56plus
Freitag, 17. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Konzerttipp: Trio Querstrich
Trio Querstrich / Foto: Kumedi in Riegel
 
Konzerttipp: Trio Querstrich
Matinée-Kammerkonzert
Mit: Klara Baumann, Marielle Luo-Pabel und Kyra Steckeweh.

Das Trio Querstrich, Klara Baumann (Flöte), Marielle Luo-Pabel(Cello) und Kyra Steckeweh (Klavier), wurde 2007 als Ensemble an der Hochschule für Musik Freiburg gegründet. Die Musikerinnen bringen drei sehr verschiedene Weke zu Gehör: Neben dem berühmten Trio d-Moll op.49 von Felix Mendelssohn Bartholdy steht eine Uraufführung des jungen Iraners Amir Teymur und ein Werk der Spanierin Elisenda Fàbregas auf dem Programm.

SO 24.11.2013, 11.00 Uhr
Kumedi am Bahnhof Riegel, Römerstr. 2, 79359 Riegel a. K.
Eintritt: 12 Euro, Mitglieder 11 Euro, Schüler & Studenten: 5 Euro
 
 

Freiburg: „Jatzige Musik“ live bei „Musik hautnah“
Trio “Jatzige Musik” / Foto: Promo
 
Freiburg: „Jatzige Musik“ live bei „Musik hautnah“
am Donnerstag, 7. November ab 20.00 Uhr auf Schloss Reinach

Sie nennen sich so wie die Musik, die sie spielen: „Jatzige Musik“ sind ein besonderes Trio, das sich dem klassischen Jazz, dem Bossa Nova, dem Gypsie-Swing und dem Dixieland gleichermaßen verschrieben hat. ...
Mehr
 

 
Freiburg: Wolfgang Huber predigt am Reformationstag
Zentraler Gottesdienst in der Ludwigskirche

Freiburg (gh). Der ehemalige Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschlang (EKD) Bischof i. R. Professor Dr. Wolfgang Huber wird am diesjährigen Reformationtagsgottesdienst die Predigt halten. Am Donnerstag, 31. Oktober 2013, lädt der Stadtkirchenbezirk Freiburg, um 19 Uhr, zu dem zentralen Gottesdienst in die Ludwigskirche, Starkenstr. 8 ein. Die Liturgie gestaltet Stadtdekan Markus Engelhardt. Musikalisch wird die Reformationsfeier von einem Bezirkschor und dem Bläserkreis der Studierendengemeinde (ESG) unter der Leitung von Bezirkskantorin Hae-Kyung Jung begleitet.

Der ehemalige Bischof der evangelischen Kirche in Berlin und Brandenburg kennt sich in Freiburg gut aus. Ist er doch hier groß geworden und hat hier die Schule besucht. Aktuell ist Huber vor allem als Prediger und Vortragsredner in ganz Deutschland unterwegs. Am Samstag, 26. Oktober erhält er auf Vorschlag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit Kardinal Karl Lehman den Reuchlin-Preis der Stadt Pforzheim für „hervorragende deutschsprachige Arbeit auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften“ verliehen.

Stichwort (Quelle: epd südwest):
Am Reformationstag (31. Oktober) erinnern Protestanten in aller Welt an den Beginn der Reformation durch Martin Luther (1483-1546) und die Entstehung der evangelischen Kirche vor fast 500 Jahren. Ob Luther seine 95 Thesen am 31. Oktober 1517 tatsächlich an die Tür der Wittenberger Schlosskirche schlug, ist zwar historisch nicht gesichert. Die öffentliche Wirkung, die von der Anprangerung kirchlicher Missstände wie dem Ablasshandel ausging, ist jedoch unumstritten.

Heute wird der Gedenktag auch als Gelegenheit zur evangelischen Selbstbesinnung verstanden. Luther wollte die Kirche erneuern und sie zum geistigen Ursprung der Botschaft des Evangeliums zurückführen. Weil sich die mittelalterliche Papstkirche einer Reform verweigerte, kam es zu der von Luther zunächst nicht beabsichtigten Bildung der evangelischen Kirche.
Mehr
 

Freiburg: Plaza Culinaria
Foto: FWTM - Messe Freiburg
 
Freiburg: Plaza Culinaria
8. – 10. November 2013, Messe Freiburg

Zehn Jahre auf Erfolgskurs: Die Plaza Culinaria in
Freiburg setzt Maßstäbe in Sachen Genuss und Lebensart

Genossen wird, was auf den Tisch kommt: Die Plaza Culinaria
in Freiburg setzt Maßstäbe, wenn es um Genuss- und
Gourmetmessen im deutschsprachigen Raum geht. Jahr
für Jahr steigen die Besucher- und Ausstellerzahlen, Jahr
für Jahr nimmt die Ausstellungsfläche zu. „Diese Messe
passt zu Freiburg und zur Freiburger Lebensart“, berichtet
Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der veranstaltenden
Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG.
„Dieses Konzept zu entwickeln, war ein Glücksgriff, bei
dem unser Team seit mittlerweile 10 Jahren immer wieder
seine Kreativität beweisen darf. Treue Aussteller und ein
stetig wachsendes Publikum sind der Lohn dafür, den wir
gern und auch mit etwas Stolz annehmen.“

Aus einer Messehalle wurden vier, aus rund 140 Ausstellern
rund 330 und aus 12.000 Besuchern fast das Dreifache, nämlich
35.000 Besucher. Die Messe wächst und steht gleichzeitig
auf einem soliden Sockel: Mehr als ein Dutzend Aussteller sind
seit 2004, also von Anfang an, mit dabei, darunter das Colombi-
Hotel in Freiburg. Hotelier Roland Burtsche erinnert sich: „Für
Hansjörg Dattler und mich hat damals schon die erste Ausgabe
der Plaza Culinaria 2004 alle Erwartungen übertroffen. Und im
Prinzip ist es ja bis heute nicht anders geworden. Nur eben
größer!“ Auch die Ganter-Brauerei in Freiburg ist Genuss-
Pionier bei der Plaza Culinaria und schätzt die Bedeutung der
Messe von Anfang an hoch ein, wie Geschäftsführerin Katharina
Ganter-Fraschetti berichtet: „Die Plaza Culinaria ist Freiburgs
wichtigste Messe. Das Lebensgefühl von hier spiegelt
sich in den gefüllten Messehallen, und wir alle freuen uns über
diesen Erfolg“. Spitzenköche und Restaurants wie das Colombi,
Zehner´s Stube in Pfaffenweiler und das Schlossbergrestaurant
Dattler in Freiburg haben zum langjährigen Erfolg der Plaza
Culinaria beigetragen. „Am Anfang war es für alle ein echtes
Risiko, keiner konnte ja ahnen, dass die Messe so durchstarten
würde“, so Fritz Zehners Erinnerung. Mit am attraktivsten an der
Plaza Culinaria sei, wie bunt gemischt das Publikum hier immer
wieder sei, so Zehner weiter: „Wenn es nach mir ginge, würden
wir auch am Sonntag bis 22 Uhr die Gäste verwöhnen, das
würde dem Ganzen nochmals einen Schub verleihen!“ Und der
Freiburger Gastronom und DeHoGa-Vorstand Hansjörg Dattler
erinnert sich: „Am Anfang waren es nur fünf Gastronomen, die
anderen zögerten, kamen aber schließlich dazu, als sie den
Erfolg der ersten Plaza sahen. Heute hat sich die Zahl der teilnehmenden
Gastronomen versechsfacht!“ Klaus W. Seilnacht
bilanziert vor diesem Hintergrund: „Wir sind gerade unseren
Stammausstellern der ersten Stunde und ideellen Mitstreitern
dankbar für ihren Einsatz für diese Messe. Ohne ihr Engagement
wären wir vielleicht damals nicht so gut aus den Startlöchern
gekommen!“

Einiges hat sich verändert im Umfeld und Programm der Plaza
Culinaria: Die Kunst- und Antiquitätenmessen „Antique & Art“
und „Art Mondial“, die in den ersten Jahren die Plaza Culinaria
flankiert haben, sind heute nicht mehr Teil des Programms. „Wir
haben den Fokus der Messe damit geschärft“, so Klaus W.
Seilnacht rückblickend. Heute, soweit dürfte jedem klar sein,
wäre neben dem breit aufgestellten Ausstellerrahmen der Plaza
Culinaria in Freiburg zudem kein Platz mehr für eine flankierende
Kunstmesse, zumal der „Weihnachtszauber“ erfolgreich diesen
Platz im Messeprogramm eingenommen hat.

Manches aber ist auch gleich oder ähnlich geblieben: Seit der
zweiten Plaza Culinaria 2005 ist zum Beispiel das Elsass ein
fest integrierter Bestandteil des Messeprogramms. Alfred Klink
vom Colombi Hotel verzaubert ebenfalls seit der zweiten Plaza
Culinaria mit seinem „Sternemenü“ für den Guten Zweck die
Gäste. Über 200.000 Euro wurden so in den vergangenen Jahren
unter anderem für den Erhalt des Münsters und des Augus-
tinermuseums und den Verein „Kinderherzen retten“ eingenommen!

Immer dabei waren und sind dagegen die illustren Messegäste
am Herd: Wie das „Who is Who“ der deutschen Spitzenköche
liest sich die Liste der Sterne- und Fernsehköche, die hier nicht
nur vorbeigeschaut, sondern auch ihre Geheimnisse (wenigstens
einige davon...) preisgegeben haben: Johann Lafer, Sarah
Wiener, Ralf Zacherl, Marc Haeberlin, Alfred Biolek, Dieter Müller,
Chakall, Eckart Witzigmann, Jörg Sackmann, Kolja Kleeberg,
Nelson Müller und viele andere waren schon da. In diesem
Jahr wird die Sterneköchin Cornelia Poletto aus Hamburg
die Liste fortsetzen. Komplett ist sie noch lange nicht...aber die
Erfolgsgeschichte der Plaza Culinaria wird ja auch weiter fortgeschrieben!
Mehr
 

 
Freiburg: Zeit. Kirche. Geist.
2. Ernst-Lange-Nacht

Freiburg. Nach Ernst Lange (1927-1974) ist das Haus der evangelischen Kirche in Freiburg benannt. In der zweiten Ernst-Lange-Nacht unter den Stichworten "Zeit. Kirche. Geist." werden vor allem Langes Impulse zum Thema „Kirchenreform“ aufgegriffen. Unter anderem kommen die Professorin für Palliativmedizin Gerhild Becker (Universität Freiburg) und der Theologe Prof. Dr. Dirk Oesselmann (Evang. Hochschule Freiburg) mit dem swr-Redakteur Werner Witt ins Gespräch. Neben gemeinsamer Diskussion wird es darüber hinaus auch Musik und andere Elemente der Unterhaltung geben. Gestaltet wird die Nacht am Freitag, 25. Oktober von 18 bis 22 Uhr im Ernst-Lange-Haus, Habsburger Str. 2. von Bezirkskantorat, Dekanat, Schuldekanat, Erwachsenenbildung, Jugendwerk und Öffentlichkeitsarbeit. Der Eintritt ist frei, ein Imbiss wird gereicht; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter Telefon 0761/7086342 oder www.erwachsenenbildung-freiburg.de.
Mehr
 

Freiburg: Fast wie einst beim Tanztee ...
Enrico Novi / Foto: Privat
 
Freiburg: Fast wie einst beim Tanztee ...
Am 27. Oktober heißt es willkommen zu „Musik & Genuss für 40plus“ in Schloss Reinach

Am 27. Oktober 2013 wird im Bankettsaal von Schloss Reinach etwas ganz Neues und gleichzeitig doch sehr Traditionelles auf dem Programm stehen: Der Sonntagabend steht ab 20.00 Uhr - wie einst beim Tanztee - mit Aperitif, Fingerfood und Live Musik ganz im Zeichen eines beschwingt ausklingenden Wochenendes. Die Gäste können (und sollen!) kräftig das Tanzbein schwingen, ein wenig feiern und können sich trotzdem darauf verlassen, dass sie nicht zu spät ins Bett kommen. Das musikalische Programm des Abends gestaltet der Gitarrist und Sänger Enrico Novi aus Freiburg mit seinem aktuellen Programm „Musik & Genuss für 40plus“.

Novi ist in der regionalen Musikszene seit vielen Jahren eine feste Größe: Er hat zum Beispiel mit seinem Projekt „Pop Gallery“, bei dem er eigene Songs und eigene Gemälde zusammen auf die Bühne brachte, für Schlagzeilen gesorgt, er ist bei großen Messen und anderen Events ein gern gebuchter Musiker im Rahmenprogramm, und er hat im Vorprogramm von Supertramp-Legende Roger Hodgson im Bad Krozinger Kurpark rund 2.500 Konzertbesucher begeistert.

Bei „Musik & Genuss für 40plus“ ist Enrico Novi am 27. Oktober um 20.00 Uhr mit Songs in vier (!) Sprachen und mit Songs aus vier Jahrzehnten auf der Bühne zu erleben. Die Karten für den Abend kosten 29,50 € incl. Aperitif und Fingerfood.
Mehr
 

 
Freiburg: 25 Jahre Tagesstätte für Menschen in Wohnungsnot
Zwiespältiges Jubiläum im Ferdinand-Weiß-Haus

Freiburg-Stühlinger (gh). Das Ferdinand-Weiß-Haus, die Tagesstätte und Beratungsstelle für Menschen in Wohnungsnot in der Ferdinand-Weiß-Str. 9a wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Aus diesem Anlass laden die Mitarbeitenden gemeinsam mit ihrer „Heimat-Gemeinde“, der Kreuzkirche, zu einem besonderen Gottesdienst auf kommenden Sonntag, 20. Oktober, um 18 Uhr in die Kreuzkirche, Fehrenbachallee 50 ein. Das Leitmotiv der Feier lautet „Unterwegs.Sein“. Es soll zum Ausdruck kommen, dass das Jubiläum zwar Anlass zum Feiern ist, zugleich aber auch nachdenklich macht, weil die Einrichtung auch noch nach zweieinhalb Jahrzehnten gebraucht wird. Diesen Zwiespalt thematisiert der Gottesdienst und will zugleich „vor Gott tragen, was unsere BesucherInnen, unsere Arbeit und unsere Einrichtung ausmacht und was das alles mit Gott zu tun hat“.
 
 

 
Freiburg: Welttag Seelische Gesundheit
Schwerpunkt der Veranstaltungen vom 5. bis 13. Oktober lautet „Psychische Gesundheit und ältere Menschen“

Am Mittwoch, 10. Oktober, ist wieder der „Welttag der seelischen Gesundheit“. Wie in den Vorjahren wird er mit einer Reihe von Veranstaltungen zwischen Freitag, 5., und Samstag, 13. Oktober, an mehreren Standorten in Freiburg und Emmendingen begangen. Im Vorfeld machte Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach als Schirmherr der Reihe deutlich: „Der Welttag steht für eine Gesellschaft, die offen und tolerant mit psychischen Erkrankungen umgeht. Er soll zum Verständnis von psychisch erkrankten Mitbürgerinnen und Mitbürgern, aber auch zur Gleichstellung von psychischen mit somatischen Erkrankungen beitragen.“ Zugleich werde das breite Publikum, Angehörige und Betroffene über Behandlungs- und Betreuungsmöglichkeiten allgemein und speziell in Freiburg informiert.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Aktionswoche auf der psychischen Gesundheit älterer Menschen. Deutschland hat den höchsten Seniorenanteil in ganz Europa. 20 Prozent der Bevölkerung sind hierzulande 65 Jahre und älter. Krisensituationen, Verlust des Partners, der gewohnten Umgebung oder körperliche Erkrankungen können psychische Erkrankungen auslösen. Oftmals folgen daraus Depressionen, Suchterkrankungen oder gar Suizidhandlungen. Gesundheitsförderung und Prävention können die Belastungen verringern und der Verschlechterung des Allgemeinzustandes vorbeugen. Die heute 70-Jährigen sind – das haben Wissenschaftler herausgefunden – so gesund und leistungsfähig wie die 65-Jährigen der 70er Jahre. Das heißt, in den vergangenen drei Jahrzehnten sind im Schnitt fünf so genannte „gute“ Lebensjahre hinzugekommen. Gleichzeitig stellt Altersdemenz die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Nach neuesten Erhebungen leiden in der Bundesrepublik bereits 1,4 Millionen Menschen daran.

Seit 20 Jahren unterstützt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den „Welttag der seelischen Gesundheit“ am 10. Oktober auf internationaler Ebene. Auch in Baden-Württemberg sind Institutionen, Einrichtungen und Verbände aufgerufen, sich an diesem Tag öffentlich für die Belange der seelischen Gesundheit einzusetzen. Seit über zehn Jahren finden daher in Freiburg an diesem und weiteren Tagen Veranstaltungen zu Themen der psychischen Gesundheit und der psychischen Erkrankung statt, die auch das Sozialministerium bereits mehrfach gewürdigt hat.

Vorbereitet und veranstaltet wird die Reihe vom Gemeindepsychiatrischen Verbund Freiburg (GPV). Darin sind Leistungsträger, Leistungserbringer, Fachbehörden, Vereine und Institutionen der psychiatrischen und sozialpsychiatrischen Versorgung eingebunden, um gemeinschaftlich auch auf die Belange von Menschen mit einer psychischen Erkrankung aufmerksam zu machen. Für die diesjährigen Veranstaltungen kooperiert der GPV mit dem „Bündnis gegen Depression“ (unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Salomon) und dem Kommunalen Kino.

Das Programm 2013

Am Sonntag, 6. Oktober, 11 Uhr, heißt es in der Festhalle des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen (Neubronnstraße 25) „Wege in der Kunst“: Im Rahmen einer Vernissage werden Werke aus den Kunsttherapien der Zentren für Psychiatrie in Baden-Württemberg verkauft. Die Ausstellung ist bis zum 18. Oktober geöffnet.

Am Montag, 7. Oktober, 18 Uhr, referiert Michael Hüll von der Gerontopsychiatrie und Neuropsychologie der Universitätsklinik im Hörsaal der Klinik (Hauptstraße 8 / Eingang Karlsstraße) über „Ausnahmezustand Depression: Alter schützt vor Krankheit nicht“. Die meisten Menschen strahlen im Alter eine hohe Lebenszufriedenheit aus. Nach der Berentung steigt aber ihr Depressionsrisiko, und viele Betroffene wissen dann nicht, wie ihnen geschieht. Wenn eine Depression erkannt wird, hat eine Behandlung aber gerade in diesem Lebensabschnitt gute Erfolgsaussichten.

Am Montag, 7. Oktober, 19 Uhr, folgen in der Mensa der Hebelschule (Engelbergerstraße 2) Vorträge und eine Podiumsdiskussion über „Alt werden mit einer psychischen Erkrankung“. Margrit Ott, Ärztin am Zentrum für Geriatrie Freiburg, der Psychologe Dietrich Borchardt, Jürgen Beißinger, Heimleiter der Bruderhausdiakonie, Beatrix Brunnelle als Psychiatrie-Erfahrene, Christine Kubbutat (PsychiatrieKoordination Freiburg) und Angehörige beschäftigen sich unter Moderation von Anita Rueffer mit Fragen wie: „Worin unterscheidet sich das Altwerden psychisch erkrankter Menschen von der restlichen Bevölkerung? Wie müssen psychiatrische und pflegerische Hilfen für diese Personengruppe aussehen?“

Am Dienstag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr zeigt das Kommunale Kino (Urachstraße 40) den Film „Nebelgrind“ von Barbara Kulcsar (Schweiz 2012, 89 Minuten; Eintritt 6 Euro, erm. 4 Euro). Bauer Jürg kann es nicht glauben: Seine Frau Fränzi überlässt ihm für zwei Wochen den Hof, die Kinder und seinen vergesslichen Vater Karli. Bald wird Jürg bewusst, dass sein Vater nicht einfach älter wird, sondern an Alzheimer erkrankt ist: Karli kann sich nicht mehr allein anziehen, also bleibt er einfach im Pyjama. Er vergisst, dass er seiner Enkelin Toni gerade erst Geld für ein neues Mofa gegeben hat, und mit Enkel Jonas unternimmt er lange, nicht ungefährliche Ausflüge. Jürg steht vor der Herausforderung seines Lebens. Denn eines will er nicht: Dass sein Vater in ein Heim gehen muss. – Die anschließende Diskussion mit Lisa Berk vom Sozialdienst Geronto-Neuropsychiatrie Emmendingen moderiert Klaas Winter. Am Sonntag, 13. Oktober, 17.30 Uhr, wird der Film im KoKi wiederholt.

Mit „Ambulanter psychiatrischer und psychotherapeutischer Versorgung“ befasst sich eine Podiumsdiskussion am Mittwoch, 9. Oktober, um 18 Uhr im Konferenzraum des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen (Neubronnstraße 25). Ihre Teilnahme zugesagt haben Vertreter der Kliniken, ambulanten Therapeuten und Krankenkassen.

Am Donnerstag, 10. Oktober, um 18.30 Uhr referiert Klaus Dörner im Hörsaal 1010 der Universität Freiburg über „Helfen und Helfen lassen – psychische Gesundheit im Alter“ (Eintritt 5 Euro, erm. 3 Euro). In seinem Buch „Helfensbedürftig“ hatte der prominente Mediziner und Psychiater eine neue Hilfekultur für das Leben von älteren Menschen in unserer Gesellschaft entworfen. Ist diese auch für Menschen mit psychischen Erkrankungen umsetzbar? Was braucht es von wem für ein gutes Gelingen? Diesen Fragen geht Dörner in seinem Vortrag und anschließend in der Diskussion nach. Begleitend zeigt das Impro-Theater L.U.S.T. „Impressionen zum Älterwerden“. Das Grußwort spricht Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach.

Am Samstag, 12. Oktober, gibt es von 10 bis 16 Uhr Info-Stände des Gemeindepsychiatrischen Verbundes und das Performance-Projekt „Lebenskünstler“ auf dem Augustinerplatz.

Zum Theater „Salto Trinational“ kommen am Sonntag, 13. Oktober, 16 Uhr, Mitwirkende psychosozialer Einrichtungen aus Basel, Mulhouse und Freiburg in die May-Bellinghausen-Halle (Staufener Straße 3). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger