56plus
Montag, 4. März 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Seminar "Leben und Sterben in Würde"
vom 08.-10.01.2010 im Bildungszentrum Schloss Wendgräben

Es werden u.a. die philosophischen Grundbestimmungen, die Lebensqualität alter Menschen im internationalen Vergleich, die Menschenwürde in der DDR sowie die diesbezüglich Rolle der Kirche, die medizinische Sichtweise und das Thema "Tod als Durchgang zum ewigen Leben" sowie aber auch die Bestattungskultur betrachtet und erläutert.

Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich umfassend mit wichtigen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Man kann darüber hinaus auch mit ausgesuchten Experten ins Gespräch kommen. Themen, Programmablauf und Zeiten im Detail kann man dem nachfolgenden Link entnehmen.
Mehr
 

 
Eine runde Sache – Memoiren für jedermann auf CD
Ein Journalist aus Herzogenrath produziert Lebenshörbücher

Aachen, November 2009. Der Journalist Dieter Haack ist sozusagen Reiseleiter bei der großen Tour der Erinnerungen durch das eigene Leben. Aus den Erzählungen seiner Kunden entstehen durch professionell gesprochene Zwischentexte und der Lebenssituation angepasste Hintergrundmusik regelrechte Doku-Hörspiele. Die „CD-Lebenserinnerungen“ ist eine hörbare Autobiografie für jeden, der etwas zu erzählen hat. Vor allem aber ist die „CDLebenserinnerungen“ ein einmaliges Dokument für alle, die mehr als nur Fotos ihrer Liebsten als bleibende Erinnerung haben möchten.

Gertrud H. ist 97 Jahre alt und weiß, viel Zeit zum erzählen hat sie nicht mehr. Deshalb hat sie den Aachener Journalisten Dieter Haack angerufen. Ihm will sie aus ihrem Leben erzählen, von ihrem Elternhaus, der Schulzeit, den bitteren Jahren des Krieges und den guten Zeiten danach. Aus ihrer Lebensgeschichte soll ein Hörbuch entstehen. Für ihre Kinder, Enkel- und Urenkel sollen die Erinnerungen an 97 Jahre Leben nicht verloren gehen.

Zum Gesprächstermin hat sich die alte Dame richtig schick gemacht, war extra beim Friseur. Gertrud H., die mit zunehmendem Alter immer stiller geworden war, lebt im Gespräch förmlich auf. Selbst nach drei Stunden intensiven Erzählens strotzt ihre Stimme, ihr ganzer Körper nur so vor Kraft und Energie. Von Müdigkeit oder gar Erschöpfung keine Spur. Gertrud H. ist in ihrem Element. Und obwohl die Augen schon lange nicht mehr so richtig wollen, setzt sie sich ans Klavier und spielt bekannte Melodien. So hat sie es vor Jahrzehnten an Sonntagen immer getan, zur Freude ihrer Familie. Ja, Pianisten wäre sie gerne geworden, dass hat sie Dieter Haack auch erzählt.

Dieter Haack sammelt Geschichten von Menschen wie „Du und ich“. Seine Aufträge bekommt er meist von den Kindern, die ihre Eltern oder Großeltern davon überzeugen konnten, ihre Lebensgeschichte zu erzählen, ein Hörbuch daraus machen zu lassen. Dabei handelt es sich um technisch und inhaltlich anspruchsvolle Produktionen. Das aufgezeichnete Interview wird im eigenen Tonstudio bearbeitet.

Die Stimme des Profi-Sprechers Dieter Haack führt einfühlsam mit Zwischentexten durch das Leben des Erzählenden. Passende Musikstücke verleihen den Erinnerungen die richtige Atmosphäre. Das Hörbuch besteht in der Regel aus einer bis 70 Minuten langen CD, kann aber auch mehrere CDs füllen. Was erzählt wird, entscheidet der Kunde selbst. Nach etwa vier Wochen ist die hörbare Autobiografie fertig. Diskretion ist Dieter Haack bei seiner Arbeit sehr wichtig. Die hochwertig gestalteten CDs erhalten deshalb auch nur die Erzählenden selbst. Sie entscheiden dann, an wen sie weitergegeben werden.

Weitere Informationen
Mehr
 

 
Deutsch-Französische Jugenderinnerungen
Stadtseniorenrat in der Stadtbibliothek

Die Stadtseniorenräte von Freiburg und Mulhouse
veranstalten seit vielen Jahren regelmäßige Treffen zum
Austausch von Ideen und Erfahrungen. Daraus entstand ein
zweisprachiges Buch über die gemeinsam französischdeutsche
Vergangenheit. In der Stadtbibliotheks-Lesereihe
„Nachmittags um Drei“ tragen Mitglieder des
Stadtseniorenrats Freiburg Auszüge aus diesen „Deutsch-
Französischen Jugenderinnerungen“ vor. In den Texten
spiegelt sich auf lebendige Art die Entwicklung des
gegenseitigen Verhältnisses – von anfänglichen Vorurteilen
bis zur heutigen Freundschaft.

Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem
Stadtseniorenrat Freiburg findet am Donnerstag, 29.
Oktober, um 15 Uhr in der Stadtbibliothek am Münsterplatz
statt. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Theatertipp: „Wind in den Pappeln“
von Gérald Sibleyras

Im August des Jahres 1959. Gustave, René und Fernand, drei Veteranen des Ersten Weltkrieges, haben die kleine Terrasse auf der Rückseite ihres Altersheims, einschließlich einer steinernen Hundeskulptur, in Besitz genommen. Neben dem Kampf gegen Schwester Madeleine, die scheinbar mächtige Direktorin, versuchen die drei ehemaligen Soldaten, die Zeit herum zu kriegen – die natürlich wunderbar ganz von allein vergeht. Die Angst, dass sie sich zu schnell dem Ende zuneigt, steht aus- und unausgesprochen im Raum. Alle drei sind in Wirklichkeit niemals jung gewesen. Und trotzdem oder gerade deswegen gibt es Träume, Streitereien, Pläne, Lügen, Aufschneiderei; die drei Männer sind verunsichert und machtlos, aber entschlossen zu leben, koste es, was es wolle. Die Pappeln auf dem gegenüberliegenden Hügel, deren Wipfel sich im Wind wiegen, während die Männer auf ihrer Seite nicht den kleinsten Hauch abbekommen, weckt ihre Neugier. Der Plan, eine Exkursion dorthin zu unternehmen und das Phänomen zu untersuchen, gewinnt Konturen. Die durch das Rauschen des Windes in den Pappeln geweckte Lebenslust, die Wünschen neuen Auftrieb gibt wie ein Windstoß dem Segel, beweist wieder einmal die unwiderstehliche Komik der Hoffnungslosigkeit. Müsste man nicht lachen, würde man weinen.

Darsteller: Heinz Meier, Johann Jacobi, Holger Petzold; Regie: Anatol Preissler

Termine im Wallgrabentheater siehe hier:
Mehr
 

 
Wohnformen für das Alter
Vortrag in der Stadtbibliothek Freiburg

Mit zunehmendem Alter ändern sich die Wohnbedürfnisse.
Unterschiedliche Interessen und Lebensstile führen dazu,
dass nur eine Vielfalt von Wohnformen den Ansprüchen und
Erwartungen älterer Menschen gerecht werden kann. In ihrem
Vortrag „Wohnformen für das Alter – bunt wie das Alter
selbst“ geht Anne Helmer, Referentin für Altenhilfe und
Vorstandsmitglied des gemeinnützigen Vereins WOGE, der
Frage nach, wie Menschen künftig leben wollen.

Der Vortrag findet am Donnerstag, 15. Oktober, um 15 Uhr
in der Stadtbibliothek am Münsterplatz statt. Der Eintritt ist
frei.
 
 

 
Herbst zeitlos
Ein Hörspieltipp

Badisch-pfälzisches MundartHörspiel
von Gerhard Altfelix
Regie: Hartmut Kirste, Produktion: SWR Karlsruhe 2000
Länge: 37 Minuten

Samstag, 10.10.2009 um 21.05 Uhr, SWR4 BW

Die 72-jährige Martha wurde gegen ihren Willen von
ihrer Tochter in ein Altersheim abgeschoben. In der bedrückenden
Atmosphäre fühlt sie sich wie eingekerkert.
Einmal kann sie ausbüxen und trifft in einem Café auf
den 75-jährigen Egon. Zwischen den beiden funkt es -
späte Liebe auf den ersten Blick. Egon, der früher mal
Hochseilartist war und bei einem Sturz ein Bein verloren
hat, lebt in einem Wohnwagen. Martha lässt sich
darauf ein, sich von Egon - ganz romantisch - entführen
zu lassen. Und so beginnt eine abenteuerliche Flucht
der beiden jung Verliebten mit ungewissem Ausgang
 
 

 
„Jahrhundertmensch“
Ausstellung mit Fotografien von Karsten Thormaehlen in
der Sparkasse

18. September bis 9. Oktober 2009

Mehr als 10.000 mit hundert und mehr Lebensjahren leben
heute in Deutschland, 47 sind es in Freiburg. Hochaltrigkeit ist
in unserer Gesellschaft zwar keine Ausnahme mehr, doch
hundert Jahre alt zu werden, bleibt etwas Besonderes. Der
Frankfurter Fotokünstler Karsten Thormaehlen hat sich
fotografisch mit diesem Thema auseinandergesetzt und
Hundertjährige abgelichtet. Die daraus entstandene
Ausstellung „Jahrhundertmensch“ lenkt den Blick auf hundert
Jahre persönliche Geschichte, Schicksale und Erfahrungen
und stellte das Publikum vor die Frage nach dem Umgang mit
dem Altern und den Alten. Insofern ist die Ausstellung eine
Plattform für das Gespräch zwischen den Generationen.

Die Staatsrätin für Demographischen Wandel und für
Senioren, Claudia Hübner, hat diese Ausstellung nach Baden-
Württemberg geholt. Nach Stationen in Karlsruhe, Ulm und
Stuttgart wird sie jetzt – in Zusammenarbeit des
Staatsministeriums, der Stadt Freiburg und der Sparkasse
Freiburg-Nördlicher Breisgau – auch in Freiburg gezeigt.

Die Ausstellung läuft von Freitag, 18. September, bis zum
9. Oktober. Sie ist montags und donnerstags von 9 bis 18
Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 9 bis 16
Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Karsten Thormaehlen, 44, studierte Kunstgeschichte und
Kommunikationsdesign. Von 1993 bis 1998 arbeitete er als
Art Director in New York, wo er mit Fotografen wie Peter
Lindbergh, Jim Rakete und Fabrizio Ferri Werbekampagnen
für Luxusmarken entwickelte. Seine Fotoarbeiten wurden
mehrfach ausgezeichnet und waren in Ausstellungen im Inund
Ausland zu sehen. Fotografien von Karsten Thormaehlen
befinden sich in Kunstsammlungen in Europa, Asien,
Australien und den USA.
 
 

 
Reiner Blobel: Liebe in der Abenddämmerung
Ein Buchtipp

Zwei Menschen begegnen einander im Seniorenheim. Sie sind abgeschoben ins pflegerische Rundumpaket, man spricht über sie, selten mit ihnen. Sie schaffen es in kurzer Zeit, sich aufeinander einzulassen, ehrlicher und schonungsloser, als das je zuvor im Leben denkbar ist. In diesem Alter zählen Tage, denn das Entgleiten der eigenen Identität schreitet rasch voran. Es drängt die Zeit.

Reiner Blobel lässt Therese, die bereits ein bisschen länger im Heim und schon „abgebrühter“ ist, Ferdinand helfen, der die Illusion hegt, seinen Porsche fahren zu dürfen. Sie, die im Verlauf des Buchs immer schneller weggleitet, über den realen Ferdinand alte Liebe(n) legt und so durch die Zeit dahintreibt, ist anfangs die Kraftvollere. An einer zentralen Stelle des Buchs „Liebe in der Abenddämmerung. Eine Romanze“ wenden beide an einer Ampel, machen kehrt – die Zeit der Illusionen ist für immer verloren, es bleibt ein wenig Haut, Wärme, Nähe.

Reiner Blobel aus Schwäbisch Hall, 27 Jahre lang Chefarzt eines Schwerpunktkrankenhauses in Süddeutschland, kennt die Materie. Seine Spurensuche geht in diesem Buch den Demenzpatienten nach – was fühlen, denken, erleben sie? Wie orientieren sie sich in ihrer Welt, in der sie die Zeit verlieren, ebenso nach und nach das Wissen um ihre eigene Person? Was ist noch wichtig in diesem Stadium? Wer sich über seine Inkontinenz schämt, hat noch Zeit, Entwicklungschancen, Möglichkeiten!

Das Buch erzählt die Geschichte von Therese und Ferdinand, aber es zeigt auch die Innensicht dieser beiden Menschen an der Grenze des Lebens. Sensibel und einfühlsam wandert Blobel mit dem Leser auf den Rollatorpfaden der beiden, schildert ihre Gefühle, Gedanken, Hoffnungen und hinterlässt einen sensiblen, wachen Leser, dessen Menschlichkeit zutiefst angesprochen wird.

Verlag Haag + Herchen Frankfurt am Main, 112 Seiten, EUR 14
ISBN 978-3-89846- 567-0
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 


Copyright 2010 - 2024 Benjamin Jäger