56plus
Freitag, 9. Dezember 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: Ehrenamtliches Vorlesen für Senioren
Im vergangenen Herbst haben wir begonnen nach Leuten zu suchen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und für Senioren, die alleinstehend sind oder in Heimen wohnen, vorlesen - eventuell einmal pro Woche zu einem Termin, der vereinbart wird. ...
Mehr
Autor: Daniel Jäger

 
"Politisch korrekt"
Eine Glosse unseres Lesers Günther Dressler

Manchmal sieht sich der eine oder andere respektive die eine oder andere mit einer Situation konfrontiert, die ihn oder sie darüber nachsinnen lässt, was eine Wohlstandsgesellschaft voller Gleichgestellter erstrebenswert macht. Da führt ein Einheimischer der Stadt P. morgens seinen Hund aus. (Es könnte auch eine Hündin gewesen sein.) In der Einhardstraße zu P. ist es beschaulich, nur die vielen parkenden Autos stören. Autos haben ja heutzutage die exotischsten Namen. Unser Spaziergänger schreitet die Reihe der Fahrzeuge ab und spricht vor sich hin: Aygo, Twingo, Meriva, Corsa, Fiesta, Fabia, Modus, Golf, Megane, Astra, Polo, Zafira, Mondeo, Corolla, Octavia, Avensis, Laguna, Touareg. Einige Autos weisen sich nur mit Buchstaben und Zahlen aus: A4, X5, SLK. Es sind solche von Audi, BMW und Mercedes. Die meisten Autonamen enden mit a und sind demnach weiblich, in der Mehrzahl aber Produkte ausländischer Hersteller. Deutsche Autos sind durchweg männlich, auch die hier parkenden Volkswagen Golf, Polo und Touareg. Ob man sich in deutschen Automobilkonzernen bei der Namensgebung geschlechtsspezifisch nicht stärker öffnen sollte? Denn der Autoverkehr hierzulande wird immer weiblicher. Nach einer Studie des ACE (Auto Club Europa) verfügten zum Stichtag 1.1.2010 im bundesdeutschen Durchschnitt 374 von 1000 volljährigen Frauen über einen eigenen Pkw, und insbesondere die jüngeren weiblichen Jahrgänge holen nach dieser Statistik mächtig auf. Dass die Karlsberg Brauerei ein auch von Frauen geschätztes Wellnessbier unter dem Namen Namen Karla vertreibt, soll in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben.

Zum Geschehen aber: Unser Augenmerk ist an diesem Morgen auf zunächst zwei Verkehrsobjekte gerichtet: einen mittelgroßen dunkelgrauen Opel namens Meriva und einen leuchtend gelben Kleinstvolkswagen mit Namen Fox. Dieser wartet auf den Parkstreifen, den Meriva zu verlassen eben sich anschickt. Doch der Fox-Insasse wird seines Wartens nicht froh. Wir wollen’s nicht glauben: Kaum ist die Meriva auf den Fahrdamm ausgeschert, kommt ein drittes Fahrzeug, eine, jawohl eine Mercedes angebraust und besetzt den Streifen, auf den der Fox das Vorrecht zu haben wähnt. Was empfindet die Durchschnittsbürgerin, der Durchschnittsbürger, wenn sie oder er so etwas mit ansehen muss? In beiden Geschlechtern regt sich Protest. Keine Frage: Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen, die ein geduldig erworbenes Vorrecht missachten, handeln unanständig.

Moment! Wohl können wir von einem Verstoß gegen die guten Sitten sprechen. Wie aber ist die Rechtslage? Hat der/die Handelnde, wie oben geschildert, das Recht verletzt? Hat eine Wartende, hat ein Wartender nach Recht und Gesetz denn ein Vorrecht erworben zur temporären Nutzung einiger Quadratmeter öffentlichen Grundes, etwa eines Parkstreifens? Wir sollten uns kundig machen, bevor wir ein abschließendes Urteil fällen.

Die Person im Mercedes, männlich, rechtfertigt ihr Verhalten mit der Redewendung „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Lässt erkennen, sie verfüge über einen bildungsgestützten Sprachschatz. Die Person im VW Fox, gleichfalls männlich, ihrem Äußeren nach ein Studierender, zeigt sich unbeeindruckt und führt mit einiger Logik ins Feld, nicht wer zuerst komme, habe das Vorrecht, sondern der- oder diejenige, der/die zuerst da gewesen sei. Beider Standpunkte sind unvereinbar. Der Mercedes-Fahrer wendet sich ab und geht fort, der Fox-Fahrer kehrt kopfschüttelnd zurück zu seinem Auto und wirft sich hinein.

Wie wohl die meisten Leserinnen und Leser dieser Kolumne (Mercedes-Fahrerinnen und -Fahrer verständlicherweise ausgenommen) sympathisiere ich eher mit dem benachteiligten jungen Menschen im VW Fox. Doch ich behalte mir vor, die Straßenverkehrsordnung einzusehen und mich erst dann verbindlich zur Sache zu äußern.

Gegen Mittag am Marienplatz, Stadtmitte, den Sommer über zu gut einem Fünftel betischt und bestuhlt. Was in der FußgängerInnen-Zone zusammengekauft wurde, hier stellen Konsumentinnen und Konsumenten ihre Tüten ab und genehmigen sich eine Erfrischung. Ich entdecke den jungen Mann aus dem Fox. Er ist im Gespräch mit einer leger gekleideten männlichen Gestalt um die vierzig. Sprechen sie über das Missgeschick beim Parken am Morgen? So sieht es aus. Beide Männer wirken mit sich und der Welt zufrieden. Ich möchte etwas zu trinken bestellen: „Herr Ober, wir hätten gern ...!“ Die Freundin am Tisch fällt mir ins Wort: „Der Herr Ober ist out. Du würdest doch auch nicht nach der Frau Oberin rufen. Für Servierkräfte genügt ein ‚Hallo’.“ Recht hat die Gute in der Gesellschaft der Gleichgestellten: „Hallo ... hallo ... hallo ... ja doch, Sie da! Due Espressi, per favore!“
 
Autor: Günther Dressler

 
Tausende Badeunfälle enden im Krankenhaus
DAK: Kinder und Senioren am häufigsten betroffen / Die meisten Unfälle in Binnengewässern

Vergangenes Jahr ertranken laut Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft 438 Menschen in Badegewässern. Nach Auswertungen DAK-interner Daten mussten rund 3300 nach einem Badeunfall im Krankenhaus behandelt werden. Die DAK rät deshalb zum Start der Badesaison zur Vorsicht.
Mehr
 

 
Herzlich Willkommen bei Fit im Alter
In Deutschland nimmt die Zahl der über 65-Jährigen ebenso wie die Lebenserwartung zu. Zudem kommt es mit dem Alter zu altersbedingten Veränderungen sowie zum Teil zu verschiedenen Krankheiten, die Auswirkungen auf den Ernährungszustand haben ...
Mehr
 

 
Wohin mit Opa?
DAK-Pflegeberater begleiten durch den Behörden-Dschungel

Wer plötzlich einen Pflegefall in der Familie hat oder selbst
pflegebedürftig ist, steht oft orientierungslos vor vielen Fragen: Welche
Möglichkeiten gibt es? Brauche ich ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst?
Wie kann ich das finanzieren? Antworten haben die Pflegeberater der DAK.
Mehr
 

 
Sterbehilfe und ärztliche Beihilfe zum Suizid ...
... Positionswechsel in der Ärzteschaft?

Dirk Lanzerath analysiert und bewertet Fragen der ärztlichen
Beihilfe zum Suizid. Die Bundesärztekammer hatte im Februar
2011 eine Überarbeitung der „Grundsätze zur ärztlichen
Sterbebegleitung” vorgelegt (aus der Reihe „Analysen und
Argumente“).
Mehr
 

 
Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2011 für Arno Geiger
Der 1968 in Bregenz geborene Autor erhält den Preis für seine Werke, die von einer Ethik der familialen und sozialen Verantwortung zeugen, die sich gerade in unserer alternden Gesellschaft bewährt. Arno Geiger plädiert für ein kommunikatives Gedächtnis, das die Generationen nicht trennt, sondern zusammenführt und zusammenhält.

Zugleich gestaltet der Autor mit genuiner Sprach- und Dialogkunst die wichtigen Themen unserer Zeit: Erinnerung und Sprache, Heimat und Identität, Menschenwürde und Freiheit. Der Vorsitzende der KAS, Hans-Gert Pöttering, verleiht den Literaturpreis am 18. September 2011 in Weimar.
Mehr
 

 
Schriftstellerin Ingeborg Hecht-Studniczka vollendet 90. Lebensjahr
OB Dieter Salomon: „Eine couragierte und ermüdliche Zeitzeugin
und Mahnerin gegen Rassismus und Fremdenhass“

Als eine „couragierte und unermüdliche Zeitzeugin und Mahnerin
gegen Rassismus und Fremdenhass“ würdigt Oberbürgermeister
Dieter Salomon das Wirken der Freiburger Schriftstellerin Ingeborg
Hecht-Studniczka, die am Freitag (1. April) ihr 90. Lebensjahr
vollendet. Die gebürtige Hamburgerin, die seit 1954 in Freiburg
zu Hause ist, habe wesentlich durch ihre Schriften und Vorträge
dazu beigetragen, die „Heilsamkeit des Erinnerns“ (so der
Titel eines ihrer Bücher) von Generation zu Generation weiterzutragen. ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger