56plus
Sonntag, 23. Januar 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Bad Krozingen: „Gewichtsabnahme mit Garantie“
Gute Vorsätze für das neue Jahr

Seit über drei Jahren bietet die Kur und Bäder GmbH ein „AquaCycling“-Bewegungsangebot an, wel-ches nachweislich zu einer Gewichtsabnahme führen kann. In erster Linie richtet sich das Angebot an Zielgruppen mit einem Body-Mass-Index zwischen 29 und 35. Es können sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene am Programm teilnehmen.

Der nächste Kurs beginnt am 12. Januar 2015 und beinhaltet bis zu 33 Einheiten. Dreimal pro Woche muss 45 Minuten auf einem Fahrrad im warmen Thermalwasser trainiert werden. Die Trainingsmög-lichkeiten sind von Montag bis Samstag zu unterschiedlichen Zeiten. Die Kursgebühr beträgt 259,- € inklusive Eintritt in die Therme.

Das Training erfolgt in der Regel mit Pulsuhren. Ein regelmäßiges Blutdruckmessen ist selbstverständ-lich. Bei Interesse kann auch eine spezifizierte Ernährungsberatung stattfinden. Für das Gewichtsab-nahmeprogramm durch „AquaCycling“ sind keine Zuschüsse oder Kostenübernahmen von gesetzli-chen oder privaten Krankenkassen möglich. Ein persönliches Einführungsgespräch ist erforderlich, um an diesem Programm teilzunehmen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 07633 4008-120 oder mail@bad-krozingen.info.
 
 

 
Bad Krozingen: Kursstart in der Vita Classica
Gute Vorsätze für das neue Jahr

In der Vita Classica starten ab Montag, den 12. Januar 2015 wieder zahlreiche Sportkurse die verschiedene Möglichkeiten zur Bewegung bieten. Die Kurse beinhalten jeweils 10 Einheiten à 45 Minuten.

Beim AquaCycling wird auf einem speziell konstruierten Fahrrad im Wasser trainiert. Das intensive Ganzkörpertraining im Mineral-Thermalwasser verbindet Sport und Spaß und ist für sportliche Neueinsteiger oder langjährig Aktive besonders geeignet. AquaCycling erfreut sich großer Beliebtheit. Die Bewegung des Radfahrens im Wasser übt eine Hydromassage aus, bei der Beine, Gesäß, Arme und Bauch gestrafft und das Herz-Kreislaufsystem gestärkt werden. Die Trainingsstunde wird begleitet durch fetzige Musik, damit das Radeln im Wasser noch mehr Spaß macht. Plätze sind noch dienstags um 20.00 Uhr, freitags um 17.00 Uhr, 18.00 Uhr und 19.00 Uhr sowie sonntags um 10.00 Uhr und 11.00 Uhr frei. Der Kurs ist für 149,- € inklusive Eintritt in die Therme erhältlich.

Aqua-Fitness ist ein anspruchsvolles Training im Wasser mit Musik. Die Teilnehmer lernen die verschiedensten Formen der Aqua-Fitness kennen: Aqua Kick Punch, Ai Chi, Aqua Power, Aqua Latino usw. Dabei wird die Kondition verbessert, Herz und Kreislauf werden gestärkt und der gesamte Bewegungsapparat gelenkschonend trainiert. Die Durchblutung der Haut wird gefördert und das Bindegewebe gestrafft. Mit dem Einsatz von verschiedenen Geräten im Wasser wie Happy Flowers oder Body-Flex haben sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene viel Spaß. Dienstags um 18.30 Uhr und donnerstags um 18.00 Uhr stehen noch Plätze zur Verfügung. Der Kurs kostet 129,- € inklusive Eintritt in die Therme.

Der Kombikurs bietet die optimale Mischung aus AquaCycling und Aqua-Fitness. Eine Teilnahme ist donnerstags um 17.00 Uhr und freitags um 15.00 Uhr noch möglich. Der Preis für den Kombikurs beträgt 159,- € inklusive Eintritt in die Therme.

Beim Aqua-Zirkel Kurs werden verschiedene Großgeräte wie Aqua-Bike, Tredmill (Laufband), Aqua Jumper in Kombination mit den neuesten Kleingeräten wie Happy Flowers, Body Flex, Be Tomic und Magic Ball eingesetzt. Das Zirkeltraining im Wasser bewirkt eine optimale Gewichtsreduzierung, Straffung der Haut und Aufbau der Muskulatur. Ebenfalls wird das Herz-Kreislauf-System trainiert. Der Kurs findet mittwochs um 16.45 Uhr statt. Der Preis beträgt 149,- € inklusive Eintritt in die Therme.

Aqua-Zumba® ist ein Kraft- und Ausdauertraining für den gesamten Körper auf lateinamerikanische Rythmen, welches im gesunden Thermalwasser stattfindet. Der Schwerpunkt liegt auf dem Rumpf, Bauch, Beine und Po. Freie Plätze für den Aqua-Zumba® Kurs sind noch dienstags um 17.00 Uhr, mittwochs um 18.00 Uhr sowie freitags um 8.40 Uhr vorhanden. Der Kurs kostet inklusive Eintritt in die Therme 149,- €.

Weitere Informationen und Anmeldung im Wohlfühlhaus der Vita Classica, Tel. 07633 4008-160 oder unter www.vita-classica.de.
Mehr
 

 
Kulturpreis 2014 der TechnologieRegionKarlsruhe geht an Ettlinger History-Blog
Wer gestern Nachmittag (9. Dezember) im Tollhaus in Karlsruhe war, konnte sich einen persönlichen Eindruck von den zehn besten Bewerbungen für den diesjährigen Kulturpreis der TechnologieRegion Karlsruhe machen. Vor der offiziellen Bekanntgabe der ersten drei Preisträger, die eine Fachjury Mitte November dieses Jahres ausgewählt hatte , stellten die „TOP 10“ aller Bewerber gestern ihre eingereichten Beiträge auf der Bühne vor. Zusätzlich gab es einen Publikumspreis, den die rund 70 Gäste im Anschluss an die Präsentationen kürten. „Wir waren überrascht von der Vielfalt und Kreativität der Bewerbungen zu unserem Wettbewerbsthema eCulture – Kultur im Netz“, erklärte Josef Offele bei seiner Eröffnungsrede. „Die Top 10 haben es verdient, ihre Projekte hier auf der Bühne vorzustellen“, spielte der Vorsitzende der Kulturkonferenz auf die meist unbekannten Macher digitaler Produkte an.

Auf Platz eins wählte die Jury den Beitrag „First World War Commemoration Site Ettlingen“. Dahinter verbirgt sich ein ehrenamtlich erstellter Geschichts-Blog, der sich als Gedenkseite zum Ersten Weltkrieg in der Stadt Ettlingen versteht. „Der zweite Blick hat uns die Augen geöffnet. Da steckt viel private Zeit und Herzblut in diesem Projekt. Die recherchierten Inhalte haben einen starken lokalen Bezug. Die Botschaft dahinter ist an die ganze Welt gerichtet“, kommentiert Gerd Hager, der Vorsitzende der Wettbewerbsjury.

Auf dem zweiten Platz folgt die interaktive Internetseite „A Gomringer Z“ eines Absolventen der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Hier wird über das Internet ein origineller und witziger Zugang zum „Vater der konkreten Poesie“, Eugen Gomringer, eröffnet. Dabei kreiert der Betrachter über einen selbst gewählten Begriff eine Abfolge von Video-Clips mit Gomringer.

Der dritte von der Jury vergebene Preis geht an ein Team zweier Filmemacher aus Karlsruhe. Auf ihrer Plattform „Bott-X-Pictures“ präsentieren sie unter anderem ihre „Low- und No-budget“-Filmproduktionen, mit denen sie die Botschaften von gemeinnützigen und sozialen Initiativen oder die Arbeiten von Nachwuchskünstlern auch ohne große Budgets professionell auf die Leinwand bringen. Der Gewinner des Publikumspreises war das „Müllmonster“, ein Lehrspiel für Kinder ab der dritten Klasse, das sich mit dem Thema Mülltrennung auseinandersetzt.

Der Kulturpreis der TechnologieRegion Karlsruhe, kurz KULT, wurde nach 2010 und 2012 in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Mit der Vergabe des Kulturpreises 2014 möchte die TechnologieRegion Karlsruhe die Vielfalt der „eCulture“ aus der Region würdigen und bekannter machen. Es sollte sich um Ideen und Initiativen aus dem Kulturbereich handeln, die bislang noch nicht oder kaum im Rampenlicht standen. Gleichzeitig erwarteten die Auslober von den Einreichungen eine überörtliche Ausstrahlung und Vorbildcharakter. Der Non-Profit-Gedanke sollte dabei im Vordergrund stehen.

Mit dem Wettbewerbsthema „eCulture - Kultur im Netz“ hat die TechnologieRegion Karlsruhe die Schnittmenge zwischen Internet- und Kulturwelt in den Fokus gerückt.

zum Bild oben:
Erster Bürgermeister Wolfram Jäger und Josef Offele, Vorsitzender der TRK-Kulturkonferenz, umrahmen die diesjährige Gewinnerin Katherine Quinlan-Flatter. Sie betreibt einen Blog zu Ettlinger Soldaten des Ersten Weltkrieges. Foto: Fränkle
Mehr
 

 
Karlsruhe: Zarte und unsichtbare Begleiter
Ausstellung über Engel im InfoCenter am Hauptfriedhof ab 6. Dezember

"Begleiter, zart und unsichtbar" heißt die Engelsausstellung im InfoCenter am Hauptfriedhof. Plastisch, malerisch und per Fotografie beschreiben Sabine Classen, Martina Mokroß und Susanne Märkel Leichtigkeit, Zartheit wie Präsenzstärke der Himmelsbegleiter.

Am 6. Dezember um 11 Uhr eröffnet der Leiter des Friedhofs- und Bestattungsamts, Matthäus Vogel, die Präsentation. In die Thematik führt die Kunsthistorikerin Simone Maria Dietz ein. Musikalisch begleitet die Harfentistin Angelika Maisch
Mehr
 

 
Karlsruhe erhält Deutschen Nachhaltigkeitspreis
Jury würdigt das breite Nachhaltigkeitsprofil einer prosperierenden Großstadt

Karlsruhes beim Deutschen Nachhaltigkeitstag am Freitag in Düsseldorf

Karlsruhe ist am Freitag beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf für das verantwortungsvolle und nachhaltige Umgehen mit den Herausforderungen einer prosperierenden Stadt gewürdigt worden. Mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 in der Kategorie Großstädte ausgezeichnet wurde Dortmund, Karlsruhe gehörte zusammen mit Nürnberg zu den Top 3. „Die zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs setzt auf ein breites Nachhaltigkeitsprofil mit integriertem Stadtentwicklungskonzept“, befand die Jury: „Insgesamt ist Karlsruhe in allen Bereichen der Nachhaltigkeit gut aufgestellt – besonders die zukunftsweisenden Konzepte im Bereich Infrastruktur und Mobilität konnten überzeugen und haben Vorbildcharakter.“ Deutliches Wachstum bringe eine angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt mit sich. Karlsruhe begegne den Herausforderungen mit nachhaltiger Entwicklung und innovativen Formen der Bürgerbeteiligung, würdigen die Preisrichter das Engagement der Stadt.

„Unsere herzlichen Glückwünsche gehen nach Dortmund. Der quasi aus dem Stand heraus und gemeinsam mit Nürnberg erreichte 2. Platz für Karlsruhe ist die Bestätigung eines vielseitigen Engagements und Motivation, den Weg der Nachhaltigkeit mit Nachdruck weiterzugehen“, freute sich Bürgermeister Klaus Stapf, der die Stadt in Düsseldorf vertrat. „Unser Dank gilt den vielen Engagierten für ein nachhaltiges Karlsruhe, sie sind die wirklichen Preisträgerinnen und Preisträger“, gab der Umweltdezernent die Würdigung an die Karlsruherinnen und Karlsruher weiter.

Ausgezeichnet werden von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis seit 2012 Kommunen, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten eine umfassende nachhaltige Stadtentwicklung betreiben und in den wichtigen Themenfeldern der Verwaltung erfolgreiche Nachhaltigkeitsprojekte realisiert haben. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen. In diesem Jahr haben sich rund 500 Unternehmen für den Unternehmenswettbewerb sowie 65 Kommunen für den Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden beworben.

zum Bild oben:
Aus den Händen von Bundesumweltminister Peter Altmaier nahm Bürgermeister Klaus Stapf (im Foto mit den Oberbürgermeistern aus Dortmund und Nürnberg, Ullrich Sierau und Dr. Ulrich Maly) das Siegel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises entgegen. / Bildrechte: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis
 
 

 
Klaus Spürkel in der Riegeler Kumedi
Letzten Samstag (15.11.) gab der Schauspieler Klaus Spürkel in seinem Kumedi-Theater im Riegeler Kopfbahnhof sein Bühnenprogramm „der gebildete Kranke“ zum Besten. Als vielseitiger Alleinunterhalter beleuchtete Klaus mit den Mitteln der Improvisation, einer gehörigen Dosis Satire und einer Infusion Literatur jene Spezies Mensch, die gemeinhin in den Wartezimmern diverser Arztpraxen anzutreffen ist. Das wie immer zahlreich erschienene Publikum war begeistert. Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch!
 
Autor: Fabian Schmidt

 
Europa-Park will 2014 erstmals Schwelle von 5 Millionen Besuchern überspringen
Erstmals in seiner 39-jährigen Geschichte rechnet der Europa-Park in Rust bei Freiburg mit fünf Millionen Besuchern in einem Jahr. Noch während der Winteröffnung soll die Fünf-Millionen-Marke geknackt werden, sagt Europa-Park-Chef Roland Mack. Das starke Wachstum in Deutschlands größtem Freizeitpark ist auch Folge der neuen Großattraktion "Arthur - Im Königreich der Minimoys", die der Europa-Park gemeinsam mit dem französischen Starregisseur Luc Besson umgesetzt hat. Das Investitionsvolumen dafür lag bei rund 25 Millionen Euro.

Roland Mack: "Kurz vor dem 40. Geburtstag des Europa-Park im Jahr 2015 schreiben wir bis heute das beste Jahr und stärkste Wachstum in der Geschichte unseres Unternehmens. Allein der Anstieg der französischen Besucher ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich zweistellig. Das führen wir auch auf den riesigen Erfolg von ‚Arthur - Im Königreich der Minimoys‘ zurück." Unterdessen laufen die Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2015 "40 Jahre Europa-Park" auf Hochtouren. Das Familienunternehmen Mack wird auch 2015 in neue Shows und weitere Attraktionen investieren.

Tourismusmagnet für den Südwesten

Im Sommer 2014 hatte der Europa-Park nach 39 Jahren den insgesamt 100 Millionsten Besucher begrüßt. Roland Mack: "100 Millionen ist eine unglaubliche Zahl, wenn man an die bescheidenen Anfänge im kleinen Fischerdorf Rust zurückdenkt. Wir müssen unsere Besucher, die zu 80 Prozent Wiederholer sind, jeden Tag aufs Neue mit höchster Qualität und immer neuen Attraktionen gewinnen." Heute spielt der Europa-Park international in der Champions League der Freizeitparks. Der Europa-Park ist nicht nur einer der stärksten Tourismusmagnete in Baden-Württemberg, sondern mit 3.600 Mitarbeitern und 8.000 indirekten Arbeitsplätzen einer der größten Wirtschaftsmotoren im Südwesten. Der Europa-Park ist nach dem Kölner Dom das meistbesuchte Tourismusziel in ganz Deutschland.

Hotelauslastung bei rund 95 Prozent

Herausragend war 2014 die Zahl der Preise und Ehrungen für Deutschlands größten Freizeitpark. So wurde der Europa-Park mit dem begehrten "Golden Ticket Award" zum "besten Freizeitpark weltweit" gekürt. In vielen weiteren Rankings schneidet der Europa-Park erstklassig ab. Deutschlands größter Freizeitpark ist inzwischen nicht nur der beliebteste Freizeitpark Deutschlands, sondern auch in Europa die Nummer Eins. Roland Mack erhielt 2014 den renommiertesten Deutschen Gastronomie-Preis, die "Brillat-Savarin-Plakette" und wurde von Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt. Viele Auszeichnungen erhielten auch 2014 die Europa-Park -Hotels, die mit 95 Prozent eine sehr gute Auslastung verzeichnen. Auch das Konferenzgeschäft hat wie bereits im vergangenen Jahr zweistellig zugelegt und entwickelt sich immer stärker zu einem wichtigen wirtschaftlichen Standbein für den Freizeitpark. Die Zahl der internationalen Großveranstaltungen im Europa-Park ist erneut gewachsen. Zu den zahlreichen prominenten Besuchern im Europa-Park zählen Franz Beckenbauer, EU-Kommissar Günther H. Oettinger, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der neue und der alte Erzbischof von Freiburg, Stephan Burger und Robert Zollitsch, Starregisseur Luc Besson, Sängerin Anastacia der neue DFB-CoTrainer Thomas Schneider, der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, Tennis-Star Stanislas Wawrinka, Dieter Bohlen und viele mehr.

Winteröffnung vom 22. November 2014 bis 11. Januar 2015

Während der Wintersaison vom 22. November bis zum 11. Januar 2015, verwandeln rund 3.000 Tannenbäume, 2,5 Millionen Lichtpunkte an fünf Kilometer langen Lichterketten, über 100.000 Christbaumkugeln und unzählige Lagerfeuer den Europa-Park in eine romantische Winterlandschaft. Neue Shows mit hochkarätigen internationalen Künstlern sorgen für die Unterhaltung der Besucher. Neben den glitzernden Lichterketten locken ein imposantes Riesenrad, duftende Mandeln und andere Köstlichkeiten auf den Weihnachtsmarkt im Europa-Park.

Ausstellung "Rolf Knie - Circus" als Attraktion im Winter

Die große Kunstausstellung während der Winteröffnung des Europa-Park ist dem außergewöhnlichen Künstler Rolf Knie gewidmet. Rolf Knie stammt aus der berühmten Schweizer Zirkusdynastie und war selbst lange Jahre als Clown in der Manage, bevor er sich für die Malerei entschied. Seine Motive findet er nach wie vor überwiegend in der bunten Zirkuswelt: wilde Tiere, gelenkige Artisten und deren waghalsige Kunststücke. „Die wunderbare Welt des Zirkus ist für unsere Familie seit jeher eines der wichtigen und emotionalen Themen. So ist es geradezu ein Glücksfall, dass wir die Bilder von Rolf Knie zeigen können“, betont Roland Mack.
Mehr
 

 
Mammografie-Screening: Nicht drängen lassen
Frauen werden von ihren Ärzten nicht genügend über die Risiken des Mammografie-Screenings aufgeklärt und bekommen von ihnen häufig eine einseitige Empfehlung für diese Reihenuntersuchung. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach stichprobenartigen Beratungen bei Frauenärzten. Die Stiftung rät Frauen deshalb, sich nicht drängen zu lassen, sondern nach einer individuellen Beratung die Vor- und Nachteile für sich abzuwägen.

Der geringen Chance, seltener an Brustkrebs zu versterben, steht das höhere Risiko von Überdiagnosen und falsch-positiven Befunden gegenüber. Darüber erfuhren die Testerinnen in den Beratungsgesprächen aber kaum etwas. Über Risiken schwiegen sich die Ärzte nahezu gänzlich aus. Frauen wird so das Gefühl vermittelt, die Nicht-Teilnahme sei die falsche Entscheidung.

Ein eindeutiges Für und Wider gibt es aber nicht. Wie jede medizinische Maßnahme zur Früherkennung hat auch das Mammografie-Screening Vor- und Nachteile. Die Stiftung Warentest bewertet die Reihenuntersuchung aufgrund des Nutzen-Risiko-Verhältnisses als mit Einschränkung geeignet. Nach den Qualitätsansprüchen des Screening Programms sollten alle Frauen zumindest schriftlich dieselben Basisinformationen erhalten. So ist es aber nicht. Die Frauen erhielten verschiedene Einladungsschreiben und zum Teil angsteinflößende Informationsmaterialien, die zur Teilnahme drängten. Gute Aufklärung ist also nicht Standard, wie der Test zeigt.

Der ausführliche Test mit Tipps für ein ausgewogenes Beratungsgespräch ist unter www.test.de abrufbar.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger