56plus
Montag, 27. Februar 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Verschiedenes 
 
ÖKO-TEST: Körperpeelings
Foto: ökotest
 
ÖKO-TEST: Körperpeelings
Umweltsünder Mikroplastik inklusive

In der aktuellen Februar-Ausgabe wollte ÖKO-TEST wissen, ob in Körperpeelings Mikroplastik steckt. Das Ergebnis: Die Hersteller definieren das Problem weg, indem sie nur bestimmte Partikel als Mikroplastik anerkennen. Dabei enthält nur ein einziges konventionelles Körperpeeling keine in der Umwelt schwer abbaubaren synthetischen Polymere. Wer plastikfrei duschen will, sollte zu Naturkosmetik greifen.

Ein großer Teil der Kunststoffbelastung in unseren Gewässern wird durch winzig kleine Partikel verursacht. Sie entstehen entweder aus größeren Plastikteilen, die sich unter dem Einfluss der Elemente zerreiben, oder sie gelangen direkt – zum Beispiel als Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten – in die Umwelt. Im Ozean und in Flüssen lagern sie sich im Sediment an oder werden von Organismen aufgenommen, auf deren Verdauungssysteme sie gravierende Auswirkungen haben können. Die Langzeitfolgen sind derzeit kaum abzuschätzen. Aus diesem Grund haben einige Kosmetikhersteller versprochen, die Mikroplastikkügelchen nicht mehr zu verwenden. Doch diese Aussagen beziehen sich lediglich auf die Kunststoffpartikel in fester Form wie Polyethylen (PE), die in Peelings für den Hautabrieb eingesetzt werden. Flüssige oder lösliche Kunststoffe in den Rezepturen, von denen viele in der Umwelt ebenfalls schwer abbaubar sind, werden von dieser Definition nicht erfasst.

ÖKO-TEST hat nun von einem Labor acht Naturkosmetik- und 14 konventionelle Körperpeelings analysieren lassen. Es zeigte sich, dass zwar nur vier Produkte mit Plastik peelen, aber mit einer einzigen Ausnahme alle konventionellen Köperpeelings andere synthetische Polymere enthalten. In einem Apothekenprodukt machen die Peelingperlen aus Polyethylen fast 10,3 Prozent aus – umgerechnet stecken damit rund elf Millionen PE-Partikel in der Tube.

Neben Kunststoffverbindungen beinhalten einige Produkte zudem andere Problemstoffe, wie das allergieauslösende Lyral, das fortpflanzungsgefährdende Lilial, künstlichen Moschusduft, der sich im menschlichen Fettgewebe anreichert und die Leber schädigen kann, oder auch einen allergisierenden Konservierungsstoff.

Es gibt jedoch Alternativen: Die von ÖKO-TEST untersuchten Naturkosmetikprodukte peelen mit Substanzen wie zerkleinerten Nussschalen oder Fruchtkernen und kommen auch sonst ganz ohne synthetische Polymere aus. Zudem enthalten sie keine Schadstoffe, wie die Laboruntersuchung zeigt.

Das ÖKO-TEST-Magazin Februar 2017 gibt es im Zeitschriftenhandel.

zum Bild oben:
Im Labor wurden die leichten Polyethylenpartikel abgetrennt, um sie anschließend bestimmen und vermessen zu können / Foto: ökotest
 
 

Veranstaltungen 
 
 
cft freizeitmessen 2017
10. - 12. & 17. - 19. März 2017, Messe Freiburg

Sechs Tage Freizeit, Reisen, Sport und Action an zwei Messewochenenden auf den cft freizeitmessen 2017

Sechs Tage „Freizeit pur“ bieten die cft freizeitmessen in Freiburg an den beiden Wochenenden 10. bis 12. März und 17. bis 19. März 2017 mit Neuheiten und Trends rund um Reisen, Sport, Action und Abenteuerlust. Namhafte Hersteller präsentieren Caravans, Reisemobile und Campingzubehör. Auch eine Sonderschau mit außergewöhnlichen Reisemobilen zieht die Blicke auf sich. An den Ständen nationaler und internationaler Tourismusregionen sowie von Hotels und Ferienhäusern können sich die Messebesucher für den nächsten Urlaub inspirieren lassen. Neben umfangreicher Beratung zu verschiedenen Fahrrädern, E-Bikes wie auch zu Radzubehör bieten ein Indoor- sowie ein Outdoor-Bike-Testparcours die Möglichkeit für Probefahrten. Selbst aktiv werden können Besucher jeden Alters in der action arena, dieses Jahr erstmalig in einer eigenen Halle. Im Messeeintritt inbegriffen sind vier faszinierende Reisereportagen bekannter MUNDOLOGIA-Referenten, Samstag und Sonntag, jeweils um 15 Uhr an beiden Messewochenenden.

An allen sechs Messetagen stellt die caravan & outdoor in den Hallen 2 und 3 sowie im Zentralfoyer Produktneuheiten und Trends rund um Caravans, Reisemobile, Zelte, Camping-Ausstattung und Outdoor-Equipment vor. Auch Beratung und Ausrüstung für den Tauchsport werden im Rahmen der Messe angeboten.

Am ersten cft-Wochenende präsentiert eine Sonderschau in Halle 1 außergewöhnliche Reisemobile. Von First-Class-Reisemobilen über Offroad-Fahrzeuge, einen Amphibiencaravan bis hin zu historischen Reisemobilen gibt es viele interessante Gefährte zu besichtigen.

Die action arena in Halle 4 bietet Messebesuchern am ersten cft-Wochenende eine spannende Indoor-Location, um Sport- und Freizeitangebote
auszuprobieren. In einem Cross-Fit-Parcours müssen die Starter unterschiedliche Hindernisse bezwingen. Auch in andere Sportarten wie Klettern, Fechten und Boxen können die Besucher hineinschnuppern oder sich Auftritte von Tanzgruppen wie auch Cheerleadern ansehen. Darüber hinaus sind Freiburger Vereine mit Infoständen vertreten.

Am zweiten cft-Wochenende vom 17. bis 19. März 2017 präsentieren namhafte Hersteller auf der bike aktiv in Halle 4 E-Bikes, Mountainbikes, Rennräder, City- und Treckingräder sowie Lasten- und Spezialräder. Auch eine große Auswahl an Radsportbekleidung, Zubehör und Techniktrends werden den Besuchern geboten.

Die zeitgleich in Halle 1 stattfindende ferienmesse weckt Urlaubslust und Fernweh. Ein breites Reiseangebot finden Messebesucher an den Ständen verschiedener Tourismusregionen, Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze. Auch regionale Bäder- und Kurverwaltungen sowie Freiburgs Partnerstädte Granada und Padua präsentieren sich.

Eintrittskarten für die cft freizeitmessen können bis zum 9. März und für das 2. Wochenende erneut vom 13. bis 16. März im Vorverkauf vergünstigt für 7,00 Euro statt regulär 9,00 Euro bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen gekauft sowie online als print@home-Ticket erworben werden.
Mehr
 


Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Neuer Name, neues Gewand
Aus „location office region freiburg“ wird „film commission freiburg schwarzwald“

Unter dem Namen „film commission freiburg schwarzwald“ wird künftig das location office region freiburg agieren. Mit diesem Begriff trägt man u.a. der Entwicklung der Filmwelt Rechnung: Bei Gründung des location office, einer vom Land über die Medien- und Filmgesellschaft (MFG) sowie der Stadt über die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH (FWTM) getragenen Einrichtung im Jahr 2003, wurden für eine derartige Anlaufstelle für Film und Fernsehschaffende die Begriffe „Film Commission“ und „Location Office“ gleichrangig verwendet. Mittlerweile hat sich jedoch die Bezeichnung „Film Commission“ national und international durchgesetzt.

Zugleich legt der neue Name nahe, dass die Tätigkeit der Einrichtung nicht auf die Drehortsuche beschränkt ist, sondern ein Aufgabenspektrum abdeckt, das Filmschaffende bei Anfragen an Film Commissions erwarten können. Hierzu gehören neben der Unterstützung bei der Motivsuche v.a. Beratungen zu Film- und Fernsehvorhaben, die Betreuung von Teams vor und während der Dreharbeiten, Hilfestellung beim Einholen von Drehgenehmigungen, die Vernetzung und Vermittlung von Filmschaffenden, die Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für Teammitglieder während der Dreharbeiten sowie die Vermittlung von zeitlich befristeten Filmproduktionsbüros.

Auch das Wirkungsgebiet, das die film commission freiburg schwarzwald betreut, spiegelt sich im neuen Namen wider. Es umfasst neben der Region Freiburg den südlichen und mittleren Schwarzwald. Hinzu kommen die Ortenau, das Markgräflerland und der Landkreis Waldshut-Tiengen.

Zeitgleich mit dem neuen Namen präsentiert sich der Internetauftritt der film commission freiburg schwarzwald in neuem Gewand. Überarbeitet wurde nicht nur das Erscheinungsbild, das nun deutlich moderner und „frischer“ daherkommt, sondern auch das Format. So sind die Daten nicht nur auf dem PC, sondern zukünftig ebenfalls auf den mobilen Endgeräten schnell und übersichtlich abrufbar. Einfach zu handhaben ist auch der Gebrauch der Datenbanken: Über den „Location-Guide“ erhalten Filmschaffende eine Auswahl an Motiven aus Freiburg und Region, wer auf der Suche nach Crewmitgliedern ist, kann sich mittels „ProductionGuide“ einen Überblick verschaffen und direkt Kontakte knüpfen. Beide Datenbanken werden kontinuierlich erweitert. Ergänzt wird das Angebot durch Formulare wie Musterverträge z.B. bei der Motivvermietung oder Hilfestellung beim Einholen von Drehgenehmigungen. Gestaltet und programmiert wurde der neue Auftritt von der Firma Equinoxe in Freiburg. Abrufbar ist die Seite über den Link: www.film-freiburg-schwarzwald.de

Die film commission freiburg schwarzwald ist eine von Stadt und Land getragene Einrichtung zur Stärkung des Film- und Medienstandorts Baden-Württemberg. Geleitet wird die Anlaufstelle für Film- und Fernsehschaffenden von Kristina Müller.

Die Palette der betreuten Film- und Fernsehprojekte erstreckt sich von Dokumentationen, Unterhaltungssendungen, Magazinen, Studenten- und Werbefilmen bis zu TV- und Kinospielfilmen wie z.B „Die Kirche bleibt im Dorf“, „Jesus liebt mich“, Schattenwelt“, „Es kommt der Tag“, „Ende der Schonzeit“ (alle Kinoproduktionen), „Tatort: Fünf Minuten Himmel“, Tag der Wahrheit“, „Die Holzbaronin“ und „Das geteilte Glück“ (alle TV-Movies). Betreut und beraten wurden neben nationalen Teams auch internationale Teams aus Europa und Übersee wie z.B. aus Spanien, Belgien, Frankreich, China, Japan, Taiwan, Argentinien und USA, sowie erstmalig im vergangenen Jahr auch der Pilot zu einer TV-Serie aus der Türkei. An die meisten dieser Teams konnten auch Film- und Fernsehschaffende aus der Region erfolgreich vermittelt werden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Rechtspopulismus | Rebellion der autoritären Charaktere
 
Rechtspopulismus | Rebellion der autoritären Charaktere
iz3w - Zeitschrift zwischen Nord und Süd | Ausgabe 359
(März/April 2017)

Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen sind weltweit auf dem Vormarsch. Die Überlegungen der Kritischen Theorie zum „autoritären Charakter“ sind daher hochaktuell. Sie treffen recht genau, was geschieht, wenn beispielsweise Präsident Duterte in den Philippinen für seine demonstrativ zur Schau gestellte Verachtung von Menschenrechten gefeiert wird.

Das besonders Unheimliche am Rechtspopulismus ist, dass die Zustimmung zu ihm nicht erzwungen wird, sondern freiwillig erfolgt. Seine AnhängerInnen werden nicht einfach mittels gewiefter Demagogie ‚verführt’, sondern sie verlangen selbstbewusst nach all den Diskriminierungen, die von RechtspopulistInnen an der Macht zu Regierungspolitik gemacht werden. So kommt es zur Faschisierung ganzer Gesellschaften und zu militantem Antifeminismus.

In unserem Themenschwerpunkt fragen wir, was der Kampfbegriff Rechtspopulismus taugt, welche Verschwörungstheorien ihm zugrunde liegen und wie sich rechtspopulistische Strömungen in verschiedenen Ländern voneinander unterscheiden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburger VAG: Wechsel zum Jahresfahrplan 2017
Der Wechsel auf den Jahresfahrplan 2017 findet bei der Freiburger Verkehrs AG (VAG) am Montag, 6. März 2017, statt. Das ungewöhnliche Datum für einen Fahrplanwechsel hängt unmittelbar mit zwei innerstädtischen Baustellen zusammen, für die der Stadtbahnverkehr in der Kaiser-Joseph-Straße zwischen Siegesdenkmal und Bertoldsbrunnen bis in den Dezember hinein unterbrochen werden muss. In der nördlichen Kaiser-Joseph-Straße werden die Gleise und Haltestellen komplett erneuert; im Friedrichring finden zeitgleich Bauarbeiten für die Stadtbahn Rotteckring statt.

Um den Fahrgästen nicht binnen weniger Monate zwei Fahrplanwechsel zuzumuten hat die VAG ihren Jahresfahrplan 2016 bis zum 6. März dieses Jahres weiterlaufen lassen.

Baustellenbedingte Änderungen bei den Linien 2, 4, 14 und 27

Die größten Änderungen im Jahresfahrplan ergeben sich aus der Streckensperrung in der nördlichen Kaiser-Joseph-Straße. Hiervon sind die Stadtbahnlinien 2 und 4 sowie die Buslinien 14 und 27 betroffen:

Die Stadtbahnlinie 2 wird von Günterstal kommend nur bis „Bertoldsbrunnen“ verkehren und von dort als Stadtbahnlinie 4 weiter in den Freiburger Westen bis zur aktuellen Endhaltestelle „Technische Fakultät“ geführt. Dementsprechend fährt die Linie 4 von der technischen Fakultät kommend bis Bertoldsbrunnen, wechselt dort die Liniennummer und fährt als Linie 2 weiter nach Günterstal. Im Tagesverkehr wird hier ein 10-Minuten-Takt angeboten.

Von Norden kommend wird die Stadtbahnlinie 4 zwischen der Endhaltestelle „Gundelfinger Straße“ in Zähringen bis zur provisorischen Haltestelle „Siegesdenkmal“, die sich in Höhe des sich derzeit im Bau befindlichen Hotel „Motel One“ befindet, fahren. Im Tagesverkehr wird hier ein 7,5-Minuten-Takt angeboten. Im anschließenden Abendverkehr wird auf dem nördlichen Ast der Linie 4 ein 15-Minuten Takt gefahren.

Die Fahrten der Omnibuslinie 14 werden – im Tagesverkehr in gewohnter Weise im 15-Minuten-Takt – über die Stefan-Meier-Straße, Albertstraße und Habsburger Straße zur Ersatzhaltestelle „Siegesdenkmal“ geführt. In der Albertstraße wird dabei eine zusätzliche Haltestelle „Hebelstraße“ bedient.

Der Takt der Omnibuslinie 27 wird im Tagesverkehr auf einen 15-Minuten-Takt verstärkt. Auf Höhe der Deutschen Bundesbank ist eine Ersatzhaltestelle „Siegesdenkmal“ eingerichtet. Durch die Kombination der beiden Omnibuslinien 14 und 27, die jeweils im 15-Minuten-Takt verkehren, ist gewährleistet, dass es auf jede Fahrt der Stadtbahnlinie 4 auf dem nördlichen Ast eine weiterführende Busverbindung gibt.

Weitere Änderungen im Jahresfahrplan 2017

Die seit Dezember 2015 angebotene zusätzliche Andienung des Linienabschnittes „Munzinger Straße“ – „Paduaallee“ in Freiburg-St. Georgen durch die Omnibuslinie 11 wird wegen zu geringer Nachfrage wieder eingestellt und wie in den Jahren zuvor ausschließlich durch die Omnibuslinie 24 angedient.

An Samstagen wird die Omnibuslinie 11 im Tagesverkehr vom bisherigen 20-Minuten-Takt auf einen 15-Minuten-Takt verstärkt, um die Anbindung von St. Georgen an diesem Wochentag zu verbessern.

Für Freiburg-Littenweiler ergibt sich eine organisatorische Änderung: Im Fahrplan 2016 wurde auf der Omnibuslinie 17 die Bezeichnung 17A ausgesetzt, um eine einheitliche Benennung der Buslinien ohne Buchstaben zu erhalten. Auf mehrfachen Wunsch wird mit dem Fahrplanwechsel der Rundkurs auf der Linie 17 wieder als 17A betitelt. Die Linienführung hingegen bleibt wie im Vorjahr und führt von der Laßbergstraße über die Pädagogische Hochschule zum Löwen, in umgekehrter Richtung vom Löwen über die Reinhold-Schneider-Straße zur Laßbergstraße.

Wegen der Innenstadtbaustelle ist es betrieblich notwendig, dass die Stadtbahnlinie 1 von Landwasser kommend zu Zeiten des gemeinsamen Anschlusses als erstes Fahrzeug am Bertoldsbrunnen ankommen muss. Deshalb ist es erforderlich, dass die Linie 1 an der Endhaltestelle „Moosweiher“ in Landwasser 2 Minuten früher als bisher üblich abfahren muss. Um einen reibungslosen Anschluss von der Omnibuslinie 36 zur Stadtbahnlinie 1 zu ermöglichen, ist es nicht mehr möglich, dass alle Fahrten der Omnibuslinie 36 über die Haltestellen „Zum roten Stein“ und „An der Hohlgasse“ führen. An den beiden genannten Haltestellen in Freiburg-Hochdorf entsteht 2017 während der Anschlusszeiten ein Stundentakt. Ab der Haltestelle „Benzhauser Straße“ besteht jedoch nach wie vor ein 30-Minuten Takt. Die Omnibuslinie 36 aus Hochdorf kommend erreicht auf diese Weise rechtzeitig die Haltestelle „Moosweiher“ und somit den Anschluss zur Stadtbahnlinie 1.

Für Freiburg-Lehen wird jetzt eine zusätzliche Bedarfsfahrt zur Haltestelle „Lehen Ziegelei“ angeboten. Diese startet um 22.30 Uhr ab der „Paduaallee“ und ist um 22.34 Uhr an der Haltestelle „Lehen Ziegelei“. Gefahren wird jedoch nur bei tatsächlichem Bedarf, also dann, wenn sich zur Abfahrtszeit ein Fahrgast an der Haltestelle „Paduaallee“ befindet. Eine telefonische Bestellung ist nicht erforderlich.

Im Vergleich zum aktuellen Fahrplan wurden einige Abfahrtszeiten ab „Paduaallee“ um wenige Minuten verschoben, um die Verteilung der Fahrten zu verbessern. Die Anzahl der Fahrten insgesamt orientiert sich jedoch auch zukünftig an dem bisherigen Fahrtenbestand.

Auf der Linie 10 verkehrt die Fahrt um 22.12 Uhr ab der „Gundelfinger Straße“ über das Industriegebiet Nord zukünftig ausschließlich nach Vorbestellung, statt wie bisher als Linientaxi ohne Vorbestellung. Die Fahrten mit dem bisherigen Linientaxi wurden leider kaum genutzt, so dass nun ein Anruf zur Leitstelle erfolgen muss, damit die genannte Bedarfsfahrt stattfindet. Zur Vorbestellung der Fahrt ist die Telefonnummer 0761-4511-451 zu wählen. Die telefonische Vorbestellung sollte bis 30 Minuten vor der Abfahrtszeit erfolgen.

Die Linie 24 wird auch zukünftig, wie seit September 2016, zu den Starkverkehrszeiten zwischen der „Munzinger Straße“ und „Gundelfingen Bahnhof“ verkehren.

Nachtverkehr und Safer Traffic

Für Freiburg-Zähringen sowie auch für nördlich von Freiburg gelegene Gemeinden, die am Safer Traffic teilnehmen, ergibt sich baustellenbedingt eine relevante Änderung. Im Nachtverkehr – also in den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag sowie vor ausgewählten Feiertagen – wird auf dem Zähringer Ast die Stadtbahnlinie 4 wie gewohnt im 30-Minuten-Takt verkehren. Der Takt wird jedoch 15 Minuten versetzt zu den anderen Stadtbahnlinien (ab der Haltestelle „Bertoldsbrunnen“) an der Ersatzhaltestelle ‚Siegesdenkmal‘ starten. Ziel ist es, Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmern mit Anreise aus Osten, Süden und Westen trotz der Unterbrechung in der nördlichen KaiserJosef-Straße einen Anschluss nach Norden zu ermöglichen. Aufgrund der veränderten Abfahrtszeit in der Innenstadt verschiebt sich die Ankunft der Linie 4 an der Endhaltestelle „Gundelfinger Straße“ sowie auch die Weiterfahrt mit den Safer Traffic Anschlusstaxen nach hinten. Die Safer Traffic Taxis mit Abfahrt ab der ‚Gundelfinger Straße‘ werden daher auf die neuen Ankunftszeiten angepasst und verkehren um 2.00 Uhr, 3.00 Uhr, 4.00 Uhr und 5.00 Uhr nach Gundelfingen und Wildtal, Heuweiler,

Reute und Vörstetten.
Der Linienast „Technische Fakultät“ – „Bertoldsbrunnen“ der Linie 4 wird im Nachtverkehr mit dem Rieselfelder Ast der Linie 5 verbunden.

Stadtbahnhaltestelle umbenannt
Die bisherige Haltestelle „Technisches Rathaus“ wird zum Fahrplanwechsel in „Rathaus im Stühlinger“ umbenannt.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Inkontinenz­produkte
Viele güns­tige Produkte von den Kassen bieten nicht genügend Sicherheit

Ein sensibles Thema und unschön für alle Betroffenen: Inkontinenz. 9 Millionen Deutsche leiden darunter, ihre Blase nicht kontrollieren zu können. Viele von ihnen klagen, dass sie von ihrer Krankenkasse teils mit unzu­reichenden Produkten versorgt werden. Knisternde Vorlagen oder unzu­verlässige Windels­lips müssen aber nicht sein, sagt die Stiftung Warentest, die 19 Produkte im Labor und mit knapp 200 Probanden im Praxistest geprüft hat. Es gibt auch gute – nur sind die oft teuer. Sie können jedoch mit der Kasse verrechnet werden.

Manche Inkontinenz­produkte sorgen für peinliche Erleb­nisse wie Geraschel oder Nässegefühl. Es geht aber auch besser. Produkte der Marken­hersteller Hartmann und SCA (Tena) sind nach einem Test der Stiftung Warentest zuver­lässig und diskret, aber teurer als die Test­verlierer. Gesetzlich Versicherten werden oft nur güns­tige Produkte erstattet – wer unzufrieden ist, sollte mit seiner Kasse oder dem Versorger verhandeln. Ausgerechnet die beste Produkt­gruppe im Test – Einmalhosen, Pants genannt – werden von den Kassen in der Regel nicht erstattet.

Eine Geburt, Prostata­erkrankungen oder die Wechsel­jahre können die Blase schwächen. Hier­zulande ist jede/r Zehnte betroffen, Frauen häufiger als Männer, unter den 60– bis 79-Jährigen bis zu 40 Prozent, Tendenz: steigend. Oft helfen Beckenbodentraining, Elektrostimulation oder Bio-Feedback. Gerade unterwegs bieten aufsaugende Hilfs­mittel Schutz: Vorlagen, Windels­lips und Pants. Die März-Ausgabe der Zeit­schrift test veröffent­licht test-Qualitäts­urteile, aber auch Tipps zum Umgang mit der Inkontinenz, mit Kasse und Arzt. Außerdem gibt es viele nützliche Infos und Beschreibungen der Produkte für alle, die selbst betroffen sind oder sich um Angehörige kümmern.

Der ausführ­liche Test Inkontinenz­produkte erscheint in der März-Ausgabe der Zeitschrift test (seit 23.02.2017 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/inkontinenzprodukte abruf­bar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Karlsruhe: Resilienz trainieren
Workshop der Kontaktstelle Frau und Beruf

Wegen großer Nachfrage bietet die Kontaktstelle Frau und Beruf den Workshop „Resilienz - mit mehr Widerstandsfähigkeit und Kraft durch das Jahr 2017“ erneut an. Der Workshop findet am Freitag, 10. März, in der Kontaktstelle, Zähringerstraße 65 a, von 14 bis 17 Uhr statt.

Resilienz bedeutet widerstandsfähig zu sein und schnell wieder auf die Beine zu kommen - wenn es mal wieder stressig zugeht, wir in einer schwierigen Situation sind oder es anders läuft, als wir es uns vorstellen. Resiliente Menschen sind aber nicht nur „Stehaufmännchen“, sie sind auch glücklicher und erfolgreicher im Leben. Die gute Nachricht: Resilienz kann trainiert und gesteigert werden. Referentin Stefanie Wolz, Ganzheitliche Trainerin und Dipl. Mathematikerin, gibt hierzu praktische Übungen an die Hand.

Anmeldung bei der Kontaktstelle per E-Mail an info@frauundberuf-karlsruhe.de, Teilnahmebeitrag 30 Euro. Alle weiteren Informationen auf der Internetseite der Kontaktstelle Frau und Beruf unter www.frauundberuf-karlsruhe.de oder www.facebook.com/frauundberuf.karlsruhe
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Karlsruhe: Altersresidenz als Rettung für Elefantenkuh Lina
Elefantenkuh Lina ist heute im Zoo Karlsruhe angekommen / Foto: Zoo Karlsruhe
 
Karlsruhe: Altersresidenz als Rettung für Elefantenkuh Lina
Zoo Karlsruhe übernimmt Notfalltier aus Osteuropa / Maya soll im Sommer kommen

Im Zoologischen Stadtgarten ist heute die 45 Jahre alte Asiatische Elefantenkuh Lina angekommen. Dem Tier, das gesundheitlich angeschlagen und sehr abgemagert ist, soll in der Altersresidenz für Elefanten kurzfristig geholfen werden. Lina stammt aus einer osteuropäischen Privathaltung, lebte in einer Gruppe bestehend aus drei Elefanten.

Die anderen beiden Elefanten hatten das Tier aus der Gruppe verstoßen, es war seit Monaten einzeln gehalten worden. Der bisherige Besitzer hatte keine adäquate Unterbringungsmöglichkeit mehr für die Elefantenkuh und war mit dieser Situation völlig überfordert. Das Tier konnte bei ihm nicht ausreichend warm gehalten werden, hatte kaum noch etwas gefressen und ist stark abgemagert.

"Wir haben von diesem Fall und der ausweglosen Situation vom bisherigen Halter erfahren. Er hat sich an uns gewandt und dringend um Hilfe gebeten. Wir waren damit in der moralischen Verpflichtung zu handeln. Sonst wäre sie gestorben", betont Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt: "Es gibt keine Auffangstation, die das Tier übernehmen konnte. Auch Anfragen bei anderen Zoos ergaben keine Möglichkeiten, einen älteren Elefanten kurzfristig aufzunehmen, bei den gesundheitlichen Voraussetzungen."

Der bisherige Halter hat das Tier am frühen Morgen persönlich nach Karlsruhe gebracht, es folgten erste Untersuchungen durch Zootieräztin Anna Hein. "Wir hoffen, dass wir den Elefanten wieder stärken und gesundpflegen können, so dass er noch einige gute Jahre vor sich hat", betont Revierleiter Robert Scholz. "Aktuell geht es um eine akute Hilfsaktion, die aus Tierschutzsicht ganz wichtig ist. Dafür stehen wir mit unserer Altersresidenz für Elefanten", ergänzt Reinschmidt.

Elefantenhaus vorerst geschlossen

Auch wenn der Transport im Winter gerade für ein geschwächtes Tier ein Risiko darstelle, habe es keine Alternative gegeben, so Reinschmidt: "Wenn wir das Tier nicht sofort übernommen hätten, wäre nicht sicher gewesen, wie lange es noch überlebt hätte." Die kommenden Tage soll Lina zur Ruhe kommen, deshalb bleibt das Elefantenhaus vorerst geschlossen, die anderen Elefanten sind auf der Außenanlage zu sehen.
Die 45-jährige Elefantenkuh soll sich im Stall akklimatisieren, gut gefüttert und medizinisch versorgt werden. "Es geht aktuell nicht um eine Zusammenführung mit den anderen drei Elefanten im Zoo, Lina hat genug mit sich selbst zu tun und muss wieder zu Kräften kommen", erläutert Scholz. Die insgesamt fünf Tierpfleger im Dickhäuterhaus werden dafür ihr Möglichstes tun.

Unberührt von diesem akuten Handlungsbedarf bei diesem Fall bleibt es dabei, dass Elefantenkuh Maya im Sommer nach Karlsruhe umziehen soll. Sie war jahrelang mit Nanda zusammen in einem Zirkus, der hauptsächlich im Berliner Raum gastiert. Seit Nanda wegen fast vollständiger Erblindung im vergangenen Jahr in den Zoo abgegeben wurde, ist Maya alleine in dem Zirkus gehalten worden. Mit diesem gibt es allerdings bereits einen Vorvertrag, Maya soll so mit Nanda im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe wieder vereint werden.

Da der Ausbau der Elefanten-Außenanlage aber erst im kommenden Herbst startet und im Frühjahr 2018 seinen Abschluss finden soll, muss eine Zwischenlösung gefunden werden, da die bisherige Außenanlage per Übergangsregelung nur für vier Tiere zugelassen ist. "Wir werden uns deshalb darum bemühen, wenn Lina wieder fit ist, sie vorübergehend in einem anderen Zoo unterzubringen", sagt Reinschmidt. Zu dem bisherigen Halter wird sie nicht mehr zurück kommen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde geschlossen.

Nötige Kompetenz und Einrichtung in Karlsruhe

"Auch wenn die Übernahme von Lina einen großen Aufwand für uns bedeutet und gerade die Tierpfleger sich enorm einbringen müssen, lohnt es sich dennoch. Wir haben mit unserer Altersresidenz für Elefanten die Kompetenz und Einrichtung, die für diesen wichtigen Tierschutzfall notwendig ist. Deswegen scheuen wir uns nicht, unser Know-how in Pflege und Tiermedizin zum Wohle des Elefanten einzusetzen", so der Zoodirektor.

Mit der Altersresidenz für Asiatische Elefantenkühe wurde bereits in dem im vergangenen Jahr verabschiedeten Masterplan des Zoologischen Stadtgartens Karlsruhe dieses wichtiges Tierschutzprojekt verankert. Damit wurde die Möglichkeit gegeben, etwa ältere Zirkuselefanten aufzunehmen, die nicht mehr reisen sollen, oder Zooelefanten, die nicht mehr zusammen mit ihren bisherigen Gruppen leben können.
Mehr
 




Seite 1 2 3 4 5 
Banner_prolix_fau_2015.jpg
escap2.jpg
digidata_web_ss2017.jpg
schlossreinach2.png
grimm2.jpg
historix2.jpg
gans2.jpg
burkheim_winzer_banner2015.jpg
408193_Dettlinger_Glaserei.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 
 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger