56plus
Dienstag, 22. Mai 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Owi lacht – das heitere Weihnachtprogramm der KUMEDI
Gisela Strähle und Klaus Spürkel / Foto: Daniel Jäger
 
Owi lacht – das heitere Weihnachtprogramm der KUMEDI
Gestern Abend wurde es in der Riegeler Kumedi weihnachtlich. Die Schauspieler Gisela Strähle und Klaus Spürkel lasen abwechselnd unterhaltsame Kurzgeschichten von verschiedenen Autoren vor und nahmen das an diesem zweiten Adventswochenende zahlreich erschienene Publikum mit auf eine humorvolle Weihnachtsreise quer durch Europa.

Die Aufführung findet erneut am Samstag, dem 21.12. um 20.30 Uhr in der Kumedi in Riegel statt. Der Eintritt kostet 17 Euro, Mitglieder zahlen 16 Euro, Schüler und Studenten 13 Euro. Da großer Andrang zu erwarten ist, empfehlen wir Ihnen, sich jetzt schon Ihre Karten unter der Nummer 07642 / 93 10 24 zu reservieren, es lohnt sich!
Mehr
Autor: Fabian R. Schmidt

Karlsruhe: Fotoausstellung
Ausstellungsplakat / Bild: Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Fotoausstellung "Momente"
Lea Roos, junge Frau mit Handicap, zeigt im Pfinzgaumuseum Naturmotive

Vom Samstag, 30. November, bis zum Sonntag, 5. Januar, zeigt das Durlacher Pfinzgaumuseum in der Karlsburg, Pfinztalstraße 9, unter dem Titel "Momente" Fotos mit Naturmotiven von der 19 Jahre alten Lea Roos. Sie hat sie zusammen mit Murad Atshan gefertigt. Ausstellungsort ist der Karl-Weysser-Saal des Museums. Der Eintritt ist frei.

Lea Roos hat ein Handicap und absolviert bei "Werkraum Karlsruhe" eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BVB). Der aus dem Irak stammende Filmemacher und Kameramann Murad Atshan ist freier Mitarbeiter bei Werkraum im Bereich Organisation und Medien.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Schüler musizieren im Wohnstift "Residenz"
Auf einem Podium junger Künstlerinnen und Künstler musizieren am Montag, 25. November, ab 19 Uhr Schüler des Badischen Konservatoriums. Die Veranstaltung findet im Josef-Keilberth-Saal im Residenz-Wohnstift in Rüppurr, Erlenweg 2, statt. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

Freiburg: 30 Jahre Archäologisches Museum im Colombischlössle
Colombischlössle Freiburg / Foto: Daniel Jäger
 
Freiburg: 30 Jahre Archäologisches Museum im Colombischlössle
Aktionstag zum Jubiläum am Donnerstag, 28. November

Am Donnerstag, 28. November, feiert das Archäologische Museum
Colombischlössle (Rotteckring 5) mit einem Aktionstag von 10 bis 21
Uhr sein 30-jähriges Jubiläum. Der Eintritt ist frei, auf dem Programm
stehen Veranstaltungshöhepunkte der letzten Jahre.

Ein Flohmarkt bietet von 12 bis 17 Uhr archäologische Bücher und
museale Kostbarkeiten. Von 15 bis 19 Uhr gehen kleine und große
Gäste auf Steinzeit-Expeditionen in der Kinderausstellung. Bei einer
Kostümführung berichtet um 16 Uhr ein Legionär von seinem Alltag
in der römischen Armee. Um 17 Uhr findet eine Führung zur
Geschichte der Sammlung statt und um 18 Uhr erzählt eine
Keltenfürstin im Kostüm aus ihrem Leben.

Alle Gäste sind um 19 Uhr eingeladen, auf die Zukunft des Museums
anzustoßen. Mit dabei sind Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach,
aktuelle und ehemalige Vorstände des Freundeskreises, die beiden
Museumsdirektorinnen und ihr Team. Zum Abschluss findet um 20
Uhr eine Führung zur Geschichte der Villa Colombi und ihrer
Bauherrin statt.
 
 

Konzerttipp: Trio Querstrich
Trio Querstrich / Foto: Kumedi in Riegel
 
Konzerttipp: Trio Querstrich
Matinée-Kammerkonzert
Mit: Klara Baumann, Marielle Luo-Pabel und Kyra Steckeweh.

Das Trio Querstrich, Klara Baumann (Flöte), Marielle Luo-Pabel(Cello) und Kyra Steckeweh (Klavier), wurde 2007 als Ensemble an der Hochschule für Musik Freiburg gegründet. Die Musikerinnen bringen drei sehr verschiedene Weke zu Gehör: Neben dem berühmten Trio d-Moll op.49 von Felix Mendelssohn Bartholdy steht eine Uraufführung des jungen Iraners Amir Teymur und ein Werk der Spanierin Elisenda Fàbregas auf dem Programm.

SO 24.11.2013, 11.00 Uhr
Kumedi am Bahnhof Riegel, Römerstr. 2, 79359 Riegel a. K.
Eintritt: 12 Euro, Mitglieder 11 Euro, Schüler & Studenten: 5 Euro
 
 

Freiburg: „Jatzige Musik“ live bei „Musik hautnah“
Trio “Jatzige Musik” / Foto: Promo
 
Freiburg: „Jatzige Musik“ live bei „Musik hautnah“
am Donnerstag, 7. November ab 20.00 Uhr auf Schloss Reinach

Sie nennen sich so wie die Musik, die sie spielen: „Jatzige Musik“ sind ein besonderes Trio, das sich dem klassischen Jazz, dem Bossa Nova, dem Gypsie-Swing und dem Dixieland gleichermaßen verschrieben hat. ...
Mehr
 

 
Freiburg: Wolfgang Huber predigt am Reformationstag
Zentraler Gottesdienst in der Ludwigskirche

Freiburg (gh). Der ehemalige Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschlang (EKD) Bischof i. R. Professor Dr. Wolfgang Huber wird am diesjährigen Reformationtagsgottesdienst die Predigt halten. Am Donnerstag, 31. Oktober 2013, lädt der Stadtkirchenbezirk Freiburg, um 19 Uhr, zu dem zentralen Gottesdienst in die Ludwigskirche, Starkenstr. 8 ein. Die Liturgie gestaltet Stadtdekan Markus Engelhardt. Musikalisch wird die Reformationsfeier von einem Bezirkschor und dem Bläserkreis der Studierendengemeinde (ESG) unter der Leitung von Bezirkskantorin Hae-Kyung Jung begleitet.

Der ehemalige Bischof der evangelischen Kirche in Berlin und Brandenburg kennt sich in Freiburg gut aus. Ist er doch hier groß geworden und hat hier die Schule besucht. Aktuell ist Huber vor allem als Prediger und Vortragsredner in ganz Deutschland unterwegs. Am Samstag, 26. Oktober erhält er auf Vorschlag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit Kardinal Karl Lehman den Reuchlin-Preis der Stadt Pforzheim für „hervorragende deutschsprachige Arbeit auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften“ verliehen.

Stichwort (Quelle: epd südwest):
Am Reformationstag (31. Oktober) erinnern Protestanten in aller Welt an den Beginn der Reformation durch Martin Luther (1483-1546) und die Entstehung der evangelischen Kirche vor fast 500 Jahren. Ob Luther seine 95 Thesen am 31. Oktober 1517 tatsächlich an die Tür der Wittenberger Schlosskirche schlug, ist zwar historisch nicht gesichert. Die öffentliche Wirkung, die von der Anprangerung kirchlicher Missstände wie dem Ablasshandel ausging, ist jedoch unumstritten.

Heute wird der Gedenktag auch als Gelegenheit zur evangelischen Selbstbesinnung verstanden. Luther wollte die Kirche erneuern und sie zum geistigen Ursprung der Botschaft des Evangeliums zurückführen. Weil sich die mittelalterliche Papstkirche einer Reform verweigerte, kam es zu der von Luther zunächst nicht beabsichtigten Bildung der evangelischen Kirche.
Mehr
 

Freiburg: Plaza Culinaria
Foto: FWTM - Messe Freiburg
 
Freiburg: Plaza Culinaria
8. – 10. November 2013, Messe Freiburg

Zehn Jahre auf Erfolgskurs: Die Plaza Culinaria in
Freiburg setzt Maßstäbe in Sachen Genuss und Lebensart

Genossen wird, was auf den Tisch kommt: Die Plaza Culinaria
in Freiburg setzt Maßstäbe, wenn es um Genuss- und
Gourmetmessen im deutschsprachigen Raum geht. Jahr
für Jahr steigen die Besucher- und Ausstellerzahlen, Jahr
für Jahr nimmt die Ausstellungsfläche zu. „Diese Messe
passt zu Freiburg und zur Freiburger Lebensart“, berichtet
Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der veranstaltenden
Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG.
„Dieses Konzept zu entwickeln, war ein Glücksgriff, bei
dem unser Team seit mittlerweile 10 Jahren immer wieder
seine Kreativität beweisen darf. Treue Aussteller und ein
stetig wachsendes Publikum sind der Lohn dafür, den wir
gern und auch mit etwas Stolz annehmen.“

Aus einer Messehalle wurden vier, aus rund 140 Ausstellern
rund 330 und aus 12.000 Besuchern fast das Dreifache, nämlich
35.000 Besucher. Die Messe wächst und steht gleichzeitig
auf einem soliden Sockel: Mehr als ein Dutzend Aussteller sind
seit 2004, also von Anfang an, mit dabei, darunter das Colombi-
Hotel in Freiburg. Hotelier Roland Burtsche erinnert sich: „Für
Hansjörg Dattler und mich hat damals schon die erste Ausgabe
der Plaza Culinaria 2004 alle Erwartungen übertroffen. Und im
Prinzip ist es ja bis heute nicht anders geworden. Nur eben
größer!“ Auch die Ganter-Brauerei in Freiburg ist Genuss-
Pionier bei der Plaza Culinaria und schätzt die Bedeutung der
Messe von Anfang an hoch ein, wie Geschäftsführerin Katharina
Ganter-Fraschetti berichtet: „Die Plaza Culinaria ist Freiburgs
wichtigste Messe. Das Lebensgefühl von hier spiegelt
sich in den gefüllten Messehallen, und wir alle freuen uns über
diesen Erfolg“. Spitzenköche und Restaurants wie das Colombi,
Zehner´s Stube in Pfaffenweiler und das Schlossbergrestaurant
Dattler in Freiburg haben zum langjährigen Erfolg der Plaza
Culinaria beigetragen. „Am Anfang war es für alle ein echtes
Risiko, keiner konnte ja ahnen, dass die Messe so durchstarten
würde“, so Fritz Zehners Erinnerung. Mit am attraktivsten an der
Plaza Culinaria sei, wie bunt gemischt das Publikum hier immer
wieder sei, so Zehner weiter: „Wenn es nach mir ginge, würden
wir auch am Sonntag bis 22 Uhr die Gäste verwöhnen, das
würde dem Ganzen nochmals einen Schub verleihen!“ Und der
Freiburger Gastronom und DeHoGa-Vorstand Hansjörg Dattler
erinnert sich: „Am Anfang waren es nur fünf Gastronomen, die
anderen zögerten, kamen aber schließlich dazu, als sie den
Erfolg der ersten Plaza sahen. Heute hat sich die Zahl der teilnehmenden
Gastronomen versechsfacht!“ Klaus W. Seilnacht
bilanziert vor diesem Hintergrund: „Wir sind gerade unseren
Stammausstellern der ersten Stunde und ideellen Mitstreitern
dankbar für ihren Einsatz für diese Messe. Ohne ihr Engagement
wären wir vielleicht damals nicht so gut aus den Startlöchern
gekommen!“

Einiges hat sich verändert im Umfeld und Programm der Plaza
Culinaria: Die Kunst- und Antiquitätenmessen „Antique & Art“
und „Art Mondial“, die in den ersten Jahren die Plaza Culinaria
flankiert haben, sind heute nicht mehr Teil des Programms. „Wir
haben den Fokus der Messe damit geschärft“, so Klaus W.
Seilnacht rückblickend. Heute, soweit dürfte jedem klar sein,
wäre neben dem breit aufgestellten Ausstellerrahmen der Plaza
Culinaria in Freiburg zudem kein Platz mehr für eine flankierende
Kunstmesse, zumal der „Weihnachtszauber“ erfolgreich diesen
Platz im Messeprogramm eingenommen hat.

Manches aber ist auch gleich oder ähnlich geblieben: Seit der
zweiten Plaza Culinaria 2005 ist zum Beispiel das Elsass ein
fest integrierter Bestandteil des Messeprogramms. Alfred Klink
vom Colombi Hotel verzaubert ebenfalls seit der zweiten Plaza
Culinaria mit seinem „Sternemenü“ für den Guten Zweck die
Gäste. Über 200.000 Euro wurden so in den vergangenen Jahren
unter anderem für den Erhalt des Münsters und des Augus-
tinermuseums und den Verein „Kinderherzen retten“ eingenommen!

Immer dabei waren und sind dagegen die illustren Messegäste
am Herd: Wie das „Who is Who“ der deutschen Spitzenköche
liest sich die Liste der Sterne- und Fernsehköche, die hier nicht
nur vorbeigeschaut, sondern auch ihre Geheimnisse (wenigstens
einige davon...) preisgegeben haben: Johann Lafer, Sarah
Wiener, Ralf Zacherl, Marc Haeberlin, Alfred Biolek, Dieter Müller,
Chakall, Eckart Witzigmann, Jörg Sackmann, Kolja Kleeberg,
Nelson Müller und viele andere waren schon da. In diesem
Jahr wird die Sterneköchin Cornelia Poletto aus Hamburg
die Liste fortsetzen. Komplett ist sie noch lange nicht...aber die
Erfolgsgeschichte der Plaza Culinaria wird ja auch weiter fortgeschrieben!
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger