56plus
Sonntag, 16. Dezember 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Verschiedenes 
 
Orgelumzug mit lachenden Leuten
Pfarrehepaar Heidler / Foto: Günter Hammer
 
Orgelumzug mit lachenden Leuten
Ehemalige Orgel der Pauluskirche wird zur Friedensorgel

Freiburg. Noch sind alle Pfeifen in Kisten eingepackt. Doch sie warten darauf, dass sie bald an ihrem neuen Ort in der Friedenskirche in der Hirzbergstraße wieder Musik erzeugen können. Vierzig Jahre lang waren die 2.074 Orgelpfeifen in der Pauluskirche zu hören. Dort wurde die hochwertige Orgel vor zwei Jahren abgebaut und eingelagert, sie wurde nicht mehr benötigt. Im kommenden Sommer soll das eindrucksvolle Instrument, das einst von der Berliner Firma Schuke gebaut worden war, in der schönen Backsteinkirche ganz in der Nähe der Musikhochschule wieder zu hören sein. Jetzt werden Umzugshelfer gesucht, die den Orgelumzug finanziell unterstützen.

„Für uns ist das wirklich ein Glücksfall“, sagt Angela Heidler. Die Pfarrerin der Friedenskirche freut sich schon sehr auf das neue Instrument. Die neue Schuke-Orgel wird die bisherige Steinmeyer-Orgel ablösen. Denn mit der alten elektro-pneumatischen Orgel, die Anfang der 1950er Jahre eigens für die Kirche gebaut wurde, habe es von Anfang an Schwierigkeiten gegeben. „Schon ein halbes Jahr nach dem Einbau hat es Probleme geben“, weiß Heidler aus den Akten. Bis heute sei das Instrument störanfällig, trotz verschiedener aufwändiger Renovierungen und Verbesserungsversuche in den vergangenen Jahrzehnten. Dennoch sei es keine leichte Entscheidung gewesen, sich von der alten Steinmeyer-Orgel zu trennen. Ab Anfang Januar wird das Instrument nun aber nicht nur abgebaut, es wird komplett verschenkt. Denn es fanden sich Interessenten aus Litauen. Dort gibt es für die Orgel bessere Aufstellbedingungen, so dass sich die evangelische Gemeinde in Jurbarkes auf ihre erste eigene Orgel freuen kann. Abbau und Transport trägt die litauische Gemeinde.

Die neue Friedensorgel zieht im Grunde nur ein paar Kilometer von der Pauluskirche zur Friedenskirche die Dreisam hoch. Der bekannte, erst Anfang vergangenen Jahres verstorbene Kirchenmusiker Martin Gotthard Schneider („Danke für diesen guten Morgen“) hatte sich für den Bau der Paulusorgel Mitte der 1970iger Jahren enorm eingesetzt. Jetzt wird sie von der Orgelbaufirma Späth aus Hugstetten überholt und auf der Empore der Friedenskirche neu aufgebaut. Dazu muss die Empore auch statisch verstärkt werden. Schließlich bekommt das Instrument ein so genanntes neues Orgelprospekt, das ist die Frontansicht der Orgel, und wird neu auf den Raum abgestimmt und intoniert. Insgesamt kostet der Umzug 285.000 Euro. Davon haben die Evangelische Landeskirche, der Stadtkirchenbezirk, die Pfarrgemeinde Ost sowie eine kirchliche Stiftung und Einzelspenden bereits über drei Viertel übernommen. Die Gemeinde muss nun noch 60.000 Euro als Eigenanteil aufbringen. Damit das gelingt, werden Umzugshelferinnen und -helfer gesucht. Dazu wirbt die Gemeinde mit einem eigens erstellten Flyer, Postkarten, die schon jetzt Unterstützer zeigen, und einer Homepage (www.friedensorgel-zieht-um.de). Die Bilder dafür stammen von einem Profi-Fotografen aus der Gemeinde, der sich ebenso ehrenamtlich engagierte wie die Mitarbeiter einer regionalen Kommunikationsagentur, die für eine gelungene Gestaltung sorgten.

Die Kampagne, die fröhliche Konfirmanden, heitere Familien, gut gelaunte Mitarbeitende und lachende Senioren aus der Gemeinde zeigt, kommt an. Vergangenes Wochenende organisierte der Jugendtreff eine „Backnacht“ und verkaufte das Weihnachtsgebäck am Sonntagmorgen zugunsten der Orgel. Am kommenden Sonntag, 9. Dezember wird nach dem Gottesdienst (ab 10 Uhr) der Adventsbasar mit Kürbissuppe, Kaffee und Kuchen und mit Orgelhonig und -marmelade eröffnet. Der Tag für die Orgel endet mit Adventsliedersingen bei Kerzenschein um 17 Uhr. „Viele Umzugshelfer machen schon mit“, freut sich Pfarrer Albrecht Heidler. Für das Pfarrehepaar ist der Orgelumzug auch aktiver Gemeindeaufbau. „Musik bringt Gott und Menschen zum Klingen“, ist Pfarrerin Heidler sicher. Am Erntedanksonntag im kommenden Jahr soll die neue Friedensorgel dann offiziell eingeweiht werden.

zum Bild oben:
Mit Postkarten oder wie hier mit Roll-ups sucht die Friedensgemeinde Unterstützer für den Orgelumzug. Das Pfarrehepaar Heidler lässt sich auch für die Kampagne, gerne mit Orgelpfeifen in den Händen, einspannen. (Bild: Günter Hammer)
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Karlsruhe: Internet-Seniorenwegweiser und WEB-Stadtplan
Seniorenbüro mit Vortrag in der Stadtbibliothek

Wie funktionieren Internet-Seniorenwegweiser und WEB-Stadtplan der Stadt Karlsruhe? Dies stellt das Seniorenbüro am Donnerstag, 13. Dezember, in der Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus vor. Der Seniorenwegweiser bietet Informationen über Unterstützung im Alltag oder bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit sowie Angebote zur Freizeitgestaltung. Auch der neue WEB-Stadtplan wurde als komfortable Informationsplattform aufgebaut.

Die Veranstaltung bietet Interessierten die Gelegenheit, Fragen zu stellen und die Angebote selbst am Computer auszuprobieren. Los geht es um 17 Uhr im Lernstudio der Stadtbibliothek.
Mehr
 

Schuhhaus Kocher

Verschiedenes 
 
Besuch beim Einfirsthof in Steinhöring
Steinhoering: Einfirsthof (c) Schabe / DSD
 
Besuch beim Einfirsthof in Steinhöring
Erst Holz, dann Mauerwerk

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt Mittel für die Restaurierung des Einfirsthofes St. Christoph 10 in Steinhöring bereit. Für die Wiederherstellung des Wohnteils stehen somit nicht zuletzt dank der Lotterie GlücksSpirale 30.000 Euro zur Verfügung. Am Freitag, den 30. November 2018 um 14.00 Uhr besucht Axel Hofstadt, Ortskurator München der DSD, bei einem Presse- und Fototermin vor Ort die Denkmaleigentümer Rosemarie Oberschätzl-Kopp und Max Kopp, um sich die Restaurierungsschritte erläutern zu lassen. Der 1779/1780 errichtete Einfirsthof ist eines von über 400 Projekten, die die in Bonn ansässige Denkmalschutzstiftung dank privater Spenden und Mitteln der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Bayern fördern konnte.

Der Einfirsthof liegt im Ortskern des Dorfes St. Christoph unmittelbar am Fuße des steil zur Kirche hin ansteigenden Hanges im Westen. Der First verläuft, leicht verdreht, in Westost-Richtung. Der Wohnteil orientiert sich entlang der Straße zur Ortsmitte. Das zweigeschossige Haus ist etwa 30 Meter lang, 10 Meter breit und misst bis zum First rund 7 Meter bei einer Dachneigung von knapp 20 Grad.

Die Aufteilung im Erdgeschoss entsprach wohl der bis heute erhaltenen Gliederung mit dem Eingang an der südlichen Traufseite, dem Querflur, der Stube an der südwestlichen Ecke und der Küche nördlich der Stube. Auch das Obergeschoss hat bis heute die bauzeitliche Konstruktion und Grundrissgliederung behalten. Das Anwesen war ursprünglich in drei Funktionsabschnitte gegliedert: Wohnen, Stall/Heuboden und Tenne/Remise. Der Wohnteil und der darüberliegende einstige Stall mit Heuboden und Tenne sind aus einem Guss. Der Blockbau im Obergeschoss des Wohnteils liegt innen und außen offen. Im Südosten und Nordosten befanden sich Schuppenanbauten, von denen der im Nordosten abgetragen wurde und der im Südosten heute als Laube genutzt wird. Das Erdgeschoss und ein kleiner Teil des Obergeschosses bestehen im Wohn- wie im Stallteil aus verputztem Mauerwerk. Der Stadel ist eine Holzkonstruktion mit Bundwerk bzw. eine Ständerkonstruktion mit Verbretterung, der Heuboden im Obergeschoss ist teilweise in Holz ausgeführt.

Die Bauhölzer sowohl des Wohnteiles in Blockbauweise als auch des Stall- und Tennenteiles wurden im Winter 1779/1780 geschlagen. Das Haus wurde folglich in einem Zuge als Wohnstallhaus mit Wohnteil und Wirtschaftsteil konzipiert und errichtet. Dem Anschein nach wurde das Erdgeschoss zunächst in Holzbauweise errichtet. Erst in einer der nachfolgenden Bauphasen wurde das noch heute anzutreffende Mauerwerk anstelle des ursprünglichen Holzbaues ausgetauscht.
 
 

SWR

Verschiedenes 
 
Das Jüdische Gemeindehaus in Regensburg bekommt ein neues Dach
Regensburg: Jüdisches Gemeindehaus (c) Schabe / DSD
 
Das Jüdische Gemeindehaus in Regensburg bekommt ein neues Dach
Hier hat Vergangenheit Zukunft

Für die Sanierung des notgesicherten Dachs über dem jüdischen Gemeindehaus, Am Brixener Hof 2 in 93047 Regensburg überbringt Dr. Werner Chrobak, Ortskurator Regensburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), bei einem Presse- und Fototermin vor Ort am Mittwoch, den 28. November 2018 um 11.00 Uhr im Beisein von Michael Menzl von Lotto Bayern einen symbolischen Fördervertrag über 25.000 Euro an Ilse Danziger vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde Regensburg. Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaute Gemeindehaus gehört zu den über 400 Objekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Bayern fördern konnte.

Ein jüdisches Viertel und eine Synagoge gab es bereits im 10. Jahrhundert im Herzen der Stadt Regensburg. Die dortige jüdische Gemeinde ist eine der ältesten und bedeutendsten jüdischen Gemeinden im deutschsprachigen Raum. 1230 befand sich die Synagoge, eine Talmudschule, ein rabbinisches Gericht und ein Gemeindehaus mit Hospital und Ritualbad am Neupfarrplatz, einen Friedhof besaß die Gemeinde in den heutigen Grünanlagen am Bahnhof. 1519 wurden die Juden vertrieben. Erst nach dem Judenedikt 1813 war eine Neuansiedlung in Regensburg erneut möglich. Die 1841 in der Unteren Bachgasse errichtete Synagoge wurde 1907 wegen Baufälligkeit geschlossen. Eine neue Synagoge mit dem Gemeindehaus mit Betraum, Mikwe, Rabbiner- und Hausmeisterwohnung wurde am Brixener Hof errichtet und 1912 eingeweiht. Die Synagoge wurde in der Reichsprogromnacht 1938 zerstört.

Das zweigeschossige, 12 mal 27 Meter große Gemeindehaus mit Mansardwalmdach und Eckflügeln in den Formen barockisierenden Jugendstils planten die Architekten Josef Koch und Franz Spiegel. Die kurzen Nord- und Südflügel verbindet ein schmaler Verbindungsbau. Das denkmalgeschützte Gemeindehaus grenzt künftig an die neue Synagoge unter Beibehaltung des alten Gebetraums im Erdgeschoss und der im Keller eingerichteten Mikwe.

Der Synagogenneubau entsteht auf einem vieleckigen, schiefwinkeligen Grundriss. Die drei Vollgeschosse unter einem Flachdach sowie mit einer eingestellten Synagogenhaube als Stahl-Holzkonstruktion bilden dann mit dem alten Gemeindehaus einen Innenhof, der im Süden über ein Tor als Nebeneingang und im Osten über den Haupteingang mit Pforte erschlossen ist. Die Baumassenverteilung nimmt dabei Rücksicht auf den Bestand.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Wellness vom Feinsten – nach Schwarzwälder Art
Winterzeit – das heißt auch: sich verwöhnen (lassen), ausspannen, Kraft tanken. Wo ginge das besser als in einer Landschaft wie dem Schwarzwald mit seiner Fülle an Thermen und Wellness-Angeboten? Entspannung für die ganze Familie versprechen 17 Thermen, zwölf Heilbäder, 18 heilklimatische Kurorte und zahlreiche Wellnesshotels im Südwesten Deutschlands. Mehr Infos zu allen Wellness-Angeboten im Schwarzwald unter Tel. 0761.896460 sowie online ...
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Theatertipp: ACCUSATIONS
Ann Van den Broek / Ward/waRD (NL/BEL)
Tanz im Theater Freiburg
Freitag, 07. Dezember 2018 / Kleines Haus / 20.00 - 21.20 Uhr
19.15 Uhr Embodied Introduction mit Adriana Almeida Pees
Künstlerinnengespräch mit Ann Van den Broek im Anschluss an die Vorstellung

Entscheidungen, die nicht getroffen wurden, Chancen die verflogen sind, Fehler, die begangen wurden und Wünsche, die nie erfüllt wurden. Hat man denn den richtigen Lebensweg eingeschlagen? Hätte man beim letzten Gespräch nicht vielleicht doch noch das eine oder andere sagen sollen?

Inspiriert von Peter Handkes SELBSTBEZICHTIGUNG schrieben die niederländisch-flämische Choreografin Ann Van den Broek und der Lyriker und Performer Gregory Frateur ihren eigenen Text, beeinflusst von ihren eigenen Erfahrungen, Emotionen und Beobachtungen. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Nicolas Rombouts und dem Video- und Lichtdesigner Bernie van Velzen, schafft Ann Van den Broek daraus eine transmediale Installation, die sich konstant ändert. In einem faszinierenden, fast endlosen Staffellauf aus Bewegung, Bild, Film, Sound und Sprache, verlieren sich die Tänzer_innen in Geständnissen, Anschuldigungen und Bedauern – eine menschliche Loop-Maschine, die live von den Performer_innen dirigiert wird. ACCUSATIONS ist eine starke und immersive Erfahrung an den Grenzen zwischen Tanz und Theater, Konzert und Performance, die zu einer kritischen (Selbst-)Reflexion auffordert, auf der Suche nach einer besseren Version unserer selbst.

Konzept, Choreografie Ann Van den Broek Text Ann Van den Broek, Gregory Frateur Kostüme, Styling Veronique Branquinho Lichtdesign, Videodesign Bernie van Velzen
Sound, Komposition Nicolas Rombouts

Mit Louis Combeaud, Frauke Marien, Ann Van den Broek, Gregory Frateur, NikRajsek, Laila Gozzi, An Hackselmans, Wolf Govaerts

Eine Produktion von WArd/waRD (NL/BE) in Koproduktion mit Rotterdamse Schouwburg/Theater Rotterdam, ccBe Antwerpen, Recontres Chorégraphiques Seine-Saint-Denis, Accueil Studio: Centre Chorégraphique Nationale de Rilleux-la-Pape Lyon. Ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des Performing Arts Fund Niederlande. ACCUSATIONS ist von VSCD - Vereniging van Schouwburg- en Concertgebouwdirecties für den Zwaan Preis, den renommiertesten niederländischen Tanzpreis, nominiert.

Weitere Termine:
Samstag, 08.12.2018 / Kleines Haus / 2.:00 – 21.20 Uhr
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Schwedenhaus in Nürnberg wird gefördert
Nürnberg: Schwedenhaus (c) Schabe / DSD
 
Schwedenhaus in Nürnberg wird gefördert
Nutzung bestimmt den Bauprozess mit

Einen symbolischen Fördervertrag über 30.000 Euro für die Sanierung der Holzbauteile am sogenannten Schwedenhaus in der Großreuther Straße 98 in Nürnberg überbringt Hans Weller, Ortskurator Erlangen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), bei einem Presse- und Fototermin vor Ort am Mittwoch, den 28. November 2018 um 11.00 Uhr im Beisein von Fred Handrischik von Lotto Bayern an Dr. Herbert May, den ersten Vorsitzenden der Nürnberger Bauernhausfreunde e.V. Zahlreiche Schäden sind zu beseitigen, so die Schäden an den Fachwerk-Außenwänden, der historischen Dachdeckung, den Fenstern und Fensterläden, den Fußbodenbelägen im Erdgeschoss, der Treppe und am Schornstein. Hinzu kommen Schäden, die die vor Jahrzehnten aufgebrachten Zementputze verursacht haben.

Das sogenannte Schwedenhaus befindet sich außerhalb des innerstädtischen Bereiches von Nürnberg. Der Name kommt von der Dachkonstruktion, die sich auf schwedische Vorläufer bezieht. Das eingeschossige Haus deckt ein hohes Walmdach, dessen Sparren in einem kleinen Auflagerbalken am First strahlenförmig zusammenlaufen. Die Lastabtragung geschieht wie bei einem Pfettendachstuhl ohne nennenswerte Schubkräfte. Der Dachstuhl ist durch den als Rauchabzug genutzten Dachraum stark geschwärzt. An den Balken und am Holz des darunter befindlichen Geschosses finden sich umfangreiche Schädigungen durch langanhaltenden Befall durch Hausbock. Darüber hinaus ist Fäulnis an den Fußpunkten vorhanden. Es ist geplant, das gesamte Haus einzuhausen und mittels Warmluft den aktiven Schädlingsbefall abzutöten. Im Anschluss werden die schadhaften Fichte- und Tannenhölzer ausgetauscht.

Im Inneren ist ein zurückhaltender Ausbau geplant, um das Haus als Museum nutzen zu können. Die Wand-, Decken- und Ausstattungsteile aus verschiedenen Zeiten bis zur Nachkriegszeit bleiben erhalten und sichtbar. Eine dauerhafte Temperierung soll über eine Fußleistenheizung bzw. eine Fußbodenheizung sichergestellt werden. Ein Raum behält seinen Ofen. Auch im Bad, wo Wasser und Abwasser für die Toilette neu installiert werden, bleibt die dort befindliche Wanne aus der Nachkriegszeit erhalten. Die für die Museumsnutzung erforderliche Ausstattung fließt in die Abstimmungsprozesse während des künftigen Bauprozesses ein.

Das Schwedenhaus gehört zu den über 400 Objekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Bayern fördern konnte.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Einstimmung auf den Schwarzwald-Winter: Weihnachtsmärkte
So vielfältig wie im Schwarzwald sind die Weihnachtsmärkte wohl in keiner anderen Region: Rund 200 Advents- und Weihnachtsmärkte im Südwesten Deutschlands listet eine Übersicht von Schwarzwald Tourismus auf. Mit seinem „Adventskalenderhaus“ bietet Gengenbach im Kinzigtal ein besonderes Highlight: In den 24 Fenstern wird ab 30. November 2018 täglich um 18 Uhr ein Bild von Andy Warhol enthüllt. Besonders romantisch ist der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht östlich von Freiburg: Unter dem Viadukt der Höllentalbahn begeistert das Weihnachtsdorf an den Adventswochenenden mit Kunsthandwerk und regionalen Spezialitäten. Und nach Weihnachten beginnt an Deutschlands höchsten Wasserfällen der „Triberger Weihnachtszauber“. Vom 25. bis 30. Dezember 2018 beleuchten rund 1 Million Lichter die wildromantische Kulisse. Eine Liste der Weihnachtsmärkte im Schwarzwald gibt es unter Tel. 0761.896460 und online ...
Mehr
 




Seite 1 2 3 4 5 
escap2.jpg
digidata_web_2018.jpg
schlossreinach2.png
grimm2.jpg
historix2.jpg
burkheim_winzer_banner2015.jpg
gans2.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 
 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger