56plus
Freitag, 9. Dezember 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg trauert um Gertraude Ils
Hochangesehene Altstadträtin ist im Alter von 107 Jahren verstorben

Älteste Bürgerin der Stadt und älteste Freiburger Kommunalpolitikerin war von 1975 bis 1984 für die SPD Mitglied des Gemeinderats

Die Stadt Freiburg und die Bürgerschaft trauern um Gertraude Ils: Die frühere SPD-Stadträtin und älteste Freiburger Bürgerin ist im Alter von 107 Jahren verstorben. Vor einem Monat, am 16. April, hatte Gertraude Ils ihren 107. Geburtstag mit politischen Weggefährten aus der SPD in ihrer Wohnung in der Gerberau begangen, wo sie bis zuletzt zu Hause war. Oberbürgermeister Dieter Salomon würdigt die Verdienste der Verstorbenen: „In ihrer Zeit als Stadträtin von 1975 bis 1984 und darüber hinaus als sachkundige Einwohnerin im Kulturausschuss hat Gertraude Ils mit Beharrlichkeit und langem Atem viele Einrichtungen erkämpft, die heute selbstverständliche und anerkannte Bausteine im kulturellen Leben der Stadt sind, beispielsweise das Kommunale Kino oder das Theater im Marienbad. In der Stadtpolitik steht der Name Gertraude Ils auch künftig für Vielfalt und Buntheit der Kulturlandschaft.“

Gertraude Ils, promovierte Germanistin und Historikerin, war die älteste Kommunalpolitikerin in der Geschichte Freiburgs und seit einigen Jahren auch die älteste Bürgerin der Stadt. Von 1975 bis 1984 gehörte sie für die SPD dem Freiburger Gemeinderat an, nachdem sie bereits als Ratsmitglied in ihrem früheren Wohnort Bad Iburg Ende der 1960er Jahre kommunalpolitisch aktiv gewesen war,

Gertraude Ils, am 16. April 1909 in Koblenz geboren, wuchs in Hannover auf. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte und der Promotion zur Dr. phil. war sie von 1933 bis 1944 Referentin beim Deutschen Bühnenverein in Berlin. Seit 1939 war sie mit dem Juristen und Gewerkschafter Hans Ils (1906 – 1988) verheiratet, der von 1965 bis 1969 für die SPD dem Bundestag angehörte.

1962 nahm die zweifache Mutter als Mitarbeiterin einer Ehe- und Jugendberatungsstelle Osnabrück die Berufstätigkeit wieder auf. Ihre erste politische Karriere startete Gertraude Ils 1968, als sie für die SPD zum Mitglied des Rates der Stadt Iburg gewählt wurde. Nach ihrem Umzug nach Freiburg 1972 engagierte sie sich bei den Freiburger Sozialdemokraten und schaffte zur Kommunalwahl 1975 mit damals 66 Jahren auf Anhieb den Sprung in den Gemeinderat, dem sie bis zur Kommunalwahl Ende 1984 angehörte.

Gertraude Ils vertrat die SPD unter anderem im Kulturausschuss, im Bauausschuss, Schulausschuss sowie im Wohnungsausschuss und der Wohnungskommission. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Gemeinderat blieb sie noch einige Jahre als Sachkundige Einwohnerin im Kulturausschuss der Stadtpolitik verbunden.

Ihr Engagement als Stadträtin galt vor allem den alternativen und experimentellen Formen der Kultur. Gertraude Ils trat dafür ein, dass das Kinder- und Jugendtheater eine eigene Spielstätte im Marienbad erhielt, unterstützte die Einrichtung des Kommunalen Kinos, das Archiv für Soziale Bewegungen, den Arbeitskreis Alternative Kultur (AAK) und andere Gruppen. Bis zuletzt genoss Gertraude Ils in vielen Gruppen und Kulturinstitutionen hohes Ansehen. Anlässlich des 100. Geburtstags 2009 rief die Freiburger SPD den „Gertraude-IlsPreis“ für Projekte der kulturellen Bildung ins Leben, der im zweijährigen Turnus verliehen wird.
 
 

 
Kein pauschales Verbot von Fernbehandlungen
vzbv fordert Patientenorientierung

Die flächendeckende und wohnortnahe Gesundheitsversorgung in Deutschland steht vor vielfältigen Herausforderungen. Mit dem demografischen Wandel steigt der Bedarf, insbesondere ältere Menschen wohnortnah zu versorgen. Angesichts dieser Ausgangslage nimmt sich der vom Bundesministerium für Gesundheit vorgelegte Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (4. AMGuaÄndG) wie ein Anachronismus aus. Damit sollen Fernverschreibungen zukünftig verboten werden ...
Mehr
 

 
Reiseversicherung: Keinmal Strand und zurück
Beim Test von 128 Tarifvarianten für Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen schnitt kein Tarif „sehr gut“ ab, es gab aber viele Angebote mit dem Urteil „Gut“. Unter die Lupe genommen haben die Tester Einzel- und Familientarife jeweils für eine Einzelreise und als Jahresverträge. Ein „guter“ Tarif für eine 1.500 Euro teure Reise ist schon ab 50 Euro zu haben. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Juni-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest, veröffentlicht ist es auch auf www.test.de/reiseruecktritt.

Eine Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung kommt für die Kosten auf, die entstehen, wenn man eine Reise aus verschiedenen Gründen absagen, abbrechen oder sogar verlängern muss. Sie ist besonders sinnvoll für Frühbucher, Familien mit Kindern und Senioren. Für diejenigen, die mehr als einmal im Jahr verreisen, lohnen sich oft Jahresverträge.

Empfehlenswert sind Kombiangebote aus Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen. Bei ihnen springt der Versicherer nicht nur ein, wenn Kunden ihre Reise vor Antritt stornieren, sondern auch, wenn sie sie abbrechen oder unterbrechen müssen. Einige Anbieter zahlen sogar den vollen Reisepreis aus, wenn ein Urlaub innerhalb der ersten Urlaubshälfte abgebrochen werden muss. Die Tester empfehlen, eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung abzuschließen. Denn gerade bei teuren Reisen oder einer mehrwöchigen Kreuzfahrt kann eine Selbstbeteiligung eine beträchtliche Summe ausmachen. Zwei Versicherer haben auf die Zunahme von Terroranschlägen reagiert und zahlen, wenn eine Reise aus diesem Grund nicht angetreten bzw. abgebrochen wird.

Der ausführliche Test Reiseversicherung erscheint in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 18.05.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/reiseruecktritt abrufbar.
Mehr
 

 
Besser leben im Alter
Pflege früh planen, richtig finanzieren

Im Alter unabhängig bleiben und anderen nicht zur Last fallen, das wünschen sich die meisten. Wer früh anfängt, sich zu überlegen, wo er älter werden möchte – zu Hause, im Betreuten Wohnen oder im Seniorenheim – sollte sich auch finanziell absichern. Finanztest zeigt, was der Staat im Pflegefall zahlt, welche privaten Pflegezusatzversicherungen geeignet sind und wie sich ein altersgerechter Umbau der Wohnung finanzieren lässt. Veröffentlicht sind die Ergebnisse auch auf www.test.de/besser-leben-im-alter. Außerdem berichten Finanztest-Leser, wie sie sich auf das Alter vorbereiten.

Wann ein Mensch pflegebedürftig wird, ist in den wenigsten Fällen vorhersehbar. Anfangs genügt meist Hilfe im Haushalt. Später kommt ein Pflegedienst hinzu oder der Umzug ins Seniorenheim. Das geht ins Geld, vor allem wenn Angehörige selbst keine Pflegearbeit leisten. Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt einen Teil der Kosten. Ab 2017 steht Pflegebedürftigen durch ein neues Begutachtungsverfahren mehr Geld zu. Aus Pflegestufen werden Pflegegrade. Eine weitere Neuerung: Der Pflegeanteil, den Heimbewohner zuzahlen müssen, wird immer gleich hoch sein.

Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung deckt jedoch nicht alle Kosten ab, die im Pflegefall entstehen. Die finanzielle Lücke kann eine private Pflegezusatzversicherung schließen. Finanztest informiert über die besten Pflegetagegeldversicherungen und stellt Angebote von Pflegekosten- und Pflegerentenversicherungen vor.

Der ausführliche Test erscheint in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 18.05.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/besser-leben-im-alter abrufbar.
Mehr
 

 
Freiburg: Ein Stück Münster für die Ewigkeit
Grabgestaltung mit Steinen und Pflanzenmotiven vom Freiburger Münster

Ausgebaute Original-Steine vom Freiburger Münster können mit pflanzlichen Motiven, die ebenfalls an der Kathedralkirche auftauchen, kombiniert werden – so entsteht eine individuelle und sinnhafte Grabgestaltung, die Verbundenheit mit dem Münster über den Tod hinaus ausdrückt. Auf dem Hauptfriedhof Freiburg wurde Anfang Mai eine Dauerausstellung eröffnet, die Beispiele für Münster-Grabstellen zeigt und einen Ort der Besinnung und des Rückzugs bietet.

Otto Neideck, Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg, sowie Dompfarrer und Stadtdekan Wolfgang Gaber eröffneten am Montag (2.5.) als Stellvertreter der beiden Projektträger eine Ausstellungsfläche, die eine münsternahe Grabgestaltung veranschaulicht. Direkt an der zentralen Allee des Hauptfriedhofs Freiburg sind Beispiele für solche Münster-Grabsteine zu sehen: mit eingearbeiteten Original-Steinen und Pflanzen, die als florale Motive in Stein am Münster zu finden sind.

„Unser Dank gilt den Initiatoren, die in unserem Münster eine Inspirationsquelle für diese besondere Idee gefunden haben“, sagte Wolfgang Gaber bei der Eröffnung. Die Ideengeber sind Steinbildhauer Michael Storr, Friedhofsgärtner Klaus Sandler und Landschaftsarchitekt Bernhard Utz sowie der bei der Planung und dem Bau beteiligte Eigenbetrieb Friedhöfe, der die Ausstellungsfläche zur Verfügung stellt. Sie hätten es geschafft, „aus alten Steinen kunstvoll etwas Neues und Zeitloses zu schaffen, das Werte vermittelt und Sinn stiftet“, lobte Bürgermeister Otto Neideck.

Das Freiburger Münster ist ein Bauwerk, das über 700 Jahre alt ist. Die Steinmetze der Münsterbauhütte müssen immer wieder im Zuge von Sanierungsmaßnahmen Steine ausbauen und durch neue ersetzen. Viele der entfernten Steinornamente können erworben werden und ihre kunstvolle Schönheit an anderen Orten entfalten, z. B. als Element eines einzigartigen Grabmals. Blüten sowie Blätter von heimischen Gewächsen dienten den Steinbildhauern seit jeher als Vorlage für die vielen Verzierungen und können in die Grabbepflanzung integriert werden. So entsteht ein ganz persönlicher Ort zum Gedenken, der die Verbundenheit mit Freiburg, der Region und insbesondere dem Münster ausdrückt. Gleichzeitig ist es ein Beitrag für seinen Erhalt, denn die Erlöse aus dem Steinverkauf fließen in die Sanierungsarbeiten am Freiburger Münster.
Mehr
 

 
Bad Krozingen: Anlage um den See im Kurpark und Minigolfplatz
Die Erholungs-Anlage rund um den See im Kurpark Bad Krozingen mit Übungsgolf-Anlage, Kinderspielplatz und Café am See lädt seit April zum Verweilen und Entspannen ein. Der alte Minigolfplatz wird voraussichtlich über Pfingsten in Betrieb genommen.

Im Kalenderjahr 2015 hatte ein gastronomischer Pächter im Auftrag der Kur und Bäder GmbH zu ausgewählten Zeiten, Schwerpunkt Wochenende und Schulferien, den alten Minigolfplatz betrieben. Aus rein wirtschaftlichen Gründen möchte er dies im Kalenderjahr 2016 nicht mehr übernehmen. In den letzten Tagen hat die Kur und Bäder GmbH Totholz entfernt, morsche Bäume gefällt und die Rasenflächen entsprechend hergerichtet. Jetzt muss der alte Minigolfplatz ebenfalls funktionsfähig gemacht werden. Besonders an Wochenenden und in den Pfingst- und Sommerferien wird die Kur und Bäder GmbH mit eigenem und noch zu findendem Personal den alten Minigolfplatz betreiben inkl. Verkauf von alkoholfreien Getränken und Eis. Der Platz soll über Pfingsten – je nach Wetterlage – in Betrieb genommen werden.

Die Übungsgolf-Anlage und das „Café am See“ im nördlichen Teil des Kurparks sind seit April in Betrieb. Die Kur und Bäder GmbH ist mit dem vergangenen Kalenderjahr äußerst zufrieden. Die Gäste genießen dieses Paradies-Gärtlein mit Blick auf den See und Blick auf den Schwarzwald. Auch Familien kommen auf ihre Kosten aufgrund des Spielplatzes direkt am „Café am See“ und der Möglichkeit, auf dem Spielplatz und am Uferrand mit Wasser und Matsch zu spielen. Die gastronomischen Pächter sind zufrieden und werden auch im Kalenderjahr 2016 den Betrieb führen.

Der 10- bis 15-minütige Fußweg vom Parkplatz am Bahnhof oder Parkplatz „Vita Classica“ soll bewusst in Kauf genommen werden, um entschleunigt durch den Kurpark zum „Café am See“ zu spazieren. Mittlerweile besuchen sehr viele Stammgäste die Übungsgolf-Anlage und das „Café am See“.

Im Frühjahr und Herbst 2015 hat die Kur und Bäder GmbH mit der Firma Fautz vielfältige Ahornbäume und Ahornbüsche bei der Übungsgolf-Anlage gepflanzt. Im Laufe des Kalenderjahres 2016 werden die Ergebnisse zu bewundern sein. Das Aceretum wird voraussichtlich mit dem Pflanzjahr 2017 abgeschlossen. Es werden dazu erläuternde Schilder aufgestellt. Die Kur und Bäder GmbH lädt alle Gäste aus nah und fern herzlich ein, den wunderschönen Bad Krozinger Kurpark zu genießen. Die Fahrradfahrer werden gebeten, Rücksicht auf die Fußgänger zu nehmen und die Hundehalter, die Hunde anzuleinen und das „große Geschäft“ über die kostenlosen Tüten in die bereitgestellten Abfallbehälter zu entsorgen.

Für 2016 sind auch neue und besondere Aktionen bei der Anlage um den See geplant. Am Freitag, den 27. Mai 2016 findet von 11.00 bis 19.00 Uhr wieder ein Frühjahrsturnier auf der Übungsgolf-Anlage, zu einem ermäßigten Spielpreis von 3,50 € für Erwachsene und Kinder, statt. Zusätzlich werden für die Bestplatzierten attraktive Sachpreise vergeben. Weitere Turniere sind geplant. Je nach Wetterlage möchte die Kur und Bäder GmbH am Samstag, den 18. Juni 2016 ab ca. 19.30 Uhr gemeinsam mit der Ballettschule „Stage Door“ von Familie Korneev eine kleine Ballettvorführung auf der Aussichtsplattform durchführen. Die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren.
Mehr
 

 
Freiburg: Projektgruppe neue Wohnbauflächen legt erste Zwischenbilanz vor
Fünf neue Flächen sind in der Vorbereitung, jetzt erster Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes im Stühlinger

Stühlinger-West bietet ideales Umfeld, vorhandene Strukturen sollen eingebunden und verbessert werden

Bereits im Dezember hatte die im Herbst eingesetzte Projektgruppe neue Wohnbauflächen (ProWo) dem Gemeinderat die ersten fünf möglichen Flächen für eine Wohnbebauung vorgelegt. Sie waren vorab aus den Entwürfen zum Perspektivplans genommen worden, um schneller Wohnbauflächen realisieren zu können. Freiburg braucht dringend neuen Wohnraum, der Wohnungsmarkt ist angespannt wie nie.

Zur Entwicklung der Flächen startete die ProWo umfassende Planungsverfahren, bei denen von Anfang an die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden. Nach einem Auftaktgespräch mit allen fünf Bürgervereinen im Dezember 2015 fanden im April weitere Gespräche mit den Bürgervereinen Stühlinger, Zähringen und Mooswald statt, für Juni und Juli sind Termine mit den Bürgervereinen Littenweiler und Vauban vereinbart. Für alle fünf Flächen wurden schon Umweltgutachten vergeben, die Vogelkartierungen laufen bereits seit Anfang März.

Unter den fünf Flächen war auch der Westen des Stadtteils Stühlinger, in dem drei Teilflächen für Wohnungsbau entwickelt werden können. Vergangenen Mittwoch beriet der Bauausschuss nun den ersten Aufstellungsbeschluss „Stühlinger West“, der am 10. Mai vom Gemeinderat beschlossen werden soll. Auch in den anderen vier ProWo-Flächen laufen bereits vorbereitende Umweltuntersuchungen und Gespräche mit den Bürgervereinen, Nachbarn und Flächeneigentümern.

„Wir haben in kürzester Zeit nun den ersten Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan in die Wege geleitet“, so Bürgermeister Martin Haag. „Es hat sich gelohnt, dass wir in der Verwaltung alle Kräfte gebündelt haben. Nur so können wir so schnell wie möglich die dringend benötigten neuen Flächen für Wohnungsbau schaffen“, erklärte Haag.

Auf den neuen Flächen im Stühlinger könnten laut Haag fünfhundert bis tausend Wohnungen entstehen. Der stellvertretende Leiter des Stadtplanungsamtes, Thomas Fabian, erklärt: „Der Stühlinger bietet mit seiner zentralen Lage, seiner hervorragenden Verkehrsanbindung und seinem lebendigen, urbanen Charakter ein attraktives Wohnumfeld für verschiedenste Bevölkerungsgruppen.“ Aus planerischer Sicht liegen im Gebiet Stühlinger-West drei Kernbereiche, die zu sozial gemischten Wohnquartieren entwickelt und durch attraktive Freiraumstrukturen untereinander und mit dem Stadtteil verknüpft werden sollen:

1. „Bissierstraße“ – jetziger Wohnmobilstellplatz, der im Zusammenhang der Sanierung „Metzgergrün“ bebaut werden soll,
2. „Kleineschholz Süd“ – Parkplatz des Technischen Rathauses und Kleingärten Lehener-Wannerstraße.
3. „Kleineschholz Nord“ – Leihgärten hinter der Agentur für Arbeit.

Für die Bebauung dieser Flächen müssen die jetzigen Nutzungen verlagert werden. Der Wohnmobilstellplatz soll an den Rand des neuen Baugebietes „Im Zinklern“ in Lehen umziehen. Für die Parkplätze am Technischen Rathaus muss in den nächsten Bauabschnitten des neuen Verwaltungszentrums Ersatz gefunden werden.

Schwieriger wird der Ersatz der Kleingärten, deren Bestand für dieses und nächstes Jahr auf jeden Fall noch gesichert ist. Neue Kleingartenflächen werden gesucht, sie werden aber nicht im Stühlinger zu finden sein.

Im Aufstellungsbeschluss ist die Vergabe eines Rahmenplanes für die Freiraumstrukturen vorgesehen. „Er soll zunächst strukturelle Ideen für den großflächigen Entwicklungsbereich Stühlinger West und darauf aufbauend Realisierungskonzepte für die Freiraumqualifizierung in den Kernbereichen und insbesondere in den verknüpfenden Freiräumen enthalten“, erklärt die Leiterin der ProWo, Babette Köhler. Dieses Konzept wird von der Stadt noch diesen Sommer vergeben und soll über ein Jahr mit intensiver Beteiligung der Bürgerschaft und der verschiedenen Nutzer der Freiräume entwickelt werden. Im Juli 2016 ist eine erste Bürgerinformationsveranstaltung geplant, Termin und Ort werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Für die neuen Flächen ist das verbindende Element und wesentliches Entwicklungsziel die Weiterentwicklung und Stärkung der bereits vorhandenen und für den Stadtteil Stühlinger sehr wichtigen Grün- und Freiräume, namentlich des Eschholzparks. Köhler, erläutert: „Der Eschholzpark ist bereits jetzt eine der wichtigsten Grün- und Naherholungsflächen des Stadtteiles und besitzt ein großes Potential für eine Aufwertung, um ihn attraktiver zu gestalten und die Freiflächen besser nutzen zu können.“ Dies beinhalte, so Köhler, auch die Einbindung in die bestehenden von Nord nach Süd verlaufende Grünflächen und Freiräume, die sich vom Eschholzpark bis hin zu den Freiflächen des Universitätsklinikums erstrecken. Köhler weist darauf hin, dass es eine Aufgabe des Rahmenkonzeptes für die Freiräume ist, die drei neuen Wohnquartiere miteinander zu verknüpfen und in die Freiraumstrukturen des Stühlingers einzufügen. Außerdem soll jede einzelne Baufläche ein eigenes trag- und realisierungsfähiges Freiraumkonzept erhalten.

So soll der Eschholzpark weiterentwickelt werden, um noch attraktivere Freiraumangebote und ein durchgängiges Wegenetz für die unterschiedlichen Nutzergruppen zu erhalten. Hier treffen sich die Anwohnenden und Familien aus dem Stühlinger, die Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen und die Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeitenden des neuen Verwaltungszentrums.

Für den gesamten Freiraumverbund sollen auch Lösungen zum Erhalt und zur oberirdischen Führung der vorhandenen Runzgewässer gesucht werden. Das ist auch ein Ziel aus den Stadtteilleitlinien (STELL) Stühlinger. dessen Entwicklungsziele, mit der Rahmenplanung aufgegriffen werden sollen. Die Verbesserungen für die Freiraumvernetzung und -qualitäten im westlichen Stühlinger sollen zeitlich parallel zur Bauflächenentwicklung umgesetzt werden. Die neuen Wohnbauflächen sollen optimal an das Fuß- und Radwegenetz sowie das Netz des öffentlichen Nahverkehrs angebunden werden. Der motorisierte Verkehr soll durch geeignete Mobilitätskonzepte minimiert werden. Ziel ist es, zusätzlichen Verkehr im Stühlinger damit zu vermeiden.

Nicht vom Aufstellungsbeschluss umfasst, aber direkt nördlich angrenzend, plant das Universitätsklinikum auf eigenem Gelände die Errichtung von Wohngebäuden für Auszubildende und Pflegekräfte des Klinikums. Diese Entwicklung soll in das Gesamtkonzept Stühlinger-West eingebettet werden. Die Verwaltung steht dazu in engem Kontakt mit dem Klinikum, ein Aufstellungsbeschluss für die Fläche wurde bereits gefasst.

Hintergrund: Projekt neue Wohnbauflächen

Aufgrund des akuten Mangels an bezahlbaren Wohnraum hat die Verwaltung vorzeitig fünf Flächen aus den Entwürfen des Perspektivplans benannt, die schnellstmöglich entwickelt werden sollen. Im Herbst letzten Jahres wurde im Baudezernat die Projektgruppe neue Wohnbauflächen (ProWo) installiert. Ihr Auftrag ist es, diese fünf Flächen zu neuen Wohngebieten zu entwickeln. Die Flächen wurden vorgeschlagen, weil sie sich in den Entwürfen und Diskussionen zum Perspektivplan Freiburg als interessante Wohnbauflächenpotenziale erwiesen haben und weil diese Flächen überwiegend im Eigentum der öffentlichen Hand sind, so dass eine zügige Entwicklung möglich erscheint.

Aufgabe des Perspektivplans ist es auch, einen neuen Flächennutzungsplan vorzubereiten. Dazu werden im Perspektivplan noch viele weitere Flächen untersucht, ob hier eine Nutzungsänderung sinnvoll wäre. Allerdings geht es nicht nur um Wohnbaupotenziale, sondern auch um Flächen, die sich für neue Freiraumnutzungen eignen zum Beispiel als neue Parks, Spielplätze, Kleingärten oder Sportplätze. Oder bei denen eine Nachverdichtung oder eine Nutzungsänderung, wie zum Beispiel von einem Gewerbe- zu einem Mischgebiet in Frage kommt. Dabei sind auch die Flächen, die im geltenden Flächennutzungsplan als Bauflächen dargestellt, aber noch nicht bebaut sind. Viele Flächen sind in privatem Eigentum und können erst entwickelt werden, wenn alle Eigentümer damit einverstanden sind. Zur Entwicklung der neuen Bauflächen wird es nötig sein, den Flächennutzungsplan fortzuschreiben, der aktuell nur noch wenige unbeplante Wohnbauflächen enthält.

Da Freiburg als sogenannte Schwarmstadt auch in den nächsten Jahren weiter wachsen wird, werden nach der 2014 erstellten Prognose bis 2030 voraussichtlich rund 14.600 zusätzliche Wohnungen benötigt, um der Nachfrage gerecht werden zu können und den Preisanstieg zu dämpfen. Dazu kommt aber inzwischen noch der Bedarf an Wohnungen für ehemalige Flüchtlinge, die nach ihrer Anerkennung integriert werden und einen Platz in der Stadtgesellschaft finden sollen. Deshalb ist der Bedarf voraussichtlich sogar noch höher.

Informationen zu den neuen Wohnbauflächen im Internet.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Behindertengerechte Toilette für alle
Anlage in Grötzingen in Betrieb / 19 weitere Standorte geplant

Karlsruhe baut sein Netz hochmoderner öffentlicher Toiletten aus. Im vergangenen Dezember war im innerstädtischen Passagehof die erste vollautomatische und rund um die Uhr verfügbare, behindertengerechte Anlage ihrer Bestimmung übergeben worden. Vorige Woche nun folgte Grötzingen - mit dabei waren Ortsvorsteherin Karen Eßrich und die Vorsitzende des städtischen Beirats für Menschen mit Behinderungen, Margit Schönfeld. Nahe des Bahnhofs gibt es damit jetzt eine zweite Station dieses Typus' . Insgesamt 19 weitere City-Toiletten im gesamten Stadtgebiet sollen folgen. Eine bewusste und wichtige Ergänzung zum Angebot an Behindertentoiletten. Diese gibt es in vielen verschiedenen Einrichtungen und Geschäften stadtweit, aber nur die neuen Anlagen ermöglichen uneingeschränkten Zugang zu jeder Zeit.

Der Beirat für Menschen mit Behinderungen setzt sich seit Jahren für die Verbreitung behindertengerechter öffentlicher Toiletten ein. Nun kommen Anlagen der jüngsten Technik-Generation zum Einsatz, entwickelt vom JCDecaux-Partnerunternehmen Wall AG. Sie gelten als das modernste Angebot in ganz Süddeutschland. Die durchweg von Rollstuhlfahrerinnen und -fahrern nutzbaren Toiletten werden nach jedem Gang mittels integrierter Sensorik und Automatik vollständig gereinigt und desinfiziert.

zum Bild oben:
Die in der Umgebung des Grötzinger Bahnhofs in Betrieb genommene Toilettenanlage gehört zur jüngsten Technik-Generation. / Foto: Stadt Karlsruhe
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger