56plus
Samstag, 20. August 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
KUNDENDIENST: Keine Bahncard 25 für Senioren
Der Bedienzuschlag ist weg, also gibt es auch keine neue Bahncard 25 für Senioren - so einfach ist das, sagt die Bahn. Das Projekt sei Teil eines Angebots gewesen, das nicht mehr weiterverfolgt wird.
Mehr
 

 
Ihre Lebensgeschichte als Roman: Autor seines Lebens werden
„Nicht was wir gelebt haben ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um das von zu erzählen."

Gabriel Garcia Marquez

Autobiographien sind kein Privileg für Prominente und Poeten. Sie sind auch keine „letzten Worte". Der Blick zurück kann die Gegenwart erhellen und die Zukunftsperspektiven öffnen. Jede Lebensgeschichte ist erzählenswert.

Es gibt viele Beweggründe, sie aufzuschreiben:

Autobiographie als Spurensuche

Sie möchten etwas über Ihre Herkunft, Ihre Wurzel erfahren und der vorangegangenen Generation gedenken.

Sie möchten selbst Spuren hinterlassen, Ihre Erfahrungen und Lebensphilosophie an nachfolgende Generation weitergeben und in deren Gedächtnis bleiben.

Sie fühlen sich als Zeitzeuge und möchten Zeitgeschichte mit schreiben.

Sie wollen sich selbst auf die Spur kommen, sich selbst erkunden.

Je nach überwiegendem Motiv kann Ihre Autobiographie eher den Charakter einer Familienchronik, einer Zeitgeschichte haben oder den eines „Kreuzverhör", wie Christa Wolf ihre Autobiographie „Kindheitsmuster" nennt.

Auf jeden Fall wird die Reise spannend werden, schmerzhaft vielleicht, aber auch erhellend und heilend. Fragen auf dieser Reise könnten sein: Was hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin? Fühle ich mich eher als Meister meines Schicksals oder als Opfer? Wer bin ich, wer möchte ich sein, welches Bild haben andere von mir? Was waren meine Ziele und Sehnsüchte, wie haben sie sich verändert?

Autobiographie als verdichtetes Leben - ein Kunstwerk

Eine Autobiographie ist nicht lediglich das Heraufbeschwören von Erinnerungen und Zusammenfassung von Ereignissen, sondern ein Kunstwerk: verdichtetes, gedeutetes Leben. Nicht die Ereignisse, sondern die Bedeutung, die Sie ihnen geben und der Zusammenhang, den Sie beim Schreiben herstellen, stiften Sinn. Nicht was sie Sie erlebt haben, sondern wie Sie es bewerten, zeigt ihre Lebensphilosophie, Ihre Kunst zu leben. Das Verstehen der eigenen Geschichte und die erzählerische Darstellung machen Sie zum Autor Ihres Lebens.

„Leben kann man nur vorwärts, das Leben verstehen nur rückwärts.", sagt der Philosoph Sören Kierkegaard.

Um aus den roten Fäden ein Gewebe zu knüpfen und eine sinnvolle, spannende Geschichte zu erzählen, können Sie literarische Darstellungsformen der Verdichtung und Dramatisierung nutzen: Plot, Spannungsbogen, Konflikte und Charaktere, innere Monologe und Dialoge, Pointe.

Das ist kreativ und heilsam zugleich, denn in der Art, wie Sie Ihre Geschichte erzählen, ändern Sie auch Bewertung und Sinn. Sie schauen auf das Leben aus einem anderen Blickwinkel, können mit Rollen spielen, Ihr Leben als Trauerspiel oder Komödie, als Helden, Abenteuer oder Leidensgeschichte darstellen. Und Sie können sich von leidvollen Erfahrungen distanzieren und von einengenden Selbstbildern („So bin ich eben") oder von Zuschreibungen anderer, („Du warst immer ein schwieriges Kind") befreien. „Ein Leben ist geräumig genug für mehrere Biographien", schreibt der Philosoph Rüdiger Safranski etwas zugespitzt. Eine Autobiographie zu schreiben, ist immer auch eine Möglichkeit, sich neu zu entwerfen.

Autobiographie mit Brüchen und Fragmenten

Brüche und Grenzerfahrungen können auch Voraussetzungen für Neuanfänge sein. Solche Wendepunkte machen eine Biographie spannend.

Sie müssen Ihre Autobiographie nicht mit der Geburt beginnen und chronologisch schreiben. Sie wählen aus und gestalten Ihre Erinnerungen aus Ihrer Perspektive. Das autobiographische Gedächtnis arbeitet nicht chronologisch. Es hält fest, was emotional bedeutsam war und Folgen hatte. Es arbeitet mit Bildern und Fragmenten und gestaltet die Erinnerungen immer wieder um. Das Fragmentarische, Unvollkommene, auch Unerklärbare wird beim Schreiben immer auch erhalten bleiben. Nicht alles ist erklärbar, bleibt mehrdeutig wie in jedem Kunst auch. Hüten Sie sich vor allzu plausiblen Mustern.

Autobiographie als Dialoge mit anderen

In Autobiographien sprechen wir nicht nur mit uns selbst, sondern führen auch Dialoge mit Partnern, Kindern, Weggefährten. Außerdem sehen wir uns auch mit den Augen der Anderen, auf deren Bestätigung und liebevollen Blick wir angewiesen sind. Sie und nicht die Öffentlichkeit sind unsere Adressaten. Es ist immer auch eine Möglichkeit, mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Vielen Menschen tragen sich mit dem Gedanken, ihre Lebensgeschichte für sich oder Ihre Nachkommen aufzuschreiben, sie schieben es aber immer wieder auf, weil Ihnen der Mut oder der letzte Anstoß fehlen.

Vertrauen Sie darauf, dass sich während des Schreibens Erinnerungen und sinnstiftende Zusammenhänge allmählich herstellen und dass sich Ihre Schreiblust und Fähigkeit entwickeln wird.




Dr. Margit Inka Postrach, geb. 1954, zwei erwachsene Kinder, ist Kulturwissenschaftlerin, Gestalttherapeutin und Supervisorin.
Seit Jahren berät sie Menschen beim Schreiben ihrer Autobiographien.
Mehr
 

 
Verlosung von Museumspässen
Wir schreiben eine Verlosung von 4 x 2 Kurzzeitpässe des Oberrheinischen Museumspasses (gültig in 1 Monat an 4 Tagen) exklusiv unter unseren Lesern des PROLIXLETTERs aus. Diesen Newsletter des ProlixVerlags kann man kostenlos bestellen unter www.prolixletter.de. Termine und Modalitäten im PROLIXLETTER Anfang November 2008. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, sollte man also bis Ende Oktober 2008 den kostenlosen PROLIXLETTER bestellen.
Mehr
 

 
Demenz und psychische Erkrankungen im Alter
„Freiburger Veranstaltungskalender“ erschienen

Der „Freiburger Veranstaltungskalender Demenz und psychische
Erkrankungen im Alter“ für den Zeitraum September bis
Dezember 2008 ist soeben erschienen. Das teilt das städtische
Seniorenbüro mit.

Der Kalender führt die vielfältigen Informations- und Fortbildungsmöglichkeiten
auf, die es in Freiburg zu diesem Thema
gibt. Die Angebote der verschiedenen Veranstalter wenden
sich an Betroffene, Angehörige, Fachleute und andere Interessierte.
Zu bekommen ist der Veranstaltungskalender im
Seniorenbüro, Kaiser-Joseph-Straße 268 (Friedrichsbau-
Passage), montags, dienstags, donnerstags und freitags von
10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr. Außerdem kann man ihn im
Internet unter www.freiburg.de/senioren herunterladen.
Mehr
 

 
Buchtipp: Peter M. Roese "AFN Tehran"
RHOMBOS-VERLAG Berlin 2007. Roman, 360 Seiten, EUR 22,80 Euro

Auf dem Flug in den Iran bemerkt Marcel, dass er die Schergen aus Nigeria nicht abschütteln konnte. Dann die Ankunft in der Boomtown Teheran 1973: AFN Tehran, Lieblingssender der jungen iranischen Intelligenz, sendet das Lied Hoch auf dem gelben Wagen, gesungen vom bundesdeutschen Außenminister Walter Scheel. Marcel arbeitet auf der Internationalen Handelsmesse in Teheran für die lokale Vertretung einer deutschen Firma. Wieder zurück in Deutschland absolviert er eine Schulung in München, wo er sehr schnell mit dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) zusammenstößt. War das wirklich nur ein Zufall? Nach seinem kurzen Intermezzo in Deutschland fliegt Marcel wieder nach Teheran, wird dort von den Volksmodjahedin angeschossen, gerät in Gefangenschaft und wird gefoltert. Die geheimnisvolle Leila hilft ihm zu entkommen, wird dabei aber getötet. Welche Rolle spielt John, der amerikanische Ex-Oberst, der über gute Kontakte zur CIA verfugt? Ein Glück, daß Marcel und er sich gut verstehen. Die CIA scheint immer noch zu glauben Marcel sei mit seinem französischen „Zwillingsbruder“ identisch, der in Nigeria bei dem Versuch, Präsident Gowon umzubringen, ums Leben kam.

Marcel wird vom CIA zum Verhör bestellt und durch den Agenten Kurt massiv bedroht. Neben der CIA interessiert sich für Marcel auch der französische Geheimdienst SDECE, der die hübsche blonde Agentin Madeleine auf ihn ansetzt. John durchschaut dieses Spiel und warnt Marcel. Während der Fahrt nach Alamut, dem legendären Sitz der Assassinen, fällt Marcel für kurze Zeit den Franzosen in die Hände. Dann findet Kurt ein grässliches Ende. Marcel versucht, seinen iranischen Arbeitskollegen und Freund, Bahman, möglichst aus allem herauszuhalten. Schließlich trifft er am Golf auch noch einen schwarzen Wahrsager. Die Spannung steigt ins Unerträgliche, als ihm auch noch der KGB ein unglaubliches Angebot unterbreitet ...

Dies ist keine Heldensaga, sondern die Geschichte eines jungen Mannes, der in die Fremde zog und dabei in Schwierigkeiten geriet.

Der Autor ist ein "schriftstellernder" Rentner, dessen Iran-Thriller "AFN Tehran" sein zweite Buch ist. Neben einer spannenden Handlung gibt es jede Menge Folklore und Kultur. Ein Kapitel spielt sogar in Isfahan - der Partnerstadt von Freiburg.
 
 

 
„Konzert der Generationen“ am 13. Juli im Theater
Vorverkauf hat begonnen

Ein „Konzert der Generationen“ findet am Sonntag, 13. Juli,
um 19 Uhr im Großen Haus des Theaters statt. Das Freiburger
Schüler-Jazzorchester, das Freiburger Senioren-Salon-
Orchester und die Jazztanzcompany Release präsentieren
unter Leitung von Herbert Schiffels, Gottfried Schrägle beziehungsweise
Christina Schnock ein buntes Programm aus
Klassik, Jazz, Pop und Swing – kombiniert mit begeisternden
Tanzeinlagen. So entsteht eine musikalische Brücke zwischen
den Generationen. Durch das Programm führt Zauberer
Sebastian.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten zu 5 Euro für
Schülerinnen und Schüler beziehungsweise 10 Euro für Erwachsene
sind an der Theaterkasse und beim BZTicketservice
sowie im Internet unter www.theater.freiburg.de
erhältlich. Telefonische Informationen gibt das Seniorenbüro
unter der Nummer 0761/201-3032.

Die Veranstaltung des städtischen Seniorenbüros wird unterstützt
vom Theater Freiburg, dem Bettenhaus Stiegeler und
der Sparkasse Freiburg – Nördlicher Breisgau.

Zu Beginn wird Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach das
Projekt zum Anlass nehmen, allen Gruppen und Initiativen zu
danken, die sich generationenübergreifend engagieren. Dazu
zählen Schüler/innen, die ältere Menschen in einem Altenpflegeheim
besuchen oder Senior/innen, die sich als Lesepaten
zur Verfügung stellen. Auf diese Weise werde viel Erfahrung
und Wissen an die jüngere Generation weitergegeben.
Auf der anderen Seite bedeute die Begegnung mit jungen
Menschen und deren Lebenswelt eine Bereicherung für die
Älteren. Statt sich mit dem vielfach heraufbeschworenen Konflikt
der Generationen abzufinden, sieht von Kirchbach die
kommunalpolitische Aufgabe darin, Brücken zwischen den
Generationen zu bauen.
Mehr
 

 
„Allein(gelassen) in der Pflege – Unterstützung für pflegende Angehörige“
Tag für pflegende Angehörige am 7. Juni

Am Samstag, 7. Juni, von 13.30 bis 18 Uhr findet der 6. Tag
für pflegende Angehörige im Historischen Kaufhaus am
Münsterplatz statt. „Allein(gelassen) in der Pflege – Unterstützung
für pflegende Angehörige“ lautet das Motto der Veranstaltung.

Angehörige von Pflegebedürftigen und andere Interessierte
haben hier die Möglichkeit, mit Fachleuten zu sprechen und
sich Anregungen zu holen. Das Stehcafé im Foyer öffnet um
13.30 Uhr. Um 14 Uhr eröffnet Bürgermeister Ulrich von
Kirchbach die Veranstaltung mit einem Grußwort. Anschließend
spricht Professorin Ursula Immenschuh über das Thema
„Allein(gelassen) in der Pflege“.

Während des ganzen Nachmittags stehen Fachleute folgender
Dienste und Einrichtungen zum Gespräch zur Verfügung:
Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) Südlicher Oberrhein,
Hausnotruf-Dienst, Heinrich-Hansjakob-Haus, Johanniter-
Unfall-Hilfe, Mobiler Freiburger Altenservice, Sanitätshäuser
Schaub, Seniorenbüro, Sonnen-Apotheke, Stadtseniorenrat.

Zwischen 16 und 17.30 Uhr finden vier Informationsgruppen
statt: „Selbstbestimmung durch Vorsorge“ ist das Thema von
Rechtsanwalt Heinrich Olbricht, der über Vorsorgevollmacht
und Patientenverfügung informiert. Um Rollenwechsel in familiären
Beziehungen und die Betrachtung des eigenen Platzes
geht es in der Gruppe mit Diplompsychologin Doris Leber.

Hilfe für den Alltag im Umgang mit Demenzkranken bietet Altenpflegerin
und Sozialpädagogin Elfi Legl. Und über neues
aus der Pflegeversicherung, insbesondere das Pflegeweiterentwicklungsgesetz,
informieren AOK-CompetenceCenter-
Leiter Ralph Schlegel und -Teamleiterin Doris Nitz.

Ferner gibt es eine Bücherliste der Stadtbibliothek zum Thema,
und der Sanitätsdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe bietet
Blutdruckmessungen und Blutzuckerbestimmungen an.

Auf Wunsch werden pflegebedürftige Angehörige während
der Veranstaltung betreut. Über Einzelheiten kann
man sich telefonisch informieren – beim Heinrich-Hansjakob-
Haus unter der Nummer 0761/70 31 30 und bei der Johanniter-
Unfall-Hilfe unter der Nummer 0761/45 93 10.

Telefonische Informationen zum Tag für pflegende Angehörige
gibt das städtische Seniorenbüro unter der Nummer
0761/201-3032.

Veranstalter sind die AOK Südlicher Oberrhein, das Heinrich-
Hansjakob-Haus, die Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband
Oberrhein, der Stadtseniorenrat Freiburg und das Seniorenbüro
der Stadt Freiburg.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der AOK Südlicher
Oberrhein, der Bäckerinnung Freiburg, dem Hausnotruf-
Dienst Freiburg, den Sanitätshäusern Schaub, der Sonnen-
Apotheke, der Sparkasse Freiburg – Nördlicher Breisgau,
dem Stadtseniorenrat Freiburg und der Stiftungsverwaltung
Freiburg.
 
 

 
Infobroschüre „Pflegeheime in Freiburg“ in neuer Auflage
Die Informationsbroschüre 'Pflegeheime in Freiburg' ist jetzt in
9. Auflage erschienen. Die Broschüre bietet einen Überblick
über die derzeit 20 Pflegeheime in Freiburg und dient damit
bei der meist schwierigen Suche nach einem geeigneten
Pflegeheimplatz als erste Orientierung.

Die Broschüre ist bei den Pflegeheimen oder im städtischen
Seniorenbüro, Kaiser-Joseph-Straße 268 (Friedrichsbau),
Telefon: 201-3032, Sprechzeiten Mo, Di, Do, Fr 10-12 und
14-16 Uhr, kostenlos erhältlich. Sie kann auch unter
www.freiburg.de/senioren heruntergeladen werden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger