56plus
Sonntag, 23. Januar 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Nach §175 verurteilte homosexuelle Männer schnell rehabilitieren
LSVD begrüßt Eckpunktepapier zur Rehabilitierung

Zu den von Bundesjustizminister Heiko Maas vorgelegten Eckpunkten zur Rehabilitierung und Entschädigung der nach 1949 aufgrund von § 175 Strafgesetzbuch (StGB) und weitere Bestimmungen Verurteilten, erklärt Helmut Metzner, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

"Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßt, dass Justizminister Maas den Regierungsfraktionen erste Eckpunkte zur Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer antihomosexueller Strafgesetze vorlegen will. Die frühere menschenrechtswidrige Strafverfolgung Homosexueller ist ein monströser Schandfleck unseres Rechtsstaats. Die Regierungskoalition muss nun schnell handeln. Es ist höchste Zeit, dass den oft hochbetagten Opfern endlich Gerechtigkeit widerfährt.

Nun muss genau geprüft werden, ob die Eckpunkte des Justizministers wirklich sämtliche strafrechtliche Ungleichbehandlungen von Homosexualität abdecken. Hier sollte es kein Stückwerk geben, sondern eine umfassende Lösung, die endlich Rechtsfrieden schafft und sich an den Maßstäben des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte orientiert. Der Gerichtshof hat das Verbot einvernehmlicher homosexueller Handlungen unter Erwachsenen wie auch das Bestehen unterschiedlicher Schutzaltersgrenze bei Homo- und Heterosexualität als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention gewertet.

Positiv an den Eckpunkten ist besonders hervorzuheben, dass ein Anspruch auf individuelle Entschädigung geschaffen werden soll. Das ist in der Tat die richtige Konsequenz aus der grundgesetz- und menschenrechtswidrigen Strafverfolgung. Die Entschädigungsregelung muss berücksichtigen, dass seinerzeit Straf- und Ermittlungsverfahren für die Betroffenen oft mit dem Verlust der bürgerlichen Existenz einher ging, sie ihren Arbeitsplatz verloren und massive Einschränkungen in ihrem weiteren Berufsleben hatten."

Hintergrund
Für Homosexuelle war das NS-Unrechtsregime nach 1945 noch nicht zu Ende. Vom nationalsozialistischen Ungeist geprägt und mit demselben Eifer praktiziert wurde ihre Verfolgung bruchlos fortgesetzt. In der Bundesrepublik blieb § 175 StGB in der nationalsozialistischen Fassung bis 1969 unverändert geltendes Recht, wurde weiter angewandt und zerstörte das Leben unzähliger Menschen. Allein über 50.000 Männer wurden wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilt. Viele kamen ins Gefängnis, verloren ihren Beruf – ihre gesamte bürgerliche Existenz wurde zerstört. Während die Urteile nach § 175 aus der NS-Zeit 2002 aufgehoben wurden, steht dieser Schritt für die Verurteilungen in der Bundesrepublik und der DDR noch aus.
Mehr
 

 
Stuttgart: Mit der Seilbahn durch die Großstadt gondeln
Stuttgarts berühmte Kessellage beschert der Stadt gleich zwei außergewöhnliche Verkehrsmittel: Die Seilbahn und die Zahnradbahn, auch liebevoll „Zacke“ genannt, ermöglichen eine ungewöhnliche Art der Fortbewegung durch die Großstadt. Die nostalgische Standseilbahn im Stadtteil Heslach, die vom Südheimer Platz zum Waldfriedhof in Degerloch verkehrt, ist ein historisches Technikdenkmal und im Volksmund als „Erbschleicherexpress“ bekannt. Im Eröffnungsjahr 1929 war sie die erste Standseilbahn Deutschlands, sie wird bis heute mit den Originalwagen von damals betrieben. Teakholz und Messing versetzen den Fahrgast in die Zeit der Goldenen Zwanziger Jahre. Die „Zacke“, eine der letzten vier Zahnradbahnen der Republik, befördert die Fahrgäste über 205 Höhenmeter vom Marienplatz auf die Filderebene nach Degerloch. Auf der bis zu 18 Prozent steilen Strecke warten einige der besten Panoramablicke über die Stadt. Unter dem Motto „Seilbahn und Zacke – ein bahnbrechender Ausflug“ bietet Stuttgart-Marketing geführte Touren an.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Im Wasserturm übernachten
Wo einst die Dampfkessel der Lokomotiven mit Wasser befüllt wurden, lädt heute eines der originellsten und vor allem kleinsten Hotels zum Übernachten ein. Maximal zwei Personen finden im 1877 erbauten Wasserturm auf dem Gelände des früheren Ausbesserungswerks der Bahn Platz. 50 Sandsteinstufen führen in das Dachgeschoss, wo die Gäste vom Bett aus den Karlsruher Sternenhimmel beobachten können. Dass der Turm unter Denkmalschutz steht, wird einem spätestens im vollverglasten Badezimmer klar. Der Blick von der Dusche auf den umgebenden Wasserkessel ist einzigartig. Wer in diesem 2015 sanierten Industriedenkmal übernachtet, muss dabei keineswegs auf Komfort verzichten. Moderne Annehmlichkeiten wie Fernseher oder WLAN sind in der „Tower Suite“ selbstverständlich vorhanden.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Eigene Fähigkeiten in Ehrenamt einbringen
Büro für Mitwirkung und Engagement informiert über Möglichkeiten der Freiwilligenarbeit

Das städtische Büro für Mitwirkung und Engagement versorgt diejenigen, die sich in ihrer Freizeit für andere Menschen engagieren, ihre Fähigkeiten in ein Ehrenamt einbringen oder dort neue entwickeln wollen, mit den notwendigen Informationen. Die gibt es in der dem Amt für Stadtentwicklung angeschlossenen Anlaufstelle in der Zähringer Straße 61 im persönlichen Gespräch wie auch im Internet unter www.karlsruhe.de/bme über die Online-Freiwilligenagentur „Mach-Mit“ Für die Beratung vor Ort sollten Interessierte allerdings unter der Telefonnummer 133-1212 einen Termin vereinbaren.

Zu den gesuchten ehrenamtlichen Tätigkeiten gehören derzeit die eines Tontechnikers, der mit einem Filmteam Schulungsbeiträge über medizinische Themen produziert. Weiter gefragt sind Übungsleiter und Teilnehmer für einen geplanten Ausbildungslehrgang für „aktivierende Hausbesuche“ wie auch Begleitungen für Seniorinnen und Senioren bei Arztbesuchen oder Besorgungen.
Mehr
 

 
Stadt Freiburg bietet weitere Car-Sharing-Stationen an
Stadtnahe Quartiere mit 68 Stationen jetzt sehr gut abgedeckt

Eine der größten Stationen mit sieben Stellplätzen kann heute am neuen Wiehrebahnhof eingeweiht werden

VAG vernetzt mit FREI.MOBIL die umweltverträglichen Verkehrsträger in Freiburg

Freiburg, 27.6.2016. Das Garten- und Tiefbauamt (GuT) hat in den letzten Monaten zahlreiche Car-Sharing-Stationen im öffentlichen Straßenraum eingerichtet. Mit Einweihung der großen Station am Wiehrebahnhof sind nun fast alle der geplanten 68 Stationen fertiggestellt.

Damit hat sich das Angebot an Car-Sharing nun erheblich verbessert, vor allem in den dicht bebauten innerstädtischen Stadtteilen, in denen es bislang schwierig war, ein CarSharing-Fahrzeug attraktiv anzubieten.

Die Stadt fördert Car-Sharing, da es einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung beiträgt, indem es das private Auto entbehrlich machen kann. Zudem werden Parkraumbedarf und die Anzahl der Autofahrten reduziert. Somit trägt CarSharing auch zur Verringerung von CO2-Emissionen bei.

Car-Sharing-Stationen sind fest eingerichtete Stellplätze im Straßenraum. Rechtlich gesichert sind sie über den „Bebauungsplan Car-Sharing“, der eine bestimmte Anzahl von Parkplätzen umwidmet. Dieser wurde unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet und im Jahr 2015 vom Gemeinderat beschlossen.

Seither ist der Weg frei zur Anlage von Car-Sharing-Stationen im Straßenraum. Bei der öffentlichen Ausschreibung bewarben sich zwei Anbieter, Stadtmobil Südbaden aus Freiburg und Grüne Flotte aus Waldkirch. Sie bieten aktuell 190 Stellplätze an 68 Stationen an. Da es zudem Fahrzeuge auf privaten Flächen gibt, umfasst das ganze Angebot in Freiburg nun sage und schreibe 115 Stationen mit 279 Fahrzeugen.

„Freiburg ist die erste Stadt in Deutschland, die auf Grundlage eines stadtweiten Konzepts eine so große Zahl von CarSharing-Stationen im Straßenraum einrichtet. Unser CarSharing-Konzept ist ein wichtiger Beitrag zu stadtverträglichem Verkehr und zu einer urbanen Stadt“, so Baubürgermeister Martin Haag anlässlich der Einweihung der neuen Car-Sharing-Station am neuen Wiehrebahnhof. „Langfristig wird Car-Sharing bei neuen Bauvorhaben gleich in den Wohnungsbau integriert, als Serviceangebot für die Bewohnerinnen und Bewohner und um zusätzliche Autofahrten zu reduzieren“, erläutert Haag.

Die heute eröffnete Station am neuen Wiehrebahnhof stellt mit sieben Car-Sharing-Fahrzeugen der beiden Anbieter Grüne Flotte und Stadtmobil Südbaden ein sehr gutes Angebot für die Bewohnerinnen und Bewohner der Wiehre dar. Zusammen mit dem guten S-Bahn-Anschluss, den zahlreichen Fahrrad-Abstellplätzen (Bike & Ride) und Radboxen von FREI.MOBIL by VAG ist hier ein wichtiger Standort entstanden, an dem verschiedene Mobilitätsarten miteinander vernetzt werden.

Die neuen Car-Sharing-Stellplätze beim Wiehrebahnhof sind – wie auch alle anderen neuen Car-Sharing-Stationen in Freiburg – in das Angebot von „FREI.MOBIL by VAG“ integriert. Unter der Marke FREI.MOBIL führt die VAG seit Beginn dieses Jahres die einzelnen Angebote von Bahn, Bus, Rad, Car-Sharing und Taxi im gesamten Freiburger Stadtgebiet zu einem Mobilitätsangebot ganz nach den individuellen Wünschen zusammen.

„Mit der neuen großen Car-Sharing-Station, dem Haltepunkt der Höllentalbahn, dem großen Angebot an Bike & RidePlätzen sowie den abschließbaren Fahrradboxen von FREI.MOBIL ist am Wiehrebahnhof eine kleine Mobilitätsdrehscheibe entstanden. Hier wird exemplarisch deutlich, welche Idee wir mit FREI.MOBIL verfolgen: Die Bürgerinnen und Bürger können einfach von einem Verkehrsmittel auf ein anderes umsteigen und erhalten einfach und ‚ aus einer Hand‘ alle notwendigen Informationen, um entsprechend ihrem aktuellen Mobilitätsbedürfnis entscheiden zu können, welches Verkehrsmittel oder welche Kombination in der aktuellen Situation das Passendste ist“, sagte Julia Scheer, Leiterin FREI.MOBIL.

Neben den Informationen, die alle nutzen können, halten die Kooperationspartner für FREI.MOBIL-Mitglieder vielfältige Rabatte und Vergünstigungen bereit. Die Voraussetzung für die Mitgliedschaft und somit die Nutzung der Rabatte und Vergünstigungen ist, dass man eine RegioKarte Abo, RegioKarte Job, JobTicket BW, RegioKarte Jahr oder ein SemesterTicket des RVF besitzt. Der Car-Sharing-Anbieter Grüne Flotte gibt einen Rabatt von 10 Prozent auf den Zeit- und Kilometerpreis und Stadtmobil Südbaden erlässt für die Zeit der Mitgliedschaft die monatliche Grundgebühr von 5 Euro.

Die FREI.MOBIL-Karte kann kostenlos beantragt werden – entweder in den Kundenzentren der VAG oder online im Internet ...
Mehr
 

 
Das Hotel "Schloss Reinach" schlägt ein neues Kapitel auf
18 neue Zimmer, 10 Prozent neue Jobs und endlos viele neue Möglichkeiten

Großes Richtfest für den Erweiterungsbau im „Hotel Schloss Reinach“

„Den heutigen Tag haben wir sehnlich erwünscht“, sagt Hotelier René Gessler

Sogar das Wetter hat mitgespielt, als am 22. Juni nach einjähriger Bauphase in Freiburg-Munzingen bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen das Richtfest für den neuen Anbau im Hotel Schloss Reinach“ gefeiert werden konnte. Hotelier René Gessler und seine Familie haben ehrgeizige Ziele verwirklicht: 18 neue Zimmer mit einer Größe ab 30 m² sind durch den Zukauf und die von den Grundmauern aus aufbauende Sanierung des benachbarten ehemaligen Gasthofs „Engel“ sowie durch eine Erweiterung dieses Altbaus entstanden. Im Untergeschoss des Hotels ist der neue Wellness-Bereich auf einer Fläche von mehr als 400 m² mit verschiedenen Saunen, Himalaya-Salzgrotte, Infrarot-, Kosmetik- und Massagekabinen nun ebenfalls fertig gestellt. Und im neu entstandenen hinteren Innenhof glänzt ein 25 m langer Edelstahl-Pool, der nun auf sportliche Hotelgäste wartet. Wellness- und Pool-Bereich seien „ein riesiger Mehrwert für unsere Gäste“, so Gessler am Mittwoch. „Den heutigen Tag haben wir sehnlich erwünscht“. In drei Monaten soll der Probebetrieb beginnen, im Oktober folgt dann die offizielle Einweihung des neuen Hotelteils, für den René Gessler und seine Familie über 4 Mio. € investiert haben und durch den die Zahl der Arbeitsplätze im Hotel um rund 10 Prozent auf rund 120 ansteigen wird.

„Durch die neuen Zimmer stärken wir vor allem den Logis-Bereich im Haus“, freut René Gessler sich über den Neubau. „Das ist für uns hochinteressant, weil wir hier ein ganz neues Publikum ansprechen können.“ Die Kombination aus den neuen Zimmern und dem großen, neuen Wellness- und Pool-Bereich im Haus ermögliche es den Gästen künftig zum Beispiel, auch mal bei schlechtem Wetter den ganzen Tag im Hotel gewinnbringend und vor allem entspannt verbringen zu können. „Bisher konnten wir das nur bedingt anbieten“. Nun, so Gessler, sei man als Business-, Familien- und Urlaubshotel mit 800 Tagungen und Gastveranstaltungen wie Hochzeiten sowie rund 80 eigenen Events im Jahr besser aufgestellt denn je: Durch den Bau ist ein zweiter Innenhofbereich im Hotel entstanden, in dem die Gäste unberührt vom vorbeiführenden Straßenverkehr ihre Zeit genießen können. „Wir wollten klotzen, nicht kleckern“, sagt Juniorchef Johannes Gessler. „Ein solch modernes 25-Meter-Schwimmbad mit Edelstahlbecken in einem Hotel dürfte zum Beispiel einmalig in der Region sein.“

Bei den Bauarbeiten setzten die Gesslers wo immer es möglich war auf örtliche und regionale Betriebe. „Der Aspekt der Regionalität ist uns in allem was wir als Betrieb tun wichtig.“ Munzingen sei ein wunderbarer Standort für das Hotel, und dies habe man auch würdigen wollen. „Und es hat sich ausgezahlt: Alle haben an einem Strang gezogen“, freut René Gessler sich rückblickend auf die vergangenen, unfallfrei verlaufenen Monate. Vom Ergebnis der Arbeiten zeigte sich beim Richtfest am Mittwoch auch Munzingens Ortsvorsteher Rolf Hasenfratz beeindruckt: „Das passt nicht nur nach Munzingen, sondern es bedeutet auch eine Verschönerung und Verbesserung unseres Ortsbildes“, so Hasenfratz.

Mit dem Richtfest endet eine anspruchsvolle Phase im Leben des Hotels: „Die größte Schwierigkeit war es, im laufenden Hotelbetrieb sozusagen ein neues Hotel zu bauen“, so René Gessler. Und seine Frau Beatrix ergänzt: „Eigentlich kann man so etwas gar nicht machen. Es ist ein No-Go.“ Die Arbeiten hätten viel Flexibilität von den Betrieben auf der Baustelle und manchmal auch einiges Verständnis von den Gästen verlangt.
 
 

 
Karlsruhe: Persönliche Kontakte nach Brexit noch wichtiger
OB Mentrup schreibt an den Leiter von Nottinghams City Council

Die Bürgerinnen und Bürger Großbritanniens haben sich für den Austritt aus der EU entschieden. „Bestürzt“ zeigt sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup in einem Brief an den Leiter von Nottinghams City Council, Jon Collins. „Dass dies ganz und gar nicht Ihrer Überzeugung entspricht, ist mir nicht erst nach Ihren klaren Worten bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding bewusst“, erinnert er an die jüngst zwischen den Partnerstädten vereinbarte Absichtserklärung zur intensiveren Zusammenarbeit in Sachen Handel, Investitionen und Wirtschaft. Die 47-jährige Geschichte der Städtepartnerschaft zwischen Karlsruhe und Nottingham werde auch diese Entscheidung überstehen, ist Mentrup sicher, dass „wir auch weiter unseren Beitrag leisten zur Verständigung der Völker und gegenseitigem Verständnis.“ Gerade an diesem Wochenende nehme ein Team aus Nottingham an der Partnerschaftsregatta beim Hafenkulturfest teil, im September komme Collins zum Baden-Marathon. „Wir lassen uns die Städtepartnerschaft durch die`große Politik‘ nicht nehmen“, schreibt Mentrup. Im Gegenteil, die „persönlichen Kontakte auf der kleinen Ebene“ würden nach dem Brexit „noch wichtiger“, ist Mentrup überzeugt, dass „sowohl Sie als auch der Chief Executive Ian Curryer dies ebenso sehen.“
Mehr
 

 
80 Jahre BALPPA
Britischer Verband der Freizeitindustrie feiert im Europa-Park

Über 70 Mitglieder der „British Association of Leisure Parks, Piers and Attractions“ (BALPPA) waren vergangene Woche in Deutschlands größtem Freizeitpark zu Gast. Die Teilnehmer des britischen Verbands der Freizeitindustrie trafen sich im Europa-Park zu ihrem traditionellen „Summer Meeting“. Darüber hinaus waren sie zusammengekommen, um ihr 80-jähriges Bestehen zu feiern. Sowohl für den Austausch über aktuelle Entwicklungen der Branche als auch für die Feierlichkeiten bot der beliebteste Freizeitpark weltweit einen idealen Rahmen.

Bereits am Dienstagvormittag kamen die internationalen Gäste in den Genuss eines ersten Highlights: Bei strahlendem Sonnenschein konnten sie auf dem Europa-Park Golfclub Breisgau e.V., der sich inmitten der faszinierenden Landschaft Südbadens zwischen Schwarzwald und Kaiserstuhl erstreckt, eine ausgiebige Partie Golf spielen. Danach nutzten die BALPPA-Mitglieder die vielfältigen Confertainment-Möglichkeiten in Deutschlands größtem Freizeitpark und zogen sich in verschiedenen Tagungsräumen zu internen Meetings zurück.

Anschließend blickten die Mitglieder des britischen Verbands der Freizeitindustrie bei einer Exklusiv-Führung hinter die Kulissen des EuropaPark. Dabei konnten sie viele Neuheiten der Saison 2016 wie „Pegasus Coastiality“ persönlich testen. Seit März ist auch die beliebte YoungStar Achterbahn im Griechischen Themenbereich mit innovativer Virtual-RealityTechnik ausgestattet. Im Magic Cinema 4D erwartete die Teilnehmer zudem das brandneue MackMedia Abenteuer „Happy Family“. Einen weiteren Höhepunkt der Backstage-Tour bildete eine Baustellen-Besichtigung des 14. europäischen Themenbereichs Irland, der Mitte Juli eröffnet wird. Auf der ehemaligen Fläche der „Welt der Kinder“ entstehen zahlreiche neue Attraktionen für die ganze Familie. Auf der „grasgrünen Insel“ konnten sich die Gäste der BALPPA etwa einen Eindruck von einem erwachsenden Fischerörtchen, der Kinderschiffsschaukel „Dancing Dingie“, der Kinderachterbahn „Ba-a-a-Express“ sowie der Traktorfahrt „Old Mac Donald‘s Tractor Fun“ und der großen überdachten Spielewelt „Limerick Castle“ verschaffen.

Zum Abendessen kamen die internationalen Besucher im Restaurant Bodega im Spanischen Themenbereich des Europa-Park zusammen. Gemeinsam mit der Inhaberfamilie Mack begingen sie den Auftakt ihres großen Jubiläums und stießen auf ihre 80-jährige Geschichte an.

Am Mittwoch setzte sich das spannende Programm der Mitglieder des britischen Verbands der Freizeitindustrie fort. Nach einem erlebnisreichen Lunch im „FoodLoop“, dem weltweit ersten Loopingrestaurant, machten sie sich auf den Weg nach Waldkirch. Bei Mack Rides, der Mutterfirma des Europa-Park, begaben sie sich auf die Spuren des über 235 Jahre alten Familienunternehmens und konnten Einblicke in die hauseigene Produktion neuester Attraktionen gewinnen. Nach wie vor werden fast alle Fahrgeschäfte des Freizeitparks dort gebaut. Wieder zurück in Deutschlands größtem Freizeitpark besuchten die britischen Gäste das Abendprogramm „Le Grand Chapiteau“. Bei einem traumhaften Vier-Gänge-Menü mit internationalem Show-Programm ließen sie den Festakt in einzigartiger Atmosphäre ausklingen. Im Anschluss an die rundum gelungene Veranstaltung zeigte sich BALPPA-Chairman Marshall Hill begeistert: „Der Europa-Park bekommt von mir bei zehn möglichen Punkten 14!“

Der Europa-Park ist in der Sommersaison 2016 bis zum 6. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (längere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Infoline: 07822 / 77 66 88
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger