Maßnahmen durch, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.

„Für das Evangelische Stift Freiburg hat oberste Priorität, das Infektionsrisiko so weit wie irgend möglich durch Hygienemaßnahmen und Schutzausrüstung zu reduzieren. So konnte binnen weniger Stunden Schutzbekleidung innerhalb des Stiftsverbundes und beim Krisenstab des Landkreises organisiert und dem Haus Schloßberg zur Verfügung gestellt werden“, sagte Vorstand Carsten Jacknau.

Isabel Schweier (Heimleitung) bedankte sich bei ihren Mitarbeitenden für ihre besonnene und professionelle Reaktion auf die Infektionen. „Weiter arbeiten wir daran, dringend benötigtes Personal, wie z.B. durch Medizinstudenten, zu organisieren“, so Heimleiterin Schweier.
Das Evangelische Stift Freiburg hatte bereits vor mehreren Wochen, das heißt noch vor der entsprechenden Landesverordnung, eigene verbundsübergreifende Vorsichtsmaßnahmen erlassen. Bereits seit dem 12.03.2020 gilt ein generelles Besuchsverbot. Zudem hat der Stiftsverbund die aktuelle Pandemie bereits am Anfang der Coronakrise zum Anlass genommen, eine übergeordnete "Task Force" auf Geschäftsleitungsebene einzurichten welche täglich alle Meldungen übergreifend aufnimmt und ggf. Maßnahmen tagesaktuell anpasst.
 
 

 
Aktion Hilf-im-Heim - Schon 27 Meldungen
Über 100.000 Schutzmasken an Heime, Kliniken und weitere Berufsgruppen verteilt

Karlsruhe, 9.4.2020. Kaum 24 Stunden nach dem Aufruf von Stadt und Landkreis Karlsruhe an derzeit nicht in der Pflege Tätige, sich online als potenzielle Hilfen in Pflegeeinrichtungen zu melden, haben bereits 27 Personen über die städtische Internet-Adresse ihr Interesse bekundet. „Eine tolle erste Zwischenbilanz und ein großartiger Beleg der an vielen Ecken spürbaren und auch gelebten Solidarität in der Krise“, zeigt sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup erfreut. Mit Landrat Dr. Christoph Schnaudigel hatte er am Mittwochnachmittag im Rahmen einer Corona-Zwischenbilanz auch die Aktion Hilf-im-Heim per Videokonferenz ins Leben gerufen und zugleich versichert, dass vor allem auch betroffene Pflegeheime mit Schutzmaterialien ausgestattet werden.

Bislang konnten insgesamt über 100.000 einfache Mund-Nase- und höherwertige FFP2-Masken von der Stadt verteilt werden. Davon erhielten die stationären Pflegeheime 35.500 und die ambulanten Pflegedienste 15.500 Stück. An Krankenhäuser gingen 21.000 Masken. Zahnärzte konnten mit 4.800 Einheiten bedacht werden. An Hebammen, weitere (Fach-)Ärzte sowie Tageskliniken, das Friedhofsamt und das Amt für Abfallwirtschaft sowie die Feuerwehr konnten insgesamt 25.000 Exemplare ausgegeben werden. „Alle diese Berufsgruppen stehen in der Corona-Krise in der vordersten Reihe und ihr Einsatz verdient von uns allen höchsten Respekt“, unterstreicht das Stadtoberhaupt. „Wir werden auch über Ostern hinaus die besondere Situation in den Pflegeheimen im Blick behalten und uns weiter nach Kräften bemühen, für ausreichend Schutzausrüstung zu sorgen.“

Pflegekräfte und Angehörige pflegenaher Berufe oder mit Erfahrung im hauswirtschaftlichen Bereich können sich weiterhin über www.karlsruhe.de/hilf-im-heim informieren und direkt anmelden.
 
 

 
Landwirtschaft erweitert regionale Versorgung am Tuniberg bei Freiburg
Freiburg (mr). Die Landwirtschaft am Tuniberg bei Freiburg ist schon seit Jahren immer wieder für Innovation bekannt. So auch derzeit in dieser besonderen Situation. Erst vor wenigen Tagen wurde hier ein Bring-Service für regionale Produkte von Freiburg-Opfingen aus mit www.regional-bringts.de (Inhaberin Katharina Mensch) gestartet (vorgesehen ist künftig auch eine Ausgabestelle bei der Brauerei Ganter, Fabrikstraße 9, in Freiburg) und nun folgt die Erweiterung der regionalen Produkte. Erwin Wagner – auch bekannt vom Mais-Labyrinth in Freiburg-Opfingen – hat jetzt auf einem seiner Felder die Kartoffelsorte „Belana“ ausgebracht. Für Wagner ein wichtiger Schritt, um die Bevölkerung vor Ort weiter mit regionalen Produkten in Zukunft versorgen zu können. Damit möchte er beispielhaft zeigen, dass die Landwirtschaft immer wieder bereit ist sich für Regionalität zu engagieren – nämlich da wo die Produkte benötigt werden. Deshalb hat er auch zusammen mit der Landwirtin Katharina Mensch (Freiburg-Opfingen) und dem Medienmenschen Matthias Reinbold (Freiburg) die Initiative LandWERTschaft Tuniberg vor einigen Wochen initiiert.

Diese Initiatoren werden am Sonntag, 6.September 2020, erstmals einen Tag der LandWERTschaft Tuniberg in Freiburg-Opfingen mit weiteren Unterstützern ausrichten. An diesem Tag sollen die landwirtschaftlichen Betriebe und Höfe ihre Pforten öffnen und über ihre Arbeit informieren. Ebenfalls ist natürlich ein Verkauf und Programm für die Familie vorgesehen. Künftig soll die Veranstaltung dann in einer anderen Gemeinde am Tuniberg ausgerichtet werden.

Geholfen hat man auch unbürokratisch bei der Findung von helfenden Händen für die Landwirtschaft am Tuniberg. Eben alles immer unter dem solidarischen Gedanken der regionalen Zusammenarbeit.
Mehr
 

 
Freiburg: Zwei Infektionen mit Covid-19 im Haus Schloßberg
Das Haus Schloßberg wurde von einer Mitarbeiterin davon unterrichtet, dass sie positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde. Seit zwei Wochen werden im Haus Schloßberg zudem alle Bewohnerinnen und Bewohner mit jeglichen Krankheitszeichen auf Covid-19 getestet. Eine Bewohnerin mit atypischen Symptomen wurde daher routinemäßig getestet und ist ebenfalls infiziert.

Die Infektion erfolgte in einem Wohnbereich des Haus Schloßberg. Der weitere Betrieb und die Versorgung aller Bewohnerinnen und Bewohner ist vollumfänglich gewährleistet. In enger und fortlaufender Absprache mit den zuständigen Behörden führen wir weiterhin alle uns möglichen und erforderlichen Maßnahmen durch, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.

„Die Gesundheit unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie unsere Mitarbeitenden steht für uns an erster Stelle. In Zusammenarbeit mit den Behörden und Heimleiterin Isabel Schweier unternehmen wir alles, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen“, sagte Vorstand Carsten Jacknau.

Daniel Schies, kaufm. Direktor des Evangelischen Stift Freiburg, macht auf den Pandemieplan aufmerksam, den das Haus Schloßberg bereits seit der ersten Coronafälle in Europa auf die aktuelle Situation abgestimmt hat.

Isabel Schweier (Heimleitung) erläuterte, welche Maßnahmen nun in Absprache mit den Behörden ergriffen werden:

- Das Haus Schloßberg wird engmaschig von einer Hausarztpraxis betreut
- Wir stehen im engen Kontakt mit den zuständigen Behörden, um alle Kontaktpersonen der Infizierten auf Covid-19 testen zu lassen.
- Soweit möglich setzt das Haus Schloßberg auf eine verstärkte Personalaufteilung
- Das Team im Haus Schloßberg ist mit Schutzkleidung ausgestattet
- Die Temperatur aller Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden wird ab sofort routinemäßig kontrolliert

Das Evangelische Stift Freiburg hatte bereits vor mehreren Wochen, das heißt noch vor der entsprechenden Landesverordnung, eigene verbundsübergreifende Vorsichtsmaßnahmen erlassen. Bereits seit dem 12.03.2020 gilt ein generelles Besuchsverbot im Haus Schloßberg. Zudem hat der Stiftsverbund die aktuelle Pandemie bereits am Anfang der Coronakrise zum Anlass genommen, eine übergeordnete "Task Force" auf Geschäftsführerebene einzurichten welche täglich alle Meldungen übergreifend aufnimmt und ggf. Maßnahmen tagaktuell anpasst. Alle Mitarbeitenden wurden über die Verantwortlichen vor Ort erneut in Hygienemaßnahmen geschult. Dabei werden auch andere Berufsgruppen berücksichtigt, wie z.B. die Reinigungsdienste oder einzelne Therapeuten, die mit Genehmigung der Heimaufsicht, Zutritt zum Haus haben.
 
 

 
Der Abriss des Altbaus in der Hermannstraße 12a startet
Freiburg. Am 31. März 2020 startete der Abriss des leerstehenden Altbaus in der Herrmannstraße 12a. Nach dem Abriss wird hier ein neues und modernes Pflegeheim entstehen.

Dieses Projekt ist daher ein wichtiger Meilenstein zur nachhaltigen Sicherung unseres Standortes mit langer Tradition. Eingebettet in den Stiftspark und inmitten der historischen Altstadt von Freiburg wird damit das Pflegeangebot des Evangelischen Stift Freiburg mit hoher Qualität zukunftssicher ausgebaut!

Mit dem Neubau werden insgesamt ca. 4.500 m² Nettogrundrissfläche realisiert. Im Dachgeschoss entstehen zusätzlich fünf attraktive Wohnungen mit Service und Blick auf das Münster sowie den Schlossberg und im Untergeschoss des Hauses wird eine neue Technikzentrale geschaffen, die über ein Blockheizkraftwerk den gesamten Standort des Evangelischen Stifts in der Hermannstraße mit umweltfreundlich erzeugter Energie und Wärme versorgen wird. Mit einem gläsernen, ebenerdigen Gang wird das bestehende Haus Schloßberg angebunden.
 
 

 
Freiburg: Offenes Ohr in Zeiten von Corona
Psychosoziales Krisentelefon startet am 1. April

Entlastende Gespräche und Informationen zu weiterer Hilfe: Ab morgen, Mittwoch, 1. April, gibt es von der Stadt Freiburg und den Landkreisen hierfür ein psychosoziales Krisentelefon. Unter 0761/2187-2991 oder -2992 findet jede und jeder montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr ein offenes Ohr. Kompetente Mitarbeitende der gemeindepsychiatrischen Verbünde hören zu und helfen weiter.

Die einschneidende Lebenssituation durch das Corona-Virus bedeutet derzeit für viele Menschen in der Stadt Freiburg und den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen eine große psychische Belastung. Aus dem Gefühl der Isolation heraus können psychische Beeinträchtigungen bis hin zu psychischen Krisen entstehen. Dies gilt im Besonderen für Menschen, die psychisch bereits instabil sind. Niemand soll damit allein bleiben.

Das Amt für Soziales und Senioren rät dazu, das Gesprächsangebot zu nutzen. Gerade jetzt ist es wichtig, die psychische Gesundheit zu erhalten und zu stabilisieren.
 
 

 
Mediterrane Ernährung fördert gesundes Altern
In einer multinationalen Studie konnte eine Ernährung nach mediterranem Vorbild den Abbau kognitiver Fähigkeiten und die zunehmende Gebrechlichkeit mit voranschreitendem Alter eindämmen. Beteiligte Wissenschaftler führen dies auf eine positive Veränderung der Darmflora zurück.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger