56plus
Montag, 4. März 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: Zivilcourage und Selbstverteidigung
Verein Sicheres Freiburg bietet im August dreitägigen Kurs an

Der Verein Sicheres Freiburg bietet Anfang August einen Kurs zum Thema Zivilcourage, Selbstbehauptung und -verteidigung für Erwachsene an. Trainer Mark Bottke zeigt dabei, wie gefährliche Situationen zu vermeiden oder zu entschärfen sind, wie man Gefahren schnell beurteilt und eigene Stärken wirksam nutzt.

Der Kurs kostet 65 Euro pro Person. Er findet am Dienstag, 4., Mittwoch, 5., und Donnerstag, 6. August, jeweils von 18.30 bis 20.30 Uhr in der Akademie der Polizei, Müllheimer Straße 7, statt. Weitere Infos und Anmeldung bei Mark Bottke, mark.bottke@mbotrainings.de, Tel. 07524/4093523 oder 0176/61992650.
 
 

 
Freiburg: Aktuelle Flüchtlingssituation
Stadtverwaltung muss dringend weitere Unterbringungsplätze schaffen
Hauptsatzung soll geändert werden

Geplant ist Abriss und Neubau der Wohnheime in der Hammerschmiedstraße, Gebäude in der Lörracher Straße und Obere Schneeburgstraße sollen umgebaut werden, Bötzinger Straße 50 a soll angemietet werden

„Wir tun alles, was wir tun können!“ Mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeister Dieter Salomon die heutige Pressekonferenz zur aktuellen Flüchtlingssituation in Freiburg. Anlass ist die drastisch steigende Zahl von Flüchtlingen, die nach Freiburg kommen und untergebracht werden müssen.

Waren es im Februar noch monatlich zwischen 60 und 70 Menschen, so muss sich die Stadt nach der Jahresprognose des Bundesamts für Migration von Anfang Mai auf eine monatliche Zuweisung von 115 Flüchtlingen einstellen. Mit steigender Tendenz. Im Juli wird die Stadt voraussichtlich 149 Personen aufnehmen. “Wir müssen unsere bisherigen Prämissen, wie und wo Flüchtlinge untergebracht werden, der aktuellen Situation anpassen. Alle verfügbaren und geeigneten Flächen werden wir in Anspruch nehmen müssen. Das Allerwichtigste ist zunächst, dass die ankommenden Flüchtlinge ein Dach über den Kopf haben“, so Salomon weiter. Er bekräftigte, dass diese immense Aufgabe nur dann zu bewältigen sei, wenn Freiburg von Land und Bund massiv unterstützt werde. Und Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach: “Diese nicht vorhersehbare und dramatische Entwicklung heißt, dass wir notfalls auch Turnhallen bereitstellen müssen, um die ankommenden Flüchtlinge unterbringen zu können“.


Ganz aktuell sind die Planungen des Regierungspräsidiums (RP) für eine befristete bedarfsorientierte Erstaufnahmestelle (BEA) als Übergangslösung auf dem ehemaligen Gelände der Polizeiakademie. In sechs bis acht Wochen sollen auf dem Sportplatz die ersten Unterkünfte bezugsfähig sein. Bis Ende 2016 soll dann dort, wie geplant, langfristig die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) eingerichtet werden.

Das Land Baden-Württemberg hat der Stadt zugesichert, dass die Flüchtlinge die gleiche Sozialbetreuung bei der BEA erhalten, wie sie auch bei der LEA vorgesehen ist. Zudem hat Staatssekretär Klaus-Peter Murawski OB Salomon zugesagt, dass die Plätze der BEA, ebenso wie später für die LEA, auf die Aufnahmeverpflichtung der Stadt angerechnet werden. Welche konkrete Entlastung dies für die Kapazitätsplanung der Stadt Freiburg bringt, bleibt abzuwarten.

Für das Jahr 2015 schätzt das Bundesministerium für Migration, dass bundesweit 400.000 Flüchtlinge ankommen; das Land Baden-Württemberg geht für dieses Jahr von rund 52.000 neuen Flüchtlingen aus.

Die bisherige monatliche Zuweisungsrate für Freiburg stieg seit 2013 zwar kontinuierlich an und die bisherigen Planungen der Stadt konnten immer noch den Bedarf an Unterbringungsplätzen für 2015 abdecken. Und für 2016 hatte die Verwaltung zusätzlich rund 800 neue Unterbringungsplätze vorgesehen. Aber mit den aktuellen, deutlich steigenden Flüchtlingszahlen müssen schnellstmöglich noch mehr Plätze für Flüchtlinge geschaffen werden.

So ist seit Juni ist klar, dass die Verwaltung für dieses Jahr zusätzlich nochmals 867 Unterkunftsplätze schaffen muss. Damit fehlen für dieses Jahr rechnerisch rund 390 Wohnheimplätze. Für 2016 müssten nach derzeitigem Stand 1380 neue Unterbringungsplätze geschaffen werden, sofern die Aufnahmeverpflichtung nicht modifiziert wird.

Waren bislang maximal 70 Menschen pro neu geplanten Standort vorgesehen, hätte dieser Bedarf zur Konsequenz, dass nun mindestens zwei bis drei neue und größere Standorte mit bis zu 300 Plätzen vorgesehen wären. Auch kann die Verteilung der Standorte auf möglichst alle Stadtteile nicht mehr eingehalten werden, da jede verfügbare geeignete Fläche zur Flüchtlingsunterbringung geprüft werden muss. Nur so kann die Versorgung der Flüchtlinge gesichert und eine Notunterbringung in Turnhallen vermieden werden.


Unabhängig von der weiteren Entwicklung der BEA sucht die Verwaltung deshalb mit Hochdruck nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten für die Flüchtlinge. Das Erdgeschoss und das erste Geschoss eines bestehenden Gebäudes in der Lörracher Straße mit etwa 80 Wohnheimplätzen sind zwischenzeitlich angemietet. Um das Gebäude als Flüchtlingsunterkunft nutzen zu können, sind Investitionen von rund 450.000 Euro notwendig. In der Höllentalstraße sollen in Holzcontainerbauweise rund 50 Plätze geschaffen werden.

Auf dem bestehenden Gelände St. Christoph ist geplant, dass rund 50 weitere Plätze in Containerbauweise bereitgestellt werden. In dem bestehenden Gebäude in der Bötzingerstraße 50 und 50 a (ehemaliges Essilor-Gebäude) könnten zusammen 160 neue Plätze sowie eine Notfallunterkunft mit 100 Plätzen geschaffen werden. Zudem ist vorgesehen, dass in der ehemaligen Kaiservilla in St. Georgen etwa 45 Flüchtlinge unterkommen. Dazu findet ein Bürgergespräch am Mittwoch, 22. Juli, um 19.30 Uhr, in der Freien Walddorfschule in St. Georgen statt.

Darüber hinaus besteht zudem hoher Handlungsbedarf bei einigen der bestehenden Wohnheimstandorte.

Das in die Jahre gekommene Wohnheim Hammerschmiedstraße soll von der Freiburger Stadtbau (FSB) abgerissen und neu gebaut werden. Derzeit leben rund 240 Menschen in den Gebäuden. Geplant sind dreigeschossige Wohnheime in Massivbauweise mit unterschiedlich großen und kleinen Wohnungen für 240 bis 320 Menschen. Die Gebäude sind so geplant, dass sie, falls in der Zukunft kein Bedarf an Wohnheimplätze für Flüchtlinge bestehen sollte, diese später auch für Studenten oder Familien mit geringem Einkommen genutzt werden könnten.

Zunächst sollen in einem ersten Bauabschnitt die neuen Gebäude errichtet werden, damit die Bewohner des heutigen Wohnheims dort untergebracht werden können. Mit dem Bau des ersten Bauabschnitts soll im Sommer 2016 begonnen werden, der zweite ist im Frühjahr 2018 geplant. Für den Abriss und Neubau müssen sieben Kleingärten verlagert werden. Ersatzgärten stellt die Verwaltung in der Gartenanlage beim Bergäckerfriedhof bereit.

Um dieses Vorhaben in der Hammerschmiedstraße überhaupt umsetzen zu können, will die Stadt unverzüglich Fördermittel vom Land beantragen, sobald die Kosten für Abriss und Neubau ermittelt sind. Die Verwaltung schätzt ihre Chancen, Landesgelder zu bekommen, als sehr gut ein.


Die Flüchtlingsunterbringung ist eine weisungsgebundene Pflichtaufgabe. Das bedeutet, dass die Verwaltung eine Landesaufgabe erfüllt. Durch die bestehende krisenhafte Versorgungssituation sowie die angespannte Wohnungsmarktsituation wird die Verwaltung dem Gemeinderat vorschlagen, zur Abgrenzung der Zuständigkeiten von Oberbürgermeister und Gemeinderat die Hauptsatzung zu ergänzen. Damit wird sichergesellt, dass die notwendigen Entscheidungen zur Unterbringung von Flüchtlingen kurzfristig getroffen werden können.

Künftig will die Verwaltung den Gemeinderat alle vier Monate über die aktuelle Versorgungslage der Flüchtlinge sowie über die damit verbundenen Kosten informieren.
 
 

 
Freiburg: Stadtsynode tagt
Freiburg. Die seit eineinhalb Jahren neu entwickelte Stadtkirchenarbeit, die künftige Verwendung des Ferienheims in Falkau sowie die Partnerschaft mit der Protestantischen Kirche auf Bali (Indonesien) sind Hauptthemen der Evangelischen Stadtsynode am Samstag, 18 Juli . Die Sommertagung des lokalen Kirchenparlaments findet in der Matthäuskirche, Sundgauallee 31 statt.. Die Tagung beginnt mit einem Gottesdienst um 9 Uhr und tritt gegen 10 Uhr in die Tagesordnung ein. Es wird zudem über den kommenden Doppelhaushalt 2016/17 informiert und zum Stand der Planungen der aktuell vier großen Bauprojekte (Paulus, Thomas, Luther; Markus) im Stadtkirchenbezirk wird berichtet. Auch verschiedene Nachwahlen stehen auf dem Programm.
Mehr
 

 
125. Todestag: Eine neue Perspektive auf Vincent van Gogh
Am 29. Juli jährt sich der Todestag Vincent van Goghs zum 125. Mal – ein Anlass, zu dem nicht nur große Jubiläums-Ausstellungen in Berlin und Hamburg organisiert werden (die aufwändig und schön gemachte Homepage der Van Gogh Europe Foundation informiert detailliert über alle Veranstaltungen), sondern zu dem der mehrfach preisgekrönte Journalist Stefan Koldehoff sein neues Buch "Ich und van Gogh. Bilder, Sammler und ihre abenteuerlichen Geschichten" vorlegt.

Die taz schreibt: „Das Buch schafft den Spagat zwischen fundierter Faktentreue und Unterhaltsamkeit. Koldehoff weiß pointiert und kurzweilig zu erzählen“, der NDR lobt „ein Buch voll hochspannender Geschichten, lustiger Anekdoten und einem interessanten Blick in die Kunstwelt“ und die Monopol meint: „Das Besondere an den Texten von Stefan Koldehoff ist einerseits die wissenschaftliche Genauigkeit, andererseits das journalistische Gespür für gute Geschichten. Niemand kennt sich hierzulande so gut mit Kunstkriminalität aus wie er und kann zugleich so gut darüber erzählen. (…) Feine Lektüre, nicht nur für Experten.“

Das reich bebilderte Buch versammelt 43 kurze Kunst-Krimis, die voller schier unglaublicher Geschichten stecken – teils amüsant, teils absurd, teils tragisch. Koldehoff berichtet vom Zusammentreffen großer Egos und großer Kunst, wenn er die Wege der Werke Vincent van Goghs in die Ateliers, Kunstsammlungen oder Motoryachten der Reichen und/oder Schönen nacherzählt.

Ein Buch, das zum großen Van-Gogh-Jubiläum eine neue, spannende Perspektive auf den Künstler eröffnet.

Hier ein Link zu unserem Buchtipp vom Mai 2015:
Mehr
 

 
Freiburg: Neue Intendanz am Theater Freiburg
Kommission spricht sich mit großer Mehrheit für Peter Carp aus

Die Entscheidung über die neue Intendanz am Theater Freiburg rückt näher: Die gemeinderätliche Findungskommission hat sich in der letzten Sitzung Ende Juni mit großer Mehrheit für Peter Carp ausgesprochen. Er ist seit 2008 Intendant am Theater Oberhausen. Im Falle seiner Wahl im Gemeinderat wird Carp die Nachfolge von Barbara Mundel antreten.

Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach unterstützt die Entscheidung: „Ich bin überzeugt, dass Peter Carp die erfolgreiche Arbeit von Barbara Mundel weiterführt. Er steht für ein lebendiges, innovatives Theater, das zum einen international ausgerichtet ist, aber auch in die Stadtgesellschaft hinein wirkt und insbesondere auch jüngere Zuschauer erreichen möchte.“ Insgesamt hatten sich über 80 Bewerberinnen und Bewerber um die Intendanz am Theater Freiburg beworben. Die Findungskommission unter Vorsitz von Kulturbürgermeister von Kirchbach hat 15 Personen zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Mit einem engeren Bewerberkreis wurden weitere intensive Gespräche geführt. Der Gemeinderat entscheidet am 6. Oktober über die Empfehlung der Findungskommission. Zuvor sind mit der Stadt Oberhausen, als Rechtsträger des dortigen Theaters, noch Gespräche zu führen.
 
 

 
Karlsruhe: Alte Menschen brauchen bei Hitze Abkühlung
Das Seniorenbüro/Pflegestützpunkt bittet Nachbarn und Freunde um Mithilfe

Es ist heiß - und soll es während der nächsten Tage bleiben. Bei großer Hitze brauchen vor allem alte Menschen Abkühlung. Darauf weist das Seniorenbüro /Pflegestützpunkt der Stadt Karlsruhe hin und bittet Nachbarn und Freunde um Mithilfe, denn mancher Alleinlebende könne sich in dieser extremen Situation nicht mehr selbst helfen. Es bereite keinen großen Aufwand, feuchte kalte Tücher aufzuhängen, ein kühlendes Fußbad zu richten und sich zu überzeugen, dass viel Flüssigkeit getrunken werde. Zeigten Seniorinnen und Senioren Symptome wie hohe Körpertemperatur, Unruhe, Verwirrtheit oder Erbrechen weise das auf Überhitzung hin. Dann sollten die Angehörigen oder der Hausarzt verständigt werden.
Mehr
 

 
Bad Krozingen: Sommer-Events im aquarado
Das aquarado Freizeitbad bietet in diesem Sommer wieder jede Menge Badespaß. Von 05. Juli bis 13. September 2015 finden Veranstaltungen für Jung und Alt statt.

Am Sonntag, den 05. Juli beginnt die Sommer-Aktion mit dem „DLRG-Tag“. Der DLRG Bad Krozingen e.V. wird sich vorstellen, außerdem wird eine Schatzsuche geboten, die Abnahme des Schwimmabzeichens ist möglich und ein Volleyball-Turnier wird stattfinden.

Am Sonntag, den 19. Juli haben Besucher die Möglichkeit, Aqua Push, Wasser- und Tauchspiele u.v.m. beim Schnuppertag mit Üzeyir und Stefan auszuprobieren.

Der Turnerbund wird sich am Sonntag, den 26. Juli vorstellen. An diesem Tag werden verschiedene Schwimmstile und Startsprünge erklärt, es gibt zudem einen Tauchparcour und ein Gaudi Nudelrennen. Auch hier kann das Schwimmabzeichen abgenommen werden.

Bei den „Heitzmann-Tagen“ am Wochenende vom 01. und 02. August erhalten die Besucher mit einer Vespertüte der Bäckerei Heitzmann kostenlosen Eintritt in das aquarado. Zudem wird ein buntes Programm mit Aqua-Sport, Schnuppertauchen und lustigen Spielen geboten.

Am Sonntag, den 16. August gibt es beim „Schöller-Eis-Tag“ die Möglichkeit Unterwasserhockey auszuprobieren und beim Schnuppertauchen teilzunehmen. Außerdem warten viele weitere tolle Spiele auf die Besucher.

Das Spielmobil Freiburg wird am Sonntag, den 30. August von 14.00 – 18.00 Uhr mit der „Spielkarre“ und tollen Spielen wie der Rollenrutsche, Brett- und Freispielen u.v.m. im aquarado sein.

Das Saisonabschlussfest findet am Sonntag, den 13. September statt. Geboten werden Aqua-Jogging Schnupperkurse und jede Menge Spielspaß für Groß und Klein.

Der Außenbereich hält für die Besucher eine über 15.000 m² große Liegefläche bereit und bietet Kindern, Jugendlichen und Familien ein vielfältiges Freizeitangebot: Riesenröhren-Rutsche, Kletterturm, Trampolinanlage, Kinder-Matsch-Spielplatz, Beachvolleyball und Mini-Fußballfeld.

Wer an einer Fußballpartie interessiert ist, kann sich an der Kasse für das Spielfeld anmelden und einen Fußball für 30 Minuten ausleihen. Auf dem Kinder-Matsch-Spielplatz können die kleinen Besucher nach Herzenslust im Sand spielen, matschen, Wasser pumpen, Wasser anstauen, laufen lassen und über eine Spirale wieder nach oben pumpen. Über verschiedene Rinnen gelangt das Wasser letztendlich auf den Matschplatz.

Die Öffnungszeiten im Sommer sind von Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 21 Uhr und am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 Uhr bis 20 Uhr. Das Sonnenaufgangsschwimmen findet dreimal in der Woche, jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 6 Uhr bis 8 Uhr, statt.
 
 

 
Freiburg: Summertime im Keidel Bad - bargeldloses Zahlen
Sommer – Sonne – Keidel Bad: Das Thermalbad hat umgerüstet. Seit dem 4. Juli hat das Keidel Bad ein neues Kassensystem und öffnete wieder seine Tore. Die Gäste haben nun die Möglichkeit innerhalb des Thermalbades und der Saunalandschaft bargeldlos zu zahlen.

Um den Qualitätsstandard konstant zu halten und den Aufenthalt für die Gäste noch erholsamer zu machen, hat das Keidel Bad zum Sommerstart das Kassensystem umgebaut. Nach einer Umbauphase von einer Woche öffnete das Keidel Bad am 4. Juli wieder für seine Gäste. Nun können die Gäste alle Leistungen per Scan auf Ihren Chip Coin, das bargeldlose Zahlungssystem, buchen. „Das Wohl unserer Gäste und deren völlige Entspannung ist unser höchstes Anliegen. Mit dem neuen Kassensystem möchten wir unserem hohen Qualitätsanspruch weiter gerecht werden – eine Neuerung, die den Besuch bei uns noch attraktiver macht“ freut sich Oliver Heintz, Geschäftsleiter des Keidel Mineral-Thermalbades und der Regio Bäder GmbH. Das Keidel Bad bietet im Sommer mit seinem großen, alten Baumbestand viele schattige Plätze in der einladenden Außenanlage. Bei einer Runde Boule oder Federball kann man neben der Schwimmsportbahn seinen sportlichen Leidenschaften nachgehen. Optimale Voraussetzungen für einen angenehmen Sommertag im Freien.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 09:00 – 22:00 Uhr, Sauna ab 10:00 Uhr.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 


Copyright 2010 - 2024 Benjamin Jäger