56plus
Freitag, 9. Dezember 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Das Risiko von Wildunfällen steigt
Nach Umstellung der Uhren am 30. Oktober: Über die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung wird gerne gestritten. Fakt ist: für die Menschen beginnt der Tag eine Stunde früher, für die Wildtiere ändert sich aber nichts. Schließlich richtet sich ihr natürliches Verhalten nicht nach der Uhrzeit.

In der Folge sind Menschen eine Stunde später dran. Damit wird der abendliche Berufsverkehr in die dunkle Tageszeit verlegt und das Risiko für einen Wildunfall steigt: in der anfangs ungewohnten Dunkelheit bemerken Verkehrsteilnehmer Wild, das über die Straße wechselt, zu spät. Diese Unfälle lassen sich durch angepasste Fahrweise und erhöhte Aufmerksamkeit in den Dämmerungs- und Nachtstunden vermeiden. Immerhin entspricht eine Kollision mit einem Reh bei Tempo 60 einer Aufprallwucht von fast einer Tonne.

Was aber tun, wenn es passiert? Elementar ist (nach dem Absichern der Unfallstelle) das Verständigen der Polizei, und dies vor allem aus Tierschutzgründen. Angefahrene Wildtiere müssen möglichst schnell vom zuständigen Jagdausübungsberechtigten gefunden, von ihren Leiden erlöst und schließlich entsorgt werden.

Werden Wildunfälle nicht umgehend gemeldet, nehmen Beteiligte den qualvollen Tod des Tieres in Kauf. Auch ein scheinbar unverletztes Wildtier, dass nach einer Kollision im Wald verschwindet, kann innere Verletzungen aufweisen und verendet oft erst nach Stunden. Jagdausübungsberechtigte werden in der Regel mit Jagdhunden schnell fündig und können verletzte Wildtiere tierschutzgerecht töten. Nur der Jagdausübungsberechtigte stellt die Bescheinigung aus, die bei der Teil- oder Vollkaskoversicherung zur Schadenregulierung eingereicht werden kann.

Bitte melden Sie daher Wildunfälle unverzüglich der Polizei. Sie stellt den Kontakt zu Jagdausübungsberechtigten her.
 
Eintrag vom: 30.10.2022  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg
vorderhaus.jpg



Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger