56plus
Samstag, 18. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Schloss Reinach: Kultur und Genuss mit dem Ausnahmemusiker Enya Haas
Enya Haas / Foto: promo
 
Schloss Reinach: Kultur und Genuss mit dem Ausnahmemusiker Enya Haas
Einzigartige Klaviermusik zwischen Klassik, New Age und Minimal Music

Konzertmenü mit drei Gängen, Aperitif und Getränken rundet den Konzertabend genussvoll ab

Ein gebrochener Arm und ein Stück Filmmusik standen am Anfang einer musikalischen Entwicklung, die in der Musikszene der Region ziemlich einmalig sein dürfte: Enya Haas (20) aus Triberg spielt Klavier seit er neun Jahre alt ist. Mit 13 hat er seine erste Komposition verfasst. Aus der Not heraus, wie er sich erinnert: „Ich hatte mir den Arm gebrochen und konnte rechts nur mit dem Daumen spielen“, erzählt er und muss selbst dabei lachen: „Klassik konnte ich so nicht spielen, also hab ich selbst etwas geschrieben“.

Das Stück gefiel auch seinem Klavierlehrer, und als Enya dann auch noch die Musik von Yann Tiersen aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ hörte, waren die Würfel gefallen: Im musikalischen Spannungsfeld zwischen moderner Klassik, Minimal Music und New Age wollte auch der junge Schwarzwälder seine Musik angesiedelt sehen. Mittlerweile zählt er auch den italienischen Filmkomponisten Ludovico Einaudi („Ziemlich beste Freunde“) zu seinen musikalischen Einflüssen.

Am 28. Februar ist Enya Haas mit seinen Eigenkompositionen zum zweiten Mal in Schloss Reinach in Freiburg Munzingen zu Gast: „Seit Enya im vergangenen März bei uns gespielt hat, hat er sich noch einmal enorm weiterentwickelt“, berichtet Hotelier René Gessler. „Wir möchten diesen außergewöhnlichen jungen Musiker daher nochmals bei uns im Haus im Rahmen eines Konzertmenüs vorstellen.“ Der Konzertabend am 28. Februar beginnt um 17:30 Uhr mit einem Aperitif, ab 18:00 Uhr spielt Enya Haas, anschließend genießen die Konzertbesucher ab ca. 20:00 Uhr noch ein 3-Gänge-Menü incl. aller Getränke. Das Konzert wird Enya Haas mit seinem „Prepared Piano“ deutlich anders gestalten als im vergangenen Jahr: „Ich spiele vor allem neue Kompositionen, die auf meiner nächsten Platte erscheinen sollen“, berichtet er. „Präpariert“ wird sein Konzertflügel übrigens mit einer Gummimasse aus Radiergummis, erzählt Enya weiter: „Man klebt diesen Gummi an die Saiten und verändert damit den Ton“. Ein Video veranschaulicht diese faszinierende Herangehensweise (klicke auf "mehr").

INFO:
Reservierungen für das Konzertmenü mit Enya Haas am 28. Februar 2015 ab 17:30 Uhr sind zum Preis von 79,- € incl. Aperitif, 3-Gänge-Menü und Getränke möglich unter 07664 – 407 0 bzw. über die Seite www.schlossreinach.de/submenu/kontakt. Auch unter www.reservix.de kann das Konzertmenü gebucht werden.
Mehr
 

 
Karlsruhe: G5 Altersgipfel oder Torheit schützt vor Alter nicht

"G5 Altersgipfel oder Torheit schützt vor Alter nicht" heißt das neue Programm der Grauen Zellen. Die Sonntagsvorstellung des Ettlinger Seniorenkabaretts am 8. Februar im Ulrich-Bernays-Saal der Volkshochschule Karlsruhe, Kaiserallee 12 e, ist bereits ausverkauft. Für die Vorstellung am Samstag, 7. Februar, um 19.30 Uhr sind jedoch noch Karten zu haben. Sie kosten zehn Euro und sind montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr im städtischen Seniorenbüro erhältlich - Markgrafenstraße 14, Zimmer 2. Für Bezieherinnen und Bezieher von Grundsicherung sind die Karten kostenlos.
Mehr
 

Veranstaltungstipp: THOMAS SCHRECKENBERGER
Thomas Schreckenberger / Foto: Veranstalter
 
Veranstaltungstipp: THOMAS SCHRECKENBERGER
Kabarett- Parodie-Satire: „Notausgang gesucht“
am Freitag 06.02.2015 / 20 Uhr
in der Kleinkunstbühne Schloss Rimsingen

Das Gefühl kennt jeder: Man wacht auf und könnte schon wieder vor allem davonlaufen! Ist nicht das ganze Leben ein einziger Fluchtversuch vor dem Wahnsinn?

Schon morgens um sechs, wenn der Radiowecker anspringt, scheuchen uns gnadenlose Gute-Laune-Terrorkommandos aus den Federn. Der Blick in die Zeitung bringt nur täglich neue Skandale und Politiker, die rückgratlose Aufklärung versprechen. Selbst die Lektüre der Todesanzeigen liefert lediglich die Erkenntnis, dass wieder keiner dabei ist, dem man es gewünscht hätte.

Am Abend dann jonglieren Politiker und Lobbyisten (wobei die Unterscheidung oft nur unter größter Anstrengung möglich ist) in einer der zahllosen Polit-Talkshows mit Begriffen wie „Systemrelevanz“ und „Entlassungsproduktivität“.
Dem fassungslosen Betrachter bleibt beim Anblick dieser rhetorischren Selbstbefriedigungsorgie nur der verzweifelte Gedanke: „Wo ist Al Quaida, wenn man sie mal braucht?“

Selbst im Privatfernsehen ist keine Ablenkung mehr zu finden: Die Werbung wird dauernd von Filmen unterbrochen, das ganze Volk ist durchgecastet, durchgequizt und jeder noch so unbekannte Pseudo-Promi hat sich durchs Programm gekocht und dem Zuseher Gerichte präsentiert, die eine Einladung zu einer leckeren Schale Affenhirn bei einem afrikanischen Eingeborenenstamm als wünschenswerte Alternative erscheinen lassen.

Auch die Kirche ist kein Ort mehr zu, sondern von dem man fliehen sollte – zumindest, wenn man männlich und unter 15 Jahre alt ist.

Nur der Glückskeks beim Chinesen (oder Eckard von Hirschhausen) raunt einem beruhigend zu:
„Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich eine andere!“
Aber wer wird dort wieder warten? Der Mann von der GEZ, RTL - oder alle Facebook-Freunde, die einen endlich mal persönlich kennen lernen möchten?

In „Notausgang gesucht“ begibt sich Thomas Schreckenberger auf einen kabarettistischen Fluchtversuch vor dem Wahnsinn unserer Zeit, immer verfolgt von der Zombiearmee der deutschen Polit- und Promiszene, die der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, Reinheimer Satirelöwe, uvm.) als treffsichere Parodien mit auf die Bühne bringt.

Kleinkunstbühne Schloss Rimsingen
Bundesstrasse 44, Eingang Christophorusweg 4
79206 Breisach-Oberrimsingen Tel. 07664.3135

Vorverkauf : alle BZ-Verkaufsstellen. www.reservix.de, Breisach-Touristik
kleinkunstbühne-schlossrimsingen@hosp.de www.hosp.de
Mehr
 

Theatertipp:
"Am Ziel" / Foto (c) duARTE
 
Theatertipp: "Am Ziel"
von Thomas Bernhard
Regie: Ingrid Gündisch
Mit Regine Effinger / Veronika Sautter-Bendiks / Jochen Ganser

Die Mutter in Bernhards Drei-Personen-Stück „Am Ziel" ist eine seiner seltenen weiblichen Figuren, denen Bernhard die Tiraden eines Patriarchen erlaubt. In einem gewaltigen Fast-Monolog resümiert sie ihr Bernhard-typisches Horror-Leben: die Heirat mit einem Gusswerkbesitzer, den sie hasste und von sich fernhielt. Der Tod des verkrüppelt geborenen Sohnes Richard, dem sie von Anfang an nichts anderes wünschte als den Tod. Das Kontrollieren und Festbinden der Tochter seit dem Tode ihres Mannes vor 20 Jahren. Reden gibt Sicherheit und verleiht die Gewissheit, zu leben und zu kontrollieren. Unruhe ins Mutter-Tochter-Gefüge bringt der dramatische Schriftsteller...

Wallgrabentheater Freiburg
Pemiere am 7. Februar, 20 Uhr
weitere Termine siehe Spielplan
Mehr
 

Veranstaltungstipp:
Monk Musik / Quelle: Privat
 
Veranstaltungstipp: "Musik hautnah" mit dem Jazzduo "Weiss/Frenzl"
am 5. Februar ab 20 Uhr in Schloss Reinach Freiburg-Munzingen

Die 1986 geborene Saxophonistin Angela Weiss und der 32-jährige Gitarrist Boris Frenzl kennen sich seit 2010 und spielen seitdem immer wieder in verschiedenen Besetzungen zusammen. Ihr Auftritt mit dem Trio „Monks Music“ im Frühjahr 2014 in Schloss Reinach ist noch in bester Erinnerung. Nun kommen sie, unterstützt von dem Bassisten Chris Rücker aus Frankfurt, am 5. Februar wieder in der Reihe „Musik hautnah“ nach Freiburg.

Neben Eigenkompositionen spielen sie dabei auch Stücke aus dem „Great American Songbook'', sowie Werke großer amerikanischer Jazzmusiker. Frenzl und Weiss haben sich im Musikstudium kennen gelernt und sind längst sowohl als gefragte Lehrer als auch als Ensemblemusiker gestandene Profis. Musiker wie Paul Desmond, Jim Hall, Brian Blade und Thelonious Monk zählen unter anderem zu ihren Vorbildern.

„Weiss/Frenzl feat. Chris Rücker“ spielen am Donnerstag, 5. Februar 2015 im Rahmen der Reihe „Musik hautnah“ um 20.00 Uhr im „Zehntkeller“ in Schloss Reinach in Freiburg-Munzingen. Der Eintritt kostet 10,- €.
Mehr
 

 
MUSEUMSNACHT BASEL
am 16. Januar 2015 18.00-2.00 Uhr

Begeben Sie sich auf eine Nachtexpedition durch die trinationale Museumslandschaft Basel: während 8 Stunden bieten 39 Museen und Kulturinstitutionen ein breites Angebot aus Kunst und Kultur im Dialog mit Literatur, Musik, Film und Theater. Eine abwechslungsreiche Nacht mit spannenden Entdeckungen, genussvollen Momenten, interessanten und nicht alltäglichen Begegnungen ist garantiert.
Besitzer des Museums-PASS-Musées erhalten einen Vorzugstarif.
Mehr
 

Bad Krozingen: Landespolizeiorchester Baden-Württemberg
Landespolizeiorchester / Foto: Veranstalter
 
Bad Krozingen: Landespolizeiorchester Baden-Württemberg
Am Freitag, den 16. Januar 2015 um 19.00 Uhr spielt das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg unter der Leitung von Stefan R. Halder im Kurhaus Bad Krozingen.

Das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg zählt zu den renommiertesten Berufsblasorchestern Deutschlands. Das hohe musikalische Niveau und die stilistische Vielseitigkeit machen das Orchester zu einem begehrten Gast bei Musikfestivals und Sendungen in Funk und Fernsehen. Mit unzähligen Benefiz-, Gala- und Kirchenkonzerten tragen die Musiker den „guten Ton der Polizei“ ins In- und Ausland.

Dabei ist es für das Orchester besonders reizvoll, das Publikum auf eine Reise durch die unerschöpfliche Welt der bekannten, aber auch weniger bekannten Melodien mitzunehmen. Die Musiker möchten den Zuhörern Musik als Erlebnis bieten, sie für ein paar Stunden in andere Welten entführen und beschwingte, gute Laune vermitteln.
Das Berufsorchester, in der klassischen Besetzung mit Blech- und Holzbläsern und einer Schlagzeuggruppe, pflegt dabei unterschiedlichste Stilrichtungen: klassische Musik, symphonische Blasmusik, Swing und Jazz gehören ebenso zum Repertoire wie Rock, Pop und traditionelle Blasmusik.

Seit Juni 2014 dirigiert Herr Stefan R. Halder hauptamtlich das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg. Er absolvierte sein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen, an der er 2004 einen Lehrauftrag für Klarinette erhielt. 2005 folgte ein Lehrauftrag für das neugeschaffene Studienfach Blasorchesterleitung. Seit 2011 ist Stefan R. Halder zudem künstlerischer Leiter und Dirigent der Stadtkapelle Rottenburg. Außerdem arbeitet er eng mit der Sächsischen Bläserphilharmonie zusammen, auch um seinen Studierenden immer wieder die praktische Arbeit mit professionellen Orchestern zu ermöglichen. Zahlreiche Aufführungen von Oratorien, Sinfoniekonzerten und Operetten dokumentieren das breite Repertoire des Dirigenten.

Tickets sind im Vorverkauf bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder unter www.bad-krozingen.info erhältlich.
Mehr
 

Bad Krozingen: Sabor Latino
Sabor Latino / Foto: Veranstalter
 
Bad Krozingen: Sabor Latino
Am Sonntag, den 4. Januar 2015 tritt um 19.30 Uhr Sabor Latino mit lateinamerikanischer Folklore im Kurhaus auf.

Die Gruppe wurde 1993 gegründet und interpretiert vorwiegend Folklore aus dem lateinamerikanischen Raum aber auch Lieder aus Spanien. Berühmte Melodien wie Guantanamera, La Bamba, Bamboleo, Bésame Mucho, Cucurucucu-Paloma, La Malaguena gehören selbstverständlich zum Repertoire sowie weniger bekannte Musikstücke ergänzen das umfangreiche Programm dieser außergewöhnlichen Gruppe.

Zum Trio gehören der Sologitarrist Paco del Mar. Er ist in Argentinien geboren und befasst sich seit seiner Kindheit mit südamerikanischer Musik. Der Percussionist Jean Michel Canavy ist im französischen Guyana geboren. Sein Gefühl für den richtigen Rhythmus des lateinamerikanischen Kontinents wurde ihm bereits in die Wiege gelegt. Enrique Fernandez ist in Frankreich geboren und in Venezuela aufgewachsen. Er ist der Hauptsänger und 2. Gitarrist.

Tickets sind im Vorverkauf bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder unter www.bad-krozingen.info erhältlich.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger