56plus
Freitag, 27. November 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Veranstaltungen 
 
Karlsruhe: Jetzt anmelden für Offene Pforte 2021
Lauschiges Plätzchen bei der Offenen Pforte © Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Jetzt anmelden für Offene Pforte 2021
Gartenkultur in Karlsruhe / Teilnahme bis Ende Januar 2021 zusagen

2021 lockt die "Offene Pforte" in Karlsruhe zum achten Mal Gartenfreunde und Pflanzenfans ins private Grün. Das Gartenprojekt von und für Bürgerinnen und Bürger, das vom Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe unterstützt wird, soll zur Bereicherung der Gartenkultur in Karlsruhe beitragen. An verschiedenen Terminen im Gartenjahr werden private Gärten und Höfe zur Besichtigung geöffnet.

Stadt hofft auf hohe Beteiligung
Die Offene Pforte regt an, sich auszutauschen, Neues zu lernen, Tipps zu geben. Es geht um Vorlieben, Inspirationen für Gestaltung und Erhaltung, um Informationen mit Mehrwert und nicht zuletzt um die Freude am Gärtnern. Dabei stehen nicht die Größe oder Perfektion der Anlagengestaltung und -pflege, sondern die Anregung, der Erfahrungsaustausch und die Vielfältigkeit der Anlagen im Vordergrund.

Dafür ist es wünschenswert, dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger an diesem Projekt beteiligen. Nur durch eine große Beteiligung ist es möglich, die große Bandbreite an unterschiedlich gestalteten Höfen und Gärten in Karlsruhe zu präsentieren. Neben den privaten Anlagen sollen auch Schul- und Kleingärten Berücksichtigung finden. Den Zeitraum, in dem Garten oder Hof zur Besichtigung offen stehen, können die Besitzerinnen und Besitzer selbst festlegen. Vor dem Hintergrund der aktuellen COVID-19 Pandemie legt das Gartenbauamt den Teilnehmenden jedoch nahe, nur Termine ab Ende Mai zu wählen.

Anmelden bis Ende Januar
Anmeldungen nimmt das Gartenbauamt jederzeit schriftlich entgegen. Um im kommenden Jahr mit dabei sein zu können, sollten sich Interessierte bis spätestens Ende Januar mit ihrem Terminwunsch melden. Postalisch an Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt, 76124 Karlsruhe oder per E-Mail an gartentraeume@gba.karlsruhe.de. Infos gibt es auch telefonisch unter 0721/ 133-6754 oder 133-6701.

Im April, wie auch in den Jahren zuvor, erscheint dann die Broschüre mit allen teilnehmenden Gärten und Höfen. Diese wird wieder in diversen öffentlichen Einrichtungen ausliegen und digital auf der Internetseite unter www.karlsruhe.de/offenepforte zum Download zur Verfügung stehen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Bundesverdienstorden an Helmut Knosp
Oberbürgermeister Horn verleiht Bundesverdienstorden an den Malermeister in Rente Helmut Knosp für außerordentliches ehrenamtliches Engagement

Da aufgrund der Corona-Pandemie die Verleihung im Rahmen eines feierlichen Empfangs nicht möglich war, verlieh Oberbürgermeister Martin Horn den Orden letzte Woche nichtöffentlich ohne eingeladene Gäste. Ausgezeichnet mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland in der Stufe „Verdienstkreuz am Bande“ wurde Helmut Knosp, Malermeister in Rente.

Helmut Knosp, Jahrgang 1937, engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in den Bereichen Sport und Kultur, Naturu und Denkmalschutz. Über 40 Jahre lang war er aktiv als Rettungstaucher, dabei hat er mehreren Menschen das Leben gerettet. Seit rund 30 Jahren engagiert er sich für den Mundenhof. Dort hilft er vor Ort mit und hat mit seinen großzügigen Spenden bereits zahlreiche Tierkäufe ermöglicht, darunter zum Beispiel einen Wasserbüffel, ein Kamel oder einen Yakbullen.

Musikalisch aktiv ist er bei den Freiburger Jagdhornbläsern, unter anderem mit Auftritten in Freiburgs Partnerstädten Innsbruck oder Matsuyama. Beim Schwarzwaldverein kümmert er sich als Naturschutzwart um den hiesigen Natur- und Landschaftsschutz. Er unterstützt mit großem Einsatz den Münsterbauverein, aber auch das Augustinermuseum und das Kuratorium Schloßberg
 
 

Schuhhaus Kocher

Verschiedenes 
 
Hörbuchtipp: Barack Obama
 
Hörbuchtipp: Barack Obama "Ein verheißenes Land"
Gelesen von Andreas Fröhlich und mit Originalton Barack Obama
Übersetzt von Sylvia Bieker, Harriet Fricke, Stephan Gebauer, Stephan Kleiner, Elke Link, Thorsten Schmidt

In diesem mit Spannung erwarteten ersten Band seiner Präsidentschaftserinnerungen erzählt Barack Obama die Geschichte seiner unwahrscheinlichen Odyssee vom jungen Mann auf der Suche nach seiner Identität bis hin zum führenden Politiker der freien Welt. In erstaunlich persönlichen Worten beschreibt er seinen politischen Werdegang wie auch die wegweisenden Momente der ersten Amtszeit seiner historischen Präsidentschaft – einer Zeit dramatischer Veränderungen und Turbulenzen.

Obama nimmt die Leser und Leserinnen mit auf eine faszinierende Reise von seinem frühesten politischen Erwachen über den ausschlaggebenden Sieg in den Vorwahlen von Iowa, der die Kraft basisdemokratischer Bewegungen verdeutlichte, hin zur entscheidenden Nacht des 4. Novembers 2008, als er zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde und als erster Afroamerikaner das höchste Staatsamt antreten sollte.

Sein Rückblick auf seine Präsidentschaft bietet eine einzigartige Reflexion über Ausmaß und Grenzen präsidialer Macht und liefert zugleich außergewöhnliche Einblicke in die Dynamik US-amerikanischer Politik und internationaler Diplomatie. Wir begleiten Obama ins Oval Office und in den Situation Room des Weißen Hauses sowie nach Moskau, Kairo, Peking und viele Orte mehr. Er teilt seine Gedanken über seine Regierungsbildung, das Ringen mit der globalen Finanzkrise, seine Bemühungen, Wladimir Putin einzuschätzen, die Bewältigung von scheinbar unüberwindlichen Hindernissen, um das Gesetz für eine allgemeine Gesundheitsversorgung zu verabschieden. Er beschreibt, wie er mit US-Generälen über die amerikanische Strategie in Afghanistan aneinandergerät, die Wall Street reformiert, wie er auf das verheerende Leck der Bohrplattform Deepwater Horizon reagiert und die Operation „Neptune’s Spear“ autorisiert, die zum Tode Osama bin Ladens führt.

»Ein verheißenes Land« ist ungewöhnlich intim und introspektiv – die Geschichte eines einzelnen Mannes, der eine Wette mit der Geschichte eingeht, eines community organizer, dessen Ideale auf der Weltbühne auf die Probe gestellt werden. Obama berichtet offen vom Balanceakt, den es bedeutet, als Schwarzer Amerikaner für das Amt zu kandidieren und damit die Erwartungen einer Generation zu schultern, die Mut aus der Botschaft von „Hoffnung und Wandel“ gewinnt, sowie den moralischen Herausforderungen von Entscheidungen auf höchster Ebene zu begegnen. Er spricht freimütig über die Kräfte, die sich ihm in In- und Ausland entgegenstellten, gibt ehrlich Auskunft darüber, wie das Leben im Weißen Haus seine Frau und seine Töchter prägte, und schreckt nicht davor zurück, Selbstzweifel und Enttäuschungen offenzulegen. Und doch verliert er nie den Glauben daran, dass innerhalb des großen, andauernden amerikanischen Experiments Fortschritt stets möglich ist.

In diesem wunderbar geschriebenen und eindrücklichen Buch bringt Barack Obama seine Überzeugung zum Ausdruck, dass Demokratie kein Geschenk des Himmels ist, sondern auf Empathie und gegenseitigem Verständnis gründet und Tag für Tag gemeinsam geschaffen werden muss.

Mit Original-Ton von Barack Obama, der mit diesen Passagen sehr persönlich zu hören ist: Die Widmung an seine Frau Michelle und an seine Töchter, zwei Gedichte und das Vorwort.

der Hörverlag 2020, 4 CDs (MP3), 38h 5min, € 42,00 (D), 43,20 (A) / SFr 55,50
ISBN 978-3-8445-2965-4

Originalverlag: Penguin HC
 
 

Verschiedenes 
 
 
Altersvorsorge mit BILD
Besser keine „Volks-Rente“

Mit Promi Sophia Thomalla, Amazon-Gutschein und Zeitdruck bewerben die Bild-Zeitung, die Sparkassen und der Versicherer neue leben aktuell die „Volks-Rente“ als private Altersvorsorge. Finanztest hat das Angebot geprüft und urteilt: Die „Volks-Rente“ kann nicht überzeugen. Die Kosten der klassischen Variante sind zu hoch, der Anlageerfolg des Versicherers zu schlecht. Bei der offensiveren Variante mit Fonds kann vor allem die Fondsauswahl nicht überzeugen. Zeitdruck und Amazon-Gutscheine sollten kein Argument für eine Altersvorsorgevertrag sein. Sparer finden auf dem Markt bessere Alternative
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Helmut Luft:
 
Buchtipp: Helmut Luft: "Der Mann über 60"
Luft stellt die reiferen Jahre des Mannes unter einem ganzheitlichen Ansatz dar. Das umfasst sowohl die biologisch-körperlichen wie auch den psychisch-geistigen Aspekte des männlichen Seins. Das Wesen des Mannes wird aus der Entwicklung seiner Organsysteme und den Stufen der psychischen Entwicklung mitsamt den unbewussten Phantasien und Handlungsweisen abgeleitet. Dabei wird eine Korrektur seines phallokratischen Selbstverständnisses durch den Feminismus als notwendig angesehen. - Ein in die Tiefe gehender Ratgeber: ohne Tabus und mit der notwendigen Direktheit und mit unterstützender Empathie und wissenschaftlicher Erfahrung geschrieben.

Das dritte Lebensalter von 60 bis 80 ist Höhepunkt und Zeit der Reife, aber auch des Wandels. Probleme der Berufsaufgabe, der Spannungen zwischen den Generationen, der Schatten der Zeitgeschichte und des unterschiedlichen Alterns von Partnern werden auch in ihren unbewussten Aspekten beschrieben. Im Hinblick auf die im Laufe dieser 20 Jahre zu erwartenden bedrohlichen Altersveränderungen des Körpers wird die Notwendigkeit rechtzeitiger Vorsorge betont.

Im vierten Lebensalter ab 80 Jahren geht es um den Umgang mit den bereits eingetretenen oder unmittelbar drohenden Verlusten, Leiden und Gebrechen. Luft beschreibt den Sinn von Fehlleistungen, Träumen, Märchen und die weitgehend unbekannt gebliebenen Hilfen, die sie für gutes Älterwerden bieten. An Beispielen von Dichtern und Künstlern wird nachgewiesen, wie die Kreativität sich oft erst im Alter besonders entfaltet.

Zum dringlichen Thema Demenz vertritt Luft die Ansicht, dass diese nicht nur als (bisher behandlungsresistente) Krankheit, sondern auch als eine natürliche Lebensphase gesehen werden kann, und das Vergessen stimmungsausgleichende Wirkung haben kann. Die letzten Kapitel handeln von der Vorbereitung auf das Sterben und die Ideen, die Philosophie, Religion und moderne Psychoanalyse dazu beitragen.

Brandes & Apsel Verlag 2020, 216 Seiten, € 22,90 (D)
ISBN 9783955582784
 
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Sicherheitsmaßnahme für Corona-Risikogruppen
Seniorenbüro führt Liste aller Unterstützungs-, Einkaufs- und Besorgungsdienste

Seit Wochen steigen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus wieder an. Menschen, die aufgrund des Alters oder aufgrund von Vorerkrankungen zu den Risikogruppen gehören, sollen weiterhin Kontakte vermieden und vorsichtig sein.

Um diesen Menschen zu helfen, bieten viele Freiburger Vereine und Initiativen ehrenamtlich Hilfe in der Nachbarschaft an. Alle Hilfsangebote stehen auf einer Liste des städtischen Seniorenbüros mit Pflegestützpunkt. Wer Einkäufe oder Besorgungen nicht mehr selbst erledigen kann, findet auf dieser Liste Kontakte, Angebote und Vernetzungsmöglichkeiten. Alle Angebote sind kostenlos. Wenn Kosten, etwa durch Einkäufe, entstehen, sollte mit den Helferinnen und Helfern im Vorfeld geklärt werden, wie die Kostenerstattung vonstatten gehen soll. Wer selbst als Helferin oder Helfer aktiv werden möchte, kann sich direkt an die Initiativen wenden.

Die Liste des Seniorenbüros kann unter www.freiburg.de/senioren unter Aktuelles heruntergeladen, kostenlos per Mail oder per Post zugesandt oder bei vorheriger telefonischer Anmeldung in der Fehrenbachallee 12 abgeholt werden.

Telefonisch ist das Seniorenbüro montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter Tel. 0761/ 201-3032 erreichbar (persönliche Termine nach Vereinbarung)
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Bodenrichtwerte 2019 liegen vor
Das kosten Grundstücke in Freiburg

Der Gutachterausschuss hat am 21. Oktober 2020 die Bodenrichtwerte für die Stadt Freiburg rückblickend zum Stichtag 31. Dezember 2019 beschlossen. Damit liegen nun aktuelle Werte für 511 Bodenrichtwertzonen vor. 298 dieser Zonen sind Wohnbauflächen, 182 gemischte Bauflächen und 31 gewerbliche Flächen.

Erstmals hat der Ausschuss auch flächendeckend Bodenrichtwertzonen für den Geschosswohnungsbau ermittelt. Bislang war das nur für Ein- und Zweifamilienhäuser der Fall. Bei diesen hat der Gutachterausschuss eine Wertsteigerung von 10 Prozent in der Stadt und von 15 Prozent in den Tuniberggemeinden und Hochdorf innerhalb eines Jahres ermittelt. Im Geschosswohnungsbau (ohne Altstadt) liegt die Steigerung mit Ausnahmen bei 10 Prozent. Die Werte in der Altstadt sind seit 2016 auf hohem Niveau überwiegend konstant geblieben.

Die Quadratmeter-Werte für Ein- und Zweifamilienhäuser liegen in den Gemarkungen Freiburg, Kappel, Ebnet und Lehen zwischen 400 und 1.400 Euro, in den Tuniberg-Gemeinden und Hochdorf bei 290 bis 580 Euro.

Für den Geschosswohnungsbau mit und ohne gewerblichen Anteil ergeben sich Quadratmeter-Werte in Freiburg (ohne Altstadt), Kappel, Ebnet und Lehen zwischen 520 und 3.100 Euro. Werte über 2.000 Euro finden sich in besonders dicht bebauten Lagen, die an die Altstadt grenzen, und im Stadtteil Brühl.

Im Gegensatz zu Grundstücken für eine Wohnbebauung sind die Bodenrichtwerte für gewerbliche Flächen bis auf eine kleine Zone am Güterbahnareal konstant geblieben. Der Quadratmeter-Wert beläuft sich hier auf 140 bis 500 Euro. Die Spitzenwerte befinden sich im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs Nord.

Bei Flächen der Land- und Forstwirtschaft liegt der Bodenrichtwert für Ackerland bei 4 Euro, für Grünland bei 3 Euro, für Gartenland bei 6 Euro (Tuniberggemeinden und Hochdorf) bzw. 16,50 Euro (Gemarkung Freiburg), für Rebland bei 5,50 Euro und für Wald bei 2,50 Euro je Quadratmeter.

Die Bodenrichtwerte 2019 sind ab dem 25. November über www.freiburg.de/stadtplan kostenlos abrufbar. Gegen eine Gebühr von 31,39 Euro wird eine flurstücksbezogene Bodenrichtwertbescheinigung erstellt. Für Fragen steht die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses unter Tel. 0761/201-4234 (montags bis freitags 9 bis 12.30 Uhr) oder unter gutachterausschuss@stadt.freiburg.de bereit.

Info: Was ist der Bodenrichtwert und wer braucht ihn?

Das Baugesetzbuch definiert den Bodenrichtwert als durchschnittlichen Lagewert für eine Mehrheit von Grundstücken mit ähnlichen Nutzungs- und Wertverhältnissen. Er wird benötigt für steuerliche Bewertungen, um Immobilienwerte festzustellen, für die Ermittlung des Erbbauzinses und für städtebauliche Belange.

Der Gutachterausschuss muss die Bodenrichtwerte alle zwei Jahre anhand gesetzlicher Vorgaben ermitteln. In bebauten Gebieten ist der Wert anzugeben, der sich ergeben würde, wenn der Boden nicht bebaut wäre. Die Bewertung erfolgt anhand einer Kaufpreis-Sammlung und weiterer Daten, wie Bauleitplänen und Mietstatistiken. Der Ausschuss berücksichtigt auch den Entwicklungszustand der Grundstücke (baureifes Land, Rohbauland, Bauerwartungsland, Flächen der Land- und Forstwirtschaft) und gibt wert-beeinflussende Merkmale wie die Geschossflächenzahl an.

Der Gutachterausschuss der Stadt Freiburg wurde mit dem Bundesbaugesetz von 1960 gegründet. Er ist eine selbständige, unabhängige und weisungsungebundene Institution aus überwiegend externen Immobilienexperten. Der Ausschuss hat den Auftrag, flächendeckend zonale Bodenrichtwerte zu ermitteln und zu veröffentlichen (§ 196 BauGB). Damit schafft er Transparenz für alle, die auf dem Grundstücks- und Immobilienmarkt tätig sind. Er wird unterstützt von einer städtischen Geschäftsstelle, die dem Vorsitzenden des Ausschusses weisungsgebunden ist. Diese führt auch die Kaufpreis-Sammlung des Gutachterausschusses.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Mitten im Leben der Stadt – der Friedhof
In der Reihe „dies|seits“ spricht der für die Freiburger Friedhöfe Verantwortliche Martin Leser am 23. November um 20 Uhr online zum Thema “Mitten im Leben der Stadt – der Friedhof“. „Ein Ort auch der Lebenden“ nennt Martin Leser den Freiburger Hauptfriedhof. Auf dem Friedhof endet das Leben und gleichzeitig ist er ein Ort der Begegnung. Die Lebenden gestalten diesen Erinnerungsort, der von großen Veränderungen geprägt ist. In seinem Online-Vortrag stellt Martin Leser seine Perspektive vor, berichtet von seinen Erfahrungen und tritt darüber online ins Gespräch.

Die Reihe dies|seits findet in Zusammenarbeit mit dem c-punkt/Münsterforum und der Evangelischen Stadtkirchenarbeit Freiburg statt und eröffnet Räume der Orientierung und Zeit für Einsichten für die vorletzten, aber durchaus entscheidenden Fragen zwischen Himmel und Erde.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 


Verschiedenes 
 
 
Saugroboter: Gründlich sind nur die teuren Geräte im Test
Folge­kosten können hoch sein

Eine neue Hürde im Test machte es den zwölf Saugrobotern im Prüf­institut noch schwerer: Haare. Erst­malig wurden nämlich lange Haare im Testraum verteilt. Damit kamen viele nicht klar, sie verhedderten sich und pieps­ten um Hilfe. Dieser Prüf­punkt machte zwar nur 5 Prozent der Gesamt­note aus, kann aber sicher manche Kauf­entscheidung beein­flussen. Insgesamt, so das Fazit des neuesten Tests, der sich in der Dezember-Ausgabe des Magazins test findet, arbeiten viele der kleinen Sauger nicht allzu gründlich, nicht gerade unauffäl­lig und auch nicht wirk­lich selbst­ständig.

Das Test­ergebnis laut Redak­teurin Anne Kliem: „Sechs Roboter saugen akzeptabel auf Hart- und Teppichboden, und insgesamt ist mehr Verlass auf die teuren Modelle.“ Und die können sogar noch teurer werden, denn die Experten befragten auch die Hersteller zu den Folge­kosten. Denn bei fast allen Modellen verschleißen Haupt­bürste, Filter­einheit und Seiten­bürsten. Wie schnell das geht, hängt davon ab, wie oft und auf welchen Böden der Sauger unterwegs ist.

Damit die Saug­leistung erhalten bleibt, empfehlen viele Anbieter den regel­mäßigen Austausch solcher Verschleiß­teile. Das kann bei einzelnen Modellen über 100 Euro im Jahr kosten. Immerhin sind bei den meisten Geräten die Akkus auswechsel­bar, sogar oft von den Kunden selbst.

Was sich laut Anne Kliem und ihren Kollegen außerdem noch verbessern ließe, wäre der Lärm. Bis auf einen sind die guten Saugrobos alle­samt laut. Dafür sind sie aber auch recht sport­lich unterwegs. Für einen 20 Quadrat­meter-Raum brauchen sie rund eine halbe Stunde. Pingelige können jedoch immer noch nicht aufatmen: Oft muss man für echte Sauber­keit von Ecken und Kanten selbst nach­saugen.

Der Test Saugroboter findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abruf­bar unter www.test.de/saugroboter (kosten­pflichtig).
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Karlsruhe:
Skulptur "Herzmal" auf dem Grötzinger Friedhof / Foto: Uschi Steinhardt-Stauch
 
Karlsruhe: "Herzmal" auf dem Grötzinger Friedhof
Künstlerin Sabine Classen gestaltete Skulptur für das Urnenfeld

Mit einem Kunstwerk Trauer und Kontemplation unterstützen, dieses Anliegen hat die Künstlerin Sabine Classen jetzt auf dem Friedhof im Stadtteil Grötzingen umgesetzt. Ihre Skulptur "Herzmal" wurde nach einem Wettbewerb von der Jury für das neue Urnenfeld des Friedhofs ausgewählt.

Bei ihrem Entwurf hat sich Sabine Classen von dem Gedanken leiten lassen, dass der Schritt vom Leben in den Tod wie der Gang durch eine Tür sei. "Die Tür oder das Tor wird als lichter, offener Durchgang erlebt, wenn ich davorstehe oder dann, wenn ich hindurchgegangen bin", erläutert die Künstlerin. Da Trauer und Gedenken Herzensangelegenheiten sind, gab sie der Skulptur diese äußere Form, die das Licht des kommenden oder gehenden Lebens umschließt.

Ortsvorsteherin Karen Eßrich freut sich, dass Sabine Classen in ihrem Grötzinger Wohn- und Atelierort eines ihrer Kunstwerke im öffentlichen Raum präsentieren kann: "Die anerkannte Künstlerin, die weltweit Aufmerksamkeit genießt, hat durch die Aussagekraft ihrer Skulptur als auch durch ihre Materialität überzeugt". Die vielschichtige Symbolik hätten die Anforderungen einer Jury erfüllt, welche sich aus den Fraktionsvorsitzenden des Ortschaftsrates, der Leitung des Friedhofsamtes, einem sachverständigen Mitglied der Kunstkommission und der Ortsvorsteherin zusammensetzte. Der Wettbewerb, an dem sechs Künstlerinnen und Künstler teilnahmen, darunter zwei aus Grötzingen, ging auf einen Beschluss des Ortschaftsrates zur Neuanlage des Urnenfelds zurück.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Versicherungsberatung: Guter Rat ist selten
Beim Test der Beratung zur privaten Krankenversicherung bei vier Versicherungsmaklerfirmen schaffte nur eine in puncto Beratungsqualität knapp das Urteil Gut. Zwei weitere berieten befriedigend, eine nur ausreichend. Im Test waren die Maklerfirmen Hoesch & Partner GmbH, Plansecur Finanz GmbH, Dr. Klein Privatkunden AG und MLP Finanzberatung SE. Alle verdienen am Verkauf von Versicherungsverträgen.

Insgesamt 32-mal ließen sich die Tester mit der gleichen Legende zu der Frage beraten, ob sie in eine private Krankenversicherung wechseln sollten. Obwohl der Wechsel aufgrund der persönlichen Situation der Testkunden aus Sicht der Stiftung Warentest nicht empfehlenswert gewesen wäre, wurde in 21 der 32 Gespräche dieser Schritt empfohlen. Einzelne Makler stellten die private Krankenversicherung als Modell zum Geldsparen dar, was für die Testkunden mit zwei Kindern oder entsprechendem Kinderwunsch mehr als fraglich ist. In vielen Fällen vergaßen die Makler, wichtige Fragen zur persönlichen Situation der Kunden zu stellen.

Zu Versicherungen beraten nicht nur Versicherungsmakler. Es gibt außerdem Versicherungsberater und Versicherungsvertreter. Anders als Makler und Vertreter bekommen Versicherungsberater keine Provisionen von den Versicherungsgesellschaften. Sie erhalten ein Honorar vom Kunden. Die Zeitschrift Finanztest rät, sich bei sehr wichtigen Entscheidungen wie der für eine Kranken- oder Berufsunfähigkeitsversicherung nicht allein auf eine Beratung zu verlassen, sondern sich eine Zweitmeinung einzuholen. Dabei sollte ein eventuell bestehendes Betreuungsverhältnis mit einem Makler oder Vertreter berücksichtigt werden. Eine weitere Möglichkeit sind die Verbraucherzentralen, die kostenpflichtig zu Versicherungsfragen beraten und keine Verträge vermitteln.

Der Test Versicherungsberatung findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/versicherungsberatung abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Karlsruhe: Neuer Stadtplan für Seniorinnen und Senioren
 
Karlsruhe: Neuer Stadtplan für Seniorinnen und Senioren
Orientierungshilfe für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ist ab sofort erhältlich

Sportangebote für die ältere Generation, Begegnungsstätten, Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen des betreuten Wohnens, Gesundheitsangebote und viele weitere Informationen finden Seniorinnen und Senioren in dem von der Stadt Karlsruhe neu erstellten Stadtplan.

Da nicht alle Menschen Zugang zum Internet haben oder sich nicht ausschließlich online informieren möchten, bietet die Sozial- und Jugendbehörde damit allen Bürgerinnen und Bürgern eine barrierefreie Orientierungshilfe zu den Angeboten innerhalb der Stadt Karlsruhe. Die Informationen sind dabei stadtteilbezogen gegliedert.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Stadtplan im Seniorenbüro und Pflegestützpunkt der Stadt Karlsruhe bestellen unter: seniorenbuero@sjb.karlsruhe.de oder 133-5084.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Seniorenbüro on Air: Aktiv bleiben trotz Corona
Vortrag und aktive Übungen mit Professor Alexander Woll

Wer rastet, der rostet. Gerade im Alter ist es wichtig, im Alltag fit und beweglich zu bleiben, auch wenn die Corona-Pandemie den Bewegungs­ra­dius einschränkt. Was ist gesund­heits­wirk­same körper­li­che Aktivität? Warum ist Be­we­gung im Alter so wichtig? Was empfiehlt die Wissen­schaft? ­Was kann man zuhause tun? Diesen Fragen und prakti­schen ­Übun­gen widmet sich Professor Dr. Alexander Woll, Leiter des Instituts für Sport- und Sportwissenschaft am KIT, online am Freitag, 26. November, um 17 Uhr. Anmeldung unter www.karlsruhe.de/senioren.

Der Vortrag ist eine ­Ko­ope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tung von Stadt­bi­blio­thek, Senio­ren­büro und Pfle­ge­stütz­punkt und Teil der Vortrags­reihe "Gut informiert und aktiv leben…".
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Patientenverfügung: Für den Fall der Fälle
Obwohl die meisten schon davon gehört haben und sich auch damit beschäftigen wollen, geben nur vier von zehn Personen an, eine Patientenverfügung erstellt zu haben. Das berichtet die Zeitschrift Finanztest in der Dezember-Ausgabe und zeigt, wann eine Patientenverfügung sinnvoll ist, was dabei wichtig ist und was im Fall einer Covid-19-Behandlung gilt.

In einer Patientenverfügung regelt ein Mensch, welche medizinische Behandlung oder Nichtbehandlung er sich wünscht, wenn er selbst krankheitsbedingt nicht mehr entscheidungsfähig ist. Damit kann jeder das eigene Lebensende mitgestalten und für Klarheit sorgen. Das kann Angehörige entlasten und hilft Ärzten, ihre Patienten so zu behandeln, wie sie es sich wünschen.

Bei manchen Krankheitsverläufen kann ein Patient nur mit Hilfsmitteln am Leben erhalten werden, dazu zählen etwa die künstliche Beatmung, künstliche Ernährung oder Wiederbelebungsmaßnahmen. Bei einem Verzicht auf diese Maßnahmen würde der Patient sterben. Dann ist eine Patientenverfügung hilfreich, in der ein Patient festgelegt hat, ob er in solch einer aussichtslosen Situation eine lebenserhaltende Maßnahme wünscht oder diese ablehnt. Er kann eine Patientenverfügung jederzeit widerrufen, solange er selbst entscheiden kann.

Der Bericht findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/patientenverfuegung abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Tourist-Information und Physiotherapie weiterhin in Betrieb
(c) Tourist-Info Bad Krozingen
 
Tourist-Information und Physiotherapie weiterhin in Betrieb
BAD KROZINGEN. Aufgrund der aktuellen Lage des Coronavirus und der dringenden Empfehlung der Behörden wird der Großteil des Betriebes von Montag, 2. November, bis einschließlich Sonntag, 29. November 2020 erneut eingestellt. Einige Geschäftsbereiche sind von der Schließung nicht betroffen: Tourist-Information, Beratung und Terminierung medizinischer Anwendungen sowie die Physiotherapie-Abteilung mit medizinischen Massagen, Physiotherapie, medizinischen Wannenbädern, Krankengymnastik an Geräten, medizinischer Fußpflege und medizinischer Gyrotonic.

Die Sicherheit und Gesundheit der Gäste hat stets höchste Priorität. Vor diesem Hintergrund und der Verantwortung gegenüber Besuchern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie deren Familien ist eine vorübergehende Schließung einiger Geschäftsbereiche unumgänglich.

Weiterhin geöffnet bleibt unsere Tourist-Information von Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und telefonisch erreichbar unter Tel. +49 7633/4008-163.

Die Physiotherapie-Abteilung in der Vita Classica steht für medizinisch notwendige Behandlungen zur Verfügung. Dies betrifft insbesondere alle physiotherapeutischen Behandlungen im separaten Behandlungsraum, Einzel-Krankengymnastik an Geräten, medizinische Wannenbäder, medizinische Fußpflege sowie medizinisches Gyrotonic. Die Terminierung medizinischer Anwendungen ist erreichbar von Montag bis Freitag, 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr, persönlich oder telefonisch unter Tel. +49 7633/4008-166.

Unser Online Shop steht Ihnen weiterhin zur Verfügung. Gutscheine können dort postalisch oder als Print@Home per E-Mail zum Ausdrucken erworben werden.

Bei Anliegen und Fragen steht Ihnen die Kur und Bäder GmbH unter der Servicehotline +49 7633 4008-163, werktags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, oder auch per E-Mail an mail@bad-krozingen.info zur Verfügung
 
 

Verschiedenes 
 
 
Heimrauchmelder
Freiburg / Bugginger Straße; 06.11.2020, 16:09 Uhr. Ein Anrufer/in meldete der Integrierten Leitstelle über den Notruf 112, dass in einer Wohnung eines Hochhauses im Freiburger Stadtteil Weingarten ein Heimrauchmelder ausgelöst hatte. Sofort alarmierte der Disponent den Löschzug der Berufsfeuerwehr.

Nach der Erkundung und der Feststellung, dass es sich um einen Wohnungsbrand handelt wurde das Alarmstichwort erhöht und weitere Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Rieselfeld und St. Georgen alarmiert.

Die Feuerwehr nahm in der Wohnung die Brandbekämpfung mit einem Löschrohr unter Atemschutz auf. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. In der Wohnung befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Personen. Das Gebäude wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrolliert und danach der Polizei übergeben. Durch das Ereignis ist die betreffende Wohnung vorübergehend nicht mehr bewohnbar.

Nachdem die Löschmaßnahmen beendet waren kam es am Rande des Einsatzes zu einem Unfall bei dem eine Person stürzte und durch die Feuerwehr reanimiert werden musste. Nach dem Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienst wurde die Person vom Rettungsdienst übernommen und weiter betreut.

Die Feuerwehr Freiburg war mit 14 Fahrzeugen und 46 Feuerwehrangehörigen im Einsatz.
 
Autor: Amt für Brand und Katastrophenschutz der Stadt Fre

Buchtipps 
 
Fit ab 50: Besser früher an später denken
 
Fit ab 50: Besser früher an später denken
Gesunde Ernährung muss nicht kompliziert sein, liegt voll im Trend und hilft, auch mit steigendem Alter fit zu bleiben. Das zeigt der neue Ernährungs­ratgeber der Stiftung Warentest Fit ab 50. Bewusst kochen und genießen. Die Auto­rinnen räumen dabei mit verschiedenen Ernährungs­mythen auf und geben hilf­reiche Tipps für die zweite Lebens­hälfte.

Ab 50 verändert sich der Stoff­wechsel, der Kalorienbedarf sinkt, gleich­zeitig wird der Körper anspruchs­voller und benötigt mehr Eiweiß, Vitamine, Mineralien und Bioaktiv­stoffe. Und auch mehr Bewegung. Fit ab 50 ist Koch­buch und umfassender Gesund­heits­ratgeber zugleich. 111 gesunde und unkomplizierte Gerichte liefern genau das, was der Körper jetzt braucht.

Nebenbei bringen die Auto­rinnen Ordnung in das Informationschaos, das zu den Themen gesunde Ernährung und Auswahl von Lebens­mitteln herrscht. Sie erläutern die Problematiken vieler Diäten und verdeutlichen, dass es weniger auf die Kalorien­anzahl als auf die Zusammen­stellung der Kost ankommt. Von Früh­stücks­rezepten über Food Bowls bis hin zum Kochen mit Freunden bietet Fit ab 50 köstliche Rezepte für alle Mahl­zeiten und Lebens­situationen. Über­sicht­stabellen über verschiedene Zutaten, alternative Süßungs­mittel oder Lebens­mittel­kenn­zeichen runden den Ratgeber ab.

Die Auto­rinnen Astrid Büscher und Dr. Angela Jordan sind Ökotrophologinnen. Beide sind jahre­lang im Bereich Ernährungs­beratung tätig.

Fit ab 50 hat 256 Seiten und ist für 24,90 Euro im Handel erhältlich. Über www.test.de/fit-ab-50 kann es außerdem online bestellt werden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
PKW-Brand in Tiefgarage
Freiburg-Weingarten / Krozinger Straße; 06.11.2020. Gegen 4:40 Uhr meldeten mehrere Anrufer der Integrierten Leitstelle, dass dicker schwarzer Rauch aus einem Keller in einem Hochhaus in der Krozinger Straße dringen würde. Daraufhin alarmierte die Leitstelle den Löschzug sowie den Direktionsdienst der Berufsfeuerwehr und drei Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr sowie den Stadtbrandmeister mit dem Alarmstichwort „Brand 4 – Kellerbrand im Hochhaus“.

Die erste Erkundung an der Einsatzstelle ergab, dass dichter Rauch aus einer Tiefgarage dringt. Diese Adresse wich aber von der ursprünglichen Meldeadresse ab und ergab so zunächst eine weitere Einsatzstelle zusätzlich zu der gemeldeten Hausnummer. In der Tiefgarage wurde ein Löschangriff unter Atemschutz eingeleitet und weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr nachalarmiert.

Im ursprünglichen Meldeobjekt hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst und einen Brand im Keller sowie im ersten Obergeschoss lokalisiert. Die genaue Erkundung ergab hier, dass durch einen Verbindungsgang vom Objekt zur Tiefgarage Brandrauch in den Kellerbereich gezogen ist. Hierbei ist Rauch aus den Kellerschächten entlang der Fassade in eine Wohnung im ersten Obergeschoss eingedrungen. Die betroffenen Bereiche wurden kontrolliert und entraucht. Im Innenangriff in der Tiefgarage konnte ein brennender PKW vorgefunden und schnell gelöscht werden. Im Einsatzverlauf wurden die an der Tiefgarage anliegenden Gebäude durch die Feuerwehr kontrolliert.

Eine Bewohnerin wurde mit leichter Rauchgasintoxikation dem Rettungsdienst vorgestellt, konnte aber umgehend wieder in ihre sichere Wohnung entlassen werden. Gegen 7:30 Uhr sind die Maßnahmen der Feuerwehr beendet worden. Die Brandursachenermittlung der Polizei hat die Einsatzstelle übernommen.
 
Autor: Amt für Brand und Katastrophenschutz der Stadt Fre

Veranstaltungen 
 
Hannover: Die besten Gartenfotos der Welt als Freiluftgalerie im Berggarten
Autumn Rudbeckia(c) Jacky Parker
 
Hannover: Die besten Gartenfotos der Welt als Freiluftgalerie im Berggarten
Zum zweiten Mal zeigen die Herrenhäuser Gärten die weltbesten Garten- und Pflanzenbilder des renommierten Wettbewerbs „International Garden Photographer of the Year“ (IGPOTY) aus England. Vom 1. November 2020 bis 30. April 2021 verschönern die großformatigen Bildtafeln das Areal in und um den Subtro­penhof im Berggarten.

In den Sommermonaten zaubern Kübelpflanzen ein tropisches Flair in den Subtropenhof, nun verwandeln 26 großformatige Bildtafeln mit 66 Bildern das Gemäuer in eine Open-Air-Gale­rie. Die Gewinnerbilder von Profi- und Hobbyfotograf*innen entstanden auf der ganzen Welt. Eine Auswahl aus 13 Kategorien wie Beautiful Gardens, Wildlife in the Garden, Greening the City oder The Beauty of Plants zeigen einen spannenden Quer­schnitt der Garten- und Pflanzenfotografie. „Ich bin von der Vielfalt und Qualität der Fotografien begeistert“, so Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten.

Eigene Kategorie „The Beauty of Herrenhausen Gardens“
Die Herrenhäuser Gärten waren 2019 erstmals mit einer eigenen Kategorie beim Wettbewerb vertreten. Die zehn in der Kategorie „The Beauty of Herrenhausen Gardens“ ausgezeichneten Bilder sind in der aktuellen Ausstellung zu sehen. Insgesamt waren über 400 Fotos mit Motiven aus den Herrenhäuser Gärten bei IGPOTY eingereicht worden.

Das Gewinnerbild kommt von Hannover-Fotograf Lars Gerhardts aus Göttingen. Er überzeugte die internationale Jury mit einem Bild aus dem Georgengarten. Es zeigt die Augustenbrücke an einem sonnigen, nebeligen Novembermorgen. Den zweiten und dritten Platz belegten die Profifotografen Marc Theis (2. Platz) mit einem Bild aus dem Großen Garten und Stefan Schulze (3.Platz) mit einem Bild aus dem Berggarten.

IGPOTY
2007 wurde in Großbritannien der erste internationale Preis für Gartenfotografie gestiftet. In enger Zusammenarbeit mit den Royal Botanic Gardens in Kew werden seitdem jährlich Preise in unterschiedlichen Kategorien der Gartenfotografie vergeben.

Aus dem Ausstellungstext:
„Ziel des Wettbewerbs ist es, die Schönheit und Bedeutung des grünen Planetens durch das Medium der Fotografie hervor zu he­ben. Die Ausstellung der Gewinnerfotografien soll unser Ver­ständnis für die Natur erweitern, unser Verhältnis zu Pflanzen und Gärten vertiefen und die Besucher dazu anregen, selbst am IGPOTY Fotowettbewerb teilzunehmen. Wir glauben, dass Fotogra­fie Menschen und Natur einander näherbringen kann. Die Teil­nahme am Wettbewerb ist mehr als die Einsendung von Bildern; es geht darum, unsere Verbindung zu Pflanzen, Gärten und Grün­flächen, wo immer diese sein mögen, aufzubauen, zu festigen und zu teilen.“

Die prämierten Fotos werden zunächst in den Kew Gardens und danach in weiteren europäischen Gärten ausgestellt. Im deutschsprachigen Raum ist die Ausstellung in den Herrenhäuser Gärten und Schloss Dyck in Jüchen (NRW) zu sehen. Die aktuelle Ausstellung heißt schlicht „Exhibition thirteen“.

Für die Wettbewerbsbeiträge des laufenden Jahres – IGPOTY Competition 14 – endet die Frist zum Einreichen der Fotos am 31. Oktober.

Bildband zur Ausstellung
Das Buch zur Ausstellung „IGPOTY Collection Thirteen“ zeigt alle ausgezeichneten Fotos des Wettbewerbs, darunter auch die Beiträge aus den Herrenhäuser Gärten. Es kann direkt in Eng­land unter www.igpoty.com bestellt werden und es ist im Schloss-Shop der Herrenhäuser Gärten erhältlich. Der 168 Sei­ten umfassende Bildband kostet 30 Euro.

Wann:
1. November 2020 bis 30. April 2021, täglich ab 9 Uhr bis Gartenschließung (16.30 Uhr bis Ende Januar), letzter Einlass 15.30 Uhr

Wo:
Berggarten

Wieviel:
im Garteneintritt enthalten - 3,50 Euro/Person, Kinder unter 12 Jahre frei
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Inbetriebnahme des Bürgerwindparks Biederbach (Landkreis Emmendingen)
Amtschef Helmfried Meinel: „Bürgerenergieprojekte sind Zeugnis für das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für die Energiewende.“

Bürgerenergieprojekte leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende. Das hat der Amtschef des Umweltministeriums, Helmfried Meinel, anlässlich der heutigen (29.10.) Inbetriebnahme des Bürgerwindparks Biederbach auf dem Rotzeleck betont.

„In den vergangenen Jahren haben wir in Baden-Württemberg einen deutlichen Fadenriss beim Ausbau der Windenergie erleben müssen. Der Bürgerwindpark in Biederbach ist daher für mich ein Vorzeigeprojekt, dass wir bei der Windenergie doch noch vorankommen können,“ lobte Meinel. Bürgerenergieprojekte verkörpern das Engagement der Bürgerinnen und Bürger im Land für eine saubere Energieversorgung. Allerdings werden Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien immer komplexer. Es sei deshalb wichtig, dass sich kompetente Akteure zusammenschließen und so Finanzmittel, Fachkompetenz und Zeit vereinen. Denn die Energiewende sei schließlich ein Gemeinschaftsprojekt.

Zu den Anstrengungen des Umweltministeriums, den Windenergieausbau im Land zu beschleunigen, erklärte der Amtschef: „Damit Windenergie auch zukünftig in Baden-Württemberg eine Chance hat, müssen wir die Genehmigungsverfahren vereinfachen. Die Landesregierung setzt sich hier aktiv für Erleichterungen ein. Wir müssen die Vorgaben der Flugsicherung oder des Natur- und Artenschutzes mit den Zielen der Energiewende in Einklang bringen.“ Zuversichtlich stimmte Meinel, dass beim aktuellen Ausschreibungsverfahren der Bundesnetzagentur für Windenergie an Land, zehn Projekte aus Baden-Württemberg zum Zug gekommen sind. Das mache Hoffnung für die Zukunft der erneuerbaren Energien im Südwesten.

Ergänzende Informationen:
Der Bürgerwindpark Biederbach besteht aus drei getriebelosen Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 8,9 MW. Die Anlagen mit einer Nabenhöhe von bis zu 160 Metern dürften künftig genug Strom bereitstellen (15 bis 20 GWh/a), um in der Jahresbilanz mehr als 5000 Haushalte zu versorgen.

Der Windpark wird als Bürgerenergieprojekt realisiert. Die Finanzierung der Investitionskosten von insgesamt 11,1 Millionen Euro wird von Bürgerinnen und Bürgern aus der Region, sechs badischen Bürgerenergiegenossenschaften und der regionalen Sparkasse unter Mitwirkung der L-Bank getragen. Die Projektierung hat die Ökostromgruppe Freiburg übernommen.
 
 

Verschiedenes 
 
Freiburg: Aktion
 
Freiburg: Aktion "nette Toilette"
Was tun, wenn es auf der Suche nach dem stillen Örtchen pressiert? Ganz einfach: Ausschau nach der „netten Toilette“ halten. Rote Aufkleber prangen seit Juni 2011 auf den Eingangstüren zahlreicher Gastronomiebetriebe in der Freiburger Innenstadt. Sie signalisieren: Hier darf die Toilette umsonst benutzt werden.

Zwölf gastronomische Betriebe in der Innenstadt und auf dem Schlossberg konnten für diese Aktion gewonnen werden. Sie erklären sich bereit, ihre sanitären Anlagen öffentlich zur Verfügung zu stellen. Als Aufwandsentschädigung erhalten sie hierfür monatlich 50 € als Reinigungskostenzuschuss von der Stadt Freiburg.

Bleibt zu wünschen, dass sich auch noch weitere Gaststätten dieser Aktion anschließen ...

Bitte beachten:
Wegen Corona sind derzeit die Gaststätten bis voraussichtlich Ende November 2020 geschlossen und damit auch die Toiletten nicht zu nutzen. Deshalb sind in Freiburg nur die Öffentlichen Toilettenanlagen der Stadt Freiburg geöffnet, eine Liste gibt es online von der Freiburg Wirtschaft Touristik
und Messe GmbH & Co. KG - klicke auf "mehr" ...
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Trauernde begleiten
Herausforderungen durch Covid-19

Die Online-Veranstaltung „Trauernde begleiten. Herausforderungen durch Covid-19“ geht am Donnerstag, 5. November von 14.30 bis 16.30 Uhr der Frage nach, wie die vielen besonderen Herausforderungen der Trauer während der Corona-Pandemie zu bewältigen sind.

Auch in außergewöhnlichen Zeiten wie etwa der Corona-Pandemie sterben Menschen zumeist in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Allerdings unter bisweilen dramatischen Umständen: Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, bestanden Besuchsverbote, so dass sich Angehörige nicht von ihren geliebten Menschen verabschieden konnten. Durch das Versammlungsverbot konnten Beerdigungen nur in kleinem Rahmen stattfinden. Kondolenzbesuche waren kaum möglich. Zwischen Tod und Trauerfeier lagen und liegen oftmals Wochen und Monate. Bei der Online-Veranstaltung werden Expertinnen kurz ins Thema einführen, anschließend wird Gelegenheit sein, miteinander in kleineren, moderierten Gruppen online ins Gespräch zu kommen.

Die Online-Veranstaltung der Katholischen Akademie Freiburg findet statt in Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Seelsorgeamt Freiburg und dem Institut für Pastorale Bildung der Erzdiözese Freiburg im Rahmen des Palliative Care Forums, einer Initiative der Erzdiözese Freiburg.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Karlsruhe: Online-Vortrag widmet sich pflegenden Angehörigen
Karlsruhe: Online-Vortrag widmet sich pflegenden Angehörigen

"Seniorenbüro on air": Nützliche Hinweise zu Entlastung und Unterstützung

Pflegenden Angehörigen widmet sich die nächste Ausgabe der Reihe "Seniorenbüro on air". In ihrem Online-Vortrag vermittelt Corinna Frommherz vom städtischen Seniorenbüro/Pflegestützpunkt am Donnerstag, 5. November, ab 17 Uhr wie es gelingen kann, für andere da zu sein ohne die eigenen Bedürfnisse zu vernachlässigen. Sie gibt überdies Hinweise, wie sich dauerhafte Überforderung bei pflegenden Angehörigen vermeiden lässt, wie man auftanken kann und was in Karlsruhe an Hilfen und Unterstützung angeboten wird. Wer Fragen hat, kann sie der Fachfrau stellen.

Etwa 65 Prozent pflegebedürftiger Menschen in Karlsruhe werden zuhause gepflegt und betreut, meist ohne Hilfe ambulanter Dienste oder Hilfe von außen. Oft führt dies zu physischer und psychischer Überlastung.

Anmeldungen sind unter www.karlsruhe.de/senioren möglich.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Nürnbergs Stadtgrabenstützmauer wird DSD-Förderprojekt
(c) Patricia Koch, Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nuernberg
 
Nürnbergs Stadtgrabenstützmauer wird DSD-Förderprojekt
Schutzstiftende Identität der Bürger

Mit einem Fördervertrag in Höhe von 70.000 Euro unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Stadt Nürnberg bei der Sanierung der historischen äußeren Stadtgrabenstützmauer am Spittlertorgraben. Auf einer Länge von etwa 120 Metern wird im Bereich zwischen Ludwigs- und Fürther Tor das Mauerwerk instandgesetzt. Insbesondere werden Naturstein-, Entsalzungs- und Verfugungsarbeiten ausgeführt. Möglich gemacht wurde die Förderung durch zahlreiche zweckgebundene Spenden sowie die Erträge der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die private Denkmalschutzstiftung mit Sitz in Bonn ist. Die Stadtmauer gehört nunmehr zu den über 420 Objekten, die die spendensammelnde DSD dank Spenden, Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale allein in Bayern fördern konnte.

Nürnbergs knapp fünf Kilometer lange Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert gehört zu den bedeutenden Kunst- und Baudenkmälern der Stadt. Die Mauer galt als uneinnehmbar, wurde aber am Ende 1945 doch eingenommen. Vor der Stadtmauer liegen ein breiter ebenerdiger Zwinger, eine aus dem bis zu 12 Meter tiefen und bis zu 20 Meter breiten Graben aufragende Zwingermauer und ein Trockengraben. Insgesamt sorgten rund 130 Graben- und Mauertürme für die Sicherheit der Stadt.

Einer der vier markanten Rundtürme der Mauer, der bereits zur Vorgängerbefestigung gehörte und 1557 zu dem noch stehenden Rundturm umgebaut wurde, bevor er Ende des 19. Jahrhunderts dem modernen Verkehrsfluss angepasst wurde, ist der Spittlertorturm. Das Spittlertor lag im Südwesten und hatte seinen Namen vom nahegelegenen St. Elisabeth-Spital. Die außerhalb des Mauerbereichs zum Westtor hin gelegene Hauptverkehrsstraße heißt Spittlertorgraben.

Zur Entlastung des Spittlertors wurde 1866 das Ludwigstor als Zugang zur südwestlichen Nürnberger Altstadt errichtet. Wegen des anwachsenden Verkehrs wurde jedoch bald schon ein weiteres Tor, das Fürther Tor erforderlich.

zum Bild oben:
Nürnberg: Stadtgrabenstuetzmauer (c) Patricia Koch, Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nuernberg
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Palliative Care-Kulturen im Pflegeheim
Ein Online-Abend in der Reihe Gespräche über Sterben, Tod und Trauer

Wie sterben Menschen in Pflegeheimen während der Corona-Pandemie? Wie steht es um eine Palliative Care-Kultur in unseren Pflegeheimen? Um diese Fragen geht es bei der Online-Veranstaltung der Katholischen Akademie Freiburg am Mittwoch, 4. November um 19 Uhr. Referentin ist Helen Kohlen, Professorin für Care Policy und Ethik in Vallendar.

Der Online-Abend in der Reihe Gespräche über Sterben, Tod und Trauer findet im Rahmen des Palliative Care Forums, einer Initiative der Erzdiözese Freiburg, statt.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Festlicher Saisonabschluss mit dem „Johann-Strauß-Ensemble“
Abschlusskonzert:Johann-Strauß-Ensemble 2020 / Foto: Veranstalter
 
Festlicher Saisonabschluss mit dem „Johann-Strauß-Ensemble“
BAD KROZINGEN. Von Ostern bis Ende Oktober gastiert das „Johann-Strauß-Ensemble“ unter der Leitung von Tibor Szüts jährlich in der Hauptsaison im Kurhaus Bad Krozingen. Übernachtungsgäste, Gäste aus der Region sowie Bürgerinnen und Bürger von Bad Krozingen nutzen den jeweils professionellen Auftritt der Musikerinnen und Musiker, um sehr vielfältige Musik zu genießen.

Unter dem Motto „Musik ist Medizin“ stellt der Musikalische Leiter Tibor Szüts viele abwechslungsreiche Musikprogramme zusammen. Beim Abschlusskonzert wurden beispielsweise „Die diebische Elster“ von Rossini, „Der Kalif von Bagdad“ von Boieldieu, „Die Csárdásfürstin“ von Kálmán, „My fair Lady“ von Loewe und die beliebte „Amboss-Polka“ gespielt. Solistin Claire Garde interpretierte auf ihrer Flöte „Amazing Grace“.

Kurdirektor Rolf Rubsamen überbrachte im Namen der vielen Gäste den Dank für die tolle musikalische Unterhaltung. Neben Präsenten der Kur und Bäder GmbH und Blumensträußen honorierten die anwesenden Gäste mit Standing Ovations die Leistungen der Musikerinnen und Musiker.

Auch im Winter wird Musik geboten: jeweils Mittwoch- und Freitagnachmittag um 15.30 Uhr, spielt das „Franz-Lehár-Ensemble“ mit zwei bis vier Personen, erstmalig am Mittwoch, dem 11. November 2020.

Weitere Informationen zu den kommenden Veranstaltungen des „Franz-Lehár-Ensembles“ sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen unter Tel. +49 7633 / 4008-163 oder unter www.bad-krozingen.info erhältl
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
AUTOMOBIL 2021 – Messe Freiburg
Verschiebung der AUTOMOBIL 2021

Die AUTOMOBIL hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als eine der erfolgreichsten und größten Automobilmessen Deutschlands etabliert. Interessierte Käufer und bis zu 25.000 Autofans kommen jedes Jahr in die Messe Freiburg, um auf rund 25.500 Quadratmetern die Neuheiten der Branche und die Entwicklungen der innovativen Mobilität zu erleben.

„Der Besuch der AUTOMOBIL ist immer mit vielen Emotionen auf beiden Seiten und einem hohen Erlebnisfaktor verbunden. Die Besucher haben hier die Chance, das Fahrgefühl eines neuen Modells zu erleben, die Motorisierung eines Fahrzeugs bei Probefahrten zu spüren und in einen intensiven Austausch mit den Händlern vor Ort zu kommen.“ So beschreibt Tobias Gutgsell, Specher der Interessensgemeinschaft der Freiburger Autohäuser, das Flair der Messe. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist solch ein Besuch der AUTOMOBIL schwer vorstellbar. Daher haben sich die Interessensgemeinschaft der Freiburger Autohäuser und die Messe Freiburg aufgrund der bundesweit steigenden Corona-Infektionszahlen bereits frühzeitig dazu entschieden, den Termin für die AUTOMOBIL im Februar 2021 zu verschieben und einen späteren Zeitpunkt im Sommer bzw. im Herbst in Betracht zu ziehen.

„Diese Entscheidung ist uns – der Interessensgemeinschaft der Freiburger Autohäuser und der Messe Freiburg – nicht leichtgefallen. Die AUTOMOBIL ist jedes Jahr der Start ins Automobil- bzw. Messejahr“, so Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik & Messe GmbH & Co. KG. „Die aktuellen Gegebenheiten lassen für die letzten Monate des Jahres jedoch leider keine zuverlässige Planung zu. Und gerade bei dieser Messe ist die Vorbereitung im Vorfeld sehr aufwendig und das Engagement der einzelnen Autohäuser sehr hoch.“

Zu Beginn des neuen Jahres werden sich die Veranstalter der AUTOMOBIL erneut treffen und über eine konkrete Terminalternative sprechen.
 
 

Buchtipps 
 
Geniale Apps: Smartphone-Apps für zehn Lebensbereiche
 
Geniale Apps: Smartphone-Apps für zehn Lebensbereiche
Alles aus dem eigenen Smartphone herausholen und sich damit den Alltag erleichtern – das macht der Ratgeber Noch mehr geniale Apps für iPhones & Android der Stiftung Warentest möglich. Er präsentiert Apps für zehn verschiedene Lebensbereiche, die praktisch, hilfreich und unterhaltsam sind.

Stadtrouten per Augmented Reality planen, Vögel und Sternbilder bestimmen oder Einkaufslisten für die gesamte Familie erstellen – geniale Tools machen das möglich. In der Buchreihe Digitale Welt für Einsteiger stellt die Stiftung Warentest zum zweiten Mal 60 Apps vor, die das Leben in verschiedenen Bereichen erleichtern oder auch unterhaltsam machen können. Fahrradfreundliche Wege anzeigen lassen, unerwünschte Werbung ausblenden oder das Smartphone kurzerhand in ein Film- und Fotostudio umfunktionieren? Kein Problem.

Zu jeder App gibt es eine Kurzanleitung zur Nutzung. Die meisten von ihnen sind kostenlos, die übrigen zumindest preiswert. Vor- und Nachteile der Apps erläutert der Autor ebenso wie ihre besonders praktischen Funktionen oder ihre originelle Grundidee. Darüber hinaus stellt der Ratgeber dar, wie man Apps herunterlädt, woran man vertrauenswürdige Apps erkennt und wie man seine Daten am besten schützt.

Noch mehr geniale Apps für iPhones & Android hat 176 Seiten und ist ab dem 13. Oktober für 16,90 Euro im Handel erhältlich. Über www.test.de/mehr-geniale-apps kann es außerdem online bestellt werden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Digitale LEBEN UND TOD Freiburg war voller Erfolg
Nächste Ausgabe soll möglichst Präsenz- oder Hybridveranstaltung sein

26. Oktober 2020. Zwar machte die Corona-Pandemie den ursprünglichen Plänen für eine Veranstaltung in der Messe Freiburg einen Strich durch die Rechnung. Dennoch war die digitale Ausgabe der ersten LEBEN UND TOD Freiburg ein voller Erfolg: Rund 24.000 Interessierte, darunter viele Fachleute aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungswesen, verfolgten die offenen und damit kostenlos zugänglichen Vorträge, Lesungen und musikalischen Darbietungen sowie die der Fachwelt vorbehaltenen Referate und Workshops auf www.leben-und-tod.de.

„Damit hat auch die zweite virtuelle LEBEN UND TOD in diesem Jahr eine tolle Resonanz gefunden“, freut sich Projektleiterin Meike Wengler von der MESSE BREMEN, denn im Mai hatte bereits das Bremer Original der Veranstaltung ins Internet verlegt werden müssen.

„Die Freiburger Variante war ebenfalls ein wirklich gelungenes Projekt“, pflichtet Daniel Strowitzki bei, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH (FWTM). „Dennoch hoffen wir sehr, dass wir die Vor-Ort-Premiere in der Messe Freiburg 2021 nachholen können.“

Meike Wengler, Ulrich von Kirchbach, Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg, und die Staatssekretärin und die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, Bärbl Mielich, hatten die virtuelle LEBEN UND TOD am Freitag in Live-Einspielungen eröffnet. Bis Samstag beteiligten sich rund 50 Referenten und über 90 Aussteller an der Gestaltung des Programms und der begleitenden Messe.

Die nächste LEBEN UND TOD Freiburg ist für Freitag und Samstag, 22. und 23. Oktober 2021, geplant. Zuvor findet die bereits zwölfte Bremer Ausgabe statt – sofern die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt, ebenfalls als Präsenz- oder Hybridveranstaltung: am Freitag und Samstag, 7. und 8. Mai 2021.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Mittel mit Johanniskraut
Nur die apothekenpflichtigen Präparate sind zu empfehlen

Die dunkle, kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Aber nicht nur deshalb haben manche Menschen zeitweise einen Durchhänger. Gegen vorübergehende depressive Verstimmungen oder leichte bis mittelschwere depressive Phasen können Präparate mit Johanniskraut helfen, schreibt die November-Ausgabe der Zeitschrift test. Die Fachleute der Stiftung Warentest haben 18 Präparate untersucht. Fest steht: Auf die Herstellung kommt es an.

„Die apothekenpflichtigen Mittel sind ausreichend hoch dosiert“, erklärt Redakteurin Swantje Waterstraat von der Stiftung Warentest. Sie erklärt auch, warum: „Diese Mittel enthalten Trockenextrakte. Ein Lösemittel zieht die Wirkstoffe aus der Pflanze und wird danach entfernt. Dadurch sind die Wirkstoffe deutlich höher konzentriert als in frei verkäuflichen Mitteln wie Dragees mit Johanniskrautpulver, Tee oder Saft.“ Nebenwirkungen sind durch Johanniskrautmittel übrigens seltener zu erwarten als bei synthetischen Antidepressiva. Dass Lichtempfindlichkeit auftreten oder die Antibabypille nicht mehr zuverlässig wirken kann, sollte man aber wissen. Auch können starke Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten. Es gilt wie bei allen Arzneimitteln: Vor der Anwendung die Packungsbeilage lesen. Mehr Informationen gibt es auch in der Medikamentendatenbank der Stiftung Warentest: test.de/medikamente-johanniskraut. Von den 18 Mitteln im Test waren 10 apothekenpflichtig und sind nach Einschätzung der Experten geeignet, um leichte bis mittelschwere depressive Phasen zu behandeln. Die Wirkung setzt oft erst nach einigen Wochen ein. Bessert sich die Stimmung in dieser Zeit nicht oder verschlechtert sie sich sogar, sollten Betroffene unbedingt ärztlichen Rat einholen.

Die Mittel im Test wurden auch auf Pflanzengifte untersucht, die durch mitgeerntete ähnliche aussehende Beikräuter in die Arzneien geraten können. Die empfehlenswerten Produkte waren allesamt nur gering oder sehr gering belastet.

Der Test Mittel mit Johanniskraut findet sich in der November-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abrufbar unter www.test.de/johanniskraut (kostenpflichtig).
Mehr
 



Seite 1 2 
kieser_banner2.jpg
escap2.jpg
digidata_web_2018.jpg
schlossreinach2.png
grimm2.jpg
historix2.jpg
burkheim_winzer_banner2015.jpg
gans2.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 
 


Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger