56plus
Sonntag, 23. Januar 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Verschiedenes 
 
Karlsruhe: Weltkriegsbombe in Bulach erfolgreich entschärft
Entschärfte Weltkriegsbombe aus Bulach / Foto: Stadt Karlsruhe / Sabine Enderle
 
Karlsruhe: Weltkriegsbombe in Bulach erfolgreich entschärft
Die am Donnerstagmittag im Bereich des Lohwiesenwegs in Bulach gefundene Weltkriegsbombe wurde am Freitag gegen 12:40 Uhr erfolgreich durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg entschärft.

Am Donnerstag wurde bei Probebohrungen gegen 14:30 Uhr eine britische 250 Kg Weltkriegsbombe gefunden. Nach Einschätzung des herbeigerufenen Kampfmittelbeseitigungsdienstes ging von dem Blindgänger keine konkrete Gefährdung aus. Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit wurde die Entschärfung auf Freitagmittag Uhr terminiert.

Der Absperrradius um den Fundort für die am Freitag gegen 9:30 Uhr eingeleiteten Evakuierungsmaßnahmen lag bei 500 Meter. Während der Entschärfung musste die Landesstraße 605 sowie die Hauptverbindungsstrecke der Deutschen Bundesbahn Karlsruhe-Basel sowie weitere Straßen im 500 Meter Radius für kurze Zeit gesperrt werden. Insgesamt wurden ungefähr 100 Personen aus den betroffenen Gebäuden evakuiert.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärfte die Fliegerbombe gegen 12:40 Uhr.

Anschließend wurde der Bahn- und Straßenverkehr wieder sukzessive frei gegeben. Größere Beeinträchtigungen aufgrund der Evakuierungs- sowie der Verkehrsmaßnahmen blieben aus.

Insgesamt waren Kräfte des Polizeipräsidiums Karlsruhe, des Polizeipräsidiums Einsatz, des Kampfmittelbeseitigungsdienstes von Baden-Württemberg, der Bundespolizei, des Ordnungsamtes der Stadt Karlsruhe, der Deutschen Bundesbahn, der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes eingesetzt.

zum Bild oben:
Nach ihrer Entschärfung fest verschnürt: Die 250 Kg schwere, britische Weltkriegsbombe, die in der Nähe des SC Bulachs entdeckt worden war. (Foto: Stadt Karlsruhe / Sabine Enderle)
 
 

Verschiedenes 
 
 
Weitere Impfaktionen in Weingarten und im Rieselfeld
Niederschwellig und vor Ort

Vier Stadtteilaktionen „Impfen-to-go“ mit den Impfstoffen BioNTech und Moderna gab es bereits, jetzt folgen die nächsten: Am Samstag, 29. Januar, in Weingarten an (im Mehrgenerationenhaus EBW, Sulzburger Straße 18) und am Samstag, 5. Februar, im Rieselfeld (im Glashaus, Maria-von-Rudloff-Platz 2). Geimpft wird jeweils in der Zeit von 11 bis 15 Uhr.

Die Stadtverwaltung und Akteure vor Ort (Quartiersarbeit Rieselfeld, K.I.O.S.K. im Rieselfeld, Weingartener Arbeitsgemeinschaft Soziales, Bürgerverein Weingarten) bieten gemeinsam mit dem Mobilen Impfteam „Impfen-to-go“ an. Interessierte zwischen 12 und 29 Jahre und Schwangere können sich mit BioNTech, Interessierte ab 30 Jahren mit Moderna impfen lassen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Mitzubringen sind nur Personalausweis, Impfpass und Krankenversicherungskarte. Neben Erst- und Zweit- sind auch Auffrischungsimpfungen (Booster) möglich. Bei größerem Andrang kann es zu Wartezeiten kommen.

Jugendliche bis 15 Jahre müssen in Begleitung einer sorgeberechtigten Person sein, die schriftlich zustimmt. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen ohne Begleitung geimpft werden.
 
 

Schuhhaus Kocher

Veranstaltungen 
 
Theatertipp: EWIG JUNG
Ewig Jung (c) Doreen Eich
 
Theatertipp: EWIG JUNG
Pop als Lebenselixier – Die Ü-90 Party

Buckel hin, Falten her, auch mit schütterem Haar und steifem Nacken lässt es sich richtig rocken, ist
die Lebenslust noch nicht erloschen.

„Ewig Jung“ verbindet mitreißende Pop- und Rockklassiker mit berührendem Schauspiel, schwarzem
Humor und viel Selbstironie - mal melancholisch und rührend, mal bissig und frech, aber immer voller
Leidenschaft.

Nach vielen glorreichen Theaterjahren hat sich das «Musiktheater im E-Werk» inzwischen in ein
Seniorenheim verwandelt. Doch die Bühnenstars der ersten Stunde sind immer noch da! Ihr
allabendliches Unterhaltungsprogramm nehmen sie selber in die Hand. Es könnte alles so schön sein,
wäre da nicht Schwester Katrin, die ihren Schützlingen durch ihre musikalischen Vorträge über Krankheit,
Alter und Tod die ganze Stimmung versaut. Doch kaum dreht sie ihnen den Rücken zu, regt sich die
Lebenslust. Von „I Love Rock’n’Roll“ über „Born to be wild“ bis „I Will Survive“ zeigt sich: Der alte
Kampfgeist ist noch nicht erloschen, nur etwas eingeschränkt durch morsche Knochen und falsche
Gebisse.
Mit Alterswitz und -starrsinn feiert die Seniorentruppe zusammen mit dem Publikum eine
aufgedrehte Ü-90 Party.

DIE SCHÖNEN im EWERK-Freiburg
Es geht wieder los am 11. Februar.
Weitere Vorstellungen bis 9. April, jeweils Freitag und Samstag, 20:00 Uhr.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Veranstaltungskalender „Älter werden in Freiburg“ für Januar bis März
Ab sofort beim Seniorenbüro

Der kostenlose Veranstaltungskalender „Älter werden in Freiburg“ liegt jetzt für den Zeitraum Januar bis März vor. Das Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt hatte den beliebten Kalender seit 20 Jahren halbjährlich erstellt, mit der Ausrichtung auf Demenz und seelischer Gesundheit. Pro Ausgabe wurden 300 bis 300 Exemplare abgeholt oder angefordert. Letztes Jahr hatte das Seniorenbüro den Kalender auf allgemeine Themen rund um Älterwerden und Vorsorge erweitert. Angesichts der Vielzahl an Terminen und Angeboten wird der Veranstaltungskalender nun auf vier Ausgaben pro Jahr umgestellt.

Die Auflistung von Online- und Präsenz-Veranstaltungen aus dem vielfältigen Themenspektrum „Älter werden“ bietet einen umfassenden Quartals-Überblick; in der neuen Ausgabe sind es über Vorträge und Einzelveranstaltungen, verteilt über das gesamte Stadtgebiet.

Zudem nennt „Älter werden in Freiburg“ Dutzende regelmäßiger Angebote, von der Smartphone-Beratung über Gesprächskreise und Trauerwandern bis zu Selbsthilfegruppen.

Unter den über 30 wöchentlichen Freizeit- und Trainingsangeboten finden sich gemütliche Radtouren, gemeinsames Walking, Wassergymnastik, Spielegruppen, Qi-Gong und vieles mehr. In der Philosophischen Reihe werden aktuelle Texte gelesen und diskutiert, bei Brainfit 60+ wird die Hirnleistung trainiert und auf Halb- oder Ganztagswanderungen der Bewegungsapparat.

Im vierten Teil nennt der auf 38 Seiten angewachsene Kalender mehrtägige Kurse und Seminare, von Seniorengymnastik und Sprachkursen über den Gitarrenkurs „Slow Motion 55+“ bis zum Computerkus „Fit am PC“ (Vorkenntnisse nötig).

Alle Veranstaltungen und Angebote richten sich an die interessierte Öffentlichkeit, an Betroffene, (pflegende) Angehörige, Ehrenamtliche und Fachkräfte. Teilweise sind die Angebote kostenfrei.

„Älter werden in Freiburg“ ist unter www.freiburg.de/senioren zu finden; der Kalender kann aber auch unter Tel. 0761/201-3032 angefordert oder im städtischen Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt (Fehrenbachallee 12) abgeholt werden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Karlsruhe: Modellprojekt "Präventive Hausbesuche für Seniorinnen und Senioren"
Ausschreibung der Trägerschaft / Bewerbung bis 31. März

Bis ins hohe Alter in der eigenen Wohnung zu leben, ist der Wunsch vieler Karlsruher Seniorinnen und Senioren. Eine selbstständige Lebensführung im Alter und Teilhabe können durch frühzeitige Information und Beratung gefördert werden. Dafür soll im Sommer 2022 ein Modellprojekt "Präventive Hausbesuche" in verschiedenen Stadtteilen gestartet werden.

Die Stadt Karlsruhe bittet interessierte Träger der Wohlfahrtspflege sich bis zum 31. März 2022 zu bewerben. Interessierte können unter der Kontaktadresse planung@karlsruhe.de die notwendigen Unterlagen anfordern.
 
 

Verschiedenes 
 
Stadtarchiv Karlsruhe wirbt Bundesmittel ein
Die Trümmerbahn auf der Kaiserstraße / Foto: Stadtarchiv Karlsruhe
 
Stadtarchiv Karlsruhe wirbt Bundesmittel ein
Mehr als 40.000 Euro fließen in die Digitalisierung der Unterlagen des Tiefbauamtes

In der unmittelbaren Nachkriegszeit bestimmten in Karlsruhe wie andernorts Trümmerberge und Schutthalden das Stadtbild. An einen Wiederaufbau in großem Stil war jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu denken. Denn neben der Versorgung der notleidenden Zivilbevölkerung stand als dringlichste Aufgabe zunächst die Schutträumung von Straßen, Plätzen und Grundstücken auf der städtischen Agenda. In Karlsruhe gestaltete sich diese nicht nur aus logistischer Sicht schwierige Herausforderung als Erfolgsgeschichte. Bereits 1947 waren in der Fächerstadt fast die Hälfte aller Trümmer entsorgt. Zu jenem Zeitpunkt galt Karlsruhe als eine der am besten geräumten Städte Deutschlands, zwei Jahre später lag die Räumungsquote im Innenstadtbereich gar bei 85 Prozent. Diese enorme Leistung war zu einem großen Teil dem Wirken der "Aufräumungs-Arbeitsgemeinschaft-Karlsruhe" (AKK) zu verdanken. Die im November 1945 aus 35 Baufirmen gegründete AKK legte im Auftrag der Stadt mit bis zu 1.000 Arbeitskräften das Fundament für den Wiederaufbau.

40.000 Euro im Rahmen des Förderprogramms "WissensWandel"
Die schriftlichen Zeugnisse zur Organisation der Trümmerräumung befinden sich im Archivbestand des Tiefbauamtes im Stadtarchiv Karlsruhe. Dieser soll im Rahmen des Förderprogramms "WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive" als Teil des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im kommenden Jahr vollständig digitalisiert werden. Für die Anfertigung von Scans der insgesamt 926 Akten bis Oktober 2022 stellt der mit der Koordination beauftragte Deutsche Bibliotheksverband dem Archiv mehr als 40.000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung.

2.296 Akten im Jahr 2021 digitalisiert
"Damit setzt das Stadtarchiv die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln in den Bereichen Bestandserhaltung und Digitalisierung fort", sagt Katrin Dort, Leiterin des Stadtarchivs. So konnten beispielsweise in diesem Jahr über dasselbe Förderprogramm 2.296 Akten des Bestandes der Hauptregistratur mit einer Fördersumme von nahezu 100.000 Euro in die digitale Welt überführt werden.

Die für die Erforschung der facettenreichen Geschichte der ehemaligen badischen Haupt- und Residenzstadt zentralen Quellen werden nach erfolgter Verknüpfung mit der Archivdatenbank Augias allen Nutzergruppen im Lesesaal und weltweit über verschiedene Portale für Recherchen zur Verfügung stehen.

Akten des Tiefbauamts: Einzigartige Quelle baulicher Entwicklung in Karlsruhe
Während der Abschluss der Digitalisierung der Akten der Hauptregistratur wohl noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird, steht mit den Akten des Tiefbauamtes bereits Ende kommenden Jahres eine einzigartige Quelle zur Erforschung der baulichen Entwicklung Karlsruhes online zur Verfügung. Interessierte können sich dann nicht nur zum Thema Schutträumung, sondern auch über Bau und Unterhaltung von Straßen, Plätzen, Brücken und Wasserbauten, die Erweiterung des Straßenbahnnetzes sowie den Bau des Rheinhafens oder des früheren Flughafens im Netz kundig machen.

zum Bild oben:
Die Trümmerbahn auf der Kaiserstraße, 1946. Der Bestand des Tiefbauamtes enthält zahlreiche Akten zur Schutträumung in Karlsruhe. (Foto: Stadtarchiv Karlsruhe)
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Gesetzliche Krankenversicherung: 14 Kassen erhöhen ihre Beiträge
14 gesetzliche Krankenkassen erhöhen zum Jahreswechsel ihre Beiträge, darunter zahlreiche AOKs. Das ergibt eine Auswertung der Stiftung Warentest, die in einer Online-Datenbank die Beiträge und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen vergleicht.

Die Erhöhungen liegen zwischen 0,1 und 0,5 Prozentpunkten. Es gibt aber auch 8 Krankenkassen, die ihre Beiträge zum Jahreswechsel senken, und zwar um 0,08 bis 0,4 Prozentpunkte. 51 der insgesamt 73 für alle geöffneten Krankenkassen halten ihre Beiträge stabil.

Der höchste Beitragssatz liegt Anfang 2022 bei 17,1 Prozent, der günstigste bei 14,95 Prozent. Diese Kasse kann aber nur regional gewählt werden. Die günstigste bundesweit verfügbare Kasse nimmt 15,29 Prozent. Der prognostizierte Beitragsdurchschnitt liegt 2022 bei 15,9 Prozent.

Der Wechsel der Krankenkasse ist in der Regel einfach möglich. Nach einem Antrag bei der neuen Kasse übernimmt diese die Kündigung bei der alten. Anschließend muss nur noch der eigene Arbeitgeber informiert werden.

Je nach Einkommen kann ein Wechsel 100 Euro und mehr pro Jahr sparen. Jedoch sollte man nicht allein auf die Beitragssätze achten, rät Testleiterin Sabine Baierl-Johna. „Gute Erfahrung oder auch Zuschüsse zur Zahnreinigung, zur Osteopathiebehandlung oder ein attraktives Bonusprogramm können einen etwas höheren Beitragssatz rechtfertigen.“

Alle Beitragssätze und die Leistungen fast aller Krankenkassen sind unter www.test.de/krankenkassen abrufbar. Hier können Interessierte auch individuell berechnen lassen, wie viel sie durch einen Wechsel sparen würden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Gästehaus der Abtei Frauenwörth auf der Insel Frauenchiemsee wird saniert
Frauenchiemsee: Kloster Gaesterhaus (c) Schabe / DSD
 
Gästehaus der Abtei Frauenwörth auf der Insel Frauenchiemsee wird saniert
Das Bauwerk mit der ungewöhnlichen Dachkonstruktion und Dachform

Dank einer zweckgebundenen Spende der Paul und Katrin Basiner-Stiftung stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) für die Dach- und Deckeninstandsetzung des Gästehauses "Scholastika" der Abtei Frauenwörth auf der Insel Frauenchiemsee 80.000 Euro zur Verfügung. Das einstige Beichtvaterhaus gehört nunmehr zu den über 500 Objekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Bayern fördern konnte.

Das Kloster wurde 782 von Herzog Tassilo III. von Bayern gegründet und kurz darauf karolingisches Reichskloster. Nach den Zerstörungen durch die Ungarneinfälle im 9. und 10. Jahrhundert erlebte es eine Blütezeit. Die heutigen Klostergebäude wurden zwischen 1728 und 1732 neu gebaut, bevor das Kloster im Zuge der Säkularisation 1803 aufgehoben wurde. Dennoch bestand der Konvent fort, da sich für die Klostergebäude kein Käufer fand. 1836 errichtete König Ludwig I. das Kloster neu mit der Auflage, dass die Nonnen Schulen eröffneten.

Die bedeutende historische Klosteranlage der Abtei Frauenwörth nimmt die Südspitze der im Chiemsee gelegenen Insel Frauenchiemsee ein. Im Süden der mächtige Klosterkirche folgt zunächst die vierflügelige geschlossene Konventsanlage, um die herum sich nach Süden und Osten hin weitere Nebengebäude gruppieren, die früher die Klosterökonomie bildeten.

Zum Objekt:
Das auch als Beichtvaterhaus bekannte Gebäude steht im Osten der Anlage oberhalb des Seeufers nahe der heutigen Schiffanlegestelle. Das im Grundriss fast quadratische Bauwerk misst 14,85 Meter mal 15,2 Meter. Das Gästehaus stammt aus dem 17. Jahrhundert und dürfte von Beginn an diese Funktion gehabt haben. Neben dem Glockenturm ist es das einzige vollständig freistehende Einzelbauwerk der Abtei. Der Bau verfügt über zwei Vollgeschosse und ein steiles Pyramidendach. Seine Dachkonstruktion und Dachform sind ungewöhnlich. Die Außenfassaden sind schmucklos glatt verputzt. Das Gästehaus steht ostseitig zum See hin in der Flucht der Klostermauer. Dem kubisch-geschlossenen Bauwerk hat man im Südosten im Anschluss an die Klostermauern einen gemauerten Aborterker angesetzt. Die Räume sind im Erdgeschoss durchgängig gewölbt. Im Mittelflur gibt es Tonnengewölbe mit Stichkappen. Die Räume im Obergeschoss besitzen Stuckdecken mit Vouten.
 
 


Verschiedenes 
 
 
Wohnmobil-Buchungsportale
Für alle, die nicht kaufen, sondern mieten wollen

Nur eins der zwölf Buchungsportale für Wohnmobile, die die Stiftung Warentest untersucht hat, kann in allen Bereichen überzeugen. Die besten Such- und Filtermöglichkeiten bieten der Testsieger CamperDays und der zweitplatzierte CU Camper. Viele Portale haben gravierende Mängel in den Datenschutzerklärungen.

„Corona hat die Nachfrage nach Wohnmobilen noch befeuert“, so test-Redakteur Roman Schukies. „Aber nicht alle wollen gleich eins kaufen.“ Buchungsportale sollen die Suche nach einem geeigneten Reisemobil zum Mieten vereinfachen. Die Tester entwarfen drei Modellurlaube und prüften bei zwölf Anbietern Fahrzeugsuche, Buchen und Stornieren sowie Handhabung der Website. Zusätzlich schauten sich Juristen an, ob es Mängel im Kleingedruckten gab. Bis auf zwei Anbieter haben hier alle deutliche Mängel.

Die zwei Portale im Test, die private Wohnmobile vermitteln, schneiden befriedigend ab, bei den gewerblichen Vermietern gibt es Noten von Gut bis Mangelhaft. Gewerblich vermietete Wohnmobile sind oft neuer und moderner, privat vermietet bekommt man dafür auch einmal besondere Fahrzeuge wie Oldtimer oder umfunktionierte Feuerwehrautos.

Roman Schukies empfiehlt, sich vor dem Buchen sehr genau zu überlegen, was man braucht. „Für Aktiv-Urlaub draußen reicht ein kleineres Mobil zum Schlafen. Für regenverhangene Herbsttage sollte man mehr Platz einplanen“, so der Experte. Ein weiterer Tipp: Preise vergleichen, denn sie schwanken von Portal zu Portal mitunter deutlich. Für eine Woche kostet ein Van laut Stichprobe 800 bis 930 Euro pro Woche.

Der Test Wohnmobil-Buchungsportale findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abrufbar unter www.test.de/wohnmobil-buchungsportale (kostenpflichtig).
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Freiburger Integrationspreis wird zum 10. Mal verliehen
Quelle: Patrick Seeger / Stadt Freiburg
 
Freiburger Integrationspreis wird zum 10. Mal verliehen
Ausgezeichnet werden der Moderne Kunstverein, die Rosa Hilfe und der Sozialdienst muslimischer Frauen

Sonderpreis für PTSV Jahn

Der „Freiburger Integrationspreis – für eine offene Stadt“ geht in diesem Jahr an den Modernen Kunstverein, die Rosa Hilfe und den Sozialdienst muslimischer Frauen. Erstmals wird ein Sonderpreis für vorbildliche Initiativen im Sport vergeben, er geht an den PTSV Jahn. 2021 wird der Integrationspreis bereits zum zehnten Mal verliehen. Die Auszeichnung wird an Freiburgerinnen und Freiburger vergeben, die sich vor Ort für Integration und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte einsetzen.

Der mit insgesamt 5000 Euro dotierte Integrationspreis wird durch eine Jury aus Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderats und des Migrant_innenbeirats vergeben, Juryvorsitzender ist der Erste Bürgermeister Ulrich von Kirchbach. Die Jury entschied auch über den einmaligen Sonderpreis, die 500 Euro Preisgeld kommen vom Sportreferat. Ausgezeichnet werden können Einzelpersonen, Vereine, Organisationen, Initiativen und Schulprojekte, die sich in vorbildlicher Weise für das Zusammenleben in Freiburg einsetzen. Geehrt werden Aktivitäten, Initiativen und Projekte, die mit ihrem lokalen Engagement einen bedeutenden Beitrag zur Umsetzung der integrationspolitischen Leitziele der Stadt leisten, die sich die Einwohnenden im Leitbild Migration und Integration „Wir in Freiburg“ gegeben haben. Dieses Jahr sind 18 Bewerbungen eingegangen. Die Preisträgerinnen und Preisträger mit der Erklärung der Jury:

Erster Preis: Moderner Kunstverein (2000 Euro Preisgeld)
Der Moderne Kunstverein und seine Mitglieder bringen Kunst zu den Menschen und Menschen zur Kunst. Und sie tun dies seit zehn Jahren erfolgreich und mit großem Engagement. Die Kunstpatinnen und -paten des Vereins haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht, neue und unbekannte Räume für künstlerische und gesellschaftliche Auseinandersetzung zu erschließen. Die Arbeit mit Geflüchteten, die künstlerische und kreative Auseinandersetzung mit Fragen, die mit dem eigenen Ankommen in Deutschland und der Beheimatung in einer neuen Umgebung zu tun haben, eröffnen hier neue Wege für Auseinandersetzung, Dialog und Verständigung auf Augenhöhe, in der alle Beteiligten Lernende sind. Dabei öffentlich Position zu beziehen und Ergebnisse öffentlich zu präsentieren, ist ein Anliegen der Macherinnen und Macher, mit dem relevante Themen und Anliegen in die Mitte der Gesellschaft getragen werden können.

Der Moderne Kunstverein versteht es dabei insbesondere, künstlerische Auseinandersetzung unaufgeregt als kommunikatives und kreatives Element der Teilhabe und Integration zu nutzen. So wird auf einfache Weise dazu beigetragen, dass Integration gelingt. Eine nachahmenswerte und im besten Sinne vorbildliche Initiative, deren Arbeit die Jury mit dem ersten Preis würdigt.

Zweiter Preis: Rosa Hilfe Freiburg (1500 Euro Preisgeld)
Die Rosa Hilfe unterstützt seit vielen Jahren queere Geflüchtete verlässlich und engagiert in allen Lebensfragen und -lagen. Asylverfahren, die Bewältigung alltäglicher Herausforderungen, vor allem aber häufig auch eine langjährige persönliche Diskriminierungsgeschichte prägt die Biografie und den Alltag vieler dieser Menschen. Oft beginnt die Geschichte im Herkunftsland, setzt sich während der Flucht fort und ist manchmal auch in Freiburg mit erlebter Ausgrenzung nicht zu Ende. Die Rosa Hilfe ist hier ein Anker, der Beratung und Raum bietet, um sich in Freiburg sicher, an- und aufgenommen fühlen zu können. Seit vielen Jahren stehen die Türen der Rosa Hilfe für queere Geflüchtete aller Nationalitäten und Altersgruppen offen. Ein Angebot, das nicht nur der Zielgruppe umfassend zur Seite steht, sondern in vorbildlicher Weise für Vielfalt und unsere offene Stadtgesellschaft steht.

Zweiter Preis: Sozialdienst muslimischer Frauen (1500 Euro Preisgeld)
„Wie nutze ich öffentliche Verkehrsmittel, wo erfahre ich, wie ich am schnellsten und günstigsten von A nach B komme? Über eine App? Nie gehört! Ich brauche eine Mail-Adresse, hab aber keinen Plan.“ Scheinbar Selbstverständliches, was viele geflüchtete Frauen nicht wissen, vermittelt der Sozialdienst muslimischer Frauen. Das Angebot ermöglicht ihnen, sich in der Region, im Internet und in den Strukturen zurechtzufinden. Auf diese Weise fördert es Autonomie, Mobilität und Kompetenz und stärkt das Selbstbewusstsein. Die regelmäßigen Treffen in der Auerstraße, dem Sitz des Sozialdienstes, qualifizieren Frauen nicht nur im digitalen Know-how, sondern beantworten auch Fragen nach Frauenrechten, Kinderschutz und zum Bildungssystem. Ein Angebot, das scheinbar Selbstverständliches verständlich erklärt und damit elementares Wissen vermittelt und Wege zu Sprache und Arbeit ebnet.

Sonderpreis: PTSV Jahn Freiburg (500 Euro Preisgeld)
Die Jury hat sich einstimmig für die Vergabe eines Sonderpreises „Sport“ ausgesprochen. Der PTSV Jahn erhält diese Auszeichnung und steht damit auch stellvertretend für viele andere Sportvereine in Freiburg, die sich in ihrer täglichen Arbeit um die Integration insbesondere von Kindern und Jugendlichen mit Fluchtgeschichte kümmern. Mit diesem Sonderpreis wird eine gelungene, unkomplizierte und nachhaltige Integration junger Geflüchteter in den Verein gewürdigt. Beim PTSV Jahn spielen heute in 20 Jugendmannschaften rund 40 Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund Fußball, sie sind seit Jahren selbstverständlich in den Verein eingebunden und integriert.

Die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau unterstützt auch in diesem Jahr den Integrationspreis mit 1000 Euro, so konnte das Preisgeld auf insgesamt 5000 Euro aufgestockt werden. Die 500 Euro Preisgeld für den einmaligen Sonderpreis Sport bringt das Sportreferat der Stadt Freiburg ein. Die Preise wurden heute, 20. Dezember, im Büro des Ersten Bürgermeisters Ulrich von Kirchbach übergeben. Bürgermeister Stefan Breiter übergab den Sonderpreis Sport.
 
 

Verschiedenes 
 
Luftreiniger: Nur einer filtert alles gut
Sollen Viren, Pollen und Schadstoffe aus der Luft holen (c) Stiftung Warentest
 
Luftreiniger: Nur einer filtert alles gut
Angesichts einer unvermindert ernsten Pandemielage und bevorstehenden Familienfeiern zu Weihnachten steigt die Nachfrage nach Luftreinigern. Sie versprechen, Viren, Bakterien, Pollen und Schadstoffe aus der Luft zu filtern. Die Stiftung Warentest hat sieben Geräte zu Preisen von 171 bis 455 Euro geprüft. Vier davon brachten beim Herausfiltern der Viren auch über längere Betriebsdauer eine überzeugende Leistung.

Das Corona-Virus Sars-CoV-2 verbreitet sich vor allem über Aerosole. Das sind Gemische aus Luft mit darin verteilten festen oder flüssigen Partikeln, die in der Luft schweben. Ist eine Person mit dem Corona-Virus infiziert, kann sie in kurzer Zeit große Mengen virentragende Aerosole ausatmen. Wie gut Luftreiniger diese wieder aus der Luft sammeln, hat das Test-Team in einer Prüfkammer mit harmlosen Paraffinöltröpfchen, die so winzig wie Corona-Viren sind, untersucht.

Mit neuen Luftfiltern machen alle Geräte ihre Sache gut. Die Konzentration an Paraffinölteilchen in der Luft sinkt nach 20 Minuten um 90 bis 96 Prozent. Im Betrieb lässt die Wirksamkeit der Filter allerdings nach. Nur vier Geräte senkten mit gealtertem Filter die Konzentration virengroßer Partikel noch gut.

Neben Viren wurde auch die Filterleistung bei Pollen und Luftschadstoffen wie Formaldehyd geprüft. Während alle Geräte Pollen gut aus der Luft sammeln, stehen vier Formaldehyd fast wirkungslos gegenüber. In allen drei Belangen überzeugte der Xiaomi Mi Air Purifier Pro. Er ist auch der günstigste Luftreiniger im Test, kann aber die höchsten Nebenkosten für neue Filter und Strom erzeugen.

Der ausführliche Artikel zum Test erscheint in der Zeitschrift test 01/22 am 16.12.21 und ist online abrufbar ab dem 13.12.21 unter www.test.de/luftreiniger.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Haltestelle Schauinsland-Talstation barrierefrei umgebaut
Die Freiburger Verkehrs AG hat den ersten Abschnitt zum barrierefreien Umbau der Bushaltestelle „Schauinslandbahn-Talstatation“ erfolgreich abgeschlossen. Ab Mittwoch, 22. Dezember, gibt es damit auf der Linie 21 deutliche Verbesserungen für mobilitätseingeschränkte Personen. Die etwa 600 Meter entfernte Ersatzhaltestelle entfällt. Bei der An- oder Abreise mit dem Bus der Linie 21 ist die Talstation damit bei allen Verbindungen wieder mit einem kurzen Fußweg erreichbar.

Die Bushaltestelle wurde vergrößert und mit zwei barrierefreien Haltesteigen ausgestattet. Wegen Naturschutzauflagen kann die Haltestelle samt Fahrgastunterstand erst im Herbst 2022 vollständig ausgebaut werden. Die Kosten für den Umbau der Bushaltestelle belaufen sich voraussichtlich auf 325.000 Euro.

Im zu Ende gehenden Jahr gab es somit zahlreiche Verbesserungen für mobilitätseingeschränkte Personen im Liniennetz der Freiburger Verkehrs AG. Barrierefreie Umbauten sind an verschiedenen Bus- und Straßenhaltestellen erfolgreich ausgeführt worden. Darunter die Tramhaltestellen „Oberlinden“, „Eschholzstraße“ und „Lorettostraße“ sowie die Bushaltestellen „Scherrerplatz“ in Haslach, „Eugen-Keidel-Bad“, der „Löwen“ in Littenweiler oder das „Rathaus“ in Freiburg-Opfingen.
 
 

Veranstaltungen 
 
Karlsruhe: Weihnachtlicher Kunsthandwerkermarkt am Samstag geöffnet
Waren auf dem weihnachtl. Kunsthandwerkermarkt / Foto: Marktamt / Kristina Lučić
 
Karlsruhe: Weihnachtlicher Kunsthandwerkermarkt am Samstag geöffnet
Angebot noch bis 23. Dezember auf dem Marktplatz

Der weihnachtliche Waren- und Kunsthandwerkermarkt auf dem nördlichen Marktplatz hat am kommenden Samstag, 18. Dezember, bis 20 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen können noch bis Donnerstag, 23. Dezember, die Stände von 11 bis 19 Uhr besucht werden.

Wie im Einzelhandel gilt auch hier die 2G-Regel und Maskenpflicht. Geimpfte oder Genesene erhalten nach einer kurzen Einlasskontrolle Zutritt auf das Gelände.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Karlsruhe: Grüne Lichter der Solidarität
Stadt Karlsruhe beteiligt sich an Aktion der Seebrücke

Die Stadt Karlsruhe lässt am Wochenende den Rathausturm sowie die Balkone grün anstrahlen und beteiligt sich damit an der Aktion "Grünes Licht für die Aufnahme" der zivilgesellschaftlichen Organisation "Seebrücke". Die Säulen der evangelischen Stadtkirche werden ebenfalls grün leuchten. Auch mehrere Fraktionen des Gemeinderats beteiligen sich an der Aktion, indem sie das Haus der Fraktionen mit grünen Lichtern ausstatten. Die Seebrücke macht mit der Aktion aufmerksam auf die Situation der Geflüchteten an der polnisch-belarussischen Grenze.

Die Anwohnerinnen und Anwohner im polnischen Grenzgebiet lassen grüne Lichter leuchten, um zu zeigen: Hier bekommt ihr Unterstützung, eine warme Suppe und Kleidung sowie Strom, um eure Handys zu laden. Diese grünen Lichter der Solidarität sollen auch in Deutschland durch die Nacht leuchten.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Baugenehmigung wird jetzt digital
Freiburg setzt als eine der ersten Kommunen in Baden-Württemberg digitales Verfahren um

OB Martin Horn: „Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung papierloses Rathaus. Das Projekt ist beispielhaft für eine geschützte, sichere und datenschutzkonforme digitale Kommunikation“

Baubürgermeister Martin Haag: „Ein weiterer wichtiger Baustein im Digitalisierungsprozess wurde vom Baurechtsamt umgesetzt“

Seit Mitte November können unter www.freiburg.de/digitalerBauantrag Bauanträge bei der Stadtverwaltung digital eingereicht werden. Die Verwaltung setzt damit eine ab 2022 gültige gesetzliche Verpflichtung um. Doch nicht nur das. Auch das interne Verfahren, die Bearbeitung und die Erteilung der Genehmigung sollen künftig rein digital erfolgen. Eine Zustellung in Papierform erfolgt dann nicht mehr.

Oberbürgermeister Martin Horn: „Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung papierloses, bürgerfreundliches Rathaus. Das Projekt ist beispielhaft für eine geschützte, sichere und datenschutzkonforme digitale Kommunikation.“ Und Baubürgermeister Martin Haag ergänzt: „Ziel ist es, die Zeit zwischen Beantragung und Genehmigung deutlich zu verkürzen. Die Stadtverwaltung Freiburg ist eine der ersten Kommunen in Baden-Württemberg, die ein durchgängig digitales Baugenehmigungsverfahren umsetzt.“

Aber nicht nur Bauherrinnen und Bauherren oder Architektinnen und Architekten profitieren. Auch für Dritte, die von einem Bauverfahren betroffen sind, wird das Verfahren bürgerfreundlicher. Die Bauunterlagen können künftig online eingesehen werden. Damit entfällt der aufwändige, zeitraubende und an Öffnungszeiten gebundene Gang ins Rathaus.

Der digitale Bauantrag ist ein konkretes Ergebnis der praktischen Umsetzung der Digitalstrategie 2025 der Stadt Freiburg. Die Abwicklung des digitalen Verfahrens erfolgt über die landesweite Portallösung service-bw und standardisierte interne Prozess- und Datenverwaltungssysteme. Im Zuge des Projektes Einführung der E-Akte unter Projektleitung des Amts für Digitales und IT wurde gemeinsam mit dem Haupt- und Personalamt sowie dem Baurechtsamt mit der Digitalisierung der über 100.000 vorhandenen Bauakten begonnen. Mit der Durchführung ist ein externer Dienstleister beauftragt.

Dazu Bernd Mutter, Leiter des Amts für Digitales und IT: „Das Verfahren ist beispielhaft für eine Vielzahl an Antragsverfahren, die teilweise schon heute, aber in viel größerem Maß künftig digital auf diese Weise durchgeführt werden können.“ Und Holger Ratzel, Baurechtsamtsleiter ergänzt: „Unser Ziel ist es, möglichst viele Anträge künftig digital zu erhalten. Nur so können wir einen durchgängig digitalen Ablauf und damit auch intern eine Beschleunigung des gesamten Verfahrens erreichen.“

Zunächst wird der Antrag für genehmigungspflichtige Verfahren nach § 49 Landesbauordnung digital verfügbar. Weitere Verfahren, wie beispielsweise die Bauvoranfrage, das vereinfachte Verfahren oder das so genannte Kenntnisgabeverfahren werden Anfang des Jahres 2022 folgen.

Im Baurechtsamt gehen jährlich über 4000 unterschiedliche Vorgänge ein. Davon sind es durchschnittlich 800 verschiedene Baugenehmigungsverfahren pro Jahr, die in vielfacher Ausfertigung in Papierform bei der Stadtverwaltung eingereicht werden. Dieser Aufwand wird mit der Digitalisierung des Verfahrens künftig wegfallen, da digitale Unterlagen nur noch einfach benötigt werden.

Der digitale Antrag ist kein zusätzliches Angebot, sondern er soll künftig der neue Standard für alle Baugenehmigungsverfahren werden und mittelfristig die Papieranträge vollständig ablösen. Die meisten Architektinnen und Architekten erstellen ihre Pläne ohnehin seit Jahren digital. Das Baurechtsamt erwartet, dass nach einer Anlauf- und Orientierungsphase das neue Verfahren schnell angenommen werden wird. Die Architektenkammer wurde in einem ersten Schritt bereits über das digitale Baugenehmigungsverfahren informiert.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Weitere Arbeiten an St. Wendelin und St. Anna in Untermühlegg
Bayern: Bolsterlang Kapelle (c) Schabe / DSD
 
Weitere Arbeiten an St. Wendelin und St. Anna in Untermühlegg
Raumschale und Ausstattung werden nun restauriert

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt dank ihrer Förderer sowie der Mittel der GlücksSpirale erneut Mittel für die Instandsetzung der St. Wendelin und St. Anna-Kapelle in Bolsterlang-Untermühlegg bereit. Diesmal kommen 20.000 Euro der Instandsetzung der Raumschale und der Restaurierung der Ausstattung zugute. Die DSD hat Arbeiten an der Kapelle bereits 2019 und 2020 mit insgesamt 30.000 Euro unterstützt. Das landschaftlich wunderschön gelegene kleine Gotteshaus ist eines der über 500 Objekte, die die spendensammelnde Denkmalschutzstiftung dank ihrer Förderer, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale allein in Bayern fördern konnte.

Zum Objekt:
Der einsam in einer reizvollen Berglandschaft stehende gotische Bau wurde 1445 geweiht und 1706 nach Westen verlängert. Dabei wurden gleichzeitig die Fenster erweitert, neue Decken eingezogen und die Sakristei erneuert. Diese umfassende Renovierung ist Ausdruck der Blüte der Wallfahrt zum hl. Wendelin im 17. bis 18. Jahrhundert.

Der Hochaltar wurde 1684 geschaffen und 1872 neu gefasst. Zwischen zwei gedrehten Säulen mit Weinlaub steht in einem Rundbogen eine Maria Immaculata auf der Mondsichel im Strahlenkranz. Auf der linken Seite ist auf einer Konsole mit Engelskopf der hl. Wendelin dargestellt, auf der rechten Seite der hl. Joachim. Im zweisäuligen Auszug mit Engelskopfanschwüngen ist schließlich eine Anna Selbdritt abgebildet. Zwei sitzende Engel auf den seitlichen Segmentgiebelstücken und eine Statuette des Erzengels Michael mit der Seelenwaag zwischen zwei sitzenden Putten vervollständigen die Motive.

Die Seitenaltäre wurden nach der Verlängerung der Kapelle gegen 1710 errichtet. Die fünfzig Jahre jüngeren Altarblätter stammen vom Immenstädter Maler Joseph Herz, der hier den hl. Johannes den Täufer in einer Ideallandschaft und den hl. Joseph mit dem Jesuskind malte. In den flachen Muschelnischen des Auszugs finden sich als Schnitzstatuetten wieder eine Mutter Anna mit Maria und der hl. Wendelin.

Die Gemälde in den 13 Feldern der Emporenbrüstung stellen Christus und die 12 Apostel dar. Im Innenraum sind die historischen Putze in großem Umfang erhalten geblieben. Befunde an verschiedenen Stellen deuten auf eine reiche Schichtenfolge von vielfarbigen Wandfassungen bis ins 19. Jahrhundert hinein, darunter auch eine Bauinschrift. Die Votivbilder erinnern an die Verehrung des hl. Wendelin in Untermühlegg vom 17. bis ins 19. Jahrhundert.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Wohnmobil-Buchungsportale: Für alle, die nicht kaufen, sondern mieten wollen
Nur eins der zwölf Buchungsportale für Wohnmobile, die die Stiftung Warentest untersucht hat, kann in allen Bereichen überzeugen. Die besten Such- und Filtermöglichkeiten bieten der Testsieger CamperDays und der zweitplatzierte CU Camper. Viele Portale haben gravierende Mängel in den Datenschutzerklärungen.

„Corona hat die Nachfrage nach Wohnmobilen noch befeuert“, so test-Redakteur Roman Schukies. „Aber nicht alle wollen gleich eins kaufen.“ Buchungsportale sollen die Suche nach einem geeigneten Reisemobil zum Mieten vereinfachen. Die Tester entwarfen drei Modellurlaube und prüften bei zwölf Anbietern Fahrzeugsuche, Buchen und Stornieren sowie Handhabung der Website. Zusätzlich schauten sich Juristen an, ob es Mängel im Kleingedruckten gab. Bis auf zwei Anbieter haben hier alle deutliche Mängel.

Die zwei Portale im Test, die private Wohnmobile vermitteln, schneiden befriedigend ab, bei den gewerblichen Vermietern gibt es Noten von Gut bis Mangelhaft. Gewerblich vermietete Wohnmobile sind oft neuer und moderner, privat vermietet bekommt man dafür auch einmal besondere Fahrzeuge wie Oldtimer oder umfunktionierte Feuerwehrautos.

Roman Schukies empfiehlt, sich vor dem Buchen sehr genau zu überlegen, was man braucht. „Für Aktiv-Urlaub draußen reicht ein kleineres Mobil zum Schlafen. Für regenverhangene Herbsttage sollte man mehr Platz einplanen“, so der Experte. Ein weiterer Tipp: Preise vergleichen, denn sie schwanken von Portal zu Portal mitunter deutlich. Für eine Woche kostet ein Van laut Stichprobe 800 bis 930 Euro pro Woche.

Der Test Wohnmobil-Buchungsportale findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abrufbar unter www.test.de/wohnmobil-buchungsportale (kostenpflichtig).
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buch: Gelassen leben
Cover Gelassen leben (c) Stiftung Warentest
 
Buch: Gelassen leben
Lieber rauslassen als unterdrücken

Gesundheit – auch die mentale – ist das höchste Gut. Fernab von Selbstoptimierung und Esoterik will der Ratgeber Gelassen leben der Stiftung Warentest langfristig bei der Pflege psychischer Gesundheit unterstützen – und das vor allem praxisnah. Neben Tipps und wirksamen Übungen für den Alltag erklärt das Buch wie individuell wir Stress erleben, und wie wir damit in den unterschiedlichsten Lebensbereichen von Beruf bis Partnerschaft umgehen können.

Gelassenheit, Glücksempfinden und Selbstfürsorge lassen sich trainieren – man muss nur wissen wie. Unter den Kapiteln zu Stressbewältigung, Lebensfreude und Sex, Selbstliebe, Beziehungen und Kommunikation werden nützliche Alltagsübungen mit wissenschaftlichen Hintergründen verknüpft.

Das Buch arbeitet mit dem Doppelseiten-Prinzip: Vermeintlich sinnvolle Praktiken zur Stressbewältigung, die häufig eher zu mehr Unzufriedenheit führen, werden den wirksamen Methoden für mehr Gelassenheit gegenübergestellt. Das räumt auch einige Vorurteile aus dem Weg. Ganz individuell können sich Leserinnen und Leser durch den Ratgeber navigieren. Ob sie dabei chronologisch vorgehen oder – perfekt für Zwischendurch – punktuell die persönlich relevanten Themen herausgreifen, bleibt jeder und jedem selbst überlassen.

Die Autorin Katharina Middendorf ist deutschlandweit als Expertin für Yoga und speziell Yogatherapie bekannt. Sie bildet Yogalehrer und -lehrerinnen aus und weiter, seit 2013 an einer eigenen Schule in Berlin. Darüber hinaus arbeitet die studierte Diplom-Kommunikationswirtin als systemische Paar- und Sexualtherapeutin zusammen mit ihrem Mann in eigener Praxis.

„Gelassen leben – Achtsamkeit lernen und Stress reduzieren“ ist ab dem 7. Dezember 2021 im Handel und kostet 16,90 Euro. Über www.test.de/gelassen-leben kann das Buch online bestellt werden.

- - -

Drei Fragen an die Auto­rin Katharina Middendorf

Acht­samkeit – ein großes Thema. Wie fängt man am besten damit an?

Ich persönlich finde – das mag daran liegen, dass ich begeistert Yoga praktiziere und weitergebe –, dass der Atem ein sehr guter Einstieg in die Methode der Acht­samkeit ist. Den Atem haben wir immer dabei! Es ist erstaunlich, wie wir Menschen den Atem oft gar nicht bemerken, ihn anhalten oder verpassen. Ein erster Schritt in die Acht­samkeit hinein kann also damit beginnen, dass man sich über­haupt erst bewusst macht, dass man atmet. Und wenn man dann Gefallen an dieser Beob­achtung findet, kann man ein Stück weiter gehen und bemerken, dass der Ein- und der Ausatem Drei Fragen an die Auto­rin Katharina Midden­dorf unterschiedliche Qualitäten haben. Dann bemerkt man plötzlich, dass es verschiedene Regionen im Körper gibt, die beim Atmen mithelfen und das in unterschiedlicher Art und Weise, je nachdem wie es uns gerade geht. Viele Menschen, die akut Angst haben, atmen z.B. nicht mehr in den Bauch. Wenn ich das beob­achten kann, dann stehe ich mit beiden Füßen schon mitten­drin, in der Methode der Acht­samkeit.

Und wie bleibt man weiter am Ball? Wie lässt sich Acht­samkeit auch lang­fristig in den Alltag integrieren?

Gewöhnung ist ein wichtiger Baustein im Prozess: Dinge, die einem gut tun in den Alltag zu integrieren. Das bedeutet, dass ich mich unter Umständen mal ein paar Wochen disziplinieren muss, mich selbst etwas heraus­fordere, um dann genügend positive Wirkungs­erfahrungen gemacht zu haben, damit ich selbst die Entscheidung treffe, nicht mehr damit aufhören zu wollen. 

Welches Thema des Buches liegt Ihnen persönlich besonders am Herzen und warum?

Die Part­nerschaft, der Sex und die Kommunikation. Alles drei erlebe ich täglich als stress­behaftet in unserer Praxis als Paar- und Sexual­therapeutin. Und die meisten von unseren Klient*innen kommen, weil sie denken, dass mit ihnen was nicht stimmt. Doch viel häufiger haben ungüns­tige Stress­antworten der letzten Wochen oder Jahre wie Vorwürfe oder Angriffe dazu geführt, dass sich die Liebe und die Lust klein gemacht haben. Und weil alle drei Bereiche in meinen Augen elementar dazu beitragen, dass wir Lebens­qualität erleben, liegen mir diese Schwer­punkte besonders am Herzen. 
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Freiburg: Impfaktion für Ältere ab 60 Jahren
Booster-Impfungen (Moderna) am Freitag, 17. Dezember, im Foyer des Stadttheaters. Terminvereinbarung nicht nötig

Am Freitag, 17. Dezember, findet im Foyer des Stadttheaters (über Haupteingang) eine Impfaktion für Ältere ab 60 Jahren statt. Verabreicht werden Booster-Impfungen mit dem Impfstoff Moderna. Das Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt veranstaltet diese Aktion in Zusammenarbeit mit der Hausarztpraxis Bromberghof. Eine Terminvereinbarung oder Voranmeldung ist nicht nötig.

Folgende Altersstaffelung ist vorgegeben:
85 Jahre und älter ab 10 Uhr
80 Jahre und älter ab 11 Uhr
77 Jahre und älter ab 12 Uhr
74 Jahre und älter ab 13 Uhr
70 Jahre und älter ab 14 Uhr
67 Jahre und älter ab 15.30 Uhr
64 Jahre und älter ab 17 Uhr
60 Jahre und älter ab 18.30 bis 20 Uhr.
Bei großem Andrang kann es zu Wartezeiten kommen. Bei großer Nachfrage werden Folgetermine geplant. Eine Booster-Impfung ist nach Ablauf von sechs Monaten empfohlen. Eine Toleranz von bis zu drei Wochen ist vertretbar.

Impfwillige müssen ihren Impfpass, ihren Personalausweis und die Krankenversichertenkarte mitbringen. Es besteht ein barrierefreier Zugang von der Theaterpassage (Theater-Bar) mit dem Aufzug zum Foyer. Wer Fragen hat, wende sich an das Seniorenbüro (Tel. 0761/201-3032, seniorenbuero@stadt.freiburg.de).
 
 

Verschiedenes 
 
 
Mit Sachwerten gegen die Inflation
Welche Chancen bieten Gold, Immobilien und Aktien?

Anlegerinnen und Anleger bangen um ihre Ersparnisse. Denn liegen die Zinsen unter der Inflationsrate, schrumpft ihr auf Bankkonten verwahrtes Vermögen. Dazu drohen immer mehr Banken und Sparkassen mit Minuszinsen. In solchen Zeiten bieten nur noch Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Gold Chancen auf einen langfristigen Wertezuwachs. In der Januarausgabe zeigt Finanztest, welche Vor- und Nachteile diese Sachwerte haben und wie sich Sparer durch eine Kombination aus Zins- und Sachanlagen gegen die Inflation wappnen können.

Mehr als 2,9 Billionen Euro parken die Deutschen laut Statistischem Bundesamt unter anderem auf Giro- und Tagesgeldkonten oder haben sie in den Zinsmarkt investiert. Dort ist ihr Geld allerdings nicht vor Entwertung geschützt. Die mickrigen Zinsen können die aktuelle Inflationsrate nicht ausgleichen. So lag der sogenannte Realzins, also das, was von den Zinseinnahmen nach Abzug der Inflation übrigbleibt, zuletzt bei –4,5 Prozent. Ob und wann der Realzins wieder ins Plus dreht, ist ungewiss.

Wer unter diesen Bedingungen sein Vermögen vermehren will, muss bei der Geldanlage Risiken eingehen. Mit Sachwerten können Sparer auf langfristigen Wertzuwachs hoffen. Gold, Immobilien und Aktien begründen im Gegensatz zur Zinsanlage echtes Eigentum und verzeichnen zurzeit Wertzuwächse. Doch das muss nicht so bleiben. Niemand weiß, wie viel die Immobilie in zwanzig Jahren wert ist oder wann der nächste Kurssturz an der Börse droht. Deshalb ist eine gute Mischung aus Sachwerten und sicherer Zinsanlage, trotz niedrigen Zinsniveaus, unverzichtbar. Auf was bei Investitionen in Gold, Immobilien und Aktien zu achten ist und welches die besten Tages- und Festgeldzinsen sind, mit denen sich auch die gefürchteten Minuszinsen vermeiden lassen, zeigt Finanztest in der Januarausgabe.

Der ausführliche Artikel erscheint in in der Januar-Ausgabe von Finanztest und ist online abrufbar unter www.test.de/inflation21.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Karlsruhe: Weihnachtlicher Kunsthandwerkermarkt am Samstag länger geöffnet
Kunsthandwerkerhütte / Foto: Holger Tuttas
 
Karlsruhe: Weihnachtlicher Kunsthandwerkermarkt am Samstag länger geöffnet
Ab Donnerstag wieder wechselndes Sortiment in der Städtischen Kunsthandwerkerhütte

Der weihnachtliche Waren- und Kunsthandwerkermarkt auf dem nördlichen Marktplatz hat am kommenden Samstag bis 21 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen können die Stände von 11 bis 19 Uhr besucht werden. Ob man eine liebevolle Kleinigkeit oder interessante und anspruchsvolle Handwerkskunst sucht – für jeden Geschmack findet sich das geeignete Geschenk und Mitbringsel.

Auch die städtische Kunsthandwerkerhütte hat ab Donnerstag, 9. Dezember, wieder geöffnet. Im Wechsel bieten hier verschiedene Kunsthandwerker ihre Waren an.

In der Kulturhütte werden Geschenkideen und Informationen rund um das Thema "Kultur in Karlsruhe" angeboten. Das leuchtende Sternentor ist ebenfalls in diesem Bereich zu finden.

Wie im Einzelhandel gilt auch hier die 2G-Regel und Maskenpflicht. Geimpfte oder Genesene erhalten nach einer kurzen Einlasskontrolle Zutritt auf das Gelände. Ein zusätzliches negatives Testergebnis ist nicht erforderlich.

zum Bild oben:
Die Kunsthandwerkerhütte bietet verschiedenen Kunsthandwerkern die Möglichkeit, ihre Waren zu präsentieren. (Foto: Holger Tuttas)
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Spenden für Tierschutz
Lieber mit dem Verstand als mit dem Herzen entscheiden

Knapp 30 Prozent der Menschen, die in Deutschland spenden, tun dies für den Tierschutz. Für Kinder in Not engagieren sich etwas weniger, wie 2020 eine Umfrage der GfK im Auftrag von Finanztest ergab. Finanztest wollte wissen, welche Tierschutzorganisationen die Spendengelder wirtschaftlich einsetzen und offen über ihre Tätigkeit Auskunft geben. Von 38 befragten Organisationen stellten sich 23 der Prüfung durch Finanztest.

Insgesamt hält Finanztest 14 der untersuchten Tierspendenorganisationen für geeignet. Diese arbeiten wirtschaftlich, sind ausreichend transparent und sammeln deutschlandweit Gelder ein. Nur 16 von 23 geprüften Tierschutzorganisationen arbeiten wirtschaftlich, 22 haben ein Mindestmaß an Transparenz und nur drei vereinen hohe Transparenz und Wirtschaftlichkeit. Das ergab die von Finanztest gemeinsam mit dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) durchgeführte Prüfung. 15 weitere Organisationen antworteten aus unterschiedlichen Gründen oder sogar ohne Begründung nicht.

Als wirtschaftlich arbeitend wird eine Spendenorganisation eingestuft, wenn von einem gespendeten Euro mindestens 70 Cent dem Spendenzweck zukommen. Bis 30 Cent können in notwendige Ausgaben fließen wie Gehälter der Mitarbeiter in der Verwaltung, für Marketing und Werbung. Seriöse Organisationen machen diese Kosten für die Spendenden nachvollziehbar, veröffentlichen aktuelle Jahresberichte und informieren über Einnahmen und Ausgaben für ihre Projekte.

Um zu prüfen, ob eine Organisation Spendengelder zweckgemäß, sparsam und wirtschaftlich einsetzt, bietet Finanztest eine Checkliste an.

Der Test von Tierschutzorganisationen ist in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest zu finden und unter www.test.de/spenden-tierschutz online abrufbar.
Mehr
 

Promotion 
 
Kompetente Unterstützung im Trauerfall – was Hinterbliebene wissen sollten
Friedhof Berlin-Weissensee (c) Foto: Daniel Jäger
 
Kompetente Unterstützung im Trauerfall – was Hinterbliebene wissen sollten
Wer einen geliebten Menschen verliert, dem steht meist ein langer Trauerprozess bevor. Insbesondere auf nahe Angehörige können nach einem Todesfall zusätzliche Aufgaben zukommen. Das betrifft zum Beispiel Organisatorisches rund um die Bestattung und die Trauerfeier. Ganz unabhängig davon, ob eine Person überraschend verstirbt oder sich deren Tod bereits angekündigt hat – die darauffolgende Zeit kann sehr herausfordernd sein. Professioneller Beistand gewährleistet dann die notwendige Unterstützung und schafft für Trauernde eine kompetente Anlaufadresse.

Was auf Angehörige im Trauerfall zukommt
Der Verlust einer nahestehenden Person geht nicht nur mit Trauer und einer emotionalen Belastung einher, sondern verlangt Betroffenen weitaus mehr ab. Einerseits gilt es, den Tag der Beisetzung zu organisieren. Dazu gehört die Auswahl der Bestattungsart, zum Beispiel Feuer- oder Erdbestattung sowie die Gestaltung der Trauerfeier. Aspekte wie die Auswahl einer Trauerrednerin oder eines Trauerredners spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Musik, die abgespielt werden soll. Im besten Fall hat die verstorbene Person selbst zu Lebzeiten entschieden, wie sie gerne beigesetzt werden möchte.

Sofern die oder der Verstorbene nicht selbst Dinge vor ihrem Tod geregelt hat, die nicht mit der Beerdigung in Zusammenhang stehen, obliegt auch diese Aufgabe den Hinterbliebenen. Das betrifft beispielsweise Angelegenheiten wie die Auflösung der Wohnung sowie die Kündigung von Konten, Versicherungen und Verträgen. Heutzutage nicht zu vergessen, ist außerdem der Umgang mit bestehenden Social-Media-Accounts.

Trauerbegleitung – in schweren Zeiten in guten Händen
Sowohl die bevorstehende Trauer als auch organisatorische Aspekte müssen Hinterbliebene nicht alleine bewältigen. Bestattungsunternehmen wie die TrauerHilfe Denk bieten umfassende Unterstützung in schweren Zeiten an. Mit mehr als 100 Geschäftsstellen in Bayern ist der Bestatter im Landkreis München sowie in Ober- und Niederbayern jederzeit gut für Trauernde erreichbar.

Mit viel Feingefühl und jahrelangen Erfahrungswerten berücksichtigt die TrauerHilfe Denk individuelle Wünsche und leitest Beistand bei der Auswahl der Bestattungsform und der Gestaltung von Traueranzeigen. Aber auch in Hinblick auf die passende Trauermusik und eine Rednerin beziehungsweise einen Redner bietet ein Profi Support an. Das betrifft nicht nur die Auswahl von Künstlerinnen und Künstlern, sondern auf Wunsch auch deren Vermittlung – denn während der ersten akuten Trauer empfinden Hinterbliebene oft jeden Arbeitsschritt, der ihnen abgenommen wird, als erleichternd.

Aber auch in Hinblick auf den eigentlichen Trauerprozess stehen Bestattungsunternehmen wie die TrauerHilfe Denk Personen unterstützend zur Seite. Ausgebildete Trauerbegleiterinnen und -begleiter sowie Trauerpsychologinnen und -psychologen unterstützen die Hinterbliebenen professionell. Gesprächsangebote schaffen dabei einen Raum, Trauer zuzulassen und sich über die eigenen Emotionen auszutauschen. Die Trauerbegleitung der TrauerHilfe Denk steht für alle Menschen zur Verfügung – unabhängig davon, ob weitere Leistungen beansprucht wurden oder ein anderes Unternehmen die Bestattung begleitet hat.

Beistand vor und über den Tod hinaus
Beistand in schweren Zeiten ist vielfältig und kann bereits vor dem Tod eine Rolle spielen. Das betrifft zum Beispiel konkrete Überlegungen, wie die eigene Bestattung aussehen soll. Wer solche Entscheidungen im Vorfeld trifft, kann Angehörige entlasten und über den Tod hinaus selbstbestimmt agieren. Wer Scheu vor dem Thema verspürt oder nicht richtig weiß, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, findet bei der TrauerHilfe Denk kompetente Hilfe in Hinblick auf die Trauervorsorge. Außerdem steht das Unternehmen interessierten Gemeinden zur Seite, indem es Friedhofsdienste übernimmt und Ruhestätten fachkundig bewirtschaftet und pflegt.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Karlsruhe: Ehrennadel des Deutschen Städtetags für Lüppo Cramer
Ehrennadel des Städtetags für Lüppo Cramer (c) Stadt Karlsruhe/Enderle
 
Karlsruhe: Ehrennadel des Deutschen Städtetags für Lüppo Cramer
Stadtrat wirkt seit 40 Jahren im Gemeinderat / OB würdigt Engagement

Er gilt als Dauerbrenner in der Karlsruher Politik, Lüppo Cramer ist seit mehr als 40 Jahren Mitglied des Gemeinderats. Dieses Wirken zum Wohle von Stadt und Bürgerschaft über vier Jahrzehnte hinweg würdigte der Deutsche Städtetag jetzt mit der Verleihung seiner Ehrennadel. Cramer sei ein "herausragendes Beispiel für kommunalpolitisches Engagement und den Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger", betonte OB Dr. Frank Mentrup, als er dem 73-jährigen am Dienstag (30. November) die Auszeichnung im Namen des Städtetags überreichte.

Der heutige Vorsitzende der Fraktion aus Karlsruher Liste und Die PARTEI, der sein Debüt im Gemeinderat bereits 1980 gegeben hatte - damals noch als Mitglied der Grünen Liste -, habe sich immer "mit viel Herzblut" für Themen der Lebensqualität und der nachhaltigen Entwicklung eingesetzt, unterstrich Mentrup in seiner Laudatio.

Cramer sei stets ein "geschätzter Ansprechpartner" für den Gemeinderat wie auch für die Bürgerinnen und Bürger, vor allem wenn es um Kultur, Bildung oder Bürgerbeteiligung gehe. Der OB dankte dem gelernten Drucker aber nicht nur für sein Wirken im Gemeinderat und dessen Ausschüssen, sondern auch für seinen "unglaublichen ehrenamtlichen Einsatz" für Geflüchtete.

zum Bild oben:
EINSATZ GEWÜRDIGT: OB Mentrup überreichte Lüppo Cramer (r.) neben Ehrennadel und Urkunde des Deutschen Städtetags einen Czichon-Teller der Majolika. Foto: Stadt Karlsruhe/Enderle
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
„Post für Dich“
Das Seniorenbüro hat auch in diesem Jahr eine Weihnachtsausgabe des kostenlosen Info- und Freizeithefts zusammengestellt

Um älteren Bürgerinnen und Bürgern eine kleine Freude in der Adventszeit zu machen, hat das Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt das vierte Info- und Freizeitheft, eine Weihnachtsausgabe der „Post für Dich“, zusammengestellt. Darin sind auf 22 Seiten Rätsel, Back-Rezepte, spannende Geschichten, Bewegungsangebote sowie
wichtige Adressen und Anlaufstellen zu finden.

Das Heft kann von heute an kostenlos beim Seniorenbüro (Tel. 0761/201-3032, seniorenbuero@stadt.freiburg.de) angefordert werden.

Im Juni 2020 hatte das Seniorenbüro erstmals eine „Post für Dich“ erstellt, um denjenigen eine Freude zu machen, die sich schützen und ihre Sozialkontakte reduzieren mussten. Nun neigt sich das Jahr 2021 dem Ende entgegen, und auch dieses Jahr war stark von der Pandemie geprägt. Das ist eine lange Zeit, die für viele schwierig ist und viel Kraft kostet. Wem diese Situation zu schaffen macht, kann gerne beim Seniorenbüro melden. Dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind da für Telefonate oder für eine Beratung. Im Heft stehen weitere Ansprechpartner, die sich für ältere Menschen Zeit nehmen oder helfen können.

Das Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt ist eine Beratungsstelle der Stadt Freiburg für ältere Menschen, Pflegebedürftige und deren Angehörige. Es informiert etwa zu den Themen Vorsorge, Lebensgestaltung, Freizeit und Ehrenamt, Wohnen, Betreuung und Pflege sowie zu rechtlichen und finanziellen Fragen. Vielfältiges Info-Material und Broschüren sind in der Infothek des Seniorenbüros im Rathaus im Stühlinger (Fehrenbachallee 12) und auf www.freiburg.de/senioren zu finden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Finanztest Jahrbuch 2022
100 Tests und Reports, aktuell und kompakt

Mit den passenden Versicherungen, der richtigen Altersvorsorge und dem besten Baukredit kann man mehr sparen, als man vielleicht dachte. Das neue Finanztest Jahrbuch versammelt die wichtigsten Tests aus dem zu Ende gehenden Jahr. Kompakt und auf den neuesten Stand gebracht von den Finanztest-Expert*innen. Genau das Richtige zum schnellen Nachschlagen und sicheren Handeln.

Wer zu Weihnachten gern etwas Nützliches verschenkt, kann hier für 12,90 Euro ein Buch kaufen, mit dem der oder die Beschenkte locker mehrere Hundert Euro herausholen kann. Sei es bei Bauzinsen, beim Konto oder bei der Steuererklärung. Und dazu muss man nicht einmal dicke Wälzer lesen, sondern bekommt alle wichtigen Infos kurz und knackig in einem Rutsch geliefert. Das Finanztest Jahrbuch gehört in jedes Bücherregal, besser noch aufs Sofa. Vermeintlich komplexe Themen, die jeden betreffen, finden sich hier verständlich aufbereitet.

Im Finanztest Jahrbuch sind alle Tests und Reports aus dem Jahr 2021 und damit das Beste aus 12 Ausgaben Finanztest versammelt. Kompakt und übersichtlich finden sich hier nutzwertige Tabellen und Artikel, die die Produkte und Dienstleistungen vorstellen und vor Fallen warnen.

Das Finanztest Jahrbuch 2022 hat 240 Seiten und ist ab dem 27. November 2021 für 12,90 Euro im Handel erhältlich. Es kann online bestellt werden unter www.test.de/finanztest-jahrbuch.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Karlsruher Christkindlesmarkt bleibt geöffnet
(c) Marktamt Karlsruhe
 
Karlsruher Christkindlesmarkt bleibt geöffnet
Einlass-Armbändchen
OB Mentrup im Gespräch mit den Schaustellern

Der Karlsruher Christkindlesmarkt geht bis auf Weiteres auf den drei Standorten - dem Marktplatz, Friedrichtsplatz und Kirchplatz St. Stephan - weiter. Im Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup am heutigen Montag (29. November 2021) auf der Waldweihnacht Friedrichsplatz teilten die Schausteller mit, dass sie weiter machen werden. Und zwar mit unveränderter Öffnungszeit. Sie wollen für die Besucherinnen und Besucher da sein, so die Beschickerinnen und Beschicker im Gespräch mit OB Mentrup, dies auch als Dankeschön an diese für die langjährige Treue. Eigentlich sei es geboten, erst später am Nachmittag anzufangen, weil mittags nur sehr wenig los sei.

Eine eingezäunte Fläche auf dem Marktplatz

Die Stadt habe das ihr Mögliche dazu beigetragen, damit der Christkindlesmarkt in Karlsruhe geöffnet bleiben kann, waren sich die Beschickerinnen und Beschicker einig. Die 2GPlus-Kontrolle erfordert das Einzäunen der Areale. Hier wurde auf dem Marktplatz aktuell noch einmal umgebaut – Lichtweihnacht und Kunsthandwerkermarkt laden nun auf einer gemeinsam eingezäunten Fläche zum vorweihnachtlichen Besuch ein, was bei den Anbietern gut ankam. Mehr Testmöglichkeiten in der Innenstadt sollen zu Entspannung bei den Wartezeiten beitragen. Und ab heute Mittag erhalten Besuchende an den Einlasskontrollen Armbändchen. Sie gelten für alle drei Standorte – an den Zugängen genügt dem Personal so ein kurzer Blick zur Kontrolle von 2GPlus. Das Marktamt der Stadt hofft, dass das Bändchen zum Flanieren zwischen den drei Arealen anregt.

Bitte der Schausteller an Stadt: Standgebühren reduzieren

OB Mentrup nahm die Bitte der Buden-Besitzer mit, die Stadt möge ihnen bei den Standgebühren entgegenkommen. Ein Thema, das Mentrup mit dem Gemeinderat diskutieren wird. Zugleich wolle man sondieren, inwieweit die Beschicker aus einem Corona-Rettungsschirm aufgrund der deutlich reduzierten Einnahmesituation Unterstützungsmittel erhalten können.

zum Bild oben:
Das Armband des Christkindlesmarktes zeigt auf einen Blick: 2GPlus ist erfüllt.
(c) Marktamt Karlsruhe
 
 

Verschiedenes 
 
 
Finanztest Spezial Anlegen mit ETF
Fast 2000 Fonds im Vergleich

Im neuen Finanztest Spezial Anlegen mit ETF erläutert das Expertenteam der Stiftung Warentest, wie man sich einfach und kostengünstig ein erfolgversprechendes Portfolio anlegt – ob mit konventionellen oder nachhaltigen Fonds.

Börsengehandelte Indexfonds (ETF) werden immer beliebter. Solange das Zinstief anhält und die Inflation steigt, führt bei der Geldanlage kein Weg an Aktienfonds vorbei. Das Finanztest-Autorenteam zeigt, wie auch Börsenneulingen der Einstieg in die aussichtsreiche und bodenständige Anlageform gelingt und wie die Fonds günstig gekauft werden können. Auch die besten Mischungen fürs Depot sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene werden umfassend erklärt. Zudem finden diejenigen, die ihr Geld nicht nur vermehren, sondern damit auch zu mehr Klimaschutz beitragen wollen, alle wichtigen Fragen rund ums nachhaltige Investieren mit ETF beantwortet.

Für das Spezialheft haben die Experten der Stiftung Warentest den ständig wachsenden ETF-Markt umfassend in den Blick genommen: Knapp 2000 – und damit alle in Deutschland handelbaren ETF sind detailliert erfasst, davon über 1000 auch mit Finanztest-Bewertung.

Das Finanztest Spezial Anlegen mit ETF hat 180 Seiten und ist für 14,90 Euro ab 27. November 2021 im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/spezial-etf.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
„Klingende Schönheit“ in München erhält Hilfe
München: Ev.-Luth. Bischofskirche St. Matthäus Matthias (c) Wagner / DSD
 
„Klingende Schönheit“ in München erhält Hilfe
Der Adventkalender im Monumente-Magazin steht ganz im Zeichen des Orgel-Jahres 2021

2021 konnte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) mit Hilfe ihrer Förderer zahlreiche, auch außergewöhnliche Denkmale fördern und retten. Zur Vorweihnachtszeit stellt das Magazin Monumente 24 von ihnen exemplarisch in Form eines Adventskalenders vor. Diese „Denkmale der Sinne“ gehören mit der auf ihnen erklingenden Musik seit 2017 zum Immateriellen Weltkulturerbe. Zudem ist jedes von ihnen – so hat der Deutsche Musikrat mit Hinweis auf die Orgel beschlossen – ein Instrument des Jahres 2021. Hinter den „Kalendertürchen“ also erzählen 24 „Königinnen unter den Instrumenten“, was mit ihnen geschah und wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sie und ihre Schönheit gemeinsam mit den Förderern der Stiftung kontinuierlich bewahrt.

Die auf den Seiten 8 bis 17 der Weihnachts-Ausgabe von Monumente vorgestellten Orgeln repräsentieren die über 140 Orgel-Förderprojekte, die die spendensammelnde Stiftung bisher mit über 220 Vertragsmaßnahmen und rund sieben Millionen Euro förderte. Ein Adventkalender also, der hinter seinen 24 Kalendertürchen „klingendes Kulturgut“ vernehmlich macht, allesamt ein Herzensanliegen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Eines dieser denkmalgeschützten Instrumente ist die Steinmeyer-Orgel in der St. Matthäuskirche in München in Bayern. Über sie heißt es in der Monumente-Weihnachtsausgabe: „Nach einer langwierigen Restaurierung der bedeutenden Matthäuskirche, sollte auch die Steinmeyer-Orgel von 1955 wieder erklingen. Die DSD unterstützte die denkmalgerechte Instandsetzung des Instrumentes 2016 – der historische Teil wurde nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten restauriert. Dabei blieb der Originalbestand unverändert. Klangliche, stilistische und technische Begrenzungen glichen sich durch sinnvolle Erweiterungen aus.”

Weitere Beispiele: Die Maerz-Orgel in Mariä Heimsuchung im bayerischen Hitzhofen; die Walcker-Orgel in St. Lorenz in Leingarten in Baden-Württemberg, die Rühlmann-Orgel in St. Marien im brandenburgischen Herzberg und die Arp-Schnitger-Orgel in St. Pankratius in Hamburg. Ferner drei hessische Orgeln aus Heidenrod, Gersfeld-Hettenhausen und Niddatal-llbenstadt. Die Buchholz-Orgel in St. Nikolai in Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern und die Gloger-Orgel in St. Severi in Otterndorf in Niedersachsen sind dabei. Drei Orgeln aus Nordrhein-Westfalen stehen im Fürstlichen Schloss in Detmold, in St. Andreas in Soest-Ostönnen und in St. Kornelius in Aachen. Im Saarland werden genannt die Orgel in St. Michael in Saarbrücken und in der Christuskirche in Blieskastel, in Sachsen die in der Wehrkirche St. Ursula und St. Gallus in Nieder Seifersdorf und in der Villa Weilbach in Gornsdorf, in Sachsen-Anhalt die in der Dorfkirche St. Trinitatis in Huy Aderstadt und in Schleswig-Holstein die im Adeligen Kloster in Preetz und die in der Marienkirche in Kleinwaabs. Schließlich gehören vier thüringische Orgeln dazu, die in St. Peter und Paul in Großenlupnitz, in der Stadtkirche St. Bartholomäus in Pößneck, in der Dorfkirche Oberhain in Saalfeld-Rudolstadt und in der Unterkirche St. Georg in Bad Frankenhausen.
 
 

Verschiedenes 
 
 
20 Jahre Wohlfühlhaus der Vita Classica Bad Krozingen
BAD KROZINGEN. Das Wohlfühlhaus der Vita Classica feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Rund elf Millionen Mark investierte die Kur und Bäder GmbH im Jahr 2001 in den Umbau des Kurmittelhauses.

Die Eröffnung des Vita Classica-Wohlfühlhauses im März 2001 erwies sich für Bad Krozingenn als entscheidender Schritt, den Gesundheitsstandort für die Zukunft zu sichern. Mit dem neuen Wohlfühlhaus wurde eine Einrichtung geschaffen, die sowohl Therapie und Medizin in Form von Krankengymnastik und Wannenbädern, sanfte Sportarten wie Nordic Walking oder betreute Fitness an Geräten, sowie Kosmetik und moderne Wellness unter einem Dach vereint. Um Gäste mit weiteren attraktiven Angeboten an Bad Krozingen zu binden, wurde das direkt neben der Vita Classica befindliche Kurmittelhaus innerhalb von dreizehn Wochen zu einer modernen Wohlfühlstätte umgebaut.

Nach über 40 Jahren wurde das Kurmittelhaus für rund 11 Millionen Mark durch komfortable und ansprechende Räumlichkeiten auf zwei Etagen ersetzt. Dazu zählt die Erneuerung der Krankengymnastik- und Massageabteilungen. Im oberen Stockwerk wurden dreizehn Behandlungszimmer für Massagen, Physiotherapie und weitere medizinische Behandlungen geschaffen. Hinzu kommt ein weiteres Multifunktionsbecken mit Unterwassermusik für Patienten, Kurgäste und alle Badegäste - das „Musikbecken“. Hier findet regelmäßig Krankengymnastik im warmen Mineral-Thermalwasser statt.

Im Erdgeschoss des Wohlfühlhauses wurde Raum für Fitness, Wellness und Kosmetik geschaffen. Als Ergebnis eines intensiven fachlichen Austausches mit der heutigen japanischen Partnerstadt Taketa entstand eine für die Region einzigartige Besonderheit: das Japanische Bad. Der gesamte Raum wurde nach fernöstlichem Vorbild geschaffen, mit einem 60 Zentimeter tiefen Sitzbadebecken, Natursteinboden, Futon, Sitzecke und Massageliege. Kaum ist man über seine Schwelle getreten, befindet man sich in japanischer Umgebung. Von der Ausstattung des Raumes mit Zedernholz und Quarzitstein, den aus Japan importierten Möbeln, dem Bambusgarten im Innenhof bis zur Badezeremonie ist hier alles original japanisch.

Neben dem Japanischen Bad haben sich drei weitere Private Spa’s etabliert. Gäste genießen Ayurveda-Anwendungen im Indischen Bad oder Hamam-Massagen im Türkischen Bad. Edle Wohlfühlbehandlungen mit Safran und Arganöl kombiniert mit einer Berbermassage sind im Marokkanischen Bad zu erleben. Die vier exklusiven Private Spa’s eignen sich, gerade in Corona-Zeiten, ideal für einen Kurzurlaub. Auf der Suche nach einer kleinen Auszeit vom Alltag begeben sich die Gäste auf die Reise in ein anderes Land und erleben exklusive Entspannungskulturen aus aller Welt – authentisch dem jeweiligen Lande nachempfunden. Hier können Erholungssuchende in kurzer Zeit vollständige Ruhe genießen, in ganz privaten und exklusiven Räumlichkeiten.
 
 



Seite 1 2 
kieser_banner2.jpg
escap2.jpg
digidata_web_2018.jpg
schlossreinach2.png
grimm2.jpg
historix2.jpg
burkheim_winzer_banner2015.jpg
gans2.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 
 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger