56plus
Montag, 25. März 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Politik gestalten aus christlichem Geist
Der Einfluss von Joseph Höffner auf Sozial- und Wirtschaftspolitik. Auch ein Impuls für die Gegenwart?

Nicht zuletzt bei den laufenden Koalitionsverhandlungen in Berlin wird wieder einmal deutlich: Das politische Geschäft verlangt immer den Kompromiss zwischen ambitionierten Zielen und pragmatischen Problemlösungen. Darüber diskutieren am Freitag, 17. November 2017 um 20:00 Uhr in der Katholischen Akademie Freiburg die Ministerin für Finanzen des Landes Baden-Württemberg, Edith Sitzmann MdL und Prof. Dr. Georg Cremer, Ökonom und ehemaliger Generalsekretär des Deutschen Caritasverbands. Die Abendveranstaltung findet im Rahmen der Tagung „Politik gestalten aus christlichem Geist. Einfluss von Joseph Höffner auf Sozial- und Wirtschaftspolitik. Auch ein Impuls für die Gegenwart?“ (17/18. November 2017) statt. Der Eintritt zur Abendveranstaltung ist frei.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft gedenken
Kranzniederlegungen auf dem Hauptfriedhof, dem Jüdischen Friedhof und den Stadtteilfriedhöfen

Am Volkstrauertag gedenkt Deutschland der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft. Die zentrale Veranstaltung der Stadt Karlsruhe und des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge findet am Sonntag, 19. November, auf dem Hauptfriedhof statt. Um 10.45 Uhr legen Erster Bürgermeister Wolfram Jäger, Vertreter des Gemeinderats und der Jüdischen Kultusgemeinde am Gedenkstein auf dem Jüdischen Friedhof einen Kranz nieder. Sie erinnern damit an 986 von den Nationalsozialisten ermordete Karlsruher Juden. Danach geht es weiter zum Mahnmal für Gewaltopfer. Die Feier dort beginnt um 11 Uhr. Treffpunkt ist um 10.40 Uhr bei der Friedhofsverwaltung (Haid-und-Neu-Straße 33).

Auch auf Karlsruher Stadtteilfriedhöfen wird der Toten gedacht. Den Anfang macht um 9.30 Uhr Friedhofspfleger Günter Fischer in Hagsfeld. Um 10.15 Uhr folgt der Friedhof in Stupferich (Ortsvorsteher Alfons Gartner), um 10.30 Uhr der Friedhof Beiertheim (Friedhofspflegerin Angela Geiger). Eine halbe Stunde später legen Ortsvorsteher Anton Huber in Wolfartsweier und Friedhofspfleger Rolf-Dieter Hauer in Knielingen Kränze nieder. Um 11.15 Uhr folgen Feiern in Neureut am Vertriebenen-Mahnmal (Ortsvorsteher Jürgen Stober), Bulach (Stadtrat Jan Döring) und Rintheim (Stadtrat Sven Maier).

Orte des Gedenkens sind um 11.30 Uhr fünf weitere Stadtteilfriedhöfe, darunter der Bergfriedhof Durlach (Ortschaftsrätin Roswitha Henkel), Aue (Ortschaftsrat Dirk Müller), Nordweststadt (Stadtrat Joschua Konrad ), Grötzingen (Ortsvorsteherin Karen Eßrich) und Palmbach (Ortsvorsteher Rainer Frank). Bei der Feier in Mühlburg ist um 12 Uhr Stadtrat Dr. Albert Käuflein offizieller Vertreter, um 12.15 Uhr geht es mit dem Vorsitzenden des Bürgervereins Reimund Horzel in Daxlanden und um 13.30 Uhr mit Ortsvorsteher Rainer Frank auf dem Friedhof Grünwettersbach weiter. Den Abschluss machen um 15 Uhr Rüppurr (Stadträtin Dr. Ute Leidig) und Hohenwettersbach (Ortsvorsteherin Elke Ernemann).
 
 

 
Karlsruhe: Sonntagscafé - Die letzte Ruhe
Neue Wege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe

Der Aktionskreis Sonntagscafé lädt für Sonntag, 19. November, um 11 Uhr zu seiner nächsten Veranstaltung ein. Unter dem Titel „Neue Wege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe“ widmet sich dieser Themenschwerpunkt der "letzten Ruhe".

Gemeinsam können die Teilnehmer diskutieren, ob es wichtig ist, wie man beigesetzt wird, ob man überhaupt ein Grab benötigt oder welche Rolle die Bestattungskultur in der Gesellschaft spielt. Yps Knauber, die das Karlsruher Friedhofs- und Bestattungsamt seit 20 Jahren begleitet, hält einen Vortrag, der zu anschließender Diskussion einladen soll.

Veranstaltungsort ist der Große Saal des Internationalen Begegnungszentrums in der Kaiserallee 12d (Haltestelle Yorckstraße, Parkplätze befinden sich hinter dem Haus). Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, der Beitrag zum Mittagsimbiss beträgt 3 Euro.

Das Sonntagscafé findet jeden dritten Sonntag im Monat statt und wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, alleinstehenden Menschen sonntags eine Möglichkeit der Begegnung und Unterhaltung zu bieten.
 
 

 
Freiburg: Im 15 Minuten-Takt zur Plaza Culinaria
Am Freitag, den 10. November, und am Samstag, den 11. November, fährt die Stadtbahnlinie 4 im Streckenabschnitt von Bertoldsbrunnen zur Technischen Fakultät von 22:31 bis 0.30 Uhr im 15 Minuten- Takt statt dem üblichen 30 Minuten- Takt. Grund hierfür ist die diesjährige kulinarische Erlebnis- und Verkaufsmesse Plaza Culinaria, die auf dem Messegelände stattfindet.
Mehr
 

 
»Die Strenggläubigen«
Auf Einladung der Katholischen Akademie Freiburg und des Carl-Schurz-Hauses Freiburg wird der Islamwissenschaftler Dr. Wilfried Buchta am 14. November 2017 einen Vortrag zum Thema Fundamentalismus und die Zukunft der islamischen Welt halten.
Buchta hat 14 Jahre lang für nationale und internationale Organisationen in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens gearbeitet, zuletzt für die UN in Bagdad. Nach seiner Analyse der seit Jahrzehnten anhaltenden Konflikte innerhalb der islamischen Welt ist es unwahrscheinlich, dass die beteiligten Staaten sich im Zuge der Globalisierung früher oder später politisch und kulturell dem demokratischen Westen angleichen. Dagegen beschreibt er die religiösen und ethnischen Motive, die seiner Meinung nach Ursache für Terror und Kriege sind und vermutlich noch lange bleiben werden und skizziert die möglichen Folgen für Europa. Der Eintritt zu Vortrag und Gespräch beträgt 6,00 €, ermäßigt 3,00 €.
Um Anmeldung wird freundlich gebeten (mail@katholische-akademie-freiburg.de)
Mehr
 

 
Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder
Freiburg. Zu einem Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder lädt die Seelsorge am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik auf kommenden Samstag, 11. November um 15 Uhr in das Ökumenische Kirchenzentrum Maria-Magdalena, Maria-von-Rudloff-Platz ein. Das Thema lautet: „Kostbar wie eine Perle“. Eltern, Geschwister, Großeltern wie auch Mitarbeitende in der Pflege, Medizin und aus anderen Arbeitsfeldern sind besonders eingeladen. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Chor der Evangelischen Studierendengemeinde sowie Bezirkskantorin Hae-Kyung Jung am Klavier. Geschwisterkinder können nach einem gemeinsamen Beginn einen eigenen Kindergottesdienst feiern. Im Anschluss an den Gottesdienst wird zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
 
 

Multivisionsvortrag: Korsika - Insel der Schönheit
Palombaggia / Foto: Veranstalter
 
Multivisionsvortrag: Korsika - Insel der Schönheit
BAD KROZINGEN. Am Sonntag, den 5. November 2017 um 18.00 Uhr präsentiert Hartmut Krinitz im Rahmen der Reihe Abenteuer Reisen einen Multivisionsvortrag zu „Korsika – Insel der Schönheit“ im Kurhaus Bad Krozingen.

„Kalliste – Insel der Schönheit“ nannten schon die Griechen Korsika. Hinter pinienbestandenen Stränden erheben sich aus der duftenden Macchia bis zu 2700 Meter hohe Berge, von deren Gipfeln man eine Insel überblickt, die zwischen Cap Corse im Norden und Bonifacio im Süden, zwischen der Napoleonstadt Ajaccio im Westen und den kilometerlangen Stränden von Palombaggia im Osten einen Mikrokosmos im Mittelmeer bildet.

Eli und Hartmut Krinitz haben Korsika auf zahlreichen ausgedehnten Reisen erkundet. Mit dem Faltboot paddelten sie zu einsamen Traumstränden und durchquerten das raue, grandiose korsische Bergland auf dem legendären GR 20. In gut zwei Wochen zieht sich dieser anspruchsvollste Fernwanderweg Europas über ausgesetzte Grate, durch menschenleere Täler und von Wildschweinen durchgrunzte Windbuchenwälder.

Der GR 20 verlangt vom Wanderer alles – doch wer sein Ende erreicht, denkt an einen Satz des von Korsika zu seinem letzten Flug gestarteten Antoine de Saint-Exupéry „Die Erde schenkt uns mehr Selbsterkenntnis als alle Bücher, weil sie uns Widerstand leistet.“

Korsika, das sind die Dörfer der Balagne, die Zitadellenstadt Calvi, die Granittürme von Bavella, das alte Hirtenland um Albertacce, die erratischen Kastanienwälder der Castagniccia, die Spuren der Römer, Genuesen und Torreaner, die Gipfel von Cinto, Rotondo und Paglia Orba und die steingewordene Phantasielandschaft der Calanche de Piana.

Aber Korsika ist auch die Heimat zahlloser authentischer Charaktere. Auf ihren Wegen über die Insel trafen Eli und Hartmut Krinitz weltabgeschieden lebende Messerschmiede, biologischdynamische Winzer, Treibholzkünstler und Korkeichenbauern, deutsch sprechende Ziegenhirten und langstreckenerprobte Briefträger. Sie besuchten authentische Feste und uralte Kultplätze und erlebten ein eigenständiges Volk, das bis heute trotz einer ausgesprochen wechselvollen Geschichte die korsische Identität und Sprache pflegt und seinen Stolz bewahrt hat.

Hartmut Krinitz wurde für die Multivision „Korsika - Insel der Schönheit“ mit dem Prädikat LEICAVISION ausgezeichnet, das für herausragende Fotografie und Rhetorik vergeben wird. Er ist berufenes Mitglied der DGPh (Deutsche Gesellschaft für Photographie).

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder im Internet ...
Mehr
 

 
Chinesische Kun-Oper: Der Päonien-Pavillon
Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Konfuzius-Instituts Freiburg und des China Forum Freiburg am Sonntag, 12. Nov. 2017, 18:30 Uhr im Historischen Kaufhaus

Das Konfuzius-Institut Freiburg und das China Forum Freiburg bringen gemeinsam die Schauspieler, Sänger und Tänzer des erfolgreichen Suzhou Kunqu Opera Theatre mit einer ganz besonderen Form der chinesischen Oper im Historischen Kaufhaus auf die Bühne. Das in China als Klassiker bekannte Stück „Der Päonien-Pavillon“ wird am Sonntag, 12. November im Historischen Kaufhaus in Form einer Kunqu-Oper aufgeführt.

Kunqu-Oper:
Am 18. Mai 2001 wurde die traditionelle chinesische Kunqu Oper von der UNESCO in die Liste der „Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“ aufgenommen. Die Kunqu Oper ist eine der ältesten Formen der chinesischen Oper, sowie eine der ältesten Kunstbühnenformen der Welt, und ist tief in der chinesischen Kultur verwurzelt. Sie stammt aus dem Osten Chinas, in der Gegend um Shanghai. Neben ihr gibt es weitere bekannte Formen der chinesischen Oper, wie zum Beispiel die Peking-Oper, die von der Kunqu-Oper beeinflusst wurde.

Das Suzhou Kunqu Opera Theatre of Jiangsu Province wurde 1956 gegründet und erhielt bereits mehrere nationale, aber auch internationale Auszeichnungen wie den „Promotion Kunqu Arts Award“ der UNESCO. Die Arbeit der Truppe trägt einen wesentlichen Teil zur Erhaltung dieser alten chinesischen Kunstform im modernen China bei.

Das Stück: Der Päonien-Pavillon
„Der Päonien-Pavillon“ aus der späten Ming-Dynastie ist das erfolgreichste Werk des chinesischen Dramatikers Tang Xianzu und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. Es spielt in der Zeit der südlichen Song-Dynastie und begleitet die romantische und poetische Liebesgeschichte zwischen Du Liniang und Liu Mengmei, welche von vielfältigen Handlungen und Charakteren ergänzt wird.

Die Geschiche: Es lebte einst ein liebliches Mädchen, die einzige Tochter eines Statthalters, der sie hütete und streng erzog. Als sie eines Tages in einen Blumengarten spazieren geht, fällt sie in einen Schlaf und träumt von der Begegnung mit einem Jüngling unter einem Päonien-Pavillon. Als sie erwacht und bemerkt, dass sie den jungen Mann im Traum zurückgelassen hat, verfällt sie in tiefen Liebeskummer und vergeht schließlich an ihrer Trauer.

Die hierzulande eher als Pfingstrose bekannte Päonie ist die chinesische Nationalblume und steht für weibliche Schönheit und Anmut.

Termin: Sonntag, 12. Nov. 2017, 18:30 Uhr
Ort: Historisches Kaufhaus, Münsterplatz 24, Freiburg
Eintritt: 15 Euro, 8 Euro ermäßigt
Tickets sind erhältlich über www.reservix.de, bei der Tourist Information Freiburg, dem Vorverkauf der Badischen Zeitung und an der Abendkasse.
Veranstalter: Konfuzius-Institut Freiburg, China Forum Freiburg

Über das Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg:
Das Konfuzius-Institut Freiburg wurde 2009 in Kooperation mit der Albert-LudwigsUniversität Freiburg, dem chinesischen Bildungsministerium und der Stadt Freiburg, vertreten durch die FWTM sowie der Universität Nanjing als eingetragener Verein gegründet.
Die Ziele dieser Zusammenarbeit sind die Stärkung in den Bereichen Kultur, Bildung, Wirtschaft, sowie die Entwicklung der Chinesischen Sprachausbildung und das gegenseitige Verständnis der Bevölkerungen Deutschlands und Chinas. Weitere Informationen: www.ki-freiburg.de

Über das China Forum Freiburg:
Das China Forum Freiburg e.V. wurde 2005 gemeinsam auf Initiative der FWTM und der Sparkasse Freiburg gegründet. Seitdem konnte sowohl die Zahl der aktiven Mitglieder als auch der regelmäßigen Veranstaltungen stets erweitert werden. Heute ist das China Forum Freiburg ein unverzichtbarer Bestandteil des Austausches von Wissenschaft und Bildung, Wirtschaft und Bürgerschaft, Kunst und Kultur innerhalb der Region genauso wie zwischen Deutschland und China. Die federführende Organisation liegt bei der FWTM. Vorstandsvorsitzender des China Forums Freiburg ist Bernd Dallmann, Geschäftsführer der FWTM. Unterstützt wird er von sechs Vorständen und vier Beiräten, Deutschen und Chinesen, die sich alle ehrenamtlich engagieren.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger