56plus
Sonntag, 23. Januar 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Stadtbahnverlängerung Zähringen: Mehr Stadtbahn für Freiburgs Norden
Zu einem großen Volksfest wurde die Eröffnung der Stadtbahnverlängerung in Zähringen. Viele hundert Menschen säumten den Weg, als der aus drei Fahrzeugen bestehende Eröffnungskonvoi im Ortszentrum von Zähringen und in der Wendeschleife "Gundelfinger Straße" einfuhr. Mit einer Ansprache durch Gundelfingens Bürgermeister Reinhard Bentler und einer Erwiderung durch Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon wurde im Beisein von Trachtenträgern, Musikkapellen, historischen Omnibussen der offizielle Eröffnungsakt in der Wendeschleife begonnen. Das nächste Mal hielt der Konvoi beim Platz der Zähringer, wo eines der Fahrzeuge auf den Namen Gundelfingen getauft wurde. Rund sechs Wochen früher als geplant und günstiger als ursprünglich veranschlagt, wurde am 15. März 2014 mit einem großen Fest die Stadtbahnverlängerung Zähringen in Betrieb genommen. Seit dem ersten Spatenstich am 26. Juli 2011 ist das Freiburger Stadtbahnnetz um rund 1,8 Kilometer Richtung Norden gewachsen. Damit hat die Ortsmitte des Stadtteils Zähringen ein neues, attraktives Gesicht erhalten. Mit der neuen Schienenstrecke verbessern sich die Verkehrsverhältnisse und die Nahverkehrserschließung von Freiburgs nördlichstem Stadtteil entscheidend. Auch die Gemeinde Gundelfingen rückt mit der neuen Stadtbahn näher an Freiburg heran. Die neue Endhaltestelle „Gundelfinger Straße“, die zu einem kleinen Teil auf der Gemarkung der Nachbargemeinde liegt, wird künftig zu einer Mobilitätsdrehscheibe von den Stadtbahnlinien 2 und – zeitweise – 5 sowie von VAG Buslinien und Bussen, die aus dem Umland nach Freiburg kommen. Der große Park+Ride-Platz mit seinen 335 Stellplätzen und die überdachte Bike+Ride-Anlage ermöglichen es zudem auf kurzen Wegen das Verkehrsmittel zu wechseln.

Für die VAG Vorstände Stephan Bartosch und Dr. Helgard Berger ist die neue Stadtbahnlinie in den Norden „ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum kontinuierlichen Ausbau des Stadtbahnnetzes in Freiburg“. Sie erinnerten daran, dass die Stadtbahnverlängerung Zähringen „Teil des größten Neubauprogramms in der Geschichte der VAG“ ist. „Für unsere Kundinnen und Kunden bedeutet ‚mehr Stadtbahn‘ immer auch mehr Angebotsqualität. Mit dem fortschreitenden Stadtbahnausbau setzt die VAG die überaus positive Entwicklung der letzten Jahre fort und wird auch in Zukunft die Attraktivität des Angebots weiter stärken. Dazu ist die Stadtbahnstrecke nach Zähringen und Richtung Gundelfingen ein wesentlicher Schritt.“

Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon erinnerte daran, dass die Weiterführung der bestehenden Stadtbahnstrecke „für den Stadtteil Zähringen eine deutliche Verbesserung und einen Gewinn an Wohn- und Lebensqualität sowie eine Stärkung des Stadtteilzentrums“ bedeutet. „Und zum ersten Mal in ihrer über einhundertjährigen Geschichte“, so Salomon weiter, „fährt die Stadtbahn über die Stadtgrenze hinaus – ein Zeichen dafür, wie sehr Stadtbahnen in das integrierte Nahverkehrssystem eingebunden und damit Bausteine einer guten regionalen Zusammenarbeit sind.“

Der Landrat des Landkreises Emmendingen, Hanno Hurth, der derzeit auch Vorsitzender im Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF) ist, stellte anlässlich der Stadtbahnverlängerung fest: „Der Weiterbau der Stadtbahn bis zur Stadtgrenze schafft erhebliche Vorteile für das Nahverkehrsangebot in beiden Landkreisen. Nicht nur Gundelfingen wird an das Stadtbahnnetz angeschlossen, sondern über den neuen Umsteigebusbahnhof mit zeitgleich verbesserten Zubringerbusverkehren und den neuen Park-and-Ride-Platz auch weitere Umlandgemeinden wie Vörstetten, Reute oder Teningen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Zusammenarbeit der Partner in der Region Freiburg. Die Eröffnung der Stadtbahnverlängerung Zähringen ermutigt uns, die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den beiden Landkreisen im ZRF für einen auch künftig erfolgreichen ÖPNV in unserer Region fortzusetzen.“

Die Bauphasen
Bis die Stadtbahn den Betrieb aufnehmen konnte, mussten viele Arbeiten koordiniert und erledigt werden.

Gemeinsam und in enger Abstimmung mit dem Garten- und Tiefbauamt der Stadt Freiburg (GuT), der DB Netz AG, der badenova, der Abwasser Freiburg GmbH (AWF) und der Telekom wurden Kanäle und Versorgungsleitungen verlegt, große Ingenieurbauwerke errichtet und Verkehrswege für die Stadtbahn, den Autoverkehr, den Fahrradverkehr und die Fußgänger geplant und verwirklicht.

Die erste Bauphase war von unterirdischen Arbeiten an Kanälen und Versorgungsleitungen geprägt. Im Dezember 2012 konnten dann die Gleis- und Straßenbauarbeiten im Bereich zwischen der DB Brücke und der Gemarkungsgrenze Gundelfingen beginnen.

Auch die Arbeiten im südlichen Bauabschnitt vom Abzweig der B 3, der Isfahanallee, bis zur DB Brücke starteten mit Leitungsverlegungen im Oktober 2011. Im Jahr 2013 war hier der Gleis- und Straßenbau an der Reihe.

In den letzten Monaten wurden abschließend die elektrotechnischen Gewerke einschließlich der Oberleitung fertiggestellt. Nach der Streckenabnahme durch die technische Aufsichtsbehörde für den Schienenverkehr konnten dann alle rund 360 Fahrerinnen und Fahrer auf der Strecke eingewiesen werden.

Die neue Strecke
Die Stadtbahnverlängerung beginnt vor der heutigen Endhaltestelle „Reutebachgasse“ – die einige Meter nach Norden gewandert ist, und verläuft bis zum Abzweig der Bachgasse in Mittellage. Danach führt sie achtzig Meter lang bis zum Abzweig der Bernlappstraße immer noch in der Straßenmitte, jedoch auf einer gemeinsamen Verkehrsfläche mit den Autos. Kurz vor der neuen Haltestelle „Berggasse“ verschwenkt die Trasse dann an den westlichen Straßenrand. Fast die gesamte Neubaustrecke wurde als begrünter Gleiskörper gestaltet. Zudem wurde bei der Planung großer Wert darauf gelegt, dass die Trasse vielerorts überquert werden kann.

An der Haltestelle „Berggasse“ kann jetzt „Wange-an-Wange“ von der Stadtbahn auf die Buslinie 15 umgestiegen werden, und an der Gemarkungsgrenze zu Gundelfingen entstand die Endhaltestelle „Gundelfinger Straße“ mit einer großen Park+Ride-Anlage und vielen überdachten Fahrradabstellplätzen. An der Endhaltestelle ist die Stadtbahn mit Buslinien der VAG und mit Buslinien aus dem Umland verbunden.

Die Neubaustrecke ist ein weiterer Abschnitt des Gesamtprojektes „Stadtbahn in die nördlichen Stadtteile und nach Gundelfingen“ und Teil des „Integrierten regionalen Nahverkehrskonzeptes Breisgau-S-Bahn 2005/2020“ des ZRF. Bau- und Kostenträger der Stadtbahnverlängerung ist die Freiburger Verkehrs AG (VAG). Ein Großteil des Projekts wird als „regional bedeutsame Stadtbahnstrecke“ mit bis zu 80% aus Mitteln des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes durch Bund und Land finanziert. Nicht durch Zuschüsse getragene Kosten der regional bedeutsamen Stadtbahnstrecke sowie die Planungskosten werden vom Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF) mitfinanziert.

zum Bild oben (von links:)
Gabi Rolland, MdL, Stephan Bartosch, VAG Vorstand; Winfried Herrmann, Verkehrsminister BW, Edith Sitzmann, MdL, Helgard Berger, Vorstand VAG
 
 

 
Mehr Gäste aus Indien für Baden-Württemberg
Die indische Region Maharashtra und Baden-Württemberg arbeiten im Tourismus künftig enger zusammen

Baden-Württemberg und die indische Urlaubsregion Maharashtra haben während der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin (ITB) eine Vereinbarung unterzeichnet, die eine intensivere Kooperation der Tourismus-Verantwortlichen beider Regionen vorsieht.

Baden-Württembergs Tourismusminister Alexander Bonde und Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW), kamen im Indien-Pavillon der ITB zu Gesprächen mit Vertretern der Maharashtra Tourism Development Corporation (MTDC) zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche und der Vereinbarung stand ein künftiger Erfahrungsaustausch zur touristischen Vermarktung in der jeweiligen Partnerregion.

Die Kooperation zwischen Baden-Württemberg und Maharashtra knüpft an die bereits seit 46 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Stuttgart und Mumbai, der Hauptstadt der Region Maharashtra, an. Neben der Städtedestination Mumbai bietet der Bundesstaat Maharashtra Touristen insbesondere eine 720 km lange Küste entlang des Arabischen Meeres sowie zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten, vor allem buddhistische und hinduistische Tempelanlagen.

Indien entwickelte sich in den letzten Jahren nach China zum zweitwichtigsten asiatischen Quellmarkt für den Tourismus in Baden-Württemberg. Zwischen 2006 und 2013 hat sich die Anzahl der Übernachtungen indischer Gäste annähernd verdoppelt. Zuletzt legte die Zahl der Übernachtungen aus Indien noch einmal deutlich um 7,1 Prozent auf rund 157.000 im Jahr 2013 zu.
 
 

 
Karlsruhe: Blütenmeer sorgt für buntes Frühlingsbild
An vielen Stellen im Stadtgebiet fruchtet Arbeit städtischer Gärtner

Die Frühlingssonne hat sich in diesen Tagen über Karlsruhe so richtig breit gemacht. Und ihre wärmenden Strahlen sorgen an vielen Stellen für ein wahres Blütenmeer. Die bunte Farbenpracht genießen können Passanten vor allem in den vom Gartenbauamt gestalteten Flächen auf Friedrichs-, Gutenberg- oder Kolpingplatz sowie im Zoologischen Stadtgarten. Für das blühende Karlsruhe leisteten die städtischen Gärtner ohnehin erhebliche Vorleistungen. So steckten sie im Herbst und Winter die Zwiebeln von 100.000 Tulpen, 60.000 Narzissen, 4.000 Hyazinthen, rund 30.000 Blausternchen oder auch 19.000 Krokusse in die Erde von Grünanlagen und den Wechselflorbeeten. Die sorgen jetzt mit den rund 200.000 Veilchen und 16.000 Gänseblümchen auf den Wechselbeeten für das Frühlingsbild der Stadt. Zu allen gesellen sich die Farbtupfer der Zwiebelblumen, die bereits in den Vorjahren in den Grünanlagen in die Erde gesteckt wurden.

zum Bild:
KARLSRUHE TAUCHT IN DEN FRÜHLING EIN: Auf dem Friedrichsplatz und an vielen weiteren Stellen im Stadtgebiet sorgen vielfältige Blüten für ein buntes Stimmungsbild. Foto: Stadt Karlsruhe
 
 

 
Messe Freiburg: Über 19.000 Besucher sorgen für ein erfolgreiches Auftaktwochene
Modellbauer in Halle 3 und 4 ziehen viel Interesse auf sich

Spürbares Konsuminteresse beim Publikum der caravan & outdoor

Die cft freizeitmessen haben gestern und heute auf der Messe Freiburg mit über 19.000 Besuchern einen erfolgreichen Auftakt genommen: Vor allem die beliebte Familienmesse modellbau in Halle 3 und 4 der Messe war ein Publikumsmagnet: Flug- und Schiffsvorführungen, Mitmachangebote wie die Publikumsrennen auf der großen Carrera-Bahn und der „RC-Führerschein“ für Kinder wurden sehr gut angenommen. „Unser Ausstellungsmotto „vom Original zum Modell“ mit einem Original Liebherr Bagger und der detaillierten Nachbildung in einer Miniatur-Szene zog zum Beispiel viele interessierte Modellbauer und Nicht-Modellbauer gleichermaßen an“, so Rainer Fucker von den Modellbaufreunden Südbaden aus Ehrenkirchen. Aber nicht nur für die Modellbauvereine aus dem Dreiland war die Messe eine erfolgreiche Plattform, um ihre detailverliebten Hobbys vorzustellen. Auch die beteiligten Händler berichteten von einem regen Interesse an Modellbausätzen und Zubehör.

Nicht nur die Modellbauer konnten sich über viel Publikumsinteresse freuen: Neue Mitmach- und Erlebnisaktionen im cft-Programm, wie die Seilrutsche „Flying Fox“ von „Adventure Race“ im Freigelände, wurden vom Publikum sehr rege genutzt. „Das war ein klasse Wochenende“, bilanzierte am Sonntag Bastian Boch von WVD-Südcaravan „Wir konnten sehr gute Gespräche führen und schon die ersten Abschlüsse unter Dach und Fach bringen“. Sein Kollege Thomas Hentrich von CFS Hentrich aus Bad Krozingen bestätigt: „Es war angesichts des tollen Wetters ein gutes erstes Wochenende, das unsere Erwartungen übertroffen hat“. Das interessierte Messepublikum des ersten Wochenendes lässt die Branchenvertreter bei der caravan & outdoor auf eine insgesamt erfolgreiche cft 2014 hoffen: „Kaufentscheidungen in der Größenordnung eines Reisemobils fallen häufig nicht von heute auf morgen“, so FWTMAbteilungsleiter Messe Daniel Strowitzki. „Aber das Interesse am Thema ist beim Publikum deutlich zu spüren, wie die Rückmeldungen unserer Aussteller bestätigt haben.“ Und so ist es kein Wunder, dass das erste cft-Wochenende 2014 auch von den Veranstaltern positiv bewertet wird: „Wir sind mit dem Verlauf dieses ersten cft-Wochenendes sehr zufrieden“, bilanzierte am Sonntag FWTM-Geschäftsführer Klaus W. Seilnacht. „Der Erlebnischarakter der Messe hat sich bewährt, die Menschen nutzen die vielfältigen Angebote gern, und auch das Konsuminteresse ist da.“ Mit dem erfolgreichen Abschluss der modellbau beginnen nun auf der Messe Freiburg die Vorbereitungen für das zweite Wochenende der cft freizeitmessen: Fernlenkautos, Flugmodelle und Mini-Kirmes müssen in Halle 3 und 4 der Messe Freiburg ihren Platz räumen für die drei Messen bike aktiv, die ferienmesse sowie die angeln & aquaristik. Sie werden zusammen mit der caravan & outdoor ab dem kommenden Freitag auf dem Messeprogramm stehen. Mit dabei: Ein Segway-Parcours und eine 7 m hohe Kletterwand, zwei weitere Vorträge aus dem MUNDOlogia Programm, die spannende Kofferversteigerung aus Lufthansa Beständen und vieles mehr! Bis zum Ende der cft freizeitmessen am kommenden Sonntagabend rechnet die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG FWTM mit rund 40.000 Besuchern.

Weitere Informationen zu den cft freizeitmessen finden Sie unter: www.cft-freizeitmessen.de
Mehr
 

 
Freiburg: Skulptur „Rohblock“ wieder zurück auf dem Schlossberg
Die Skulptur „Rohblock“ des Freiburger Künstlers Matthias Dämpfle ist wieder zurück auf dem Schlossberg. 2012 war sie ein Teil der Ausstellung „aussichtKUNST“, die unter Trägerschaft des Kuratoriums Schlossberg von Helga Irion auf dem Schlossberg kuratiert wurde. Insgesamt waren dabei zwölf Künstlerinnen und Künstler mit 20 Arbeiten beteiligt.

Letztes Jahr entschied sich das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, die Skulptur „Rohblock“ zu kaufen und sie als Dauerleihgabe an die Stadt Freiburg zu übergeben. Anfang des Jahres konnte das Kulturamt gemeinsam mit dem Künstler und dem Forstamt die Skulptur wieder auf ihrem Platz direkt vor dem Greiffenegg-Schlössle aufbauen, nachdem sie zuvor im Skulpturengarten des Morat-Instituts für Kunst und Kunstwissenschaft in Freiburg gelagert war.

Die Arbeit zeigt einen tonnenschweren Granitblock samt Bohrlöchern und Arbeitsspuren. Folgt man dem Weg weiter hinauf zum Schlossberg, sieht man hinter die trügerische Kulisse. Eine nur sechs Zentimeter dicke Granitplatte, gehalten von einem Metallgerüst, ist Grundlage für die Illusion eines riesigen, unbearbeiteten Granitrohblocks.

Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach ist hocherfreut: „Ich bin dem Ministerium dankbar für den Ankauf dieser Skulptur, mit dem es einen spannenden Freiburger Bildhauer fördert. Dadurch kann die Stadt an einem prominenten Ort eine neue Skulptur dauerhaft im öffentlichen Raum zeigen“.
 
 

 
Selmeli Ratti: Ein Leben für bedürftige Menschen
- Basler Original ist verstorben -

Selmeli Ratti hat den Europa-Park auf ganz besondere Weise geprägt: Seit 1976 brachte das Basler Original weit über 30.000 bedürftige Menschen gratis in Deutschlands größten Freizeitpark. Am 12. Februar 2014 ist die wohltätige Schweizerin im Alter von 94 Jahren verstorben. Über drei Jahrzehnte verkaufte Selmeli Ratti Popcorn auf dem Basler Petersplatz und sammelte Spenden. Mit diesen finanzierte sie über 600 Fahrten in den Europa-Park.

Ein Jahr nach Eröffnung des Europa-Park brachte Selmeli Ratti 1976 zum ersten Mal einen Bus voller Kinder nach Rust. Energisch rüttelte sie an den Toren des Freizeitparks und verlangte, Roland Mack zu sprechen. Getreu ihrem Motto „Was de au machsch, hesch immer Glück. Nur fräch muesch si“ verschaffte sie den Kindern freien Eintritt. Fortan reiste Selmeli Ratti immer wieder mit Kindern, Jugendlichen und Senioren nach Rust, die sich einen Besuch im Freizeitpark nicht leisten konnten. Im Laufe der 600 Fahrten ermöglichte sie so weit über 30.000 Menschen unvergessliche Stunden.

Mit ihrem sozialen Einsatz gab Selmeli Ratti der Familie Mack den Anstoß, sich immer wieder für bedürftige Menschen einzusetzen und sie in den Europa-Park einzuladen. Mit der Aktion «Frohe Herzen» konnten bereits über eine Million sozial Benachteiligte in Deutschlands größten Freizeitpark eingeladen werden.

Roland Mack, Inhaber des Europa-Park, erinnert sich gerne an viele schöne Begegnungen. Er war fasziniert von ihrer ehrgeizigen Art und ihrer Sammlerleidenschaft. Einige Stücke aus ihrem Privatmuseum sind auch im Walliser Dorf im Europa-Park zu bestaunen. Durch die vielen Fahrten nach Rust ist eine enge persönliche Freundschaft zwischen Selmeli Ratti und der Familie Mack entstanden.

Bereits 1998 erhielt das Basler „Popcorn-Selmeli“ für ihr außergewöhnliches Engagement die Ehrenbürgerschaft im Freizeitpark. Als besondere Würdigung ihrer Arbeit wurde ihr im Jahr 2000 im Walliser Dorf ein eigener Weg gewidmet. Seitdem können die Besucher durch das «Selmeli-Gässli» bummeln.

Geboren wurde die beliebte Schweizerin am 2. Juli 1918 in Basel. Ab 1950 verkaufte sie Popcorn auf dem Basler Petersplatz und wurde damit berühmt. Die pfiffige Marktschreierin verstand es wie keine Zweite, sich für das Wohl bedürftiger Menschen einzusetzen. Im Alter von 94 Jahren ist sie in ihrer Heimatstadt verstorben.

Der Europa-Park ist in der Sommersaison 2014 vom 5. April bis zum 2. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (längere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Infoline: 07822/ 77 66 88. Weitere Informationen auch unter www.europapark.de

zum Bild: Jürgen und Thomas Mack überreichen Selmeli Ratti 2012 eine Urkunde für 600 Busfahrten in den Europa-Park
Mehr
 

 
Der einfache Weg zum richtigen Versicherungsschutz
Mit dem neuen kostenlosen Versicherungscheck der Stiftung Warentest findet man einfach, schnell und bequem die Antwort auf die Frage, welche Versicherungsverträge man tatsächlich benötigt. Mit dem neuen Online-Tool unter www.test.de/versicherungscheck erfährt man spielerisch, welche Versicherung für die eigene Lebenssituation notwendig ist, wie gut der bestehende Versicherungsschutz ist und wie man Geld sparen kann.

Jeder kennt das: Es gibt einen - oder mehrere - Aktenordner im Haus, in denen alle vorhandenen Versicherungspolicen schlummern. Ob der persönliche Schutz optimal ist, alle wichtigen Policen vorhanden sind, überflüssige gekündigt werden müssten oder bei den wichtigen viel Geld gespart werden kann, das alles würde mühsame Recherche erfordern - und wird deswegen meist auf die lange Bank geschoben. Genau hier setzt der neue Versicherungscheck auf test.de an.

Der erste Job, die Heirat, die Geburt eines Kindes, eine Scheidung, ein Todesfall, der Eintritt in den Ruhestand oder der Umzug ins Seniorenheim. Bei all diesen Ereignissen ändert sich der Bedarf an Versicherungen. Welcher Schutz neu gebraucht wird, was verzichtbar ist und wo man sparen kann lässt sich jetzt einfach beantworten mit dem neuen kostenlosen Versicherungscheck.

Alle Informationen finden sich unter www.test.de/versicherungscheck.
Mehr
 

 
Freiburg: Der Schlossbergturm wird auf unbestimmte Zeit gesperrt
Von heute an wird der Schlossbergturm wegen Pilz- und Insektenbefalls an den sechs Holzstämmen auf unbestimmte Zeit gesperrt. Diese Vorsichtsmaßnahme ist das erste Ergebnis einer eingehenden bautechnischen und statischen Prüfung, die das Gebäudemanagement (GMF) im vergangenen Herbst in Auftrag gegeben hatte. Damals war der 33 Meter hohe Aussichtsturm auf dem Schlossberg vorsichtshalber gesperrt worden, nachdem an einem der sechs Douglasienstämme, die den inneren Stahlturm stützen, ein Befall durch Pilzfruchtkörper entdeckt wurde.

Die Auswertungen des Holzsachverständigen liegen seit Ende Januar vor. Um die Standsicherheit des Turmes prüfen zu lassen, hat das GMF umgehend ein Statikbüro eingeschaltet, dessen erste Stellungnahme seit gestern vorliegt.

Der Schlossbergturm zählt zu den beliebtesten Zielen von Spaziergängern im Freiburger Osten. Seine Spitze befindet sich 463 Meter über dem Meeresspiegel, also knapp 200 Meter über der Innenstadt, und bietet einen beeindruckenden Panoramablick. Er wurde im Jahre 2002 vom Kuratorium Schlossberg e.V. geplant und errichtet. Das Kuratorium hat seinerzeit auch den Architekten beauftragt und die Baukosten in Höhe von 375.000 Euro übernommen. Nach der Fertigstellung wurde er Eigentum der Stadt Freiburg. Die Schlussabnahme durch das Bauordnungsamt erfolgte im November 2002, seither liegt die Betreiberverantwortung bei der Stadt. Dazu zählt auch die Verantwortung zur Instandhaltung und Betriebssicherheit des Turmes.

Für den ungewöhnlich „verdrehten“ Turm auf der Salzbüchslekuppe wurden 34 Meter lange, gut einhundert Jahre alte Douglasien gewählt, die der Orkan „Lothar“ zwei Jahre zuvor gefällt hatte. Eine Begutachtung 2009 ergab, dass diese Stämme vom weißen Porenschwamm, einer Pilzart, befallen und von Zersetzung bedroht
waren. Diesen Pilz konnte das GMF damals noch erfolgreich chemisch behandeln.

Nun prüft die Stadtverwaltung umgehend mit Baumsachverständigen und Statikern die nächsten Schritte. Aus Sicherheitsgründen muss während dieser Zeit auch der Bereich um den Turm gesperrt werden. Über mögliche Ergebnisse dieser Prüfungen und die Kosten etwaiger Maßnahmen, die sich daraus ergeben, lässt sich derzeit nichts sagen.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger