56plus
Montag, 4. März 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Spiritual Care im Ehrenamt
Informationsveranstaltung zum Basiskurs für Ehrenamtliche in Pflege, Hospiz und Begleitung

Spiritual Care ist von wachsender Bedeutung im Bereich der ehrenamtlichen Begleitung von Menschen in Pflege, Hospiz und am Lebensende. Die spirituelle Dimension, neben physischen, psychischen und sozialen Herausforderungen, rückt vermehrt in den Fokus.

Ein vierteiliger Basiskurs bietet engagierten Ehrenamtlichen die Möglichkeit, sich mit den Grundlagen von Spiritual Care vertraut zu machen. Der Kurs, in Präsenz abgehalten am 11./12. April sowie am 6./7. Juni im Geistlichen Zentrum Sankt Peter, ermöglicht den Teilnehmenden, Menschen in ihrer letzten Lebensphase ermutigt und gestärkt zu begleiten. Zusätzlich unterstützt ein Online-Abend am 15. Mai die Praxisphase vor Ort.

Für Interessierte besteht die Option, Fragen zum Kurs bei einer Online-Informationsveranstaltung (via Zoom) am Dienstag, 16. Januar 2024, von 19.00 bis 20.00 Uhr zu stellen. Die Referentin, Dr. Margrit Gratz, Theologin, Palliativfachkraft und zertifizierte Kursleiterin DGP aus Stuttgart, wird dabei Einblicke in die Thematik geben und auf individuelle Fragen eingehen.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Geistlichen Zentrum St. Peter und im Rahmen des Palliative Care Forums, einer Initiative der Erzdiözese Freiburg, statt.

Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist keine Voraussetzung für die Beteiligung am Basiskurs. Interessierte finden den Zoom-Link zur kostenfreien Online-Informationsveranstaltung auf www.katholische-akademie-freiburg.de
Mehr
 

Die Stadtbefestigung Nürnbergs
Nürnnberg: ehem Stadtbefestigung (c) DSD / Peter Schabe
 
Die Stadtbefestigung Nürnbergs
Das charakteristische Bild der Altstadt in ihrem Kern

Es geht weiter an der Stadtmauer in Nürnberg-Gleißbühl. Für die Instandsetzung der historischen äußeren Stadtgrabenstützmauer auf einer Länge von rund 160 Metern zwischen Ende Vestnertorbastion und Maxtor im Bereich des Vestnertorgrabens stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale weitere 90.000 Euro zur Verfügung. Die Stadtbefestigung gehört zu den über 560 Objekten, die die DSD dank ihrer Förderer, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale allein in Bayern fördern konnte.

Der Stadtgraben und die zugehörigen Mauern stellen die in Nürnberg wichtigste urbanistische Zäsur dar – sie formen quasi im Grundriss der Stadt das charakteristische Bild der Altstadt in ihrem Kern. Das Bauwerk überdauerte die Zeiten und kann hinsichtlich Art und Größe in Mitteleuropa als einzigartig angesehen werden. Der als Park grün angelegte Stadtgraben ist für Fußgänger und Fahrradfahrer nutzbar. Er enthält Kleingärten, frei zugängliche Sportanlagen, Spielplätze und bildet Rahmenkulisse für verschiedene Veranstaltungen wie Mittelalterfest und Bierfest.

Zum Objekt:
Nürnberg verfügt bis heute über eine fast völlig intakte mittelalterliche Umwallung der Altstadt. Das weitläufige historische Bauwerk im Herzen der Stadt mit der baulich angrenzenden Burg ist identitätsstiftend für Nürnberg. In der Blütezeit Nürnbergs als Handelsstadt erweiterte man mit der Mauer von 1346 bis 1452 das Stadtgebiet. Zwischen 1538 und 1545 verstärkte der Malteser Antonio Fazuni die Mauer weiter und errichtete zusätzliche Artilleriebastionen. Die mittelalterliche Stützmauer besteht aus vermörtelten Sandsteinquadern.

Die auch Spittlertormauer genannte Wehrmauer weist teilweise noch einen Wehrgang auf. Vom Spittlertor bis zum Westtor ist ein gefütterter Graben vorgelagert, die Zwingerbrüstung bis zum Fürther Tor entstand um 1531. Zu dem umfangreichen Bautenbestand zählen quadratische Mauertürme mit verschiedenen Dachformen aus der Zeit um 1400. Die Kasemattentürme sind rechteckige in den Graben vorspringende Sandsteinquaderbauten mit Walmdach, die aus den Jahren um 1500 stammen; am Fürther Tor liegt die Rundbastei von 1527 und die Grabenbrücke.
 
 

NEUE KLEINSTADTPERLEN IM SÜDEN
Bad-Mergentheim: Residenzschloss (c) Holger Schmitt
 
NEUE KLEINSTADTPERLEN IM SÜDEN
Tourismus-Initiative in Baden-Württemberg wird ausgeweitet

STUTTGART, Dezember 2023 – Die erfolgreiche Kooperation „Kleinstadtperlen“ wird ausgebaut und ab Januar 2024 um die Neuzugänge Donaueschingen und Bad Mergentheim erweitert. Mit der Initiative wirbt die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern (IHK) des Landes bereits seit 2018 für Kurzurlaube und Ausflüge in Städte, die abseits der Besucherströme liegen. Insgesamt gehören der Kooperation inzwischen 20 Kleinstädte in Baden-Württemberg an, die sich durch malerische Altstädte sowie individuell geführte Geschäfte und Gastronomie auszeichnen.

Mit dem Zusammenschluss sollen die beteiligten Kleinstädte einerseits bekannter gemacht werden. Anderseits möchte man damit Gästen und Einheimischen neue Möglichkeiten für Ausflüge und Entdeckungen aufzeigen. „Immer mehr Reisende suchen im Urlaub unverfälschte, lokaltypische Erlebnisse und Geheimtipps abseits der klassischen Sehenswürdigkeiten. Für diese Zielgruppe gibt es in unseren ‚Kleinstadtperlen‘ viel zu entdecken“, sagte TMBW-Geschäftsführer Andreas Braun anlässlich der Erweiterung der Initiative.

Bei den landesweiten Kleinstadtperlen schon länger dabei sind außerdem die Städte Bad Säckingen, Bretten, Calw, Ehingen (Donau), Ellwangen, Endingen am Kaiserstuhl, Freudenstadt, Mosbach, Münsingen, Nagold, Oberkirch, Radolfzell am Bodensee, Rottenburg am Neckar, Schramberg, Schwäbisch Hall, Tettnang, Waldkirch und Weinheim an der Bergstraße.

INFO

Weitere Informationen zu allen „Kleinstadtperlen“ in Baden-Württemberg gibt es online
Mehr
 

 
Diätkonzepte
Was hilft und langfristig erfolgreich ist

Nach den Feiertagen und zu Beginn des neuen Jahres haben Diäten und Abnehmtipps Hochkonjunktur. Die Stiftung Warentest hat 15 Ernährungs- und Diätkonzepte wissenschaftlich bewertet und fünf mit der Bestnote „Geeignet“ beurteilt. Acht Diätkonzepte sind komplett durchgefallen – darunter die Blutgruppen-Diät, Friss die Hälfte (FDH), die Paleo-Diät und Mono- oder Crash-Diäten wie Kohlsuppen- oder Ananas-Diät.

Die Bestnote „Geeignet“ erhielten Diätkonzepte und Ernährungsmethoden, die mit Studien belegen können, dass sich damit Pfunde verlieren lassen und das erreichte Gewicht auch dauerhaft gehalten werden kann. Außerdem dürfen sie keine negativen gesundheitlichen Langzeitfolgen haben und müssen sich leicht im Alltag umsetzen und durchhalten lassen.

Erwiesenermaßen geeignet sind fünf Ernährungskonzepte. Dazu gehört unter anderem die Mischkost der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Sie setzt auf Gemüse, Obst und Vollkorn, tierische Produkte sind in Maßen auch dabei. Ihr Vorteil: Sie lässt sich leicht umsetzen. Auch die vegetarische Mischkost funktioniert fürs Abnehmen. Allerdings ist dabei wichtig, Nährstoffe wie Eisen und Vitamin B12, die besonders in Fleisch reichlich vorkommen, im Blick zu behalten.

Die Expertinnen der Stiftung erklären die Grundideen hinter den untersuchten 15 Ernährungskonzepten, zeigen, wie diese umzusetzen sind und ordnen die jeweiligen Methoden ein.

Neben der Ernährung beeinflussen viele körperliche und kognitive Faktoren das Körpergewicht. Deshalb kann es kein Patentrezept für alle geben, um das Wunschgewicht zu halten. Die Ernährungsexpertinnen der Stiftung geben aber Tipps, wie sich Stress- und Kummeresser bremsen können und wie sich alte ungesunde durch neue gesündere Gewohnheiten ersetzen lassen. Außerdem erklären sie, welche Rolle Sport beim Gewicht halten spielt und welchen Einfluss die Gene und das Mikrobiom des Darms dabei haben.

Der Test Diätkonzepte findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift test und unter www.test.de/diaetkonzepte.
Mehr
 

 
Tierpatenschaften
Vier von 15 Organisationen verweigerten Auskunft

Zusammen mit dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat die Stiftung Warentest zehn Spendenorganisationen und fünf Zoos in deutschen Metropolen befragt, die Tierpatenschaften anbieten. Das Ergebnis wirft kein gutes Licht auf die Branche: Nur fünf Spendenorganisationen und ein Zoo beantworteten den Fragenkatalog umfassend.

„Die anderen waren mäßig auskunftsbereit, reagierten sehr zögerlich und erst auf mehrfache Nachfragen,“ so Finanztest-Redakteurin Kerstin Backofen. Die Antworten seien dann teilweise immer noch unzureichend oder sogar unpassend gewesen.

Bei einer Tierpatenschaft sucht man sich ein einzelnes Tier oder eine Tierart aus, zu deren Wohlergehen die Spende beitragen soll. Dafür gibt es eine Urkunde oder eine Erwähnung im Internet. Patinnen und Paten erhalten regelmäßig Informationen über die Entwicklung des Tieres, manchmal werden sie auch exklusiv zu Veranstaltungen eingeladen.

Die meisten der untersuchten Organisationen, die solche Patenschaften anbieten, verwenden die Spenden nicht nur für ein einzelnes Tier. Nur zwei Anbieter bieten verlässlich Einzelpatenschaften an. Bei anderen wird man mit seinem eingesetzten Spendengeld etwa kein „Orang-Utan-Retter“, sondern unterstützt eine Anti-Palmöl-Kampagne, die aber den Lebensraum der Orang-Utans schützt.

Drei Organisationen im Test, Deutsche Umwelthilfe, BUND und Bund gegen Missbrauch der Tiere legten uns ihre Finanzen offen, arbeiten wirtschaftlich und konnten zudem mit einer hohen oder mittleren Transparenz überzeugen.

Viel Spendengeld geht bei manchen Organisationen für die Verwaltung drauf. Deshalb: Lieber wenige große Spenden als viele kleine, da jede Spende verwaltet werden muss. Manchmal ist das Angebot einer Tierpatenschaft laut Kerstin Backofen eher ein Türöffner für eine allgemeine Spende. Wer ganz sicher sein möchte, dass sein Geld genau dorthin fließt, wo er es einsetzen möchte, dem hilft die Finanztest-Checkliste beim Erkennen einer guten Spendenorganisation. Wenn alles stimmt, etwa bei Siegel, Werbematerial und Offenlegung der Kosten, steht einer Tierpatenschaft mit gutem Gewissen nichts im Wege.

Der Test Tierpatenschaften findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und kostenpflichtig unter www.test.de/tierpatenschaften.
Mehr
 

 
Reiserücktrittsversicherung
Zwei Tarife sind sehr gut

Wer seinen Urlaub kurzfristig absagen muss, zahlt oft hohe Stornokosten. Vor denen schützt eine Reiserücktrittsversicherung. Die aktuelle Finanztest-Untersuchung zeigt: Einen sehr guten Familien-Jahresvertrag für 3000-Euro-Reisen gibt es bereits für 132 Euro.

Der Abschluss kann sich vor allem für Familien mit kleinen Kindern und für Senioren lohnen, weil bei ihnen gesundheitlich eher etwas dazwischenkommen kann. Versicherungsschutz ist außerdem ratsam für teure Reisen, die lange im Voraus gebucht werden.

Finanztest empfiehlt Vollschutztarife, die eine Reiserücktritts- mit einer Reiseabbruchversicherung kombinieren. Dadurch sind auch Kosten gedeckt, die durch eine vorzeitige oder verspätete Abreise entstehen. Für den aktuellen Test wurden 54 Vollschutztarife ohne Selbstbeteiligung untersucht. Dabei wurden vier Varianten betrachtet: Single- und Familientarife, Einzel- oder Jahresverträge.

Zwei Versicherungstarife bekamen die Note Sehr gut. Beide liegen preislich im Mittelfeld. Jahresverträge, die alle Reisen in einem Jahr bis zum vereinbarten Reisepreis absichern, können mitunter sogar kostengünstiger sein als der Beitrag für Einzelreisen. Ein Beispiel: Für einen 66-jährigen Single kostet eine sehr gute Versicherung für eine 3000-Euro-Reise 144 Euro. Einen ebenso guten Jahresvertrag gäbe es für 110 Euro.

Für Familien fallen die Versicherungskosten oft nur geringfügig höher aus. Ein sehr guter Familien-Jahresvertrag für 3000-Euro-Reisen ist bereits ab 132 Euro verfügbar, vorausgesetzt, kein Mitreisender ist über 66 Jahre alt.

Wichtig: Die Reiserücktrittsversicherung sollte nicht zusammen mit der Reisebuchung abgeschlossen werden, da die Qualität der auf Reiseportalen angebotenen Tarife sich schwer einschätzen lässt.

Alle Testergebnisse erscheinen in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und sind online unter www.test.de/reiseruecktritt abrufbar.
Mehr
 

 
Sarggeschichten
Das Interview mit beiden Autorinnen Sarah Benz & Katrin Trommlerzum Buch

Gerade veröffentlichen die Bestatterinnen Sarah Benz und Katrin Trommler ihr Buch "Sarggeschichten. Warum selbstbestimmtes Abschiednehmen so wichtig" ist im mosaik Verlag. Ein Informations- und Ratgeber über alles, was jeder über Trauer und Bestattung wissen sollte. Ein Buch, das Zugehörigen Mut machen möchte, einen ganz individuellen Weg des Abschieds von einem geliebten Menschen zu gestalten.

Lesen Sie im Folgenden Ausschnitte eines Interviews, das Julia Meyn mit beiden Autorinnen zu ihrem Buch geführt hat:

Liebe Sarah Benz, liebe Katrin Trommler, könnt Ihr Euch bitte kurz vorstellen?

Sarah: Ich lebe in Berlin und arbeite als Bestatterin, Trauerbegleiterin und engagiere mich ehrenamtlich in der Notfallseelsorge. Ich biete Kurse zu verschiedenen Themen rund um Sterben, Abschiednehmen und Trauer an und unterrichte als Dozentin für nonverbale Kommunikation in Pflegeeinrichtungen und Hospizen im gesamten deutschsprachigen Raum. Eine weitere Leidenschaft von mir ist die Musik. Ich spiele verschiedenen Instrumente, singe und schreibe Lieder.
Katrin: Ich arbeite als Damengewandmeisterin in der Kostümabteilung der Uckermärkischen Bühnen in Schwedt, lebe aber in Berlin. Seitdem mein Vater 1997 starb, setze ich mich mit den Themen Sterben, Tod und Trauer auseinander. Viele weitere Todesfälle in meinem Familien- und Freundeskreis, haben mir gezeigt, wie wichtig es ist mehr über dieses Thema zu sprechen.

Wie kam es zu Eurem Buch „Sarggeschichten“?

Sarah: Die „Sarggeschichten“ sind im Ursprung ein Kurzfilm-Projekt zu den Themen Sterben, Tod und Trauer. Im Sommer 2015 hatte ich die Idee dazu und begann mit Jan Möllers und einem kleinen Team erste Filme zu drehen und startete unseren YouTube-Kanal. Seit 2017 finanzieren wir uns ausschließlich durch Spenden. Dafür haben wir gemeinsam mit Katrin den Verein Sarggeschichten e.V. gegründet. Wir glauben, dass selbstbestimmtes Handeln und Gestalten hilft, wenn der Tod ins Leben tritt. Dazu wollen wir ermutigen und Informationen verbreiten. Vor allem wollen wir den Menschen zeigen, welche Gestaltungsmöglichkeiten sie haben, wenn jemand stirbt.
Nach einem Gespräch auf Instagram wurde ich von einer Lektorin angesprochen, ob ich vielleicht ein Buch über Tod und Trauer schreiben wollte. Ich wollte – aber nur mit Katrin zusammen.


Wer sollte Euer Buch lesen?
Katrin: Ich finde, alle Menschen sollten die Sarggeschichten lesen, denn Tod und Verlust werden jeden von uns früher oder später betreffen. Es kann dann hilfreich sein, schon mal etwas darüber gelesen zu haben, sich Gedanken zu machen und zu wissen, welche Möglichkeiten es beim Abschied gibt.

Kinder trauern anders als Erwachsene. Hat Euer Buch auch Rat für deren Bezugspersonen?

Sarah: Vielen Erwachsenen fällt es schwer, die Trauer von Kindern auszuhalten. Vermutlich möchten sie Kinder vor dem Schmerz, der bei einem Verlust entsteht, beschützen. Manchmal verschweigen sie deshalb wichtige Informationen oder verbergen eigene Gefühle. In unserem Buch wollen wir dazu ermutigen, sich der Trauer von Kindern zu stellen und sie anzunehmen, so wie sie ist: still oder wütend, zurückgezogen oder extrovertiert. Eine gute Begleitung bedeutet, sich den Kindern zuzuwenden, sie einzubeziehen und Fragen einfach und ehrlich zu beantworten. Darüber sprechen wir ausführlich in unserem Kapitel: „Was brauchen trauernde Kinder?“

Im Buch sprecht Ihr von "Zugehörigen" statt "Angehörigen". Warum?

Katrin: Im Strafgesetzbuch zählen zu den Angehörigen nur Personen, die in gerader Linie verwandt oder verschwägert sind, aber mittlerweile ist unser Verständnis von Partnerschaften, Freundschaften und Beziehungen deutlich vielfältiger. Wir leben in tiefer Verbundenheit mit einem oder mehreren Menschen ganz ohne rechtlichen Rahmen, in Lebenspartnerschaften, in offenen Beziehungen, als Geliebte, Freundinnen, Kollegen oder Bekannte. Mit dem Wort „Zugehörige“ möchten wir alle Menschen ansprechen, die eine wichtige Verbindung zu einem anderen Menschen haben.

Kommen in Eurem Buch die Zugehörigen auch selbst zu Wort, um Ihre Geschichte zu erzählen?

Katrin: Ja, das ist ein zentraler Bestandteil der Sarggeschichten, der uns besonders wichtig ist. In den achtzehn Kapiteln unseres Buches geben wir einen Einblick in verschiedene Stationen des Abschieds, vom Sterbebett über die Abschiednahme bis hin zur Trauerfeier und die Erinnerung an die Verstorbenen. Zu jedem Thema haben wir Menschen gebeten, von ihren persönlichen Erlebnissen zu berichten. Daneben wird man auch Sarahs und meine Geschichten erfahren und was uns dazu gebracht hat, dieses Buch zu schreiben.

Von welcher Sarggeschichte würdet Ihr hier schon gerne erzählen, um einen Einblick in Euer Buch zu geben?

Sarah: Ich würde gern aus dem Kapitel: „Was ist eine Abschiednahme?“ ein Stück von Silkes Geschichte erzählen, eine Frau, die ich bestattet habe. Sie hat mit mir vor ihrem Tod genau besprochen, wie sie sich ihren Abschied vorstellte und was ihr dabei wichtig war: „Wir hatten im Abschiedsraum viele Kerzen angezündet, Kaffee, Tassen, Teller und verschiedene Kuchen standen auf einem Holztisch bereit. Aus einem Lautsprecher erklang Musik, die Silke gerne gemocht hatte. Sie lag in ihrem Sarg und es standen Stühle um sie herum, sodass man sich zu ihr setzen konnte. Da sie Ginkgos sehr geliebt hatte, hatte ihr Mann das Laub von Ginkgobäumen gesammelt und die Blätter liebevoll über sie gestreut. Ihre Tochter hatte Kraniche aus buntem Origamipapier gefaltet, auf die Wünsche und Gedanken geschrieben werden konnten. Die farbenfrohen Vögel durften dann zu Silke in den Sarg gelegt werden. Eine Haarsträhne ihrer Tochter hielt Silke in der Hand. Als Tausch dafür, dass das Kind sich auch eine Haarlocke der Mutter abgeschnitten hatte.
Die ersten Trauernden, die eintrafen, waren erst mal zurückhaltend. Sie schauten Silke an, hatten keinen Appetit auf Kuchen und standen anfangs eher vor dem Abschiedsraum als darin. Aber mit der Zeit lösten sich die Hemmungen. Eine Person nach der anderen trat zu Silke heran, streichelte sie, schrieb letzte Botschaften auf die Kraniche, und langsam pirschten sich die Gäste auch an das Kuchenbüfett und die Getränke heran. Allmählich kehrte eine leichte, fast fröhliche Stimmung ein. Es wurde viel von Silke erzählt und sie wurde, auch noch im Tod, für ihre Schönheit bewundert.
Durch den Tumor hatte sie lange schreckliche Schmerzen ertragen müssen. Nun lag sie dort und sah wunderschön und friedlich aus. Die Lachfältchen um ihre Augen ließen sie lächeln und alle hatten das Gefühl, dass dies ein Abschied von ihr war, den sie gutgeheißen hätte. Ihr Mann streichelte sie immer wieder und küsste sie. Die beiden hatten sich sehr geliebt, waren den ganzen Weg gemeinsam gegangen.
Es war ein Schwingen zwischen Lachen und Weinen, Dankbarkeit und Traurigkeit, Innehalten und Weiterleben.“

Was bedeutet selbstbestimmtes Abschiednehmen?

Sarah: Selbstbestimmt Abschiednehmen bedeutet, einen Abschied so zu gestalten, dass er zum verstorbenen Menschen passt und zu denen, die sich verabschieden. Es geht darum, die eigenen Bedürfnisse zu spüren und sie umsetzen zu können. Dazu ist es wichtig, zu wissen, welche Möglichkeiten es gibt und was man alles gestalten kann. Denn nur dann können sich Menschen für oder gegen etwas entscheiden. Manche entscheiden sich dazu, den Sarg zu bemalen, Kaffee statt Erde ins Grab zu werfen, weil es zum verstorbenen Menschen passt oder nicht mit ins Krematorium zu gehen, weil es sich nicht stimmig anfühlt. Zu manchen Menschen passen kirchliche Bestattungen mit Gebeten und schwarzer Kleidung. Für andere passt es nicht und dann können gemeinsam neue Rituale entwickelt werden. Etwas gestalten zu können, stärkt Menschen in ihrer Handlungsfähigkeit. Das kann in einer Krise hilfreich sein, denn dadurch fühlen wir uns weniger ohnmächtig.

Und was konkret wünscht Ihr Euch für die Zukunft von „Trauer und Bestattung“ in Deutschland?

Sarah: Wir wünschen uns unterschiedliche Angebote für unterschiedliche Bedürfnisse und eine liebevolle Begleitung für alle Trauernden. Es sollte viel mehr Informationen über Abschiednehmen, Trauern und Bestatten geben. Wir wünschen uns bessere Gesetze, die mehr Freiheiten für Trauernde erlauben.
Es ist nicht nur eine individuelle Frage, wie wir Abschied nehmen wollen. Es ist auch eine gesellschaftliche. Welche Rahmenbedingungen soll Abschied haben? Wie viel Raum darf, soll oder muss er sogar einnehmen, damit wir gesund trauern können? Soll es mehr freie Zeit geben vom Arbeitgeber? Brauchen wir mehr Freiheiten für den Umgang mit der Asche unserer verstorbenen Menschen? Sollten wir nicht allen, die das wollen, ermöglichen, ihre Verstorbenen zu waschen, anzukleiden oder zwei Tage im Sarg zu Hause aufzubahren? Brauchen wir neue Orte für Abschiede?
Wir wünschen uns eine lebendige Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer damit sich eine vielfältige Abschiedskultur entwickeln kann. Menschen in Trauerprozessen sollen sich gestärkt und ermutigt fühlen, so zu trauern, wie es ihnen guttut.

Danke für Eure Zeit, liebe Sarah Benz und liebe Katrin Trommler.

(c) Julia Meyn für den mosaik Verlag
Mehr
 

 
Finanztest Spezial Anlegen mit ETF
ETF – bequemer Weg zum Vermögen

Die Qual der Wahl muss keine sein, zumindest nicht was ETF angeht. Die Anlage-Experten von Finanztest haben für ein neues Sonderheft über 2.300 ETF analysiert. Das sind börsengehandelte Fonds, die meist einen Index abbilden, wie etwa den DAX oder den MSCI World. Finanztest Spezial erleichtert Anlegerinnen und Anlegern die Orientierung, denn das Angebot ist riesig. ETF haben sich in den letzten Jahren zu wahren Bestsellern entwickelt. Aber nicht alle sind ein Tipp.

Das neue Finanztest Spezial erläutert Strategien sowohl für Börsenneulinge und als auch für Ambitionierte. Zunächst geht es um die Basics, also um die wichtigsten Infos für den Einstieg – und ob es das perfekte Timing für Markteinstieg und Kauf überhaupt gibt. Weiter dreht es sich um die wichtige Frage, wo und wie man am besten ein Depot anlegt und verwaltet. Denn bei den Kosten gibt es große Unterschiede, wie ein neuer Test der Stiftung Warentest belegt. Auch das Pantoffel-Portfolio, das bewährte Finanztest-Anlagekonzept, wird erläutert. Dieses Konzept setzt auf eine einfache und individuell nach Risikobereitschaft anpassbare Kombination aus Sicherheit und Rendite, etwa in Form von Tagesgeld plus Aktien-Welt-ETF.

Das Spezialheft bietet außerdem viel Wissenswertes rund um die wichtigsten Fondsgruppen und Assetklassen. Die Autoren werfen einen Blick auf bisherige Marktentwicklungen und erklären, wie man einen passenden Welt-Aktien-ETF als solide Grundlage fürs Depot findet. Zudem werden die Auswirkungen der Zinsentwicklung auf Rentenfonds unter die Lupe genommen.

Beim Aufbau des Depots gibt es viele Möglichkeiten, eigene Schwerpunkte zu setzen, etwa auf einzelne Branchen, Länder oder auf Gold. Mit den Tipps der Anlageexperten bekommt die Mischung eine stabile Ausrichtung. Für alle, die das Ganze gern nachhaltig angehen wollen, gibt es ein eigenes Kapitel über ETF mit ethisch-ökologischem Anspruch.

Auf neunzig Seiten finden Leserinnen und Leser schließlich detaillierte Informationen über 2.064 ETF, die an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Rund 1.200 davon bewertet Finanztest bezüglich ihres Anlageerfolgs. Zusätzlich können Heftleser eine kostenlose Tabelle als PDF downloaden: Aufgelistet sind weitere 369 ETF, die nicht in Frankfurt, aber an anderen deutschen Börsen gehandelt werden.

Das Finanztest Spezial Anlegen mit ETF hat 194 Seiten und ist ab dem 25. November 2023 für 14,90 Euro im Handel erhältlich. Es kann auch online bestellt werden unter www.test.de/etf-spezial (Lieferung kostenlos).
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 


Copyright 2010 - 2024 Benjamin Jäger