56plus
Freitag, 9. Dezember 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Ostern verändert versteinerte Menschenherzen
STADTDEKAN ENGELHARDTS OSTERPREDIGT STELLT FRAGEN AN DEN ISLAM

Freiburg (gh). "Ostern ist das Fest des Lebens und die unglaubliche Antwort Gottes auf unsere Angst vor Tod und Alleinsein“, das sagte Stadtdekan Markus Engelhardt bei seiner Predigt am Ostersonntag in der Matthias-Claudius-Kapelle in Freiburg-Günterstal. Der Theologe ging besonders ein auf eine Formulierung aus dem apostolischen Glaubensbekenntnis wo es heißt, Christus sei „hinabgestiegen in das Reich des Todes“. Engelhardt sieht darin einen Aspekt der österlichen Botschaft. „Christus hat auch die Toten nicht vergessen, auch die dunkelsten, die abgründigste Dimension der Schöpfung hat er im Blick gehabt und aufgesucht“, so der Stadtdekan. Christus habe seinen Erlösungsweg schon in der „Tiefe des Todes“ begonnen.

Damit öffne "Ostern auch einen versöhnten Blick in die Vergangenheit", und sei "nicht nur Hoffnung auf die Zukunft", betonte der Stadtdekan. Doch die Versöhnung fehle uns am meisten. Es sei schmerzhaft, die Unversöhnlichkeit überall dort zu sehen "wo sich Wunde an Wunde, Rache an Rache, Tote an Tote reihen“. Jeder Anschlag und jeder Tod, wie aktuell in Brüssel, sei Öl auf die Feuer der Kompromisslosigkeit und Unversöhnlichkeit. Engelhardt ging dabei auch auf den Islam ein. "Eine besondere Verantwortung trägt hier die Religion, die das große Wort 'Frieden' in ihrem Namen führt. Die Führer dieser Religion deutlicher als in der Vergangenheit nach ihrem Verhältnis zur Gewalt und Begriffen wie 'Ehre' zu fragen, das muss erlaubt sein, ohne dass man gleich als 'politisch inkorrekt' gilt." Wer eine aufrichtige Auseinandersetzung mit dem Islam scheue, mache tatsächlich die Rechtspopulisten stark,"denen an einer Diskussion gar nicht gelegen ist, sondern nur daran, Hass gegen Muslime zu schüren“.

Die österliche Hoffnung sei, dass sich versteinerte Menschenherzen verändern können und auch Befriedung dort möglich sei, wo Hölle, Tod und Teufeln scheinbar Sieg an Sieg reihen“. Es gälte die Gewissheit, dass der Auferstandene Licht, Leben und Liebe schaffen könne. „Denn das ist Liebe ja: wenn ich hinter mir lassen, ablegen kann, was der andere mir angetan hat, damit ich in ihm wieder einen befreiten Menschen vor mir habe, mit dem ich gemeinsam vorwärtsgehen kann.“

Die komplette Predigt ist zu finden bei www.evangelisch-in-freiburg.de
Mehr
 

 
Karfreitag ist Versöhnungstag
Predigt von Stadtdekan Engelhardt

Freiburg (gh). Versöhnung werde „unter dem Kreuz gelebt“ und heißt da sein „für den geliebten Menschen und für die „armen Schwestern und Brüder“. Das sagte Stadtdekan Markus Engelhardt bei einer Predigt am Karfreitag im Gemeindesaal der Christuskirche. Im Alltag heiße das den ersten Schritt tun. Jedoch sei der erste Schritt immer ein schwerer.
So sei es „nicht leicht, die hunderttausende geflohener Menschen aus ganz anderen Kulturen nicht als fremd und bedrohlich anzusehen“, so Engelhardt, „sondern als Geschöpfe Gottes, mit der gleichen Würde ausgestattet und von ihm geliebt wie wir“. Christus habe den ersten entscheidenden Schritt zur Versöhnung unternommen, der zum Frieden mit Gott und den Menschen befähige. Engelhardt predigte zu einem Abschnitt aus dem fünften Kapitel des zweiten Briefs von Paulus an die Gemeinde in Korinth. Dort ruft der Völkerapostel die Gemeinde auf „Lasst euch versöhnen mit Gott!“.

Der Stadtdekan erläuterte, dass „angesichts der Unversöhnlichkeit der Welt“ Christen freilich nicht auf sich selbst verweisen können, denn auch unter den Glaubenden gäbe es oft „schlimme Unversöhnlichkeit“. Solches sei zurzeit vor allem beim Thema Homosexualität festzustellen, meinte Engelhardt.
Versöhnung praktizieren hieße, Konflikte nicht zu erbitterten Feindschaften aufzuheizen und auf Hass nicht mit Gegenhass zu reagieren, sondern „verbal abrüsten“. Jedoch könne es mit Gedanken, Worten und Werken, die Hass sähen, „sei es in Parteiprogrammen oder in religiösen Reden“, keine Versöhnung geben. Wohl aber sei Versöhnung mit den Personen, die solche Gedanken ersinnen, durchaus möglich.

Wer mit Gott versöhnt sei, gewönne ein „neues Verhältnis zu den Menschen“. Wer vom Kreuz Christi her geprägt sei, werde nicht mehr nach alten Maßstäben urteilen. „Also nicht mehr danach, ob einer mir im Weg steht oder ich durch ihn nach oben komme.“ Im Lichte des Kreuzes von Karfreitag könne der andere so gesehen werden: „gleich verloren, gleicht geliebt, gleich versöhnt“.

Die komplette Predigt von Stadtdekan Engelhard ist online zu finden ...
Mehr
 

 
Theaterabend: "Gut gegen Nordwind"
Das Schauspielerduo Alexandra Kamp und Ronald Spiess spielten am Dienstagabend (22. März) im gut besuchten Raum La Scala des Hotels Colosseo im Europapark das Stück "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer. Durch einen unbedachten Tippfehler beim E-Mail-Schreiben lernen sie sich kennen und es entwickelt sich ein wechselvoller Flirt in der virtuellen Welt der E-Mails. Musikalisch unterstützt wurde die Aufführung durch den charismatischen Soulsänger Christian Stockert, der nach Schluss noch ein Musikstück zum Abschied darbot. Seine Lebensdevise: "Musik löst fast alle Probleme".

Der Abend fand im Rahmen von Marianne Macks ehrenamtlicher Vortragsreihe „Neue Perspektiven“ statt. Die beiden Profischauspieler Alexandra Kamp und Ronald Spiess verzichteten auf jegliches Honorar und die Eintrittsentgelte des Abends gehen als Spende an ein Projet der Katharinenhöhe - eine Rehabilitationsklinik für an Krebs erkrankte Kinder mit ihren Familien und für junge Menschen.
Mehr
 

 
Freiburg: Neuerlicher Bombenfund, dies Mal im Stühlinger
Entschärfung morgen 15 Uhr, Evakuierung ab 11 Uhr

Freiburg, 22.3. Im Hinterhof eines Hauses Ecke Klara- und Egonstraße wurde bei Bauarbeiten eine alte Fliegerbombe entdeckt. Der am Morgen benachrichtigte Kampfmittelbeseitigungsdienst hat sie jetzt untersucht, es handelt sich um eine britische, 250 Kilo schwere Fliegerbombe. Da sie beschädigt ist, muss sie so schnell wie möglich entschärft werden. Dafür muss das Gebiet im Radius von 300 Metern geräumt werden. Von der Evakuierung betroffen sind zwischen Escholzstraße und Bahn sowie zwischen Breisacher Straße und Stadtbahn rund 3.500 Personen in 3063 Haushalten.

Die Bombe soll morgen um 15 Uhr entschärft werden. Ab 11 Uhr beginnt die Evakuierung des betroffenen Gebietes. Heute Nachmittag verteilt der Gemeindevollzugsdienst des Amts für öffentliche Ordnung an alle betroffenen Haushalte Informationszettel.

Betroffen ist auch der Hauptbahnhof. Hier können rund um die Entschärfung für etwa eine Stunde keine Züge fahren. Sie werden in Mülheim und Denzlingen angehalten, entsprechende Verspätungen werden der Fall sein. Die Stadtbahnbrücke wird durchgängig befahrbar sein, aber ab welchem Zeitpunkt die Straßenbahnen auf der Stadtbahnbrücke nicht halten dürfen, wird morgen festgelegt.

Ab 10.30 Uhr können sich evakuierte Bewohnerinnen und Bewohner in der Hebelschule in der Engelbergerstraße 2 aufhalten. Ab 7 Uhr ist ein Informationstelefon unter der Rufnummer 201-3488 erreichbar. Gehbehinderte und Hilfsbedürftige melden sich bitte morgen ab 7 Uhr unter dieser Telefonnummer, wenn sie Hilfe bei der Evakuierung benötigen.
 
 

 
Finanztest Spezial Nachlass-Set
In zehn Schritten zum Testament

Vererben ist kein Kinderspiel. Die heutigen Konstellationen vieler Familien erfordern ganz individuelle Lösungen. Wer sich frühzeitig damit befasst und Fehler vermeidet, sorgt für Gerechtigkeit, beugt Streitereien vor – und erspart den Erben Steuern. Im neuen Finanztest Spezial Nachlass-Set, das am 19.3.2016 erscheint, wird erklärt, wie man seinen Nachlass optimal regelt. Außerdem bietet der Ratgeber ausführliche Mustertexte und Vorsorge-Formulare.

Der Partner soll vor allen anderen abgesichert sein, der treulose Sohn weniger bekommen und die Freundin ein Schmuckstück erhalten: Wer seinen Nachlass selbst verteilen will, kommt um ein Testament nicht herum. Viele selbst verfasste Testamente sind jedoch unklar oder gar unwirksam. Dieser Ratgeber zeigt auf, wie man durch ein klug formuliertes Testament für klare Verhältnisse sorgt. Um niemanden zu vergessen, ist es ratsam, sein Vermögen beizeiten aufzulisten und Erben festzulegen.

Mit einem Testament kann der Vererbende andere absichern, mit einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht sich selbst. Sind Kinder zu versorgen, hilft eine Sorgerechtsverfügung. Zu dem Nachlass-Set gehören deshalb auch diese Formulare. Die Finanztest Experten erklären, welches Dokument wichtig ist und wie die Vordrucke ausgefüllt werden.

„Das Finanztest Spezial Nachlass-Set“ hat 208 Seiten und ist ab dem 19. März 2016 zum Preis von 12,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/nachlassheft.
Mehr
 

 
Weltverbrauchertag: Als Verbraucher die Zukunft mitbestimmen
Berlin, 15. März 2016

Essen ist ein politischer Akt. Mit keiner anderen menschlichen Handlung gestalten wir die Welt mehr als mit dem Essen - ganz nah bei uns und auch weit weg. Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass zwei Drittel der Äcker, auf denen für unseren Fleischkonsum hierzulande angebaut wird, im Ausland liegen.

Unser Lebensmittelsystem, global betrachtet einer der größten Wirtschaftsfaktoren, ist auch eine der wichtigsten Ursachen für Klimawandel, Artensterben, Bodendegradation, Wasserverschmutzung, Wasserknappheit, soziale Ungerechtigkeit und, mit Blick auf gegenwärtige Herausforderungen, ebenso für Flucht und Vertreibung. Die UN schätzt, dass wir in den nächsten Jahrzehnten an die 200 Millionen Klimaflüchtlinge zu erwarten haben. Das, was wir gegenwärtig erleben, ist vor diesem Hintergrund vermutlich nur die Spitze des Eisberges.

Diese Missstände lassen sich nur richten, indem alle Akteure Verantwortung übernehmen - Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, gemeinsam und einzeln.

Auch die Verbraucherinnen und Verbrauchen spielen eine bedeutende Rolle in der so notwendigen Ernährungswende. Drei Mal am Tag, bei jeder Mahlzeit, bei jedem Einkauf, haben wir die Wahl, welches Produktionssystem und welche Werte wir unterstützen wollen. Wir können saisonale, regionale, pestizidfreie, handwerklich verarbeitete Produkte bevorzugen und uns beim Fleischkauf an einen Erzeuger des Vertrauens wenden, bei dem die Herkunft und Tierhaltung nachvollziehbar ist. Oder fließt unser Geld weitgehend an die Lebensmittelgiganten mit ihren hoch industrialisierten Produkten, die in Aussehen und Geschmack auf Standardisierung und Masse setzen?

VerbraucherInnen können das Angebot hinsichtlich Produkt- aber auch Prozessqualität mitbestimmen: So wurde zum Beispiel das Käfig-Ei in Frischform durch sinkende Nachfrage erfolgreich von der Ladentheke gedrängt. Es kommt zwar leider in verarbeiteten Produkten noch vor, könnte aber als nächster Schritt durch die beständige Forderung nach transparenter Kennzeichnung ebenso verdrängt werden.

Was können wir tun?

Jeder Verbraucher kann schon mit einfachen, täglichen Gewohnheiten zu einer besseren Welt beitragen, angefangen beim regelmäßigen selber Kochen, der Präferenz regionaler, handwerklicher und biologischer Lebensmittel sowie dem bewussten Verzicht auf hoch verarbeitete und übermäßig verpackte Lebensmittel. Man sollte sich bei der Wahl der Lebensmittel mehr Zeit dafür nehmen, auf das Etikett zu schauen und Lebensmittel mit wenigen Inhaltsstoffen zu wählen.

Stellen Sie an der Ladentheke Fragen zu der Herkunft, Verarbeitung und den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln: Wurden die Rinder in Freilandhaltung aufgezogen und haben somit kein importiertes (möglicherweise gentechnisch verändertes) Futter aus Südamerika bekommen? Erkundigen Sie sich auch bei den mit Ei verarbeiteten Produkten oder bei Fleischwaren nach der zutreffenden Tierhaltungsform und dem Herkunftsland der Tiere.

Wir müssen außerdem den tatsächlichen Wert guter, sauberer und fairer Lebensmittel anerkennen und bereit sein, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben. Im Vergleich zu anderen Ländern geben Deutsche mit am Wenigsten für Essen aus.

Generell gilt das Motto Weniger ist mehr: vor allem bei Fleisch- und Milchprodukten müssen wir auf Qualität setzen, aber weniger davon verzehren. Dafür bedankt sich nicht nur die Umwelt sondern auch der Geldbeutel.

Kauft man alle Zutaten so frisch und roh wie möglich und kocht selbst, spart man nicht nur Geld im Vergleich zu so genannten 'Convenience' und 'Instant' Produkten, sondern erhält auch ein viel nährstoffreicheres Gericht. Ernähren Sie sich so vielfältig wie möglich und probieren Sie öfter mal was Neues. Entdecken Sie zum Beispiel alte Obst- und Gemüsesorten mit ihren einzigartigen Geschmäckern. Das ist nicht nur gesund; Sie tragen so auch zum Erhalt der biologischen und kulturellen Vielfalt bei.

Zusätzlich können Bürgerinnen und Bürger die demokratischen Strukturen nutzen durch das Sammeln von Unterschriften, Einreichen von Petitionen oder ähnliche von der Bevölkerung gesteuerte Initiativen. Das Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg ist ein erfolgreiches Beispiel einer Eigeninitiative von VerbraucherInnen zum Durchsetzen der Ernährungswende.

Ein jeder von uns ist Ko-Produzent und damit Mitentscheider, denn nur was nachgefragt und gekauft wird, wird weiterhin produziert. Wir alle tragen Verantwortung, die Welt wieder enkeltauglich zu machen.
Mehr
 

 
Freiburg: cft freizeitmessen 2016
4. ‒ 6. & 11. ‒ 13. 2016, Messe Freiburg

Positive Messebilanz bei den Ausstellern: Die rund 40.000 Messebesucher waren interessiert und kauflustig

Mit rund 40.000 Besuchern an sechs Messetagen schließen heute die 44. cft freizeitmessen in Freiburg und erfüllen die Erwartungen der Veranstalter. Begeistert von dem Messepublikum zeigten sich die rund 200 Aussteller. Viele Beratungsgespräche wurden geführt sowie zahlreiche Kaufabschlüsse getätigt und Bestellungen aufgenommen. „Einmal mehr hat die Mischung aus interessanten Produktneuheiten rund um Sport, Freizeit und Urlaub und vielfältigen Mitmachaktionen für die ganze Familie die Besucher angezogen“, so der Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co KG (FWTM), Daniel Strowitzki. „Auch aus dem benachbarten Elsass und der Schweiz kamen zahlreiche Messebesucher.“

Die Aussteller der caravan & outdoor sind durchweg zufrieden mit ihrer Präsenz auf den diesjährigen cft freizeitmessen. Dass die Caravanindustrie derzeit ein starkes Wachstum erfährt, zeigte sich auch an den zwei Messewochenenden in Freiburg. Die Aussteller haben zahlreiche Beratungsgespräche geführt, Reisemobile und Caravans präsentiert und auch diverse Verkaufsabschlüsse getätigt. Die Klientel reichte dabei von jungen Familien mit Kindern bis hin zu reisefreudigen Senioren.

Hoch im Kurs bei den Messebesuchern der diesjährigen bike aktiv standen die E-Bikes in den unterschiedlichen Ausführungen. „Die diesjährige bike aktiv war für uns die erfolgreichste der vergangenen sechs Jahre; bereits der Freitag lief sehr stark an. Der Verkaufshit waren eindeutig die E-Bikes“, so Franco Orlando, Geschäftsführer von BikeSportWorld. Schlange stehen hieß es beim Jedermann-Fahren auf dem Pumptrack-Parcours. Mit Rollern, Dirt Bikes oder BMX-Rädern konnten Kinder und Jugendliche auf dem geschlossenen Rundkurs mit Wellen, Steilkurven und Sprüngen fahren. Beim Pumptrack-Rennen für ambitionierte

Fahrer belegte der Deutsche Meister im Mountainbike annika.reinke@fwtm.de Four Cross, Benedikt Last, den ersten Platz. Er fuhr den Rundkurs in nur 7,7 Sekunden, und damit nur 0,4 Sekunden hinter dem derzeitigen Weltrekord auf der Strecke. Insgesamt 15 Fahrer waren am Samstag bei dem Pumptrack-Battle angetreten.

Erstmalig präsent auf der ferienmesse war das im Dezember 2015 eröffnete Hotel Das Schäfer aus dem Großen Walsertal, das sich auf Rückzug, Erholung und Freiraum spezialisiert hat. Bereits nach dem ersten Messetag hatte das Haus erste Buchungen und Anfragen erhalten. Rainer Schäfer, Inhaber des familiengeführten Hotels zeigte sich sehr zufrieden mit dem Messewochenende. „Das große Interesse an unserem Hotel zeigt uns, dass unser nachhaltiges Konzept bei den Freiburger Messebesuchern sehr gut ankommt.“ Ein Magnet für große und kleine Messebesucher war der Kletterturm am Stand des Deutschen Alpenvereins. Unter Anleitung und mit professioneller Sicherung konnte hier der 7,5 Meter hohe Turm erklommen werden. Neben Kletterkursen war auch das Interesse an den weiteren Angeboten des DAV wie Wanderungen, Hochtouren, Mountainbike- und Skitouren groß.
Mehr
 

 
Pflege: Verantwortung der Kommunen stärken
vzbv und Mitgliedsorganisationen fordern Ausbau der Unterstützung vor Ort und unabhängige Pflegerechtsberatung

Die Rolle der Kommunen in der Pflege muss gestärkt werden. Das fordern vzbv und Mitgliedsorganisationen. Entscheidungen müssen dort getroffen werden, wo sie Auswirkungen zeigen – in der direkten Lebenswelt der Menschen. Das funktioniert nur gemeinsam mit den Kommunen. Die Pflegerechtsberatung muss zudem ausgebaut werden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger