56plus
Freitag, 17. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Filmtipp: Der Wein und der Wind
Frankreich 2017 | 113 Minuten
Regie: Cédric Klapisch
Darsteller: Pio Marmaï, Ana Girardot, François Civil, Jean-Marc Roulot, María Valverde, Yamée Couture, Karidja Touré, Florence Pernel, Jean-Marie Winling, Eric Caravaca

Im Wein liegt die Wahrheit! Mit dem Wandel der Jahreszeiten folgt Regisseur Cédric Klapisch (L’AUBERGE ESPAGNOLE, SO IST PARIS) in seinem einfühlsamen Drama dem Beziehungsgeflecht dreier ungleicher Geschwister, die das bankrotte Weingut ihres Vaters erben.

Es ist Spätsommer im Burgund und die Weinernte steht bevor. Der dreißigjährige Jean (Pio Marmaï) kehrt nach vielen Jahren der Funkstille auf das idyllische Familienweingut zurück. Sein Vater liegt im Sterben und seine Geschwister Juliette (Ana Girardot) und Jérémie (François Civil), die das angeschlagene Gut in der Zwischenzeit aufrechterhalten haben, können jede Unterstützung gebrauchen. Die Geschwister erkennen, dass manch offene Wunden auch über die Jahre hinweg nicht heilen. Gemeinsam müssen sie entscheiden, ob die Familientradition weitergeführt werden soll oder jeder seinen eigenen Weg geht. Hinzu kommt, dass ein Weingut zu führen alles andere als ein Spaziergang ist, es erfordert Hingabe und Leidenschaft. Schließlich nehmen die drei die Herausforderung an und widmen sich im darauffolgenden Jahr der Arbeit ihrer Eltern und Großeltern, haben in den wechselnden Jahreszeiten allerdings mit zahlreichen Schwierigkeiten zu kämpfen…

Cédric Klapisch gelingt ein weiteres Mal bewegendes, französisches Erzählkino über die Kunst, das persönliche Glück zu finden – ein filmischer Hochgenuss mit großartigen Schauspielern und einer fulminanten Landschaft! Um den Beruf des Winzers in DER WEIN UND DER WIND möglichst realistisch darzustellen, hat Klapisch die Dreharbeiten auf ein ganzes Jahr ausgedehnt. Nur so konnten die unterschiedlichen Phasen der Weinernte mit all ihren Mühen, Freuden, Hindernissen und Erfüllungen authentisch in wunderschönen Bildern festgehalten werden, die eindrucksvoll eben auch das lebendige Miteinander und die Entwicklung der drei Geschwister erfahrbar machen.

Läuft ab Donnerstag in der Harmonie Freiburg
Mehr
 

 
Karlsruhe: Bartning und die soziale Moderne
Städtische Galerie bietet Führungen durch aktuelle Ausstellung

Mit "Otto Bartning (1883-1959). Architekt einer sozialen Moderne" widmet die Städtische Galerie dem Karlsruher eine große Retrospektive. Bei Führungen am Mittwoch, 2. August, um 11 Uhr, Donnerstag, 3. August, um 12.15 Uhr, Freitag, 4. August, um 16 Uhr und Sonntag, 6. August, um 15 Uhr bringt das Museum Interessierten das Werk Otto Bartnings näher. Am Samstag, 5. August, beteiligt sich die Galerie ab 18 Uhr an der Karlsruher Museumsnacht.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Jam-Session auf der Seebühne
Programm im Zoologischen Stadtgarten vom 13. bis 16. August

Die Seebühne im Zoologischen Stadtgarten bietet auch Mitte August wieder ein abwechslungsreiches Programm. Auf Tierpräsentationen können sich die Besucher und Besucherinnen am Sonntag, 13. August, von 12 bis 12.30 Uhr sowie von 15 bis 15.30 Uhr freuen.

Im Anschluss - von 15.45 bis 18 Uhr - ist wieder eine Jam-Session angesagt. Wer mitmachen möchte, meldet sich einfach bei einer der regulären Jam-Sessions in der "Stadtmitte", Baumeisterstraße 3, an. Auf der Bühne im Stadtgarten warten eine Vielzahl von Instrumenten und weiteres Equipment. Die Zuhörer erwartet eine bunte Mischung verschiedener Genres. Die Musiker lassen ihrer Kreativität freien Lauf, es gibt keine festen Formationen, alles passiert spontan.

Am Montag, 14. August, steht dann ein Konzert im gewohnten Format auf dem Programm: Von 15.30 bis 17 Uhr spielt das Rosenau-Trio auf der Seebühne. Und am Mittwoch, 16. August, kommen von 14.30 bis 15.30 Uhr alle Märchenfreunde auf ihre Kosten. Denn es heißt wieder "Es war einmal..." mit der Märchenerzählgruppe Elfriede Hasenkamp. Dazu gibt es eine musikalische Umrahmung mit klassischen Werken.
 
 

 
Karlsruhe: Wie Muslime eine Heimat in Baden finden
Vortrag von Dr. Schoole Mostafawy am 3. August im Stadtmuseum

Der Vortrag "In diesem Hause wohnt mein Schatz!" von Dr. Schoole Mostafa­wy am Donnerstag, 3. August, um 18 Uhr im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais gilt dem Thema „Wie muslimische Neubürgerinnen und Neubürger über den Weg ins Landesmuseum eine Heimat in Baden finden“. Der Eintritt ist frei.

Die vor 30 Jahren aus dem Iran ausgewanderte Kunsthistorikerin und Kuratorin des Badischen Landesmuseums (BLM) spricht zunächst über die grundlegenden Voraussetzungen für eine gelungene Integration. Danach stellt sie das BLM mit seiner Türkensammlung, die einzigartige Zeugnisse osmanischen Kunst- und Kulturschaffens beherbergt, als Anlaufstelle vor.

Der Abend findet im Rahmen der Reihe "Heimat in Bewegung – Heimatbewusstsein in Baden im Zeitalter von Mobilität und Migration" des Landesvereins Badische Heimat und der Landesvereinigung Baden in Europa in Kooperation mit dem Stadtmuseum statt.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Offene Pforte bietet idyllische Rückzugsorte
Vor allem Gartenfreunde erfreut das zurzeit eher regnerische Wetter. Im August mag es schon wieder anders aussehen, wenn die Initiative Offene Pforte des städtischen Gartenbauamts neue interessante Einblicke verschafft. So am Samstag, 5. August, von 14 bis 18 Uhr in Hohenwettersbach, Taglöhnergärten 30. Der zirka 300 Quadratmeter große Hausgarten mit Blick auf den Bergwald ist rings um das Haus mit einer großen Auswahl an Pflanzen vital und üppig angelegt. Stauden, Rosen, Gräser, Kräuter, Tomaten, Sträucher und Obstbäume bilden unterschiedliche Gartenräume. Eine große Terrasse und weitere Sitzplätze sind rings um das Haus verteilt und bieten eine interessante Verschmelzung der inneren mit der äußeren Wohnwelt. Die Terrasse wird im Sommer mediterran von Oleandern eingerahmt, die von diversen Reisen mitgebracht wurden. Ein Teich mit Seerosen rundet das Bild ab.

Gleichen Tags kann zwischen 13 und 18 Uhr wie schon im Juni der „soziale Garten“ des Vereins Initial in Wolfartsweier besichtigt werden - Gewann Im Brühl, über die Wettersteinstraße nordwärts, auf Höhe Talwiesenstraße links, dann führen 50 Meter Feldweg zum Schaugarten: mit vielen Blumen, einem Rosenrankgerüst, Heil- und auch ausgefallenen Kräutern, dazu Gemüsepflanzen. Im anschließenden großen Gewächshaus werden Gemüse und Blumen kultiviert. Besonderer Augen- und Gaumenschmaus sind die bis zu 35 Tomatensorten. Im vom Europäischen Sozialfonds mitfinanzierten sozialen Garten arbeiten zur Wiedereingliederung Beschäftigte mit Suchthintergrund und psychischen Problemen. Die Ernte in Bioqualität wird an andere soziale Einrichtungen ausgeliefert.

Ein besonderes Ambiente hält ein Durlacher Gartengrundstück im Gartenhausgebiet Bergwald am Samstag, 12. August, bereit, das von 14 bis 18 Uhr besuchbar ist. Von der Einmündung Bergwaldstraße geht es links in den Pfistergrund. Nach 170 Metern gelangt das Publikum auf der rechten Seite an sein Ziel in Hanglage und durch einen weniger bewirtschafteten Teil in den höher gelegenen Gartenbereich mit Gartenhäuschen, Blumenbeeten und verschiedenen Sitzplätzen. Ein idealer Rückzugsort, der nicht perfekt sein soll und auch gerade so gefallen kann.

Ebenfalls ein zweites Mal - wie schon im Mai - steht die Beiertheimer Karolinenstraße 10 auf dem Kalender: Am Samstag, 19. August, von 10 bis 17 Uhr. Dieser etwa 150 Quadratmeter große Garten ist Teil eines Blockinnenhofs, den ein Mieter achtsam unterhält und pflegt. Die anderen Hausbewohner erfreuen sich so an einem grünen und blühenden, Energie spendenden Raum. Während der Besichtigungszeit kann man direkt von der Haustür bis zum Hof durchgehen. Neben einem Sitzplatz ist dort ein Auslauf für Schildkröten und davor ein Beet mit mehreren Bonsaipflanzen. Im Sommer werden auch einige Kräuter, Stauden und Gehölze sowie verschiedene Sommerblumen und Tomaten gepflanzt. Einen zweiten Teil des Hofes betreuen Mieter des Nachbarhauses.
Mehr
 

Sitztanz
Foto: Veranstalter
 
Sitztanz "Locker auf´m Hocker"
Unter dem Motto "Locker auf´m Hocker" findet am 07. August 2017 wieder der beliebte Sitztanz im Mehrzweckraum des Seniorenzentrums Gundelfingen statt. Das ganzheitliche Bewegungsangebot beginnt um 15.30 Uhr und dauert 45 Minuten. Angeleitet wird der Sitztanz von Frau Rummler.

Unkostenbeitrag: 1,50 Euro

7. August 2017 · 15.30 Uhr
Seniorenzentrum Gundelfingen
Alte Bundesstr. 48 · 79194 Gundelfingen

Hintergrund: Was ist Sitztanz?
Seit den 1980er Jahren wird Sitztanz in Deutschland als Methode in der pädagogischen, physio- und psychotherapeutischen Arbeit angewendet. Begonnen wurde in der Arbeit mit Senioren, doch der Sitztanz kann auch bei psychisch Kranken, Koronalerkrankungen, Diabetes, Rheuma, Halbseitenlähmung, Demenz und weiteren Erkrankungen eingesetzt werden. Die Tänzer sitzen dabei meist im Kreis auf Stühlen, so kann der Körper weitgehend in seiner Gesamtheit eingesetzt werden. Handgeräte wie Tücher, Bälle, Instrumente und Wedel kommen bei einigen Tänzen zum Einsatz; Gesang, Livemusik oder Tonträger dienen der Tanzbegleitung.
 
 

 
Freiburg: Tanztee im Stift
Die Cafeteria Haus Schloßberg lädt wieder zum monatlichen Tanztee ein. Ob Sie das Tanzbein schwingen, mitsingen oder einfach nur zuhören – für jeden ist etwas dabei. Martin Glönkler spielt an diesem Sonntagnachmittag deutsche Schlager und bekannte Melodien am Piano.

Sonntag, 13. August, 15.00 Uhr, Cafeteria Haus Schloßberg, Evangelisches Stift Freiburg, Hermannstraße 14. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

 
BADEN MESSE
09. – 17.September 2017, Messe Freiburg

Auf der BADEN MESSE 2017 gibt es in diesem Jahr erstmals einen Marmeladenwettbewerb

Selbstgemachtes ist gefragt, wenn die Fachjury zum Probierlöffel greift!

Selbstgemachtes liegt im Trend, macht Spaß…und ist preisverdächtig! Denn am 16. September findet im Rahmen der BADEN MESSE in Freiburg nun zum ersten Mal ein Marmeladenwettbewerb statt. Ausgerichtet wird der Wettbewerb durch das mittelständische Unternehmen „Gläser und Flaschen GmbH“ aus Berlin. Das Unternehmen, welches sich auf den Vertrieb für alles rund um die Verpackung von köstlichen, selbstgemachten Lebensmitteln spezialisiert hat, ist erstmals im Rahmen der BADEN MESSE als Aussteller vertreten.

“Einen Marmeladenwettbewerb in dieser Größenordnung gibt es bisher bundesweit noch nicht”, betont Stefanie Burmeister, die Geschäftsführerin der “Gläser und Flaschen GmbH”: Wer seine selbstgemachte Marmelade beim Wettbewerb einreichen will, muss sich vorab auf der Website der BADEN MESSE (www.baden-messe.de) im Internet anmelden und dann am Wettbewerbstag am 16. September seine Marmelade am Stand der “Gläser und Flaschen GmbH” in Halle 4 der Messe abgeben. In der Halle wird am gleichen Tag um 16:00 Uhr auch der Sieger oder die Siegerin des Wettbewerbs ausgezeichnet.

Der Marsch aufs Siegertreppchen wird allerdings nicht unbedingt zum Spaziergang, denn zur Jury des Wettbewerbs gehören echte Fachleute, unter anderem von den Firmen Faller Konfitüren aus Utzenfeld und von der Weck Einmachgläser GmbH aus Wehr-Öflingen im Schwarzwald. Sie alle werden wohlwollend, aber eben auch entsprechend kritisch, den Geschmack der eingereichten Kreationen überprüfen. Und nicht nur das: “Wir haben ein richtiges Prüfschema entwickelt, bei dem neben dem Geschmack auch die Konsistenz und andere Eigenschaften der Marmeladen bewertet werden”, erklärt Stefanie Burmeister.

Der Media Markt Freiburg stellt als Hauptpreis einen Hochleistungsmixer von Philips im Wert von 249 € zur Verfügung. Die Beteiligung am Wettbewerb lohnt sich aber auf alle Fälle, da jeder Wettbewerbsteilnehmer mit einem Präsent für sein Engagement belohnt wird.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger