56plus
Dienstag, 20. November 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Freiburg: „Den Alltag bewältigen – pflegen bis zuletzt?“
Einladung zum Tag für pflegende Angehörige
am Samstag, 28. April, im Historischen Kaufhaus

2,4 Millionen Menschen sind in Deutschland pflegebedürftig,
und täglich werden es mehr. Zwei Drittel dieser Menschen
werden zu Hause versorgt, meist von Angehörigen. Ihnen gilt
der 7. Tag für pflegende Angehörige am Samstag, 28. April,
im Historischen Kaufhaus am Münsterplatz. Unter dem Motto
„Den Alltag bewältigen – pflegen bis zuletzt?“ können sich
Angehörige von Pflegebedürftigen und andere Interessierte
hier von 9.30 bis 14.30 Uhr Anregungen holen, sich
austauschen und mit Fachleuten ins Gespräch kommen.

Pflegende Angehörige erleben in ihrem Alltag hohe
körperliche Anforderungen und emotionale Belastungen. Sie
sind mit Alter, Trauer und Tod konfrontiert, mit Abschied auch
von erhofften Lebensträumen, vertrauten Gewohnheiten oder
Rollen innerhalb der Familie. Denn Pflegebedürftigkeit betrifft
nie eine einzelne Person. Sie hat Auswirkungen auf die ganze
Familie. Alleine ist es kaum zu schaffen, für alle Beteiligten
gut zu sorgen. Was gibt Kraft für diese Aufgabe? Wo winkt
Unterstützung und Entlastung? Diese und weitere Fragen
sind Themen der Veranstaltung.

Das Stehcafé im Foyer öffnet um 9.30 Uhr. Um 10 Uhr
eröffnet Bürgermeister Ulrich von Kirchbach die Veranstaltung
mit einem Grußwort. Anschließend spricht Veronika Saile,
Krankenschwester, Palliativfachkraft und Trauerbegleiterin,
über das Tagesthema „Den Alltag bewältigen – pflegen bis
zuletzt?“. Nach dem Mittagsimbiss finden von 12.30 bis 14
Uhr vier Gruppenangebote statt: Der Stammtisch pflegende
Angehörige – angeleitet vom Netzwerk Pflegebegleitung –
bietet Raum zum Gespräch und Kennenlernen. Über
„Selbstbestimmung durch Vorsorge“, Vorsorgevollmacht und
Patientenverfügung informiert Rechtsanwalt Heinrich Olbricht.
Finanzielle Leistungen der Pflegeversicherung und ambulante
Unterstützungsmöglichkeiten am Ort stellen Ralph Schlegel,
Leiter des AOK Competence Centers, und Almut Herrenbrück
vom Pflegestützpunkt vor. Und Referentin Veronika Saile
steht zum Austausch über das Tagesthema zur Verfügung.

Während der ganzen Veranstaltung informieren die AOK
Südlicher Oberrhein, der Hausnotrufdienst, das HeinrichHansjakob-Haus, die IKK classic, die Johanniterunfallhilfe,
das Gesundheitshaus Storch und Beller, die Pflegebegleitung,
der Mobile Altenservice, das städtische Seniorenbüro mit
Pflegestützpunkt und der Stadtseniorenrat über ihre Dienste
und Einrichtungen. Ferner gibt es einen Büchertisch der
Stadtbibliothek zum Thema, und der Sanitätsdienst der
Johanniterunfallhilfe bietet Blutdruckmessungen und
Blutzuckerbestimmungen an.

Auf Wunsch werden pflegebedürftige Angehörige während
der Veranstaltung betreut; Auskünfte dazu gibt es im
Heinrich-Hansjakob-Haus, Tel. 0761/703130. Informationen
zum Tag für pflegende Angehörige erteilt das Seniorenbüro
mit Pflegestützpunkt unter Tel. 0761/201-3032.

Den Aktionstag veranstalten die AOK Südlicher Oberrhein,
das Heinrich-Hansjakob-Haus, die Johanniterunfallhilfe
Regionalverband Baden, der Stadtseniorenrat und das
Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt. Flyer sind bei den
Veranstaltern und an der Rathausinfo erhältlich.
 
 

Karlsruhe: Liederabend des Konservatoriums mit der blauen Nachtigall
Das Karlsruher duo medima
 
Karlsruhe: Liederabend des Konservatoriums mit der blauen Nachtigall
Lehrerkammerkonzert mit Vokalkompositionen von Pauline Viardot-Garcia

Das Badische Konservatorium lädt für Samstag, 21. April, um 20 Uhr zu einem Liederabend in den Ordensteinsaal, Kaiserallee 11c, ein. Unter dem Titel "Die blaue Nachtigall - Vokalkompositionen von Pauline Viardot-Garcia" gestaltet das Karlsruher duo medima, Marta Schmidt (Sopran) und Megumi Sano (Klavier), diesen Abend in der Reihe der Lehrerkammerkonzerte. Beide Künstlerinnen sind Lehrkräfte des Badischen KONServatoriums.
Pauline Viardot-Garcia war eine der berühmtesten Musikerinnen des 19. Jahrhunderts und als begnadete Opern- und Konzertsängerin in der Romantik auch eine hochgeschätzte Komponistin. Sie hatte unter anderem erfolgreich die Mazurken von Frédéric Chopin zu Salonliedern umgeschrieben, welche sie im Jahr 1848 in London gemeinsam mit dem Komponisten aufführte.
 
 

 
Freiburg: Musikalische Brücke zwischen Senioren- und SchülerOrcheste
Konzert der Generationen am 3. Mai im Theater Freiburg
Der Vorverkauf hat begonnen

Im „Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen
den Generationen“ setzen das Schüler-Jazzorchester und das
Senioren-Salon-Orchester die Tradition des gemeinsamen
Musizierens fort. Über 60 Musikerinnen und Musiker präsentieren am
Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr im Theater Freiburg ein buntes
Programm von Tango bis Funk. Special guest ist das bekannte
Freiburger Beatbox-Duo Acoustic Instinct.

Mit diesem Konzert verabschiedet sich Herbert Schiffels, der das
Schüler-Jazzorchester gegründet hatte und nach 28 Jahren nun
dessen Leitung abgibt. Dabei wird Sozialbürgermeister Ulrich von
Kirchbach Schiffels für sein großes Engagement danken. Schiffels
gelingt es seit 1984 stets aufs Neue, die Begeisterung der Schüler für
den Jazz zu wecken. Neben Auftritten im Jazzhaus, beim Fest der
Innenhöfe und Konzertreisen in die USA hat sich Schiffels immer
auch für generationenverbindende Projekte eingesetzt. Dafür ist auch
das diesjährige Konzert der Generationen ein wunderbarer Beleg.

Karten zu 5 Euro für Schüler und 12 Euro für Erwachsene sind in der
Theaterkasse, Bertoldstraße 46 (Mo-Fr 10-18, Sa 10-13 Uhr; Tel.
201-2853) oder unter www.theater.freiburg.de erhältlich. Nähere
Auskünfte erteilt das städtische Seniorenbüro (Tel. 201-3032).
 
 

Karlsruhe: Dirigentenwechsel beim Seniorenorchester Karlsruhe
Gerhard Münchgesang übernimmt den Taktstock von Professor Helmut Hofmann
 
Karlsruhe: Dirigentenwechsel beim Seniorenorchester Karlsruhe
Gerhard Münchgesang übernimmt den Taktstock von Professor Helmut Hofmann

Nachdem Professor Helmut Hofmann aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden musste, hat Gerhard Münchgesang die Leitung des Seniorenorchesters Karlsruhe übernommen. Münchgesang, der mehr als 30 Jahre das Große Blasorchester des Musikvereins Einheit Wolfartsweier dirigierte, wird am kommenden Samstag, 14. April, um 17 Uhr im Kurhaus Schömberg seine erstes Konzert mit dem Seniorenorchester bestreiten.

Dem seit 1976 bestehenden Orchester gehören derzeit über 30 Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 50 und 93 Jahren aus Karlsruhe und der Umgebung an. Zum Repertoire gehören populäre und bekannte Werke der gehobenen Unterhaltungsmusik ebenso wie klassische Werke.

Mitspielende werden noch gesucht für Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass, Pauke und Schlagzeug. Geprobt wird im Anne-Frank-Haus in der Moltkestraße jeweils mittwochs von 9.30 bis 11.3o Uhr. Bis zu zehn öffentliche Auftritte absolviert das Seniorenorchester Karlsruhe vorwiegend in Karlsruhe und Umgebung. Interessierte wenden sich telefonisch an den Ersten Vorsitzenden Alfred Thalmann (0721/68 29 34) oder an das Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe (0721/133-50 86) oder per Mail an info@seniorenorchester-karlsruhe.de. Infos im Netz sind Informationen unter www.seniorenorchester-karlsruhe.de zu finden.
Mehr
 

Freiburg: Walpurgisnacht-Lesung ”HEXENSABBAT”
 
Freiburg: Walpurgisnacht-Lesung ”HEXENSABBAT”
- Die Nacht der SCHWARZEN KOMÖDIE

Schaurige Geschichten rund um Hexen, Zauber und Teufelsspuk

Dienstag, 24. April 2012, 20 Uhr
in der KOMÖDIE DER ALTSTADT, Freiburg

Goethe beschreibt in seinem “Faust” das wilde Treiben auf dem Brocken, bei Shakespeare sagen drei Hexen “Macbeth” seine Zukunft voraus - Geschichten über magische Frauen gibt es viele! Angesichts der bevorstehenden Walpurgisnacht werfen wir ein Blick in alte und neuere Bücher, hören schaurige Spukgeschichten rund um schwarze Katzen, fliegende Reisigbesen und verfluchte Orte.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Lustwandeln im Fasanengarten
Führung im Rahmen der Natura 2000-Kampagne 2012

"Der Fasanengarten - zwischen Hirschtor, Fasanenschlösschen und Biberburg" lautet die kulturhistorische Führung, die Ulrich Kienzler am Samstag, 21. April, um 11 Uhr im Rahmen der Natura 2000-Kampagne 2012 anbietet. Der Leiter der städtischen Forstabteilung lädt zusammen mit dem Verein "stattreisen Karlsruhe" zum Lustwandeln durch den Fasanengarten ein. Treffpunkt ist am Schlossturm im Schlossgaren. Die Natura 2000-Kampagne 2012 stellt in diesem Jahr das Schutzgebiet "Hardtwald zwischen Graben und Karlsruhe" in den Mittelpunkt der Betrachtung.
Mehr
 

Karlsruhe: Blüten und Jungtiere im Zoologischen Stadtgarten
Stadtgartensee und Gondoletta / Foto: Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Blüten und Jungtiere im Zoologischen Stadtgarten
Park im Herzen der Stadt lädt zum Osterspaziergang ein

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..." Dieses berühmte Zitat aus Goethes Faust I lässt sich problemlos auf den Osterspaziergang anwenden, der während der Feiertage im Zoologischen Stadtgarten möglich ist, auch wenn die Wetteraussichten nicht die allerbesten sind. Auf den Gewässern des stadtnahen Parks ist in diesen Tagen so einiges geboten. Die große, 25 Köpfe starke Pelikan-Gruppe tummelt sich auf den Seen im Zoologischen Stadtgarten. Die Kronen- und Jungfernkraniche sind draußen. Bei den Pinguinen sind brütenden Paare in den Höhlen zu beobachten, in denen sie ihre Eier wärmen. Heftiges Brutverhalten ist auch bei den Enten und Gänsen auf den Gewässern zu beobachten. Die Männchen buhlen hier um die Weibchen. Schon vor gut drei Wochen geboren wurden die Katta-Jungen. Die kleinen Lemuren krabbeln inzwischen bereits auf die Rücken ihrer Mütter und werden von anderen Angehörigen der Herde betreut.

Absolute Stars unter den Jungtieren dürften die drei kleinen Zwergziegen sein, die pünktlich zur Osterzeit geboren wurden. Sie sind die ersten Jungtiere, die im neuen Streichelzoo zur Welt gekommen sind. "Und", so der stellvertretende Zoodirektor Dr. Clemens Becker, "wir erwarten, dass demnächst noch weitere Ziegen ihre Jungen gebären werden. Denn wir haben den im vorigen Jahr zu uns gekommen neuen Bock gerade so rechtzeitig zu den weiblichen Tieren gelassen, dass genau zu Ostern zahlreiche Geburten zu erwarten waren."

Auch bei den städtischen Grünanlagen ist deutlich zu erkennen, dass der Frühling ausgebrochen ist. Überall beginnt es zu grünen und zu blühen. So zeigen etwa die bereits im Herbst gepflanzten Stiefmütterchen, wie winterfest sie sind. Sie entfalten jetzt überall ihre blühende Pracht. Aber auch andere Frühjahrsblüher gibt es zu entdecken, insbesondere im Zoologischen Stadtgarten. Als Beispiele nennt der Leiter des Gartenbauamtes, Helmut Kern, die gelb blühenden Winterlinge, die Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokusse oder Wildiris, die im gesamten Park Besucherinnen und Besucher mit ihren Farbtupfern erfreuen. Zur Sonne recken sich zudem die Tulpen.

Wer mehr über die Frühjahrsblüher im Zoologischen Stadtgarten erfahren möchte, ist genau eine Woche nach Ostersonntag, am 15. April, zu einer Führung willkommen. Sie beginnt um 10.30 Uhr am Eingang Nord bei der Nancyhalle und führt durch den gesamten Zoologischen Stadtgarten zum Eingang Süd am Hauptbahnhof.

Der Rückweg ist mit der Gondoletta möglich, die bereits am Karfreitag, 6. April, in ihre nächste
Saison startet.
Mehr
 

Ausstellungstipp: Le Corbusier & André Evard. Vom Jugendstil zur Moderne
Le Corbusier: Guitare verticale, 1920
 
Ausstellungstipp: Le Corbusier & André Evard. Vom Jugendstil zur Moderne
Kunsthalle Messmer in Riegel am Kaiserstuhl

Ausstellung zum 125. Geburtstag von LE Corbusier und dem 40. Todestag von André Evard

Noch bis 26. August zeigt die kunsthalle messmer Leben und Werk zweier Ausnahmekünstler: Mit dem berühmten Architekten, Designer und bildenden Künstler Le Corbusier (1887-1965) und dem Maler André Evard (1876-1972), einem wegweisenden Künstler der Schweizer Moderne, ist in unmittelbarer Nähe Freiburgs eine einmalige Dialog-Ausstellung zu sehen. Als einziges Museum im deutschsprachigen Raum widmet die kunsthalle messmer damit dem größten Architekten des 20. Jahrhunderts eine umfassende Werkschau anlässlich seines 125. Geburtstages und gedenkt gleichzeitig dem 40. Todestag von André Evard.

Die Entwicklung beider Künstlerpersönlichkeiten, deren gemeinsame Anfänge im Kreise des Hodler-Schülers Charles L´Eplattenier (1874-1946) an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds im Schweizer Jura liegen, reicht vom Jugendstil bis hin zur konstruktiven Moderne. Mit einzigartigen Exponaten wie der Originalchaiselongue LC4 von 1928 und wichtigen Zeichnungen aus Corbusiers noch weithin unbekanntem Jugendstil-Frühwerk sowie Malereien aus seiner puristischen Phase und Plastiken der 40er Jahre stellt die Kunsthalle hochkarätige Exklusivleihgaben internationalen Ranges aus und gewährt spannende Einblicke in das facettenreiche Schaffen des wegweisenden Avantgardisten Evard, das sich durch eine beispielhafte Entwicklung von der gegenständlichen zur konstruktiven Malerei auszeichnet. Im Rahmen der chronologisch aufgebauten Dialogausstellung werden spannende Gemeinsamkeiten und Parallelen zwischen dem Architekten Le Corbusier und dem Maler André Evard aufgedeckt, die der Öffentlichkeit erstmals in dieser Form präsentiert werden.


Aktuelles Besucherprogramm
Do 05.04.2012, 14.30 Uhr: Seniorenführung (kostenfrei bei ermäßigtem Eintrittspreis)
Mi 11.04.2012, 17.15 Uhr: Öffentliche Führung (kostenfrei bei regulärem Eintrittspreis)
Sa 21.04.2012, 14.30 Uhr: Samstagsführung (Eintritt zzgl. 3 Euro Führungsgebühr)

Um Voranmeldung zu den Sonderführungen außer der öffentlichen Mittwochsführung wird freundlichst gebeten.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger