56plus
Donnerstag, 22. Oktober 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Wohn­mobil-Hand­buch: Reisen im Wohn­mobil leicht gemacht
 
Wohn­mobil-Hand­buch: Reisen im Wohn­mobil leicht gemacht
Spontan, flexibel, unabhängig reisen – davon träumen immer mehr Menschen. Wohn­mobile und Campingbusse versprechen, den Traum von Freiheit, Abenteuer und gut gestyltem Vanlife wahr zu machen. Damit bei der Miete, beim Neu- und Gebraucht­kauf und den ersten Reisen alles gelingt, hat die Stiftung Warentest Das große Wohnmobil-Handbuch veröffent­licht.

Der umfassende Ratgeber liefert Antworten auf alle wichtigen Fragen und erklärt u.a., welcher Grund­riss zu welchen Bedürf­nissen passt, welches Basisfahr­zeug Sinn macht und was im kleinsten Bad der Welt nicht fehlen darf. Auch in der alltäglichen Praxis hilft das Hand­buch weiter. Selbst lang­jährigen Wohn­mobil­profis ist oft nicht bekannt, was das beste Verfahren zur Reinigung des Trink­wasser­tanks ist oder wie man Camping­toiletten auch ohne Chemie betreiben kann.

Das große Wohn­mobil-Hand­buch macht Lust auf das große Abenteuer, bietet aber vor allem ganz praktische Unterstüt­zung bei einem breiten Themenspektrum: Von Hinweisen zum Neu- und Gebraucht­kauf über Ratschläge zur richtigen Versicherung und Finanzierung bis hin zu einer detaillierten Über­sicht der verschiedenen Ausstattungs­möglich­keiten bei Küche, Betten, Bad, Multimedia und Diebstahl­schutz. Tipps zur Vorbereitung der Reiseroute, zum Camping mit Kindern oder zum Reisen im Winter runden das Hand­buch ab.

Der Autor Michael Hennemann hat das Buch zusammen mit den Experten der Stiftung Warentest erarbeitet. Er ist Journalist und Fotograf und jedes Jahr zehn­tausende Kilo­meter mit seinem eigenen Camper unterwegs. Die Tücken und Freuden des Traum­urlaubs mit dem Wohn­mobil kennt er gut. Die Fotografien im Ratgeber steuert er selbst bei.

Das große Wohn­mobil-Hand­buch hat 288 Seiten und ist ab dem 13. Oktober für 29,90 Euro im Handel erhältlich. Über www.test.de/wohnmobil-handbuch kann es außerdem online bestellt werden.
Mehr
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Bonn. Das Bundesviertel"
Bildband über Anfass-Orte deutscher Geschichte

50 Jahre lang wurde in Bonn Politik gemacht – auf engstem Raum. Das Grundgesetz entstand hier, hier wurde die Bundesrepublik auf den Weg gebracht, welthistorische Entscheidungen vorbereitet und verabschiedet. Dazu war Bebauung nötig, musste rasch Raum geschaffen, neue Bauwerke geradezu „über Nacht“ aus dem Boden gestampft werden. Nun ist die Regierung weitergezogen, doch ihre immobilen Hinterlassenschaften hat sie nicht mitnehmen können. Bauten der frühen Nachkriegszeit, Denkmale der deutschen Nachkriegsgeschichte, sie sind hier geblieben. Zum Anfassen. Zum Anschauen. Auch neue Bauten gehören heute dazu, solche, die sich dort angesiedelt haben, wo nach Bonns Regierungskarriere kein Ruhestand aufgekommen ist. Dort, wo die einstige Bannmeile zurück in den Lauf der Alltagsgeschichte einmündete.

Dieses Gebietsdenkmal stellt zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung nun ein neuer Fotoband im Verlag Monumente Publikationen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) vor: „Bonn. Das Bundesviertel“.

Viele der einstigen Regierungsbauten werden heute neu genutzt. So etwa hat die DSD in der Vertretung des Landes Bayern beim Bund ihren Sitz genommen. Das kleine, von Sep Ruf 1953 errichtete Bürogebäude ist dem Neuen Bauen verpflichtet und ein Denkmal erster Güte. Gleich nebenan steht erst seit kurzem wieder das legendäre Bundesbüdchen, das 16 Jahre lang auf seine Rückkehr warten musste, nachdem das World Conference Center an seinem angestammten Platz Geschichte zu schreiben begann. Da half ihm auch nicht, dass einst die Politprominenz bei ihm für Würstchen anstand.

Außer diesen beiden Denkmalen stellt Winand Kerkhoff auf den 144 Seiten seines Buches viele weitere Denkmale der Bonner Republik vor – die Villa Hammerschmidt, den Kanzlerbungalow, das Behnisch-Parlament, die Abgeordnetenhäuser und und und ... Der langjährige Beobachter des Bonner Baugeschehens führt direkt zu den Schauplätzen der „Bonner Republik“ und würdigt die dortige Architektur. Kerkhoffs Text macht Zusammenhänge deutlich, die nicht nur alteingesessenen Bonnern Bürger oft unbekannt sind. Die Bundesstädter können wirklich stolz sein auf ihr kostbares Denkmalareal.

Fünf Fragen an den Autor Winand Kerkhoff

Herr Kerkhoff, Sie sind kein Bonner. Was reizt Sie dennoch, sich so engagiert für die Beethovenstadt einzusetzen?

Natürlich bin ich ein Bonner, wenn auch kein geborener. Seit 1976 lebe ich mit meiner Frau in Bonn, natürlich am Rhein auf Höhe Rheinkilometer 656 „Am Schänzchen“, in etwa dort, wo das Osttor des Römerlagers stand. Von dort aus habe ich dann meine Heimatstad spiralförmig in seinen geografischen und historischen Dimensionen für mich erschlossen, - ihre Geschichte, ihre Kultur, ihre Architektur. Und diese Eindrücke und Erfahrungen habe ich dann in den vergangenen 20 Jahren bei Führungen und Vorträgen, in Beiträgen in den Bonner Geschichtsblättern und Büchern gern weitergegeben.

Aber warum denn nun das Bundesviertel und nicht die Altstadt? Was macht das ehemalige Regierungsviertel so attraktiv?

Seit Mitte der 1960er Jahre hatte ich als Autor und Regisseur von Informationsfilmen u.a. auch immer wieder im Regierungs- und Parlamentsviertel zu tun, war schon damals fasziniert von dem, was und wie da im bereits Bestehenden Neues entstand. Im Laufe der Zeit habe ich dann mit großer Neugier die Stadt / Bau / Entwicklung mitten in Bonn verfolgt. Mit diesem Monumente-Buch lade ich ein zu einem Rundgang durch eines meiner Lieblingsviertel, das Bundesviertel, bewusst ausgeweitet mit einem Ausblick auf die Peripherie von Bonns neuer Mitte.

Ihr Buch erscheint im Verlag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Warum orientiert sich der “Weg der Demokratie” an Denkmalen?

Meiner Meinung nach orientiert sich der „Weg der Demokratie“ nicht so sehr an der Form, sondern mehr an der Funktion der Gebäude, die sie zu Zeiten der Bundeshauptstadt hatten und heute in der Bundesstadt haben. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz interessiert sich natürlich mehr für die Bauten, die auch Denkmäler sind und sie kann natürlich durch ihr Wirken dazu beitragen, dass diese Bauten als Denkmäler erhalten bleiben.

Und ist die Architektur wirklich so qualitätvoll? Halten die Neubauten das gleiche Niveau?

Das waren nicht meine Fragen. Mir ging es darum, zunächst einmal ohne jede Bewertung eine Auswahl von Gebäuden aus diesem Stadt / Bereich vorzustellen, die in Form und Funktion recht unterschiedlich sind. Das breite Spektrum entspricht einer Stadt, die vor mehr als 70 Jahren ganz überraschend Bundeshauptstadt wurde, es länger als erwartet blieb, diesen Status dann genau so überraschend verlor und nun seit fast 30 Jahren Bundesstadt ist. Darunter sind auch eine ganze Reihe Baudenkmäler, die diese Stadt (und auch dieses Buch) besonders attraktiv machen.

Kann Architektur wirklich Geschichte anschaulich machen? Ist Geschichte nicht doch vielmehr erzählte Vergangenheit?

Natürlich kann Architektur Geschichte „an-schaulich“ machen. Besonders auch dann wenn die ganz hervorragenden Abbildungen diese Gebäude als Spiegel/Bilder ihrer Zeit zeigen. Damit wird sicht- und nachvollziehbar, was all diesen Gebäuden gemeinsam ist: Sie setzen – ganz gleich, ob man will oder nicht - mit ihrer Architektur Akzente, die das heutige Erscheinungsbild des Bundesviertels als Bonns neue Mitte prägen. Sie sind Zeichen und Zeugen für die Zeit, in der Bonn Bundeshauptstadt war und Bundesstadt geworden ist.

Winand Kerkhoff – Bonn. Das Bundesviertel. Architektur-Akzente und Zeit-Zeichen
MONUMENTE Publikationen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Bonn 1. Auflage 2020 * großformatiger Bildband 24 x 26 cm, 144 Seiten, über 160 Fotos * ISBN: 978-3-86795-157-9 * Preis 40,00 Euro. Im Buchhandel oder online unter www.monumente-shop.de.
Mehr
 

Buchtipp: Annette und Lars Freudenthal
 
Buchtipp: Annette und Lars Freudenthal "Wanderungen für Senioren Elsass"
35 entspannte Touren mit Aussicht und Kulturgenuss

Egal ob ausgedehnte Spaziergänge oder Halbtagesausflüge - im Elsass gibt es für Senioren viel zu entdecken. 35 leichte Wandertouren führen zu interessanten Stätten inmitten der Natur. Auf traumhaften Wegen geht es dabei zu Burgen, Kirchen und schönen Aussichtspunkten, die mit einem Blick über die elsässischen Weinberge, Winzerdörfer und den Rhein locken. Empfehlungen für idyllische Rastplätze und gemütliche Gasthöfe kommen dabei nicht zu kurz. Mit ausführlichen Wegbeschreibungen, Detailkarten und GPS-Tracks zum Download

J. Berg Verlag 2020, 160 Seiten, € 19.99 (D)
ISBN: 9783862466948
 
 

 
Buchtipp: Dr. Andrea Flemmer "Magen- und Darmerkrankungen natürlich behandeln"
Einfache Therapien, die wirklich helfen

Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Sodbrennen, Völlegefühl, Reizdarm, Übelkeit: rund um Magen und Darm gibt es vielerlei Beschwerden. Genauso zahlreich können die Gründe für das Unwohlgefühl sein – sie reichen von falscher Ernährung bis hin zu zuviel Stress. Häufig verschwinden die Beschwerden von selbst. Problematisch wird es, wenn die Symptome zum Dauerzustand werden. Ärzte verschreiben dann oft chemische Präparate. Diese haben zum Teil heftige Nebenwirkungen, können abhängig machen oder wirken nur eine begrenzte Zeit. An die Wurzel der Beschwerden geht man oft nicht heran.

Natürlich, sanft und wirksam weist dieser Ratgeber Betroffenen den ganzheitlichen Weg zu einer gesunden Verdauung. Dr. Andrea Flemmer zeigt, wie unsere Verdauung funktioniert und erklärt die Ursachen von Beschwerden. Die Ernährungsexpertin weiß, welche einfachen Hausmittel, Heilkräuter und Pflanzen die verschiedenen Symptome lindern oder heilen können. Der Darm wird optimal unterstützt und gestärkt – ganz ohne synthetische Arzneimittel, dafür sehr natürlich und nachhaltig. Alle Behandlungsmethoden beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Aus dem Inhalt
 So funktioniert unsere Verdauung
 Ernährungstipps für einen gesunden Darm
 Brauchen wir Darmbakterien oder -pilze?
 Beschwerden und ihre natürlichen Behandlungsmöglichkeiten

Die Autorin Dr. Andrea Flemmer ist Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin. Sie arbeitet im Umweltschutz und veranstaltet Podiumsdiskussionen zu Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltthemen. Die Autorin hat zahlreiche Ratgeber rund um das Thema Ernährung veröffentlicht.

Schlütersche Verlagsgesellschaft 2011, 154 Seiten, € 16,95 [D], 17,50 [A]
ISBN 978-3-89993-618-6
 
 

 
Die neue Küche: Traumküchen optimal planen
Was bringt die Pyrolysefunktion beim Backofen? Welches Material ist das beste für die Arbeitsplatte? Muss es ein Dialoggarer sein? Moderne Küchen begeistern mit viel Technik und anspruchsvollem Design, aber was ist wirklich sinnvoll? Der neue Küchen-Ratgeber der Stiftung Warentest stellt die aktuellen Trends wie Kücheninseln, Downdraft-Systeme und Smart Kitchen vor und gibt Empfehlungen zur optimalen Raumnutzung, zur perfekten Arbeitsergonomie sowie zur Auswahl und sinnvollen Ausstattung der Küchengeräte.

Funktional und ergonomisch, aber auch freundlich und einladend soll die moderne Einbauküche wirken und natürlich umwerfend aussehen. Um alle Wünsche zu erfüllen, braucht es die perfekte Planung: von der Küchenform über Stauraum und Einbaugeräte bis hin zu Farben, Materialien und Design. Wichtig ist auch, die Finanzierung für die neue Küche im Vorfeld festzulegen und den Etat bei der Planung und Auswahl der Kücheneinrichtung im Blick zu behalten.

Ein ganzes Kapitel des Buches widmet sich dem Thema Möbel und Oberflächen. Worauf man bei Auswahl und Kauf von Geräten wie Backofen, Herd, Kühlschrank & Co. zu achten hat, wird ebenfalls ausführlich erläutert. Jede Menge Hintergrundwissen aus zahlreichen test-Untersuchungen und praxisnahe Checklisten helfen auf dem Weg zur neuen Küche. Im Serviceteil gibt es Tipps zu den Verbraucherrechten beim Kauf und Einbau – wie Widerruf, Reklamation, Gewährleistung und Garantie.

Die neue Küche hat 192 Seiten und ist ab dem 19. November 2019 im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden ...
Mehr
 

 
test Jahrbuch 2020: Einkaufen leicht gemacht
Wie neugierig smarte Lautsprecher sind, welche Veggie-Aufschnitte halten, was sie versprechen, und welche Spiele-App wirklich kindgerecht ist, erklären die Experten der Stiftung Warentest im test Jahrbuch 2020. Darin sind alle wichtigen Tests und Reports aus dem Jahr 2019 veröffentlicht.

Schadstoffe in Bambusbechern, wenig prickelnde Wassersprudler und viele mangelhafte Schulranzen aufgrund der schlechten Warnwirkung: So manches Testergebnis war 2019 eine böse Überraschung. Aber die Tester wurden auch positiv überrascht. Der Test der Kinderwagen lieferte ein historisch gutes Ergebnis. Sechs Modelle sind empfehlenswert. Der Beste aller Guten ist sogar der preiswerteste im Test. Außerdem bündelt das test-Jahrbuch sämtliche Untersuchungsergebnisse des Jahres aus der Zeitschrift test, wie etwa von Apfelschorlen, Honig, Sonnenschutzmitteln, Kameras, Kopfhörern, Saugrobotern oder auch der Sicherheit und Nachhaltigkeit von Kreuzfahrtschiffen.

Das test Jahrbuch 2020 versammelt mehr als hundert verschiedene Tests und Reports und ist damit die perfekte und unabhängige Beratung für kleine und große Kaufentscheidungen. Umfangreiche Anbieter-Verzeichnisse und Service-Adressen sorgen für eine schnelle Orientierung.

Das test Jahrbuch 2020 hat 287 Seiten und ist für 12,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden ...
Mehr
 

 
Buchtipp: Dr. med. Joel K. Kahn "Das gesunde Herz"
Wie Sie Herzerkrankungen trotz beruflicher Belastung vermeiden

So kommt das Herz nie aus dem Takt: Ein Herzinfarkt nach dem 80. Lebensjahr ist höhere Gewalt, ein Herzinfarkt in jüngeren Jahren dagegen ist ein vermeidbares Ereignis – jedoch bahnt er sich oft über Jahre ohne Symptome an. Dr. Joel K. Kahn wirft einen kritischen Blick auf die Ursachen des Herzinfarkts und erklärt in seinem Ratgeber „Das gesunde Herz“, wie man trotz hoher beruflicher Belastung oder koronarer Vorerkrankungen sein Herz stärkt und gesund erhält.

Jährlich sterben in Deutschland rund eine Viertelmillion Menschen an den Folgen von Herzerkrankungen. Diese gelten damit sowohl bei Männern als auch bei Frauen als die Haupttodesursache – und fordern deutlich mehr Opfer als etwa Krebs. Insbesondere Menschen in stressreichen Berufen und Manager in Führungspositionen sind gefährdet.

In „Das gesunde Herz“ zeigt Dr. Kahn, einer der führenden US-Kardiologen, wie man durch einfache Maßnahmen – von kleinen Veränderungen des Lebensstils über gutes Stressmanagement bis zu geeigneten Therapien – das Herzinfarktrisiko um bis zu 90 Prozent senken kann.

„Jede Mahlzeit zählt, jede Zigarette zählt, jede Minute Sport zählt“, warnt der ganzheitlich arbeitende Kardiologe. „Warten Sie nicht auf den Ruhestand, um diese einfachen Gewohnheiten zu einem festen Bestandteil Ihres Alltagslebens zu machen – es könnte sein, dass Sie sonst den Ruhestand nicht einmal erreichen.“

„Das gesunde Herz“ befasst sich mit allen Lebenslagen und Bereichen – was letztlich nicht nur dem Herzen guttut, sondern der gesamten körperlichen Verfassung. Gesund sein kann so einfach sein. Was es dafür braucht: Vor allem Aufmerksamkeit und Achtsamkeit gegenüber dem eigenen Wohlergehen.

Mankau Verlag 2019, 174 Seiten, € 14,95 (D), 15,40 (A)
ISBN 978-3-86374-529-5
 
 

 
Die Hausapotheke: 700 rezeptfreie Medikamente im Test
Eine Ansammlung aus Fläschchen, Dosen und Pappschachteln irgendwo im Badezimmerschrank – so sehen leider die meisten Hausapotheken aus und im Bedarfsfall ist das richtige Medikament natürlich nicht dabei. Das wird sich jetzt ändern mit dem neuen Ratgeber der Stiftung Warentest „Die Hausapotheke“. Bei leichten Krankheiten und den meisten Wehwehchen kann man sich nämlich schnell selbst helfen.

Leichte Bauchschmerzen im Urlaub, erhöhte Temperatur in der Nacht oder Läusefund auf Kinderkopf am Wochenende: Die meisten Erkrankungen und Verletzungen treten dann auf, wenn kein Arzt greifbar ist. Oft reicht in solchen Fällen auch die Hausapotheke, natürlich nur, wenn diese gut sortiert ist.

Pflaster, Fieberthermometer, Nasentropfen, Hustensaft, Kopfschmerztabletten und andere Arzneimittel, die wirklich geeignet sind: Mit diesem Ratgeber erfährt man, was in einer Hausapotheke Sinn macht. Dafür haben die Experten der Stiftung Warentest über 700 rezeptfreie Medikamente getestet und bewertet. Dazu gibt es alle Informationen zu Wirksamkeit, Ausstattung, Lagerung und Entsorgung.

Die Hausapotheke hat 272 Seiten ist im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 
banner_fabian_web_fertig.jpg


Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger